KLappe zu…

.. Affe tot. Das scheint das Corona-Konzept der Bundesregierung und ihres süddeutschen Scharfrichters Markus Söder zu sein. Zusperren bis sich kein Leben mehr rührt.Noch acht bis zehn Wochen, meint die Kanzlerin, die erkennbar nicht auf die kundigen Hände eines Friseurs angewiesen ist, dem der Laden zugesperrt wurde. Ihrer kommt ins Amt. Sollte einer zu mir kommen, riskiere ich Strafe. Es ist wie im alten Rom: Die Herrscher trugen gepflegtes Haar. Die Untergebenen wurden geschoren. Bald bleibt mir nur der Griff zum Schergerät.

Dabei hatte ich Hoffnung, wenn auch nur kurzfristig. Ich hatte kürzlich einen offenen Friseurladen entdeckt und bin zwei Tage später hoffnungsfroh hingewackelt; meine Matte nervt. Aber es war kein Friseur, sondern ein Perückenmacher. Der darf sein Geschäft offen halten. Die Perücke ist medizinischer Bedarf. Aha, man lernt nie aus.

Glücklicherweise hat auch mein geschätzter Blumenhändler auf. Denn er führt Tierfutter, also ist er „systemrelevant“. Sein Tierfutter-Sortiment ist reichhaltig; man hat die Wahl zwischen einem Dutzend unterschiedlicher Sorten Meisenknödel und verschiedenen Variationen und Packungsgrößen Streufutter für Singvögel. Blumen gibt es nur im Topf, nicht als Setzling oder als Schnittblumen. Meine Frau wird mir das wieder nicht glauben, ich kann es ihr nicht verübeln. Ich glaube es ja selbst nicht.

Aus Dresden berichtet eine Dame, dass man in der Drogerie zwar allerlei teure Kosmetikartikel kaufen darf, aber keinen Reißverschluss. Die entsprechende Abteilung für Nähbedarf und Kurzwaren ist abgesperrt. „Aber ich brauche einen Reißverschluss, denn ich habe nicht einen Schrank voller warmer Winterjacken zu Hause. Reißverschluss gab es sogar in der DDR immer.“

Übertragen Reißverschlüsse das Virus?

Diese Dame hat noch nie bei Amazon eingekauft, diesem wirklich großartigen Erfolgsunternehmen. So werden wir jetzt alle abgerichtet, den lokalen Einzelhandel zu vergessen. Es bleiben (verkürzt) Perückenmacher und Meisenknödelhändler, jahreszeitabhängig.

Hart trifft mich, dass der von mir präferierte Supermarkt die Süßwarenabteilung geschlossen hat. Meine gute Laune beginnt sich aufzulösen, ohne dieses Rascheln, das beim Entblättern von Schokolade entsteht. Alkoholika gibt es in reicher Auswahl. Muss ich meine Sucht umlenken? Hanteln und Sportgeräte sind ausverkauft. Mein Fitnessstudio werde ich kündigen; ein Jahr Beitrag ohne Gegenleistung hat mein Solidaritätsgefühl überstrapaziert.

Im Lockdown muss jeder schauen, wo er bleibt, ein Volk verfettet, und in den nächsten Jahren wird es eine Übersterblichkeit an Herzinfarkten und anderen Folgeerkrankungen geben. Langsam wird man grimmig.

Am peinlichsten finde ich den vorauseilenden Jubelgehorsam vieler schreibender und sendender Kollegen. Eine Tageszeitung berichtet voller Stolz, dass es am Wochenende gelungen sei, Frankfurter auf dem Weg in den Taunus auszusperren von Luft und Erholung. Großräumig wurden Straßen und Parkplätze gesperrt. Stecken sich auch Autos im Stau oder auf dem Parkplatz an? Ist das der neue Klassenkampf? Wer in der Stadt lebt, soll dort ersticken.

Der Taunus gehört den Reichen. Frische Luft und Schnee gibt es nur für Villenbesitzer in den Vororten. Luft den Villen, Krieg den Mietshausbewohnern?
Auch in Viruszeiten sind nicht alle gleich.

In Indien soll man Corona „a Rich Man`s Disease“ nennen, die Krankheit der Reichen. Die Armen sterben sowieso, da guckt keiner und außerdem: Wer im Elend lebt, überlebt ohnehin nur mit enormen und maximal trainierten Abwehrkräften.

Zum Abschluss eines weiteren Coronatages noch unser täglicher Söder: In Zukunft in Bayern Teilnahme am Restleben nur erlaubt mit FFP2-Maske. Kurze Rechnung, Einmalmaske mal Einwohnerzahl mal 7: Wenn in Bayern 13 Millionen Bürger ihre untauglichen Mundnasenschutzmasken jetzt zur Staatskanzlei bringen, ist die Cheopspyramide ein Zwerg dagegen!

Hat Bayern 150 Millionen FFP2-Masken für die erste Woche auf Lager? Natürlich nicht. Politik ist, wenn man von den Bürgern etwas Unmögliches verlangt und sie dann dafür bestraft. Absolut absurd.

Aber immerhin habe ich Meisenknödel. Es gibt zwar momentan keine Meisen, aber meine Spatzen werden es mir trotzdem danken.

Ach ja, ich habe mein Tageszeitungsabo gekündigt.
TICHYS EINBLICK
„NORMALES-LEBEN-AUSWEISE“Kommt die Impfpflicht aus Athen über Brüssel?Die griechische Regierung will in der EU ein Reiseprivileg für Corona-Geimpfte einführen. So kommt der Impfzwang möglicherweise auf leisen Pfoten durch die Brüsseler Hintertür. Praktisch für deutsche Regierende. In Bayern sind ab Montag FFP2-Masken verpflichtend.ARTIKEL LESEN
VOR DER CDU-VORSITZENDEN-ENTSCHEIDUNGEndgültig? Merkel will wirklich nicht mehr antretenMancher Unions-Bundestagsabgeordnete mag es noch nicht glauben: Angela Merkel erklärt zu Beginn der ersten Fraktionssitzung im neuen Jahr, sie wolle tatsächlich nicht noch einmal bei der Bundestagswahl antreten. Danach setzt sie weiter auf Furcht und Härte in der Corona-KriseARTIKEL LESEN
WIE VIELE BÜROKRATEN ARBEITEN FÜR DIE KATZ?Genialer Regierungs-Rat: Bei Stromausfall braucht es eine stromunabhängige KochgelegenheitNatürlich meinte das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) es nur nett, als es twitterte: #Bevölkerungsschutz ist … sich auch bei #Stromausfall ein köstliches Essen zaubern zu können.ARTIKEL LESEN
GRÜNE VERKEHRSSENATORIN»Autofahren ist in Deutschland noch zu einfach und attraktiv«Bremens Umweltsenatorin Maike Schaefer will Autofahren unattraktiv machen. Der grüne Alltag der „Verkehrswende“ sieht in Bremen wie vielerorts eher ernüchternd aus.ARTIKEL LESEN
„ANMASSEND UND GESCHICHTSVERGESSEN“Für Tom Buhrow auf Sparsafari bei ARD und ZDFSollte die Rundfunkgebühr nicht steigen, dann, so der WDR-Intendant, drohen den öffentlich-rechtlichen Sendern tiefe Einschnitte im Programm. Ich sehe nicht fern. Beste Bedingung, um herauszufinden: Hat das Sparen schon angefangen? Ein ErfahrungsberichtARTIKEL LESEN
WIE KONNTE DAS PASSIEREN?„Lockdown-Sabotage“ bei Hart aber Fair: Diese Sendung muss rückgängig gemacht werdenBei hart aber fair wurden tatsächlich Gäste eingeladen, die den Lockdown als solchen in Frage stellen und die Regierung klar kritisieren. Das sorgt schnell für große Empörung im Netz.ARTIKEL LESEN
UNWÖRTER DES JAHRES 2020: „Corona-Diktatur“ und „Rückführungspatenschaften“Die Jury der linken „Sprachkritischen Aktion“ hat die Begriffe „Corona-Diktatur“ und „Rückführungspatenschaften“ zu den Unwörtern des Jahres 2020 gekürt.ARTIKEL LESEN

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: