Interview des russischen Außenministers zur Wahl in Weißrussland und was der Spiegel daraus macht

Interview des russischen Außenministers zur Wahl in Weißrussland und was der Spiegel daraus macht

Die „Berichterstattung“ des Spiegel kann einem manchmal wirklich den Atem verschlagen. Das hat der Spiegel am Mittwoch wieder eindrucksvoll demonstriert, als er über eine Äußerung des russischen Außenministers Lawrow berichtet hat. Die Formulierung „aus dem Zusammenhang gerissen“ wird, dem was der Spiegel sich da erlaubt hat, bei weitem nicht gerecht.

Am Mittwoch erschien beim Spiegel ein Artikel mit der Überschrift „Krise in Belarus – Russland weist erstmals auf Mängel bei Wahl hin“ und wir werden uns anschauen, was der Spiegel berichtet hat und danach werde ich die Aussage von Lawrow komplett zitieren, damit Sie selbst entscheiden können, ob der Spiegel seine Leser informiert oder desinformiert hat.

Lawrow hat in seiner sehr ausführlichen Antwort etwas erwähnt, was auch mir neu war: Wir hören in den Medien immer, dass Weißrussland angeblich keine Wahlbeobachter der OSZE zugelassen hat und dass die Wahl daher nicht von neutraler Seite beobachtet werden konnte. Das ist gelogen, wie ich bereits aufgezeigt habe und wie man bei der OSZE in Pressemeldungen vom 15. Juli und vom 10. August nachlesen kann.

Darauf ist Lawrow ausführlich eingegangen, wie wir gleich sehen werden, nur hat der Spiegel aus irgendwelchen Gründen vergessen, darüber zu berichten. Stattdessen kann man über Lawrows Äußerung im Spiegel nur folgendes lesen:

„“Die Wahl verlief nicht ideal. Natürlich nicht“, sagte Außenminister Sergej Lawrow im russischen Staatsfernsehen. Dafür gebe es nicht wenige Beweise, sagte er. Auch die Führung in Minsk sehe das und versuche, mit den Bürgern einen Dialog aufzubauen. Alle sollten versuchen, die Lage in Ordnung zu bringen.“

Beachten Sie, wenn Sie den Teil in der Übersetzung lesen, wie der Spiegel das Zitat verändert hat. Beim Spiegel klingt es, als wäre es ein alleine stehender Satz. Durch die kleine aber feine Veränderung, die der Spiegel an der Übersetzung vorgenommen hat, wird verheimlicht, dass Lawrow diese Kritik an der Wahl in einem Zusammenhang gesagt hat. Denn er sagte „Das bedeutet nicht, dass die Wahlen ideal waren.“ Der Spiegel hat also falsch zitiert, um zu verschleiern, dass der Satz in einem Zusammenhang und nicht etwa als alleine stehendes „Eingeständnis“ gefallen ist.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow wurde am Mittwoch im russischen Fernsehen interviewt und auf eine Frage zu seinen Gesprächen mit dem deutschen Außenminister Heiko Maas vor einigen Tagen und zum Thema Weißrussland sagte Lawrow:

Beginn des Zitats:

Ja, wir haben auch darüber gesprochen , denn was in Weißrussland geschieht, ist natürlich sehr, sehr Besorgnis erregend. Wir sind besorgt über den Versuch, die internen Schwierigkeiten, mit denen Weißrussland, das weißrussische Volk und die weißrussische Führung konfrontiert sind, zu nutzen, um sich in diese Ereignisse, in diese Prozesse von außen einzumischen. Und nicht nur sich einzumischen, sondern sich einzumischen, um den Weißrussen jene Politik aufzuerlegen, die ausländische Akteure für sich selbst für nützlich erachten.

Niemand verheimlicht, dass es in Wahrheit um Geopolitik geht, wir sprechen über den Kampf um den postsowjetischen Raum. Und wir haben diesen Kampf in den frühen Stadien gesehen, nachdem die Sowjetunion aufgehört hatte zu existieren. Das jüngste Beispiel ist natürlich die Ukraine. Und was wir jetzt aus europäischen Hauptstädten, vor allem aus dem Baltikum – Estland, Litauen, Polen – und dem Europäischen Parlament hören, dreht sich alles nicht um Lukaschenko, nicht um Menschenrechte, nicht um Demokratie, das dreht sich alles um Geopolitik, um genau die Regeln, die unsere westlichen Partner permanent auf unserem Kontinent und in anderen Teilen der Welt einführen wollen.

Es gibt einen internationalen Rechtsrahmen, an dem man sich bei der Einschätzung von Ereignissen in einem Land orientieren sollte. In diesem Fall, wenn die Nachbarn von Weißrussland Mängel in der Art und Weise sehen, wie die Wahlen organisiert wurden.

Erstens ist Weißrussland ein souveräner Staat, da gibt es eine Verfassung, es gibt Gesetze, es gibt Verfahren, die auf der Grundlage der Gesetze dazu genutzt werden können, die Ergebnisse des Wahlprozesses in dem einen oder anderen Wahlbezirk oder insgesamt in Frage zu stellen oder anzufechten. Aber das ist schon nicht mehr wichtig.

Zweitens: Wenn wir uns alle an unsere Verpflichtungen halten, haben wir die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, zu der das Büro für demokratische Institutionen und Menschenrechte, ODIHR, gehört. Und eine der Aufgaben dieses Büros ist es, nationale Wahlen in den OSZE-Mitgliedstaaten zu überwachen. Das steht in den Verpflichtungen, unter denen die Unterschriften aller Mitgliedsstaaten dieser angesehenen Organisation stehen. Uns wird jetzt gesagt, dass die Verstöße während des Wahlkampfs offensichtlich waren, dass diese Verstöße von einigen freiwilligen Beobachtern beobachtet wurden – in sozialen Netzwerken, Videos und so weiter – und dieses Büro, das die Wahlen überwachen sollte, erklärt, dass es diese Wahlen nicht beobachtet hat, weil die Einladung zu spät abgeschickt worden sei. Das ist, gelinde gesagt, nicht wahr. Denn die einzige Verpflichtung von Weißrussland, wie von jedem anderen OSZE-Mitgliedsstaat auch, ist: „Internationale Beobachter zu nationalen Wahlen einladen.“

Seit vielen Jahren kann man beobachten, wie dieses Büro die Beobachtung von Wahlen auf unterschiedliche Weise östlich und westlich von Wien angeht: im postsowjetischen Raum auf eine Art und westlich von Wien, vor allem in den Vereinigten Staaten, auf eine ganz andere Art. Zu einer Wahl werden 800 Menschen geschickt, zu einer anderen 12, zu wieder einer anderen niemand. So hat das Büro beispielsweise mehrmals keine Beobachter in einige baltische Länder entsandt, obwohl Hunderttausende von Menschen – in Estland und Lettland – das Wahlrecht vorenthalten wird, da sie den für die Europäische Union beschämenden Status der Staatenlosigkeit haben.

Darum hat Russland viele Jahre lang gemeinsam mit unseren GUS-Partnern vorgeschlagen, ein für alle Mal klare Regeln für die Wahlbeobachtung einzuführen, in denen festgeschrieben wird, wann die Einladungen verschickt werden müssen, wie viele Beobachter innerhalb der Vorbereitungsgruppe entsandt werden und wie viele Beobachter, basierend auf der Einwohnerzahl, zur Beobachtung der Abstimmung entsandt werden. Das wurde abgelehnt. Die Ablehnung kam in erster Linie von den Ländern, die jetzt laut erklären, dass das Büro die Wahlen nicht beobachten konnte, weil es nicht eingeladen wurde. Aber uns sagten sie, als sie sich weigerten, solche Kriterien zu entwickeln, dass diese Mehrdeutigkeit und Flexibilität, die dieses Büro hat, der Goldstandard ist, der in jeder erdenklichen Weise geschätzt werden muss.

Ich denke, es braucht nicht erklärt zu werden, dass diese Mehrdeutigkeit, die in den Funktionen dieses Büros erhalten geblieben ist, nur notwendig ist, damit es nach dem Willen derjenigen manipulieren kann, die dort den Kern der dort beschäftigten Mitarbeiter bilden. Und der Kern des Personals dort wird von den NATO-Mitgliedern und Mitgliedern der Europäischen Union gestellt. Wenn sich das Büro von dem leiten ließe, was tatsächlich von den Mitgliedsstaaten vereinbart wurde, könnte es nun nicht auf stur schalten und sagen: Wir wurden zu spät eingeladen. Sie hätten dorthin fahren und beobachten müssen. Dann hätten sie wahrscheinlich mehr Grund, von den Verstößen zu sprechen, die sie jetzt auf jede erdenkliche Weise aufblähen.

Das bedeutet nicht, dass die Wahlen ideal waren. Natürlich nicht. Und dafür gibt es viele Hinweise und das geben sowohl die weißrussischen Behörden, als auch von der weißrussische Regierung zu, die versucht, in einen Dialog mit den Bürgern einzutreten, die gegen das protestieren, was ihrer Meinung nach eine Verletzung ihrer Rechte darstellt.

Aber ich würde einfach jedem raten, diese Situation nicht auszunutzen, sie ist nicht einfach in Weißrussland, das sollte man nicht ausnutzen, um zu versuchen, den normalen, gegenseitigen und respektvollen Dialog zwischen Regierung und Gesellschaft zu untergraben. Wir sehen sowohl auf Videomaterial, als auch in sozialen Netzwerken offen provokante Appelle. Wir sehen, wie versucht wird, die Sicherheitskräfte auch mit mit brachialer Gewalt gegen die Polizei zu provozieren.

Ich hoffe sehr, dass die Weißrussen, wie auch alle Freunde der Weißrussen im Ausland, und die Weißrussen haben viele Freunde, dass sie in der Lage sein werden, ihre eigenen Angelegenheiten selbst zu regeln, und nicht an der Leine derjenigen gehen werden, die Weißrussland nur brauchen, um einen geopolitischen Raum einzunehmen. Ich hoffe sehr, dass das nicht genutzt wird, um die bekannte, destruktive Logik zu fördern: entweder seid Ihr bei der Russischen Föderation, oder Ihr seid bei Europa. Erinnern Sie sich daran, dass es bei den Maidanen 2004 und 2014 diese „Entweder-Oder“-Logik vieler Offizieller der Mitgliedstaaten der Europäischen Union gab.

Und natürlich, wenn die jetzt über Vermittlung sprechen und wir die Vermittlungsangebote aus Litauen und Warschau hören, wurde gesagt, dass die OSZE als Vermittler fungieren sollte. Ich rufe alle, die solche Ideen vorbringen, auf, dies nicht über das Mikrofon zu tun, sondern direkt und vor allem an die weißrussische Führung zu richten. Und all jene, die sagen, dass dies der einzige Ausweg aus der gegenwärtigen Situation ist – so eine Vermittlung – rufe ich dazu auf, nicht zu vergessen, wie unsere westlichen Kollegen 2014 auf dem Maidan in Kiew vermittelt haben, als angesehene Vertreter der Europäischen Union vermittelten, Vereinbarungen erzielten, und wir alle erinnern uns, was dabei herausgekommen ist.

Ich bin davon überzeugt, dass das weißrussische Volk in seiner Weisheit die gegenwärtige Situation selbst verstehen kann. Und ich sehe keinen Mangel an Dialogbereitschaft seitens der Regierung, ich hoffe sehr, dass die gleiche Bereitschaft auf der Seite derer gezeigt wird, die – aus dem einen oder anderen Grund – unzufrieden sind mit den Wahlergebnissen.

Ende des Zitats

Nun kann jeder selbst entscheiden, ob er sich vom Spiegel und anderen deutschen „Qualitätsmedien“ gut und umfassend informiert fühlt.

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: