Ketzerei, moderne Inquisition und die BBC

Bzgl. Klima und Energie heutzutage gang und gäbe und vor allem von den Grünen vehement gefördert: Zensur! Bild: Karsten Dittmann / pixelio.de

Ann Widdecombe, Daily Express
Der einzige Unterschied zwischen der heutigen Zwang-Kultur [cancel culture]und der Spanischen Inquisition besteht darin, dass man heutzutage nicht mehr physisch gefoltert wird.
Niemand wird auf die Folterbank gesetzt, auf dem Scheiterhaufen verbrannt, angekettet oder verhungert im Gefängnis. Wir sind heutzutage raffinierter: Wir machen es den Menschen lediglich unmöglich, in der normalen Gesellschaft zu funktionieren, zu arbeiten und zu verdienen, frei zu sprechen und ihre Kinder nach ihrem Moralkodex zu erziehen.

Ketzerei wird rücksichtslos entlarvt, Hexenjagden sind ohrenbetäubend, bürgerliche Autorität kuscht, die öffentliche Zensur ist brutal. An die traditionelle Definition der Ehe zu glauben, ist Ketzerei, ebenso wie jeder Vorschlag, dass der Ersatz fossiler Brennstoffe durch Windkraftanlagen unpraktisch sei oder dass das Britische Empire etwas Gutes getan haben könnte oder dass man von den Menschen, die vor einigen Jahrhunderten lebten, nicht hätte erwarten dürfen, dass sie so denken wie wir.

Es ist Ketzerei, zu behaupten, dass Großbritannien nicht zutiefst rassistisch sei, oder ein patriotisches Lied zu singen. Verflixt, es ist auch jetzt noch Ketzerei zu behaupten, dass Frauen menstruieren.

Die Macht der modernen Inquisition ist so groß, dass es der Staat und nicht die Eltern sind, die entscheiden, wann und wie Kinder, die noch im Kindergarten sind, an das herangeführt werden sollen, was wir einst vornehm „die Realitäten des Lebens“ nannten.

Einer der größten Förderer der modernen Inquisition ist die BBC. Angeblich unparteiisch, ignoriert sie einfach, was ihr nicht gefällt, und springt auf jeden vorbeiziehenden Zug auf, der ihren eigenen von der Großstadtelite getriebenen Vorstellungen entspricht, wie der Enthusiasmus beweist, mit dem sie in letzter Zeit die Agenda aufgenommen hat, Großbritannien und seine historischen Figuren als fanatischen Rassisten darzustellen.

Und es sind nicht nur die Nachrichten und Sendungen zum aktuellen Zeitgeschehen, die dies tun.

Das Drama wird in ähnlicher Weise für alles getadelt, was nicht „kantig“, mit Schimpfwörtern gespickt und sexbesessen ist. Diejenigen, die etwas anderes wollen, können ihre Lizenz in die Tonne treten und in den Hades gehen. Tim Davie, der neue Generaldirektor der BBC, hat eine große Aufgabe, dieses Land wieder zu einem Land der Freiheit und der freien Meinungsäußerung zu machen. Ich wünsche ihm alles Gute, aber ich halte nicht den Atem an.

Der ganze Beitrag steht hier.

Link: https://www.thegwpf.com/ann-widdecombe-heresy-modern-inquisition-and-the-bbc/

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: