Ökozid – ihre Gebühren bei der Erziehungsarbeit

Von Roger Letsch – 18. November 2020

Zum ARD-Propagandastück des ideologischen Schwachsinns namens „Ökozid”, das sich parasitär an den Schuld-Synapsen deutscher Weltretter- und Allmachtsphantasie andockt, möchte ich nur wenige Worte verlieren. Mein Geld haben die bei der ARD ja schon, meine Zeit sollen sie nicht auch noch bekommen. Die Ich-Perspektive der Anklägerin („Ich war gerade 18 und habe geglaubt, dass es eine Wende geben könnte.“), ihr ganzer Habitus beim Sprechen und Hyperventilieren unterstreicht, dass sie sich emotional und moralisch im Recht wähnt, ganz gleich, was das Gericht dazu sagen mag. Diese völlig faktenresistente Gewissheit finden wir heute bei allen Aktivisten, ganz gleich, ob man sie aus den Bäumen im Hambacher Forst holen muss, auf feinsahnigen Fischkonzerten sieht oder Freitags nicht in Schulen trifft. Das Urteil der Filmemacher steht ohnehin fest: Schuldig! Schuldig! Schuldig! (hier akustisch drei Hammerschläge einfügen)

Im Grunde kann man den Film nach drei Minuten wegen grober Logikfehler entsorgen. Wer erinnert sich noch an den Film „Das Netz“? Es gab da eine Szene, wo die Heldin des Films auf eine IP-Adresse am Monitor starrte, die eine Zahl im Bereich der 400 enthielt. An dieser Stelle schaltete jeder IT-Nerd nur deshalb nicht ab, weil er scharf auf Sandra Bullock war, die ihre Rolle weitaus besser spielte als Friederike Brecht die der ambitionierten Anwältin in „Ökozid“, denn dieser stand Gretas „How Dare You“ förmlich ins Gesicht geschrieben und das Weltgewissen tropfte aus jedem Satz.

Der lustige Logikfehler des Films fällt Klimarettern, Energiewendern und notorischen Umverteilern aber gar nicht auf, weil sie auf derselben wackeligen Klippe stehen: ein „Recht der Natur auf Unversehrtheit“ gibt es aber nicht und kann es nicht geben. Die Natur ist – soweit ich das weiß – keine Rechtsperson und es gibt auch keinen einklagbaren Status quo ante, der rechtlich fixiert wäre. Natürlich ist es heute leicht, sich selbst zum Verteidiger der Natur zu ernennen und davon wird fleißig Gebrauch gemacht, aber das ist ja noch kein Mandat.

Doch kann, wer Rechte besitzt, nicht auch von anderen Rechtebesitzern verklagt werden? Wie wäre es also mit Klagen gegen die Natur? Müssen denn diese Erdbeben und Vulkanausbrüche sein? Hagel zur Erntezeit? Nachtfröste im Juni? Ebbe und Flut? Fußpilz? Plattentektonik? Das wäre doch ein Spaß für den Internationalen Strafgerichtshof der ARD, deren grüne Volontäre sich bestens als grüne Richter eignen würden.

Bei ihrem verzweifelten Versuch, aphorismentaugliche Sprüche abzusondern, schafft die ARD dann auch noch Klopfer wie diesen: „Das größte Risiko in der Politik besteht darin, kein Risiko einzugehen.“ Mit solchen Worten kann man auch Kriege beginnen. Leider ist das Gegenteil des Spruchs genauso richtig und falsch wie dieser. Denn das Risiko besteht nicht nur im Unterlassen, sondern auch im Tun und in der mangelhaften Abwägung von Schaden und Nutzen. Da die Folgen eines politischen Risikos, also einer Entscheidung ohne ausreichenden Weitblick, immer andere zu tragen haben, spielt die Politik nicht mit den eigenen, sondern nur mit geborgten Karten. Im Gegensatz zu jenen, die die Einsätze zahlen, stehen Politik und ihre erweckten GNGOs einfach vom Tisch auf und verlassen den Raum.

Im Film tun sie das natürlich siegreich, denn (Achtung, Spoiler) die Bundesrepublik wird am Ende wegen „Pflichtverletzung bei der Abwehr des Klimawandels und Verstoß gegen universal geltende Menschenrechte“ verurteilt. Vielleicht hätten wir den Beipackzettel nach dem Auspacken der Erde ja nicht wegwerfen sollen, auf dem stand „Nicht in der Mikrowelle trocknen und nicht über 2° erwärmen“. Aber Geld ist ja genug da, wie wir wissen. Es fließt aus dem EZB-Gebäude in Frankfurt in breiten Strömen, die längst ihren Ozean nicht mehr finden.

Auch für den Film „Ökozid” gilt: unsere Gebühren bei der Erziehungsarbeit am verängstigten Bürger sowie eine Berufsberatung für woke Klimaretter, die nun sicher alle Erd-Anwältinnen werden wollen, um die Bundesrepublik zu verklagen. Immerhin konnte der Zuschauer im Film endlich mal die Kanzlerin vor Gericht erleben. Doch sie war nur als Zeugin dort und konnte am Ende den Saal als freie Frau verlassen. Hier ist der Film authentisch wie das Leben, denn auch in der Realität des Jahres 2020 zahlen immer die Bürger die Zeche, nicht die Kanzlerin.

Mein Urteil: Prädikat „besonders dämliche Propaganda“.

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: