Bericht aus der Wirtschaft zum Intensiv-Betten-„Kollaps“. Viele Fragezeichen

Die aktuelle Berichterstattung zur Corona-Pandemie ist eindeutig: Wir stehen vor einem Kollaps des Systems. Greifen wir die ursprüngliche Begründung für Maßnahmen überhaupt auf, dann ging es stets darum, den „Kollaps“ des Systems zu vermeiden. Die freie Wirtschaft wird zu dem Thema allerdings oft nicht gehört. Verschaffen wir ihr eine Stimme, hier dem Chef von Fresenius.

Intensivkapazitäten zu stark im Fokus

Stephan Sturm heißt der Chef des Krankenkausbetreibers und „Medizinkonzerns“ Fresenius. Der hat nun Nachrichtenagenturen erklärt, dass „der einseitige Fokus der Politik auf Intensivbetten falsch ist“.

Wo es einen Mangel an Intensivbetreuungen geben würde, da sei nicht die Anzahl der Intensivbetten entscheidend, sondern vielmehr der Mangel an Pflegekräften, die dafür zur Verfügung stehen.

Zudem verweist er darauf, dass „selbst wenn Intensivkapazitäten ausgeschöpft sein sollten, (…) Covid-Patienten stationär behandelt werden (könnten)“. Denn die Patienten würden sich auch auf sogenannten „aufgerüsteten Intermediate-Care-Stationen“ behandeln lassen können.

Dies ist eine Zwischenlösung zwischen Normal- und Intensivbetreuung. Immerhin würden die Daten aus anderen Ländern zeigen, dass es auch dabei eine etwa vergleichbare Sterblichkeit der Corona-Patienten geben würde.

Um der Pandemie Herr zu werden, benötige es allerdings eine „bessere Vernetzung“ der Kliniken bei uns. Denn so sei das Angebot aus weniger betroffenen Regionen nutzbar.

Dies würde eine Tochter seines Unternehmens, Helios, gemacht haben. Es benötige daher und dafür mehr Transparenz im Gesundheitssystem.

Derzeit sprechen zahlreiche Kliniken und Funktionäre von einer drohenden Überlastung des Systems. Helios aber habe noch „ausreichend Kapazitäten“. Man habe aktuell gut 280 Menschen auf der Intensivstation und stelle insgesamt rund 1.400 Betten zur Verfügung. Kurzfristig seien weitere 1.000 Betten zur Verfügung zu stellen.

Demzufolge ist es offensichtlich wichtig, die vorhandenen Kapazitäten auch hinreichend gut zu bewirtschaften – als Gesamtsystem, oder?

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: