Verwählt? Kein Anschluss mit dieser Nummer

Von Stephan Paetow

SPD-Genossen, die noch in Amt und Würden sind, bekommen langsam Panik. Denn die Doppelspitze Esken & Walter-Borjans gefährdet mit ihrer Unfähigkeit ihre Jobs nach der nächsten Wahl. Sogar die parteinahe Presse geißelt „die Doppel-Misere der SPD“.

Vor einem halben Jahr haben Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans bei der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands das getan, was in ihren Kreisen „die Arbeit aufnehmen“ heißt. Seither twittert Genossin Saskia wie der Teufel, und auch Genosse Norbert sagt mal was. Und nun müssen wir ausgerechnet im Spiegel, einem Zentralorgan der Partei, die Überschrift lesen: „Die Doppel-Misere der SPD. Das Urteil vieler SPD-Abgeordneter ist vernichtend: Die Parteichefs können es nicht.“ Wie konnte das passieren?

Profilfoto, öffnet Profilseite auf Twitter in einem neuen Tab

DER SPIEGEL@derspiegelIn der SPD-Bundestagsfraktion wächst der Frust über Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans. Das Urteil vieler Abgeordneter ist vernichtend: Die Parteichefs können es nicht. https://spiegel.de/politik/deutschland/saskia-esken-und-

Wolfgang Kubicki, die alte Unkenrübe der FDP, hatte sich ja schon recht früh aus dem Fenster gelehnt, als er sagte „Ich bin sicher, dass beide das nächste halbe Jahr als SPD-Chefs nicht überleben werden“. Rein rechnerisch haben die zwei das erste halbe Jahr erst einmal überstanden („Bätschi“, würde Nahles sagen). Aber wenn nun schon die eigenen Gefolgsleute in den Pressestuben zum Halali blasen, dürften Saskia & Norbert das ganze Amtsjahr wohl nicht mehr rumkriegen.

Zerstörung des kollektiven Gedächtnisses Wie mit Wikipedia Begriffe manipuliert und Politik gemacht wird Der Spiegel nennt als Kronzeugen des Unmuts vor allem Abgeordnete der SPD-Bundestagsfraktion, wo die Kritik „offenbar heftiger als in der übrigen Partei“ ist. Kein Wunder, da stehen ja spätestens nach der Wahl im nächsten Jahr auch Jobs auf dem Spiel. Nun können wir die Argumente gegen die Doppel-Misere („Trauerspiel“, „peinliche Auftritte“) durchaus nachvollziehen, das Hauptargument jedoch nicht.

So sagte der Thüringer Abgeordnete Christoph Matschie dem Spiegel: „Wenn wir stärker werden und neue Koalitionsoptionen erschließen wollen, müssen wir in die Mitte integrieren.“ Die Parteispitze sende im Moment dagegen Signale, möglichst linke Politik zu machen, dabei müsste sie zeigen, „dass wir eine Partei der Mitte sind.“ Nur so, pflichtete eine Siemtje Möller bei, „werde die SPD ihrem Verständnis als Volkspartei gerecht.“ Die SPD eine Volkspartei der Mitte? Die findet man vielleicht später mal in Olaf Scholzens Memoiren oder im Geschichtsbuch, aber sonst nirgendwo.

TE empfiehlt: Durchblick schenken! Vom Elend der Sozialdemokratie Das Führungsduo „Nowabo Fit“ ist ja gerade angetreten, den Rest von Mitte zu eliminieren („Nikolaus ist GroKo-Aus!“) und Berliner rotrotgrüne Senatsverhältnisse auf den Bundestag zu übertragen. Zum Regierungsausstieg hatten sie dann keinen Mumm, und schließlich kam auch noch Pech dazu, wie das noch SPD-nähere RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) gerade schrieb, wie es kein Satiriker besser könnte:

„Was hatte die SPD um die Grundrente gekämpft. Nun war es geschafft, der Widerstand der Union gebrochen. Mit Schwung und gestärktem sozialen Profil wollten die Genossen mit Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans an der Spitze in die Sommerpause gehen. Doch noch vor dem Beschluss im Bundestag vermasselte eine Nachricht der SPD den Tag. Sigmar Gabriel, Ex-Parteichef, war bis vor kurzem Berater bei Clemens Tönnies. Ausgerechnet.“

Arme alte Tante SPD Mit diesem Personal kommt die Sozialdemokratie nicht voran Und dann noch der Auftritt von Gas-Gerd. „Wer wollte da in der SPD-Spitze nicht in die Tischkante beißen?“ fasst das RND mitfühlend zusammen.
Die nächste und wichtigste Aufgabe der linken und der linksextremen Hand des Teufels: einen Kanzlerkandidaten finden und auszurufen. Scholz zu nominieren, käme einer weiteren 180-Grad-Drehung gleich, haben sogar die schlauen schreibenden RND-Genossen erkannt, denn Saskia & Norbert waren ja „vor allem angetreten, „um Scholz zu verhindern“. Das RND berichtet uns dann, wie unsere zwei Helden mit der Suche nach dem Anti-Olaf in der Partei voran kommen.

So fragten Saskia & Norbert etwa beim DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann nach, der logischerweise auch SPD-Mitglied ist, ob er nicht Kanzlerkandidat werden wolle. Doch der „fand die Idee so abwegig, dass er noch nicht mal will, dass man erfährt, dass die SPD-Spitze bei ihm angeklopft hat“. Jessas!

Nun wollen wir uns später nicht der Mittäterschaft schuldig machen, aber etwas christliche Nächstenliebe muss auch gegen den politischen Gegner gestattet sein. Daher hier unser Geheimtipp für das glücklose Duo: Was ist mit dem eitlen Bischof Heinrich Bedford-Strohm? Der Betbruder ist auch SPD-Mitglied und die ev. Kirche hat noch 20 Millionen eingetragene Mitglieder …


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Ein Kommentar zu “Verwählt? Kein Anschluss mit dieser Nummer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: