Was Strache zum Ibiza-Video sagt

Von Alexander Wallasch

Alexander Wallasch sprach mit Heinz-Christian Strache über die neusten Entwicklungen rund um das heimlich gedrehte Video, das die Regierung Kurz/Strache zu Fall brachte.

Heinz-Christian Strache antwortete auf Fragen von Alexander Wallasch zu neusten Entwicklungen rund um das heimlich gedrehte Video, das die Regierung Kurz/Strache zu Fall brachte.

Alexander Wallasch:
Was wissen Sie heute über die Hintermänner und -Frauen des Videos?

HC Strache:
Leider viel zu wenig. Allerdings habe ich bereits von Anfang an eine umfassende Aufklärung dieser illegalen Machenschaften angestrebt und auch gefordert. Hier vertraue ich allerdings in unseren Rechtsstaat. Und auch wenn es einen langen Atem braucht, die Wahrheit wird Gottseidank ans Tageslicht kommen.

Warum wurden derart umfangreiche Passagen des Transkripts von 12einhalb Stunden vor Übergabe an den Untersuchungsausschuss geschwärzt? Welche Absicht könnte dahinter stecken, wenn Sie sich an das Gespräch zurück erinnern?

Dies muss man die entsprechenden Behörden fragen, die sich auf die in den laufenden teils absurden Verfahren möglicherweise relevanten Fakten fokussieren, aber rein private Ansichten außen vor lassen.

Geht es darin um Kurz und/oder andere Personen?

Ich habe die mir zugetragenen Informationen und Gerüchte auch über andere Menschen in einem privaten Umfeld auf Ibiza ohne Überprüfung, durchaus flapsig und im Zuge eines nicht sehr philosophischen Abends wiedergegeben. Ja, dabei sind auch Angeblichkeiten zur Sprache gekommen, wofür ich mich aber auch mehrmals entschuldigt habe.

Unzweifelhaft liegt mit 6 Minuten nur ein stark verkürzter Teil des Videos vor. Worum ging es in den noch nicht bekannten Teilen? Warum haben Sie auf diese Themen nicht früher hingewiesen?

Es waren in Wahrheit vier Minuten, die aus vielen, vielen Stunden manipuliert und tendenziös zusammengeschnitten wurden. Nochmal: Ich habe von Anfang bis zum Ende dieses Abends auf Ibiza wiederholt darauf beharrt, dass ich niemals für illegale oder korrupte Aktionen zu haben bin. Stets habe ich betont, dass mein Weg ein grundlegend gerader ist. Dies kann man auch am Beispiel der von den Fake-News-Journalisten kolportierten Wasserprivatisierung festmachen. Genau das Gegenteil inklusive verfassungsrechtlichem Schutz des österreichischen Wassers habe ich nämlich gefordert. Ich habe darüber hinaus unzählige Male klar gemacht, dass ich lediglich zum Wohle Österreichs und seiner Bevölkerung agiere. Das ist auch der Grund, warum ich mir die Angebote und Intentionen meiner Gesprächspartner an diesem Abend bis zum Schluss angehört habe.

Sie betonen, Sie wollten keine Illegale, korrupten oder krummen Geschäfte tätigen. Trotzdem fordern Sie zum Kauf der Kronenzeitung auf, die in Österreich noch mehr Einfluss hat als BILD in Deutschland, um so politischen Einfluß zu gewinnen. Ist das nicht moralisch bedenklich, unabhängige Medien zu beseitigen?

Gewisse Anteile sind ja bekanntermaßen zum Verkauf gestanden. Aber auch hier hat kein Verkauf stattgefunden, doch der Intimus von Bundeskanzler Kurz, Rene Benko, hat das umgesetzt, was man mir nun absurderweise vorzuwerfen versucht.

Die Rede ist davon, ´Orban-Medien` zu schaffen, also von der Regierung abhängige Medien. Gehört sich das in einer Demokratie?

Das vorrangig von der EU eingetaktete Orban-Bashing ist auch nicht mehr als eine Hetze gegen einen Staatschef, der Schulter an Schulter an der Seite seiner Bevölkerung steht. Auch ich habe in den letzten 15 Jahren bewiesen, dass ich ein lupenreiner und aufrechter Demokrat bin. SOZIALbewusst und HEIMATverbunden. An der Seite der Österreicherinnen und Österreicher. Die regelrecht Orwellsche Berichterstattung haben wir in Österreich erst seit Kanzler Kurz.

Sie verweisen auf die Möglichkeit, indirekte Parteispenden über Vereine und Stiftungen zu tätigen. Ist das keine Umgehung bestehender Verbote der Parteienfinanzierung?

Nein, in keiner Weise. Denn auch hier habe ich stets betont, dass alles korrekt und nach den geltenden Gesetzen ablaufen muss. Die kriminell, tendenziell und radikal verkürzte Darstellung des Ibiza-Videos zeigt einmal mehr auf, dass man mich in ein verruchtes Licht rücken wollte. Mit der Veröffentlichung dieser nun neuen Abschriften bin ich also fast unfreiwillig zum wohl transparentesten Politiker Österreichs geworden. Nun weiß jeder, dass mit mir weder Korruption, Bestechung oder andere Machenschaften möglich sind.

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: