Corona entlarvt die Feinstaub-Legende

Click here!

Von Holger Douglas Sa, 30. Mai 2020

Diesel-Fahrzeuge sind es ganz offensichtlich nicht, die in der Stadt für Feinstaub und überhöhte NO2-Werte sorgen. Der Straßenverkehr trägt deutlich weniger zur Luftsituation in den Städten bei, als dies der Abmahnverein »Deutsche Umwelthilfe e.V.« und das Umweltbundesamt behaupten.

imago Corona entlarvt eine ganze Menge. Die Diesel-Fahrzeuge sind es nicht, die in der Stadt für Feinstaub und überhöhte NO2-Werte sorgen. Kaum Autos in der Stadt – dennoch ähnliche Werte wie zuvor bei vollem Verkehr. Keine Frage: Da stimmt vieles nicht von dem, was Umweltbundesamt und Bundesumweltministerium seit langem immer erzählen und damit die gigantischen Schäden bei Autofahrern und in der Autoindustrie rechtfertigen.

Corona bringt’s an den Tag Stadtluft in Stuttgart: Der Diesel ist es nicht

Kaum Autoverkehr, die Fabriken standen großteils still, die Städte »dicht«, es floss kaum Verkehr. Und dennoch zeigte sich zum Beispiel an Deutschlands berühmtester Messstelle am Neckartor in der Stuttgarter Innenstadt keine Verminderung der NO2-Werte, wie man sie eigentlich nach einem solch kompletten Shutdown erwarten müsste. Noch dazu ist diese Station entgegen der EU-Vorschriften so manipulativ dicht an der Straße in einer Hausecke aufgestellt, dass sie wie ein Spiegel die Luftmassen konzentriert und besonders hohe Werte produziert. Umso stärker also müssten die Werte zurückgehen.

Doch das tun sie nicht!

Ingenieur Martin Schraag, der sich seit langem mit den Verkehrsmessungen befasst, sagt: »Die berühmte Stuttgarter Messstation Am Neckartor und die Messstation an der Hohenheimer Straße sind Verkehrsmessstationen. Sie müssten also besonders empfindlich einem fallenden Verkehrsaufkommen folgen. Das aber ist im Frühjahr 2020 nicht passiert.«

Zeit zum Lesen „Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen Schraag weiter: »Die NOx-Emissionen der Haushalte und Wärmekraftwerke überwiegen inzwischen die des Straßenverkehrs – auch wenn die Umweltbehörde LUBW mit veralteten Daten anderes behauptet – und treiben die NO2-Konzentrationen auch in Bad Cannstatt schon mal auf über 100 μg/m³ hohe Stundenwerte. Dies passiert gerade im Winter, wenn die Emissionen der Heizanlagen maximal sind.«

Martin Schraag weist auf einen weiteren Zusammenhang hin: »In den letzten 20 Jahren ist der Mittelwert um ca. 7 μg/m³ auf nunmehr knapp 25 μg/m³ NO2 gefallen. Den Hauptbeitrag dazu haben verbesserte Abgaswerte des Straßenverkehrs erbracht, dessen NOx-Eintrag nach Daten des Umweltbundesamts um über 50 % gefallen sind. Von den 7 μg/m³ dürften ungefähr 5 μg/m³ auf den Straßenverkehr entfallen. Das heißt, der restliche Beitrag des Straßenverkehrs an der heutigen Exposition der allgemeinen Bevölkerung ist 20 %.«

Dies bedeutet, dass der Straßenverkehr deutlich weniger zur Luftsituation in den Städten beiträgt, als dies der Abmahnverein »Deutsche Umwelthilfe e.V.« und Umweltbundesamt behaupten. Auch kein Wunder, denn die Autos sind seit den achtziger Jahren sauber gemacht geworden. Eine teure, aufwendige und übrigens auch fehleranfällige Abgasreinigungstechnologie hat die Autos umweltfreundlich gemacht. Aus einem modernen Diesel kommen kein Feinstaub und keine NOx mehr heraus.

Nichts ist unmöglich Das ABC von Energiewende- und Grünsprech 82: Reichenfeinstaub Diese Entwicklung war den treibenden Kräften der Fraktion ‚Das Auto muss verschwinden‘ natürlich klar. Deshalb setzten sie als letztes Mittel im Kampf gegen die individuelle Mobilität jenen Stoff ein, der heute zur Allzweckwaffe im Kampf gegen alles geworden ist: Kohlendioxid, CO2. Dieser wichtige Stoff für das Wachstum der Pflanzen und Bäume entsteht bei jeder Verbrennung, in jeder Biogasanlage, auch beim Atmen. Deswegen wurden über die EU die Grenzwerte für den CO2-Ausstoß soweit heruntergesetzt, dass sie beim Fahrzeugen mit Motorentechnik nicht mehr erreichbar ist. CO2 als Mittel, um dem Auto den Garaus zu machen. Ab dem kommenden Jahr sollen die neuen Grenzwerte gelten, übrigens auch für Hausbrand.

Ein Blick in Städte wie Ulm zeigt, dass dort sogar die Stadt jetzt befindet: Die Luft ist so gut, dass die Messungen eingestellt werden können. Das liege nicht an Corona, sondern – natürlich – an »den ergriffenen Maßnahmen«, wie es im schönsten Bürokratendeutsch heißt: »Die Belastung durch Feinstaub und andere Schadstoffe konnte durch die in den letzten Jahren ergriffenen Maßnahmen signifikant und dauerhaft unter die Grenzwerte gesenkt werden.«

Ulm hatte es auch nicht so auf maximale Messwerte abgesehen wie zum Beispiel das grüne Stuttgart, sondern die Messtationen wurden in der Karl- und in der Zinglerstraße aufgestellt, die selbst an wichtigen Innenstadtstraßen selten Messwerte über den Grenzwerten lieferten. Die Messstelle Karlstraße lieferte aufgrund einer Baustelle eine Zeitlang keine Werte, ehe sie dann 2018 wieder aufgenommen wurden. Dann ergab sie Werte für Stickstoffdioxid NO2, die deutlich unter den 40 µg/m3 Luft lagen. Die Messstelle wurde wieder abgebaut. Auch die letzten Messstellen werden voraussichtlich ab 2021 nicht mehr weiter betrieben.

Wenn schon »Luftalarm«, dann müsste er nicht für die Straßen unserer Städte, sondern für Küchen und Wohnungen geschlagen werden. 40 unterschiedlich große Wohnungen in Leipzig und Berlin wurden eine Woche lang zu unterschiedlichen Jahreszeiten auf die Luftwerte hin untersucht. Denn Backen, Toasten und Kerzen brennen lassen sind große Feinstaubquellen im Haushalt, wie das gerade Leipziger Forscher in einer Langzeituntersuchung zum Feinstaub in Innenräumen vom Leipziger Leibniz-Institut Tropos im Auftrag des Umweltbundesamtes festgestellt haben.

Schadstoffe überall Feinstaub: Gemessene Schadstoffe – und trotzdem keine Fakten Mehr als 10.000 Messstunden investierten sie in das breit angelegte Programm zur Ermittlung der Luftschadstoffe in Küche, Bad und Wohnzimmer. Aus dem geht hervor, dass Braten und Kochen im Mittelfeld der Belastung in einer Wohnung liege. Doch bereits eine Kerze in der Wohnung, der Kuchen im Backherd, erhöhten die ultrafeinen Teilchen in der Luft auf das 50-Fache, bei einigen Messungen auch auf das 100-Fache.

Doch während im Straßenverkehr der Feinstaub mit Gesetzen stark limitiert wird, sei in Wohnungen jeder für sich selbst verantwortlich, sagte Alfred Wiedensohler der Sächsischen Zeitung zum Ergebnis der Studie: »Das ist eine Belastung, höher als an einer stark befahrenen Straße.« Die Werte haben selbst ihn in seiner Wohnung überrascht. »Man sieht am Gerät, wie schnell Unmengen an Partikeln produziert sind, die man danach stundenlang noch einatmet.«

Wenn man nichts dagegen unternimmt, dauert es eben Stunden, bis sich diese Nano-Teilchen auf Oberflächen abgesetzt haben. Anders als Staub wirbeln die dann auch nicht mehr auf, sondern haften aufgrund ihrer Winzigkeit. Nur Abwischen würde sie dort fortbringen. Über Nacht wäre jedenfalls der Normalwert wieder erreicht. Es sei denn, dann wird morgens der Toaster angeworfen. Wiedensohler kann trösten: Grenzwerte werde es vom Umweltbundesamt nicht geben, aber künftig klare Empfehlungen, daher wurde diese Untersuchung gemacht. Glücklicherweise wird es also kein Kuchenbackverbot in der Küche geben. Eigentlich helfe nur eins, meinte er: Lüften, lüften, lüften, das geht ebenfalls aus der Studie hervor.

Das erstaunt: Mit der angeblich so schlechten Luft in den Städten soll die schlechte Luft in Wohnungen und Küchen durch Lüften verbessert werden? Aufgrund der Daten müsste also gelten: Besser Diesel fahren als Kuchen zu backen oder gar Brot zu toasten – und natürlich auf das Zigarettenrauchen verzichten – aus Gründen der Feinstaubvermeidung. Anzeige

Unterstützung

Wenn Ihnen unser Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie diese Form des
Journalismus. oder € Geldanlagen im Vergleich – bis zu 10% Zinsen p.a.ProFinanzen|AnzeigeEinbau-Geschirrspüler im Vergleich. Diese 3 Geräte überzeugen im Test.Yello|AnzeigeStolzenau: Nicht unter Wert verkaufen. Gratis Hauswert-Rechner 2020McMakler|AnzeigeOnline-Preisrechner: Immobilienwert in nur 5 MinutenHomeday|Anzeige15 Jahre Fischkopf.de! Die Singlebörse für Norddeutschland.Fischkopf GmbH & Co. KG|AnzeigeDeutschlands größtes, kostenloses Online Casino. 200+ kostenlose AutomatenspieleJackpot.de – Social Casino|AnzeigeKein Scherz – So günstig sind Kaffeeautomaten für FirmenKaffeevollautomaten für Firmen|AnzeigeEinmalbeitrag in die Rente investieren und Steuern sparen. Mit der EUROPA Rürup-Rente.EUROPA Versicherungen|AnzeigeSie war schon damals ein Hingucker, aber guck sie dir jetzt anMortgage After Life|Anzeige25 Fotos vom Golfprofi Paige Spiranac, die wir lieben. Warten Sie, bis Sie Nr. 9 sehen.Fribbla.com|Anzeige

Kommentare ( 86 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

86 Kommentare auf „Corona entlarvt die Feinstaub-Legende“ Sie sind angemeldet als Lothar Finger | Jetzt abmelden? Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung Karl Schmidt

Solange gegen die Umwelthilfe kein effektiver Schadensersatzanspruch zur Verfügung steht, wird sie ihr Geschäft unbekümmert weiter betreiben. Das gilt übrigens auch für das Bundesumweltamt. Unsere Rechtsordnung ist nicht auf Behörden ausgerichtet, deren Mitarbeiter bei den Bürgern und ihren Unternehmen Schaden anrichten wollen und hierfür die Entscheidungsgrundlagen frisieren. Es mag ein weiterer Beleg für den Zerfall einer Gesellschaft sein, bei der eine Gruppe sich daran erfreut, wenn eine andere Schaden nimmt. Aber so ist die Lage derzeit. Politisch kann man daraus nur den Schluss ziehen, dass die Risiken für solche Spielchen auf Seiten der Initiatoren deutlich steigen müssen. 0  Antworten17 Minuten 39 Sekunden herImre

Über Afrika lacht die Sonne, über Deutschland die ganze Welt….
Nicht bloß in Umweltfragen.
Was haben wir bloß für eine vermaledeite Regierung! Gut, die Medien und der sprichwörtliche Michel sind auch noch mit von der Partie. 0  Antworten1 Stunde 50 Minuten herluxlimbus

„Corona entlarvt die Feinstaub-VERSCHWÖRUNG“ sollte es in der Überschrift, des leider folgenlos bleibenden Artikels, heißen!

*Eine Verschwörung ist eine geheime Zusammenarbeit mehrerer Personen zum Nachteil Dritter. 0  Antworten2 Stunden 18 Minuten herCIVIS

Es ist richtig, dass CORONA eine ganze Reihe von Legenden, von Mythen, von Narrativen und sogar von offensichtlichen Lügen entlarvt hat.

Genau so richtig ist es aber, dass CORONA heute leider zum willkommenen Anlass genommen wird, um danach ein riesiges neues Legenden- und Lügengebilde in Deutschland und in der EU entstehen zu lassen.

Hoffen wir, dass die rot-grün-schwarze große historische Transformation und der Grün-Deal der EU -abgesehen von der finanztechnischen Nichtfinanzierbarkeit und Rückzahlbarkeit der Schulden- niemals Realität werden.

Leider bin ich zurzeit nicht gerade optimistisch ! 7  Antworten17 Stunden 9 Minuten heroHenri

Und wo sind nun die Autoverbände, die Autohersteller, welche nun sofort und mit neuen Fakten versehen gegen all die Fahrverbote gerichtlich vorgehen, und dazu parallel die Politik vor sich hertreiben (so wie es sonst die Grünen und die DUH tun)?
Vermutlich Fehlanzeige, die blöken alle längst mit den anderen Schafen zum grünen Mond. 10  Antworten1 Tag 34 Minuten hergast

Der Feinstaub interessiert mich jetzt grad gar nicht. Ich suche nach Quellen aber ich finde keine. Es passiert wohl erstmals in der Geschichte, dass man den Bürgern das freie Atmen verboten hat 6  Antworten1 Tag 10 Stunden herpcn

Bei der Gelegenheit wünsche ich mir was: Alle, die für diese Lug- und Trugpolitik verantwortlich zeichnen, alle jene, die diese Regierung unterstützen – sie alle einst vor den Schranken des Gerichts zu sehen! 12  Antworten1 Tag 12 Stunden herarmin wacker

da werden sie wohl vergebens hoffen. 3  Antworten13 Stunden 57 Minuten herVerleihnixIch möchte vorab sagen, dass ich durchaus ein ausgeprägtes Umweltbewusstsein besitze. Wenn sich die Menschheit um Regenwald, Artenvielfalt oder die Überbevölkerung der Erde kümmern würde, wäre das eine sehr gute Sache. Was mich allerdings extrem stört, ist die Heuchelei die von einem Teil der Umweltfraktion betrieben wird. Statt zu sagen, wir finden Autos sch…., weil sie Lärm machen, gefährlich für Kinder sind, Ressourcen bei Produktion und Betrieb verbauchen, die anderweitig sinnvoller eingesetzt werden könnten, und sie Menschen dazu verleiten, ihre wertvolle Lebenszeit mit sinnlosem durch-die-Gegend-Fahren zu verschwenden, werden pseudo-wissenschaftliche Argumente konstruiert, wie etwa die NOx- und Feinstaub-Story. Was mich aber… Mehr9  Antworten1 Tag 19 Stunden herarmin wacker

lieber Herr Verleihnix, genau sie sind Teil des Problems, nicht der Lösung. Das sagt schon ihr Name im Forum. Was wollen sie nicht verleihen? 0  Antworten13 Stunden 52 Minuten herEndstadium0815

Diese Wahrheit ist Nazi und eine Verschwörungstheorie. Herr Douglas. hatten Sie beim schreiben dieses Textes einen Aluhut an? Sie sind verwirrt und ein Rechtspopulist. Ich gebe Ihnen ein „total falsch“ vom correctiv Wahrheitsministerium. (ironie off) 11  Antworten1 Tag 19 Stunden herDer SchlafloseCO2, wen juckt’s denn? Ein Ziel der „großen Transformation“ ist schließlich die Vernichtung der individuellen Mobilität. Große Ziele brauchen auch große „Narrative“. Immerhin bleiben uns noch der ÖPNV und Fahrräder, also mal schön bescheiden bleiben und nicht mucksen. Außerdem können wir auch, wie unsere Vorbilder aus Zentralasien oder der Sahelzone, auf Eseln reiten oder Karren ziehen. Die eignen sich auch für den Wocheneinkauf. Aber sicher geht da noch mehr. So könnten vor allem „alte weiße Männer“ die Jünglinge aus den überlegenen muslimischen Gesellschaften nach ihren Bedürfnissen chauffieren. Da dies CO2-neutral geschehen muss, würden sich Rikschas in besonderer Weise eignen. Das… Mehr15  Antworten1 Tag 20 Stunden her Gerade Zähne – “Warum habe ich das noch nicht früher gemacht?”PlusDental|AnzeigeDie elegante SmartWatch behält den Überblick über Ihre wichtigen GesundheitsparameterE20 Smartwatch|AnzeigeEine Enzyklopädie mit politischer SchlagseiteTichys EinblickZweifel an der polizeilichen Statistik bei antisemitischen StraftatenTichys Einblick

Einblick-Abo

Anzeige

Einblick-Abo

Was ist Ihnen Qualitätsjournalismus wert? Täglich schreiben unabhängige Journalisten und Gastautoren auf Tichys Einblick ihre Meinung zu den Fragen der Zeit. Zu jenen Fragen, die sonst oft all zu einseitig dargestellt oder unter den Teppich gekehrt werden. Den Preis für unabhängigen Journalismus bestimmen Sie. Anzeige Sponsored LinksGeldanlagen im Vergleich – bis zu 10% Zinsen p.a.Online-Preisrechner: Immobilienwert in nur 5 MinutenKein Scherz – So günstig sind Kaffeeautomaten für Firmen25 Fotos vom Golfprofi Paige Spiranac, die wir lieben. Warten Sie, bis Sie Nr. 9 sehen.by Taboola

Portrait eines medialen Guru-Artefakts: Karl Lauterbach

Portrait eines medialen Guru-Artefakts: Karl Lauterbach

Selbstverständlich Antifa? Das war in der DDR Staatsdoktrin

Selbstverständlich Antifa? Das war in der DDR Staatsdoktrin

Die Grünen und ihre verquere Forderung nach forcierter Einbürgerung

Die Grünen und ihre verquere Forderung nach forcierter Einbürgerung

Zweifel an der polizeilichen Statistik bei antisemitischen Straftaten

Zweifel an der polizeilichen Statistik bei antisemitischen Straftaten

Trump will die Antifa verbieten – Esken solidarisiert sich mit ihr

Trump will die Antifa verbieten – Esken solidarisiert sich mit ihr Weitere >> VIDEO » alle Videos Interview Prof. Hans-Werner Sinn Wie schlimm werden Wirtschaftskrise und Inflation? 750 Milliarden Euro für Europa: Wer zahlt, was hilfts? Nur ein Fehlalarm? Mehr Tote durch die Rettung als durch das Virus? Verfassungsgericht rügt EZB – Was ist los mit unserem Geld?

Markus Krall und Max Otte im Gespräch: Was passiert mit unserem Geld?

Ein Kommentar zu “Corona entlarvt die Feinstaub-Legende

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: