Vergemeinschaften ist nur ein anderes Wort für Enteignen, Herr Böhmermann

Von Roger Letsch – 16. September 2020

Die FAZ weigerte sich bekanntlich und überraschend, Böhmermanns ausgedruckter Internetblase die bestellte Aufmerksamkeit zu widmen. Bei „Titel, Thesen, Temperamente“ von der öffentlich-rechtlichen Einheitsfront hatte er natürlich mehr Glück. In einem fünfminütigen Videobeitrag hatte er reichlich Gelegenheit, sein Weltbild auf die Netzhaut der Zuschauer zu projizieren, was ttt später für ein Facebook-Meme inhaltlich so zusammenfasste: „Durch das Buch zieht sich eine politische Forderung: Google verstaatlichen, Facebook enteignen und Twitter regulieren. Das muss alles veregmeinschaftet werden. Das ist systemrelevante Infrastruktur, genauso wie im 19. Jahrhundert die Eisenbahnen, wie irgendwann Telefon oder Fernsehen. Das kann man eines Tages wieder privatisieren. Aber zunächst muss es vergemeinschaftet werden. Es geht gar nicht anders. Es ist zu wichtig.“

Vergemeinschaftung sagt er, Verstaatlichung und Enteignung meint er, Zensur hat er im Sinn. Denn vergemeinschaftet sind Google oder Facebook längst. Im soziologischen Sinn des Begriffs über das Zugehörigkeitsgefühl der Nutzer, auch wenn das nicht besonders ausgeprägt ist oder auf unbedingter Gegenseitigkeit beruht. Als Rechtsbegriff bilden die Eigentümer der Netze ebenfalls eine Gemeinschaft. Wer also an der „Gemeinschaft“ mit Google partizipieren will, kann den Dienst einfach nutzen oder Alphabet-Aktien erwerben. Anderen diese Aktien via Verstaatlichung abzuknöpfen, fällt wohl eher in die Kategorie „Gemeinheit“.

Nein, Vergemeinschaftung ist nicht Böhmermanns Ziel – es muss schon Verstaatlichung sein. Selbst wenn dieses Ziel bei ihm in seltsamem Kontrast zu Aussagen wie „Twitter ist Literatur“ steht – soll Literatur etwa auch verstaatlicht…? Ich ziehe die Frage zurück. In einem Land, dessen Regierungschefin Bücher nach „hilfreich“ und „nicht hilfreich“ sortiert, Stände auf Buchmessen unter dem Motto „geschieht denen doch recht“ verwüstet werden und Literaturfestivals Künstler ausladen, weil man nicht für ihre Sicherheit sorgen könne… in einem solchen Land darf man schon vom Trend zur verstaatlichten Literatur sprechen. Böhmermanns Twitter-Literatur in Form des aktuellen Buches ist offenkundig nicht in Gefahr, unter die Räder des Zeitgeistes zu kommen. Die sitzt schließlich auf dem Kutschbock der Systemrelevanz, ach, was sage ich – dem Dach der Systemdefinition!

Seltsam ist, dass Böhmermann die sozialen Medien zwar zur systemrelevanten Infrastruktur erklärt, obwohl dort nach seiner Aussage „vor allem rechtsextreme Misanthropen“ das sagen hätten. Was ist dann systemrelevant an diesen Netzen? Das staatliche Netz, das Böhmermann vorschwebt, unterschiede sich offenbar inhaltlich und im Reglement erheblich von dem, was private Unternehmen wie Facebook, Twitter oder Google heute mit Hilfe staatlich beauftragter aber privater Überwachung auf die Beine stellen.

Wir verstaatlichen jetzt Facebook und Twitter

Vergessen wir für einen Moment, wie Böhmermann sich die Verstaatlichung amerikanischer Firmen in Deutschland oder Europa rechtlich und praktisch vorstellt. Vielleicht können wir die Gorch Fock mit einem Ultimatum den Potomac hinaufschicken? Wir unterstellen also mal Einvernehmen: Facebook und Twitter verkaufen in unserem Planspiel einfach ihre „europäischen Netze“ (also die Daten der User) für einen Batzen Steuerzahlergold an das Kanzleramt oder besser gleich die EU-Kommission und die startet dann ein politisch glattgefeiltes EU-Book und Europagezwitscher.

Als Leitspruch über der politisch regulierten Kommunikationsbude könnten wir einen Leserkommentar unter dem ttt-Facebookpost verwenden: „Die Tools [soziale Netzwerke, Anm. d. A.] die da geschaffen wurden sind schlicht zu mächtig und müssen reguliert werden… Radikal reguliert. Bis wir das Monster soweit an die Kette gelegt haben, dass es uns dient.“

Wem „dient”? Zu welchem Zweck „dient”? Wer in dieser Gleichung ist „uns“ und wer darf eigentlich die Kette halten? Gibt es politische Mandate, die wir zur Überwachung und Kontrolle unserer privaten Kommunikation ausgestellt haben? Wer auf solche Fragen Antworten verlangt, wäre noch vor zehn Jahren einfach nur Journalist gewesen. Heute machte man sich dadurch sofort der Staats- und Europafeindlichkeit verdächtig und wird sicher von internationalen Großkonzernen, Trump und Putin bezahlt.

Dabei sehe ich durchaus, dass sich die großen Netzwerke zu Monstern entwickelt haben, seit sie ihre Wettbewerber abschütteln konnten. Nur sehe ich keinen Vorteil darin, die Kontrolle dieser Monster in die Hände des Staates oder der EU, also in die Hände noch größerer und noch mächtigerer Monster zu legen, die uns noch dazu das Geld für ihre „Dienstleistungen“ einfach aus der Tasche ziehen können.

Glaubt jemand ernsthaft, dass ein „EU-Facebook“, dessen Betreiber vor allem an der Vermeidung von Widerspruch, Diskurs und Konflikt und dem Jubel über seine politische Agenda interessiert wäre, der Versuchung widerstehen könnte, seine Ziele durch Kontrolle, Sanktionen und Nudging durchzusetzen? Wer sollte sie davon abhalten? Dabei muss man gar nicht unterstellen, man plane solche Missbräuche ganz konkret. Das man die institutionellen Voraussetzungen dafür schaffen würde, genügt. Der Missbrauch kommt dann irgendwann von ganz allein. Das Netz, das aus solchen Regeln resultierte, wäre nicht mehr ein Werkzeug individueller Kommunikation, sondern der innenpolitischer Disziplinierung und Gleichschaltung. Dass Jan Böhmermann das gefällt, kann ich mir gut vorstellen. Schließlich glaubt er zu wissen, dass es am besten für uns wäre, wenn wir so dächten wie er.

Der Staat an seinen Grenzen

Der Trend, immer weitere ehemals individuelle Verantwortung an den Staat zu delegieren – meist reißt dieser die Verantwortung auch einfach an sich – hält unvermindert an. Zuletzt wurde die persönliche Verantwortung für Leib und Leben verstaatlicht, indem jeder Mensch zum potenzielles Infektionsrisiko und somit asozialen Subjekt erklärt wurde, dem man Mores lehren und vor dem man die Allgemeinheit schützen muss.

Jede neue Kompetenz ist ein weiteres Pferd am Zügel und macht die „Kutsche“ Staat schwerfälliger und anfälliger für Fehler. Die vielen Pferde können nur noch grob geradeaus laufen, wenn sie den Befehl des Kutschers auf dem Rücken spüren. Der Kutscher hat mittlerweile so viele Leinen in der Hand, dass er mit der Steuerung seines Gespanns völlig überfordert ist. Dieser „Kutscher“ baut heute Flughäfen, die nicht ans Fliegen kommen, kümmert sich um eine Corona-App, die zu nichts nutze ist, organisiert Probe-Alarme, die nicht alarmieren und lässt sich von NGOs aller Couleur die Peitsche aus der Hand nehmen.

Die Kernaufgaben des Staates, zu denen zum Beispiel auch eine konsistente, verlässliche Außenpolitik gehört, werden hingegen vernachlässigt. Ist ja nur ein Pferd! Von den aktuellen Friedensverhandlungen der Golfstaaten mit Israel hat unser Außenminister wohl zuerst aus der Zeitung erfahren, während sein Parteigenosse Ralf Stegner die Verträge zur Schande der SPD sogar „fragwürdige Beiträge Trumps zur Nahostpolitik“ nannte. Es wurden schon Botschafter für weniger einbestellt.

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: