Wenn Demokratie zu Demophobie und Phobokratie wird

Von Josef Kraus

© Sharosh Rajasekher

Manchmal ist es sehr erhellend, wenn man die Weisheit der Sprache bemüht. Zum Beispiel beim Wort „Angst“. „Angst“ hat phonetisch und semantisch mit „Enge“ zu tun: Man ist eingeengt, ausweglos, das Schicksal scheint unausweichlich, man spürt die Enge als Beklemmtsein und als Herzangst bis hinein in den Körper. Man ist angeleint, am kurzen Zügel, angststarr, weiß nicht, wie es weitergehen soll.

Klar, solches Erleben wird seit Menschengedenken missbraucht – von Regenten und Erziehern. Denn Angst macht gefügig. Spätestens der römische Kaiser und Gewaltherrscher Caligula hat es auf den Punkt gebracht: Oderint dum metuant („Sie mögen mich hassen, solange sie mich nur fürchten.“)

Perfektioniert hat die Angst als Herrschaftsinstrument Niccolò Machiavelli mit seinem Traktat Der Fürst (Il Principe) von 1513, veröffentlicht nach seinem Tod (1527), in deutscher Sprache erschienen 1580. Einem Fürsten, so schreibt Machiavelli, sei es erlaubt, zu belügen, zu betrügen, zu unterdrücken und sogar zu ermorden. Der Zweck, nämlich der Erhalt der eigenen Macht, heilige jedes Mittel. Deshalb sei es für einen Fürsten besser, gefürchtet zu sein als geliebt. Dass Hitler und Mussolini Machiavellis Buch sehr geschätzt haben, versteht sich von selbst.

So gewalttätig wie im 16. Jahrhundert und in den Totalitarismen des 20. Jahrhunderts geht es heute nicht mehr zu. Zumindest in den – vermeintlich oder „Noch-“ Demokratien. Aber der deutsche Michel und Leid-Hammel mit seinen, auch politisch und medial oktroyierten Ängsten hat sich an ein Regiertwerden mit Angst (Phobokratie) gewöhnt.

Zeit zum Lesen „Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen Exakt 150 Jahre nach der Ausrufung des Deutschen Reiches vom 18. Januar 1871 in Versailles mag man sich im „besten Deutschland, das es je gab“ (bevorzugter CDU-Slang) nicht nur nicht an dieses Datum, sondern auch nicht an so manchen angstfreien Spruch eines Otto von Bismarck erinnern. Im norddeutschen Reichstag hatte er am 11. März 1867 gesagt: „Ein Appell an die Furcht findet im deutschen Herzen niemals ein Echo.“ Und im Deutschen Reichstag ließ er am 6. Dezember 1888 den Satz vernehmen: „Wir Deutsche fürchten Gott, aber sonst nichts in der Welt.“

Heute indes haben wir alles zu fürchten einschließlich uns selbst sowie unsere offenbar unausrottbaren „Nazi“- und Populismus-Gene. (Wann erfindet jemand das Wort „autophob“, sich selbst ängstigend?) Außerdem geht volkspädagogisch heute nichts ohne ersatz- und zivilreligiöse Apokalypsen aus Politik, Apportier- und Gefälligkeits-„Wissenschaft“, Apportierpresse und NGOs, die besser statt „non-governmental“ „semi-governmental“ hießen. Die Themen sind sattsam bekannt: „Pestizide“, „CO2“, „Klima“, „Erderwärmung“, „Gletscherschmelze“, „Diesel“, „Antibiotika“, „Artensterben“, „Corona“ und so weiter. Gelegentlich toppt „Trump“ die Liste deutscher Ängste. So förderte eine von den R+V-Versicherungen in Auftrag gegebene Umfrage unter 2.400 Bundesbürgern im September 2020 zu Tage: Am meisten Angst haben die Deutschen mit 53 Prozent vor einer „Gefährlicheren Welt durch Trumps Politik“. „Corona“ rangiert auf Platz 9 mit 42 Prozent. Wie gesagt: Es hängt von der Befragungsmethode, der Stichprobe und vom Auftraggeber ab, was herauskommt. Es soll bitte auch möglichst politisch korrekt sein. Trump hat zwar keine Kriege angefangen wie sein Vorgänger Obama. Aber: „So what! Passt doch!“

Vieles ist eben saisonal oder auch oktroyiert! Die Summe der Ängste bleibt aber wohl mindestens gleich. Bereits 1988 hatte Erich Wiedemann den Deutschen mit seinem Buch „Die deutschen Ängste – Ein Volk in Moll“ den Spiegel vorgehalten. Der Club of Rome hatte kurz zuvor, 1972, seine Apokalypsen entworfen und ein baldiges Versiegen der fossilen Brennstoffe prognostiziert. Ferner war „Waldsterben“ angesagt, ebenso die Angst vor dem atomaren GAU durch Hochrüstung (NATO-Doppelbeschluss von 1979/80) oder auch durch Beispiele wie Tschernobyl (1986) ging um.

Das Desaster von Washington Verwüstungen im Capitol beseitigt – Verwüstungen an der Demokratie nicht Nichts von all dem ist eingetroffen. Der Angstlust der Deutschen tat das keinen Abbruch. Im Gegenteil: In die 1980er Jahre fällt die Gründung einer Partei, die mit dieser Angstlust (oder ist es eine Angst vor der Angst, also eine Phobophobie?) der Deutschen sehr bald virtuos zu spielen verstand und bald auf andere Parteien übergriff. Zum Beispiel auf eine CDU-Kanzlerin Merkel, die nach einem Tsunami vom 11. März 2011, der im zehntausend Kilometer entfernten japanischen Fukushima ein Atomkraftwerk schwer beschädigte, hemdsärmelig und autokratisch den deutschen Atomausstieg anordnete.

Qua apokalyptisch unterlegtem „Greenwashing“ sind wir einem neuheidnischen Naturkult ausgesetzt – unterfüttert mit neuen Ersatz- und Schuld-Religionen. Schuldreligion, ja: Denn wer nicht Müll trennt, ist schuld daran, wenn die Eisbären aussterben. Wer einen SUV fährt, bringt die Gletscher zum Schmelzen. Wer Fleisch isst, fördert die CO2-Katastrophe. Siehe die These vom schier narzisstisch gepflegten anthropogenen Klimawandel! Untergangspropheten sind nun mal hoch im Kurs, auch wenn es psychiatrisch auffällige Heranwachsende sind. Und alle spielen mit, auch in dem Bereich, der sich früher als rationale Wissenschaft verstand.

Sie versprechen nichts Geringeres als die Rettung der Welt, in kleinerer Münze geht es nicht. Erfolg aber haben sie damit, weil jedem solchen Heilsversprechen eine Elendspropaganda vorausgeht. Denn: Angst „sells“. Mittels Angstmachen lässt sich schließlich alles Mögliche verkaufen: teurer Strom, teurer Sprit, vegane Kost, E-Mobilität, unbegrenzte Zuwanderung wegen angeblichem „Fachkräfte“-Mangel. Angstlust und Angstsucht greifen um sich, denn nach einer Art Angsterhaltungssatz ist die Summe aller Ängste gleich. Mindestens gleich, wahrscheinlich sogar exponentiell wachsend. Friedrich Nietzsche nennt diesen Typus Mensch den „Nothsüchtigen“. Nur eine Angst ist nicht erlaubt: Die Angst um die innere Sicherheit ob gewisser Kriminalitätszahlen gewisser Ethnien. Das ist eine Angst, die von den Regierenden schnell psychiatrisiert wird als Islamophobie oder Xenophobie.

Corona-Impfstoff Ist die Massenimpfung gegen SARS-CoV-2 wirklich eine gute Idee? Jetzt aber ist erst mal für längere Zeit Angst vor „Corona“ angesagt. Mit dem Covid-19-Virus schlage die Erde zurück. Alles angeblich medizinisch, wissenschaftlich und statistisch gut unterfüttert. Statt einem „Was darf ich hoffen?“ oder gar einem „Fürchtet euch nicht!“ geht es jetzt um einen unsichtbaren Feind, den wir mit Mundschutz, „social distancing“ und Impfen bannen sollen. Der deutsche Michel ist ausgesprochen zufrieden mit dieser neoautoritären Politik, Merkel und Gesundheitsminister Spahn erfreuen sich höchster Beliebtheitswerte. Auch wenn sie unter weitgehender Missachtung der Gewaltenteilung reine Exekutivpolitik mit Hilfe eines Gremiums betreiben, das das Grundgesetz gar nicht kennt: namentlich die (zumeist virtuellen) Runden der Kanzlerin mit 16 Ministerpräsidenten. Kritiker dieser Politik werden schnell als „Verschwörungstheoretiker“ und „Covidioten“ bezeichnet.

Mit einem Angstregiment lässt sich offenbar alles begründen, auch die Einschränkung von verfassungsrechtlich garantierten Freiheitsrechten. „Die Wohnung ist unverletzlich.“ So heißt es in Artikel 13 des Grundgesetzes. Für den SPD-Gesundheits-„Experten“ Karl Lauterbach scheint das nicht zu gelten. Er will bei gestiegenen Corona-Infektionszahlen auch Treffen selbst in den eigenen vier Wänden unterbinden lassen. „Die Unverletzbarkeit der Wohnung darf kein Argument mehr für ausbleibende Kontrollen sein“, sagte er Ende Oktober 2020 der Rheinischen Post. Nur am Rande: Die Nazis hatten das Grundrecht auf Unverletzlichkeit der eigenen Wohnung neben weiteren Menschenrechten 1933 außer Kraft gesetzt. Und auch in der DDR waren konspirative Hausdurchsuchungen der Stasi an der Tagesordnung.

All das reicht dem medial exzessiv herumgereichten Lauterbach nicht. Er ist und bleibt aber reines Medienprodukt. Nach dem Motto „Gib ihnen ihre tägliche Angst heute“ will der „Experte“ die durch Corona bedingten Einschränkungen zugunsten des Klimas über Corona hinaus prolongieren. In einem Gastbeitrag für die „WELT“ vom 27. Dezember 2020 fordert er einen „Klima-Lockdown“. Seine umwerfende Begründung: Eine Impfung gegen CO2 werde es niemals geben. Deshalb benötige man Maßnahmen zur Bewältigung des Klimawandels, die analog zu den Einschränkungen der persönlichen Freiheit in der Pandemie-Bekämpfung seien.

Corona ist nicht der einzige Erreger Todesgefahr Impfchaos Regieren mit Angst, mit Enge, mit Einengung, mit Maulkorb (pardon: Mundschutz), mit Hundeleine! Die Regierenden und die „Medienschaffenden“ folgen gerne. Und sie fühlen sich auch noch als Helden, zumindest als Macher. Denn wer sich mit seiner Angst outet, wird sofort zum Helden befördert.

Typisch deutsch alles, denn: „Die Deutschen bilden weltweit die Avantgarde der Angst. ‚German Angst‘ und der deutsche Größenwahn sind offenbar Komplementärphänomene.“ Das schreibt der Medienwissenschaftler Norbert Bolz in seinem im Herbst 2020 erschienenen Buch „Avantgarde der Angst. Deutschland – ein angstgeplagtes Land“.

Es könnte aber auch etwas anderes dahinterstecken: eine „Demophobie“ der Regierenden vor dem Volk, dem „demos“, dem dummen Lümmel. Vulgo: Die Regierenden haben Angst vor dem Volk. Deshalb haben die Regierenden das Volk als den eigentlichen Souverän, als den Auftraggeber der Regierenden zu einem einen angeleinten Empfänger von Ängsten und Anordnungen degradiert.

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: