Einstürzende Lügengebäude: SARS-CoV-2 stammt aus dem Labor – Freisetzung Absicht oder Unglück? [SF-Umfrage]

Schlechte Nachrichten für die Fakten-Wichtel von dpa und für Nils Metzger vom ZDF. Sie alle haben sich weit aus dem Fenster gelehnt und im Brustton der Überzeugung, den nur jemand haben kann, der von der Materie, über die er sich auslässt, nicht einmal entfernt eine Ahnung hat, behauptet: SARS-CoV-2 stamme von Tieren, sei zoonotischen Ursprungs, sei von Fledermäusen auf Menschen übergesprungen.

Leute, der wissenschaftliche Konsens, auf den ihr so viel Wert legt, er ändert sich gerade massiv. Immer mehr Ungereimtheiten an der Geschichte, die Forscher aus dem Wuhan-Institute of Virology gesponnen haben, tauchen auf und ärgern Wissenschaftler, und immer mehr Kritik an dem Paper “The proximal origin of SARS-CoV-2” von Kristian G. Andersen, Andrew Rambaut, W. Ian Lipkin, Edward C. Holmes und Robert F. Garry, auf das sich alle beziehen, die behaupten, SARS-CoV-2 sei ohne Zweifel und ganz sicher tierischen Ursprungs, könne gar nicht menschlichen Urspungs sein, wird laut.

Dumm gelaufen für die vorlauten Faktenchecker von dpa und ZDF.

dpa Wichtel

Wir haben schon in der Vergangenheit eine Reihe von Studien und Belegen diskutiert, die erheblichen Zweifel daran zulassen, dass SARS-CoV-2 tierischen Ursprungs ist, die im Gegenteil den Schluss nahelegen, dass SARS-CoV-2 aus einem Labor stammt, dass es das Ergebnis von Gain of Function Forschung ist, die im Wuhan Institute of Virology durchgeführt wurde. Wir bringen in diesem Post weitere Belege dafür, dass die offizielle Erzählung vom tierischen Ursprung, bei der man sich fragt, warum die angeblichen Faktenchecker sie so verbissen verteidigen, falsch ist. Am Ende dieses Textes gibt es eine neue Frage, die sich stellt: War die Freisetzung von SARS-CoV-2 ein Versehen oder Absicht?

Beginnen wir mit einer Geschichte, die wir bislang noch nicht erzählt haben.

Die Geschichte beginnt mit Aksel Fridstrom. Fridstrom ist ein Journalist, einer, der diese Bezeichnung wirklich verdient. Fridstrom hat eine Reihe von widersprüchlichen Informationen in der Chronologie und der Beschreibung des Auffindens und der Sequenzierung von SARS-CoV-2 gefunden und publik gemacht. Der Text von Fristrom, der uns erst vor ein paar Wochen auf den Tisch gekommen ist, bezieht sich auf diesen Text, den Wissenschaftler des Wuhan Institute of Virology in Springers “Nature” veröffentlicht haben und in dem sie der Welt die Entdeckung von SARS-CoV-2 und dessen zoonotischen Ursprungs in Fledermäusen berichten. Peng Zhou und Zheng-Li Shi, die Vorzeigevirologen Chinas, haben damit die Geschichte geliefert, auf der die Arbeit von Andersen et al. (siehe oben) aufbaut und auf die die Behauptung, SARS-CoV-2 sei tierischen Ursprungs zurückgeht.

Indes: Es hat nicht lange gedauert, bis Wissenschaftler ihre begründete Meinung, dass SARS-CoV-2 nicht tierischen Ursprungs ist, publik gemacht haben. Die meisten Arbeiten, in denen das geschehen ist, haben wir auf ScienceFiles besprochen:

Die Inkonsistenzen, auf die Fridstrom hingewiesen hat, betreffen RaTG13, den engsten Verwandten von SARS-CoV-2.
RaTG13 ist die Gen-Sequenz eines Coronavirus, die von Fledermäusen stammen soll.



RaTG13 wurde in dem Beitrag von Zhou und Shi, der am 3. Februar 2020 in Nature veröffentlicht wurde, wie folgt eingeführt:

“RaTG13 is the closest relative of 2019-nCoV and they form a distinct lineage from other SARSr-CoVs”. […] Bat CoV RaTG13 was obtained from R. affinis, found in Yunnan province.”

Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Das Genom von RaTG13 ist zu 96,1% mit dem Genom von SARS-CoV-2 identisch, so der Text, den 27 chinesische Wissenschaftler um Zhengli Shi vom Wuhan Institute of Virology (Zhou et al.) veröffentlicht haben. Ab diesem Beitrag in Nature geht die Mehrzahl der Wissenschaftler davon aus, dass RaTG13, der engste lebende Verwandte von SARS-CoV-2, der tierischen Ursprungs ist, Beleg dafür ist, dass SARS-CoV-2 ebenfalls tierischen Ursprungs sei, von Fledermäusen stamme. Aber mit RaTG13 gibt es erhebliche Probleme:

RaTG13, das zeigt eine gerade erst veröffentlichte Arbeit, ist gar nicht in der Lage, Fledermäuse zu infizieren. Seltsam, wenn man bedenkt, dass RaTG13 von Fledermäusen stammen soll, sie also irgendwie infiziert haben muss.


Mou, H. et al. (2020). Mutations from Bat ACE2 Orthologs Markedly Enhance ACE2-Fc Neutralization of SARS-CoV-2.


Eine Analyse von Re-konstituiertem RaTG13, die Hron et al. (2018) durchgeführt haben, zeigt darüber hinaus, dass RaTG13 nicht in der Lage ist, an ACE2-Rezeptoren von R macrotis Fledermäusen anzubinden, dem engsten Verwandten von R affinis Fledermäusen, von denen RaTG13 abstammen soll.


Hron, T., Farkašová, H., Gifford, R. J., Benda, P., Hulva, P., Görföl, T., . . . Elleder, D. (2018). Remnants of an ancient deltaretrovirus in the genomes of horseshoe bats (Rhinolophidae). Viruses, 10(4),


Nun ist das Veröffentlichungsdatum der Arbeit von Hron et al. irrtierend, denn Zhou und Shi et al. haben in ihrem Beitrag in Nature, der 2020 erschienen ist und die Welt über RaTG13 als engsten Verwandten von SARS-CoV-2 aufgeklärt hat, behauptet, die Gensequenz von RaTG13 sei erst 2020 entschlüsselt worden und das obwohl die eigene Benennung RaTG13 zeigt, dass das Coronavirus bereits 2013 gesammelt wurde. Das ist eine der Ungereimtheiten, die Fridstrom aufgegriffen hat. Die Arbeit von Fridstrom und weitere Arbeiten, die Ungereimtheiten aufzeigen, sind nun in ein Addendum gemündet, das zwischen den Herausgebern von Nature und den Autoren des WIV regelrecht ausgehandelt wurde, wie der eMail-Wechsel, der uns vorliegt, zeigt. Wir sind dabei, den eMail-Wechsel aufzuarbeiten und werden demnächst darauf zurückkommen.

Die nunmehr neue Geschichte lautet: RaTG13, von dem passender Weise keinerlei physischen Reste mehr vorhanden sind, sei tatsächlich 2013 in einer Miene in Yuannan gesammelt worden. Sechs Minenarbeiter, die damit beauftragt waren, die Miene von Fledermausdreck zu reinigen, waren zuvor erkrankt, drei davon an Pneumonia gestorben. Obowhl RaTG13 schon 2013 gesammelt wurde und, wie sich nun herausstellt, schon 2016 in einer Arbeit besprochen wird, an der abermals Zhou und Shi beteiligt waren, haben beide 2020 mit anderen aus dem WIV behauptet, die Gen-Sequenz von RaTG13 sei gerade erst entschlüsselt worden. Das, so stellt sich nun heraus, ist bereits 2018 geschehen. Eine offensichtliche Lüge? Nein, eines dieser Versehen, die sich in letzter Zeit häufen. Der Name des Coronavirus sei geändert worden, RaTG13 deshalb nicht als sein Namens-Vorgänger Coronavirus, das 2016 besprochen und 2018 entschlüsselt worden sei, erkannt worden.

Das behaupten Wissenschaftler aus einem Labor, in dem BSL (Biohazard-Safety-Level)-4-Forschung betrieben wird. Nicht gerade beruhigend. Und nicht wahrscheinlich, wie eine nagelneue Studie, die gerade in BioEssays bei Wiley VERÖFFENTLICHT wurde, zeigt. Die Arbeit von Rossana Segreto und Yuri Deigin, Universität Innsbruck und Youthereum Genetics Inc. Toronto, Kanada, greift die beiden Besonderheiten auf, die SARS-CoV-2 seit seiner Entdeckung auszeichnen – seine Optimierung für ACE2-Rezeptoren menschlicher Zellen und seine Fähigkeit, unterschiedliche menschliche Organe zu befallen. Beides sind Eigenschaften, die vor SARS-CoV-2 für Coronaviren unbekannt waren. Neben diesen Eigenschaften gibt es eine Reihe von Zufällen, die SARS-CoV-2 zu einem verdächtigen Gesellen machen:

  • SARS-CoV-2 teilt eine 100%ige Identität des E-Proteins mit ZC45 und ZXC21. Darauf hat schon Nerd has Power hingewiesen: Wenn man, so die Erklärung, die Nerd Has Power nahelegt und ausspricht, ZC45 und ZXC21 zum Ausgangspunkt nimmt, um – aus welchen Gründen auch immer – ein neues Coronavirus zu schaffen (darin haben die Chinesen Tradition) und sich darauf konzentriert, die Receptor Binding Domain zu optimieren, dann käme dabei ein Virus wie SARS-CoV-2 heraus. Dass dem tatsächlich so ist, zeigen Yan et al. (2020). ZC45 und ZXC21 sind Coronaviren, die ebenfalls in der Provinz Yunnan gesammelt wurden. Sie sind beide Eigentum des Chinesischen Militärs. Eine 100% Identität des E-Proteins, also der Hülle, die einen Schutz für die RNA von SARS-CoV-2 bietet, mit anderen Coronaviren hat eine statistische Wahrscheinlichkeit, die einen Sechser im Lotto zu einem Klacks werden lässt.
  • Um auf Basis von ZC45 und ZXC21 SARS-CoV-2 herzustellen, ist es notwendig, die Receptor Binding Domain von SARS-CoV einzubauen und etwas zu optimieren. Ein Problem? Nein:
    “In 2008, Dr. Zhengli Shi’s group [Wuhan Institute of Virology] swapped a SARS RBM [Receptor Binding Motif] into the Spike proteins of several SARS-like bat coronaviruses after introducing a restriction site into a codon-optimized spike gene. They then validated the binding of the resulted chimeric Spike proteins with hACE2 [human ACE2]. Furthermore, in a recent publication, the RBM of SARS-CoV-2 was swapped into the receptor-binding domain (RBD) of SARS-CoV, resulting in a chimeric RBD fully functional in binding hACE2.” In beiden Fällen entstand ein Virus, dessen Receptor Binding Domain zu der von SARS-CoV-2 fast vollständig identisch war.
    Forscher aus dem Wuhan Institute of Virology sind somit nicht nur mit Forschung befasst, deren erklärtes Ziel es ist, die Ansteckungsfähigkeit von Viren zu erhöhen, sie sind auch Experten auf dem Gebiet des “Swappings”, des Ersetzens von Gen-Sequenzen in einem Virus durch Gen-Sequenzen eines anderen Virus.


  • Ein besonderes Schmuckstück von SARS-CoV-2 ist die sogenannte Furin Cleavage Site, ein Segments der Receptor Binding Domain des Spike-Proteins von SARS-CoV-2, das für das menschliche Enzym “Furin” optimiert ist. Resultat: die Fähigkeit, menschliche Zellen zu infizieren, steigt und die Wahrscheinlichkeit, einer ernsthaften Erkrankung steigt auch. Die Furin Cleavage Site, die SARS-CoV-2 bereitstellt, um seinen Zugang zu menschlichen Zellen und die Fähigkeit, die menschlichen Zellen zur Reproduktion zu nutzen, zu verbessern, ist einzigartig in ihrer Platzierung und ihrer Art, so einzigartig, dass Yan et al. (2020) die Ergebnisse ihrer Analysen wie folgt zusammenfassen: “This observation strongly suggests that this furin-cleavage site should be a result of genetic engineering” (Yan et al. 2020).

Yan, Li-Meng, Kang, Shu, Guan, Jie & Hu, Sanchang (2020). Unusual Features of the SARS-CoV-2 Genome Suggesting Sophisticated Laboratory Modifications Rather Than Natural Evolution and Delineation of Its Probable Synthetic Role


Bevor wir die Argumentation von Segreto und Deigin darstellen ein Ausflug in die Welt der Chimera:

“The working definition of the term “chimera” is a new hybrid microorganism created by joining nucleic acid fragments from two or more different microorganisms in which each of at least two of the fragments contain essential genes necessary for replication.”

Das schreibt das United States Department of Agriculture. Wird aus mehreren Sequenzen unterschiedlicher Viren ein neues Virus, ein optimiertes Virus geschaffen, dann ist dies ein solcher hybrid, eine solche Chimera. Das Wuhan Institut of Virology ist in der Kreation von Chimera ausgewiesen. Das Wuhan Institut of Virology schafft neue Hybrid-Mikroorganismen im Rahmen von Gain-of-Function Research. Dabei werden harmlose Viren so optimiert, dass sie nicht mehr harmlos sind:

  • 2007 hat eine Forschergruppe um Zheng-Li Shi am Wuhan Institute of Virology (WIV) Chimeren von Spike-Proteinen von Coronaviren hergestellt. Ziel war es herauszufinden, wie es Coronaviren gelingt, von Tieren auf Menschen überzuspringen.
  • 2008 hat eine Forschergruppe an der University of North Carolina die Arbeit des WIV einen Schritt weiter getrieben und die Chimera eines kompletten Coronavirus geschaffen.
  • 2015 haben beide Gruppen, die Gruppe aus Wuhan und die Gruppe von der University of North Carolina, ihre Anstrengungen gebündelt und eine weitere Coronavirus-Chimera geschaffen, dabei wurde die Receptor Binding Domain (RBD), also die Gensequenz, die die Fähigkeit eines Coronavirus, Zellen anderer Organismen zu infizieren, determiniert, eines Coronavirus von Mäusen mit der RBD eines Coronavirus von Fledermäusen ausgetauscht.
  • 2017 hat die Gruppe um Shi in einem Beitrag die Schaffung von acht neuen Coronaviren-Chimeras beschrieben. In jedem Fall wurde die RBD optimiert, so dass die Fähigkeit der jeweiligen Coronavirus-Chimera verbessert wurde, die Zellen anderer Organismen zu befallen.

Die Voraussetzungen dafür, SARS-CoV-2 im Labor, im Wuhan Institute of Virology, zu schaffen, sie liegen somit vor. Und vor diesem Hintergrund kann man die folgende Sequenz aus dem Beitrag von Segreto und Deigin nicht anders lesen als als Indiz, wenn nicht Beleg dafür, dass SARS-CoV-2 keines tierischen Ursprungs ist, sondern im Labor geschaffen wurde:

” Before the SARS‐CoV‐2 outbreak, pangolins were the only mammals other than bats documented to carry and be infected by SARS‐CoV‐2 related CoV.[12] Recombination events between the RBD of CoV from pangolins and RaTG13‐like backbone could have produced SARS‐CoV‐2 as chimeric strain. For such recombination to occur naturally, the two viruses must have infected the same cell in the same organism simultaneously, a rather improbable event considering the low population density of pangolins and the scarce presence of CoVs in their natural populations.x Moreover, receptor binding studies of reconstituted RaTG13 showed that it does not bind to pangolin ACE2.xi

Mit anderen Worten, es ist so gut wie ausgeschlossen, dass – auf Basis dessen, was derzeit über die genetische Verwandtschaft von SARS-CoV-2 bekannt ist – SARS-CoV-2 als Mutation in der Natur entstanden ist, denn dazu wäre es notwendig, dass ein bei Pangolins (Schuppentiere) identifiziertes Coronavirus und RaTG13 sich treffen und DIESELBE Zelle infizieren, um dort gemeinsam in SARS-CoV-2 zu mutieren. Die Wahrscheinlichkeit für ein solches Zusammentreffen ist so gering, dass man nicht darüber spekulieren muss, ob es so gewesen sein könnte. Schon gar nicht, wenn man weiß, dass im WIV seit Jahrzehnten Forschung betrieben wird, die genau diese Art von Chimera, eine Coronavirus-Chimera, die ein Virus als Basis nutzt, RaTG13 und es mit einem anderen Virus (Pangolin CoV) kombiniert, um den Hybrid in seiner Fähigkeit zu verbessern, z.B. in seiner Fähigkeit, Menschen zu infizieren, stattfindet.



Daher kommen Segreto und Deigin zum folgenden Fazit:

“On the basis of our analysis, an artificial origin of SARS‐CoV‐2 is not a baseless conspiracy theory that is to be condemned[66] and researchers have the responsibility to consider all possible causes for SARS‐CoV‐2 emergence. The insertion of human‐adapted pangolin CoV RBD obtained by cell/animal serial passage and furin cleavage site could arise from site‐directed mutagenesis experiments, in a context of evolutionary studies or development of pan‐CoV vaccines or drugs.”

Das ist, nach all den Belegen, die Segreto und Deigin im Laufe ihrer Arbeit anführen, eine sehr zurückhaltende Einschätzung. Für uns besteht kaum noch ein Zweifel, dass SARS-CoV-2 aus dem WIV stammt. Die einzige Frage, die sich für uns noch stellt ist: War die Freisetzung von SARS-CoV-2 ein Versehen oder Absicht?

Wir schlagen den Faktencheckern der dpa, die den Dunning-Kruger-Effeket wie kaum ein anderer leben, vor, die Arbeit von Segreto und Deigin zu widerlegen. Vielleicht durch den Hinweis auf eine Pressemeldung der Kommunistischen Partei Chinas, die eindeutig feststellt, dass China nicht für SARS-CoV-2 verantwortlich ist.

Was vermuten unsere Leser: Stammt SARS-CoV-2 aus dem Labor und wenn ja, war die Freisetzung Absicht oder ein Unfall. Wie ist SARS-CoV-2 zum pandemischen Virus geworden? Von Fledermäusen auf Menschen übergesprungen Absichtlich aus Labor freigesetzt Aus Labor durch Unfall entwichen Wie ist SARS-CoV-2 zum pandemischen Virus geworden? Von Fledermäusen auf Menschen übergesprungen 15 ( 0.96 % ) Absichtlich aus Labor freigesetzt 1029 ( 66.05 % ) Aus Labor durch Unfall entwichen 514 ( 32.99 % ) Wie ist SARS-CoV-2 zum pandemischen Virus geworden? Von Fledermäusen auf Menschen übergesprungen 15 ( 0.96 % ) Absichtlich aus Labor freigesetzt 1029 ( 66.05 % ) Aus Labor durch Unfall entwichen 514 ( 32.99 % )



Seit Ende Januar besprechen wir Studien zu SARS-CoV-2. Damit gehören wir zu den wenigen, die das neue Coronavirus seit seinem Auftauchen verfolgt und den Niederschlag, den es in wissenschaftlichen Beiträgen gefunden hat, begleitet haben. Die folgenden Texte dokumentieren diese Tätigkeit in einer Weise, die uns, als privates Blog, das in keiner Weise mit der finanziellen Ausstattung öffentlich-rechtlicher Anstalten konkurrieren kann, stolz macht.

Gutes, so hieß es früher, muss nicht teuer sein. Aber auch ein privates Blog muss von irgend etwas leben.

Deshalb unsere Bitte: Tragen Sie mit einer Spende dazu bei, dass wir als Freies Medium weiterbestehen.

Vielen Dank!
ScienceFiles-Spende/PAYPAL

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: