Bürger*innen, Dada und Gaga

Das magische Denken hat sich das Kleid der Wissenschaft angezogen und nennt sich Gender. Dabei erinnert die Sternchen-Sprache eher an den Unsinnskult der Dadaisten vor einem Jahrhundert. Von Burkhard Voß

Fangen wir mit dem Wort in der Mitte an. Dada ist aus dem Französischen entlehnt, nach dem kindersprachlichen Stammellaut für Pferdchen. Unter dem Eindruck des Ersten Weltkrieges entstand 1916 in Zürich der Dadaismus, der alle bislang geltenden Wertmaßstäbe und gesellschaftliche Konventionen für ungültig erklärte. Für Dadaisten waren Wissenschaft und Rationalität die modernen Dämonen, die zur Apokalypse des Ersten Weltkrieges geführt hatten. Dem Wahnsinn der Gegenwart sollte der Ohne-Sinn der Kunst gegenübergestellt werden. Die gesamte moderne Zivilisation, die gesamte bürgerliche Kultur sollte der Lächerlichkeit Preis gegeben werden. Erst wenn das alles abgeräumt sei, könne man grundsätzlich neu anfangen. In welche Richtung? Nun ja, bei einer konkreten Beantwortung könnte man glatt Gefahr laufen, logisch konsequent zu denken, was dann wieder zur Apokalypse führen könnte, deren Zeuge man gerade erst geworden war, das ließ man dann doch lieber sein. Konfus und konturlos, warum nicht?

Screenprint ZDF

Genauso kleinkindhaft und vom Wunschdenken beseelt wie der Dadaismus ist die Genderideologie. Die Zweigeschlechtlichkeit ist für diese ein soziales Konstrukt des prähistorischen patriarchalen Systems. Gemäß der Privatwirklichkeit vieler Gender-Theorien gibt es nicht zwei Geschlechter und auch nicht nur ein drittes, sondern über 60 Geschlechter. Das bedeutete konsequenterweise auch ein paar Dutzend geschlechtsspezifische Bezeichnungen, nicht nur Bürger*innen und so weiter. Anne Will bekommt also in Zukunft eine Menge zu tun.

Genderaktivisten, die an Dutzende Geschlechtsidentitäten glauben, neigen vermutlich dazu, das Gros der Menschen für einfach strukturiert zu halten, da sie diese sexuelle Vielfalt noch nicht erkannt haben. Da kann sich jeder ein Geschlecht aussuchen, unabhängig davon, was die Hebamme beim Baby unter dem Bauchnabel hat erkennen können. Wenn das Neugeborene in die Pubertät kommt, hat es möglicherweise schon zig Schulstunden über Geschlechtervielfalt hinter sich. Kein Wunder, dass Kinderpsychologen in Australien, Schweden, den USA, England und Deutschland festgestellt haben, dass die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die behaupten, im falschen Geschlecht zu leben, statistisch um den Faktor 2000 gestiegen ist. Die postmoderne Fragmentierung des Selbst scheint in vollem Gange zu sein.

Ebenso in vollem Gange ist die linguistische Umerziehung der Bevölkerung. Sie reüssiert vor laufender Kamera im Permanentmodus. Anne Will machts möglich. Dieses gehauchte Sternchen-Stammeln wird millionenfach gesehen einmal wöchentlich in der ARD und millionenfach kopiert. Kleines Einmaleins der Massenpsychologie, funktioniert immer noch und im digitalen Zeitalter immer besser: Was nur oft genug wiederholt wird, wird schließlich geglaubt. Klappt auch hervorragend bei der sprachlichen Umerziehung.

Was medial vor-, wird verwaltungsmäßig nachgemacht. So hat die Stadtverwaltung Hannover über 10.000 Mitarbeiter auf „gendergerechte Sprache“ umgestellt. Das kann getoppt werden. Frankfurt wendet sich gleich an die gesamte Stadtbevölkerung und fordert sie mit einer Handreichung dazu auf, eine gendersensible Sprache zu sprechen, um auch non-binäre Menschen einzubeziehen. Non-binär sind alle  Menschen, die nicht heterosexuell sind. Also rund 2 Prozent. Maximal.

Weitere Ursachen der gendermäßigen Umerziehung? Eine offenbart sich schon unfreiwillig sprachlich. Bürger*innen, Student*innen, Arbeiter*innen, Ärzte*innen… es ist genau dieses „Innen“, das den Blick auf die Realität trübt. Goethe konstatierte: „Alle im Rückschreiten und in der Auflösung begriffenen Epochen sind subjektiv, dagegen aber haben alle vorschreitenden Epochen eine objektive Richtung. … jedes tüchtige Bestreben … wendet sich aus dem Inneren heraus auf die Welt, wie sie an allen großen Epochen sehen, die wirklich am Streben und Vorschreiten begriffen und alle objektiver Natur waren.“ https://googleads.g.doubleclick.net/pagead/ads?npa=1&guci=1.2.0.0.2.1.0.0&gdpr=1&gdpr_consent=CO-ZdU-O-ZdU-AGABCENBECsAP_AAH_AAAYgHItf_X_fb3_je_59_9t0eY1f9_7_v-0zjgeds-8Nyd_X_L8X52M7vB36pq4KuR4Eu3LBIQdlHOHcTUmw6IkVqTPsbk2Mr7NKJ7PEinMbe2dYGH9_n9XT_ZKY79_____7__-_____7_f__-__3_vp9V—3YHIAEGAAKAQBC2AAIEChEIAAIQxIAAAACihEAoEkACVQALK4COUACABAYgIQIAQAgoQYBAAIAAElAQAgBYIBAARAIAAQACAEAACEAkFgBICAAACgEhIARABCBAQRAAQchAQEQBBACgAgAAXEhghAGUUAJAgwFgkFAABAAC4AKAAqABkADgAHgAQAAiABUAC0AGAANQAeQBDAEUAJkAVQBWACwAFwAN4AcwA9ACGgEQARMAlgCXAE0AKUAYYAyABlwDUANUAbIA7wB7AD4gH2AfoBAACMAFBAKWAU8AvwBhADFAGsANoAbgA3gBxAD0AHyAQ2Ah0BFQCLwEiAJiATKAmwBOwCkQFigLYAXIAu8BeYDAgGDAMJAYaAw8BkQDJAGTgMuAZyAz4BpADTgGsAORCgBAAdgDCASWApsIADAGaAvIBkYaBIACoAKwAXABDADIAGWANQAbIA7AB-AEAAIKARgApYBT4C0ALSAawA3gB1QD5AIbAQ6Ai8BIgCbAE7AKRAXIAwIBhIDDwGMAMnAZyAzwBnwcAGAA4BJYCmxEB8AFQAVgAuACGAGQAMsAagA2QB2AD8AIAARgApYBTwDWAHVAPkAhsBDoCLwEiAJsATsApEBcgDAgGEgMPAZOAzkBnwkAIAA4Ac4CSwFNioDYAFAAVABDACYAFwARwAywBqADsAH4ARgApcBaAFpAN4AkEBMQCbAFsALkAXmAwIBh4DIgGcgM8AZ8A3IZAZAAoACoAIYATAAuACOAGWANQAdkA-wD8AIwAUsArYBvAExAJsAWiAtgBeYDAgGHgMiAZyAzwBnw0ACApsdBVAAXABQAFQAMgAcABAACKAFoAXQAwADEAGoAPoAhgCKAEyAKoArABYAC4AGIAMwAbwA5gB6AEMAIiASwBMACaAFKAMMAZAAygBogDUAGyAN8Ad4A9oB9gH6ARiAlICVAFBAKeAWKAtAC0gFzALyAX4AwgBigDcAHEgOmA6gB6AENgIdAREAi8BIICRAE2AJ2AU0AqwBYsC2ALZAXAAuQBdoC7wF5gMJAYaAw8BiQDGAGPAMkAZOAyoBlwDOQGfANEgaQBpIDSwGnANYAbGPABgIqASWApscAEAAcABcAjIB8iEDUABYAFAAMgAiABcADEAIYATAAqgBcADEAGYAN4AegBHADKAGoAN8Ad8A-wD8AIGARgAlIBQQChgFPgLQAtIBfgDCAGKAOoAegBIICRAE2AKaAWKAtGBbAFtALgAXIAu0Bh4DEgGRAMnAZyAzwBnwDRAGkgNLAcARAAgKbIAAQCMkoGAACAAFgAUAAyABwAEUAMAAxAB4AEQAJgAVQAuABiADMAG0AQ0AiACJAFKAMIAZQA1QBsgDvAH4ARgAp8BaAFpAMUAbgA4gB1AEOgIvASIAmwBYoC2AF2gLzAYeAyIBk4DOQGeAM-AaQA1gBwBMACAiokADAAuARkAnxSCAAAuACgAKgAZAA4ACAAEQALYAYABiADWAIYAigBMACkAFUALAAXAAxABmADmAIYARAApQBlADRAGqANkAd8A-wD8AIwASkAoIBQwCtgFzALyAYQA2gBuAD0AIdAReAkQBNgCdgFNAK2AWKAtgBcAC5AF2gLzAYaAw8BjADIgGSAMnAZcAzkBngDPoGkAaSA1gBsZUAGAD4BJYCmygAIAC4BIgA.YAAAAAAAAAAA&addtl_consent=1~&client=ca-pub-3622156405313063&output=html&h=280&slotname=cc6bacb.8099e96&adk=581027109&adf=2749032487&pi=t.ma~as.cc6bacb.8099e96&w=336&lmt=1610904620&psa=1&format=336×280&url=https%3A%2F%2Fwww.tichyseinblick.de%2Fgastbeitrag%2Fbuergerinnen-dada-und-gaga%2F&flash=32.0.0&wgl=1&adsid=NT&dt=1610904620804&bpp=6&bdt=169901&idt=51&shv=r20210112&cbv=r20190131&ptt=9&saldr=aa&abxe=1&cookie=ID%3D07a0f248530f38c6-224225d888b9009d%3AT%3D1610380224%3AS%3DALNI_MZVZNB3SuQtZSwKurNTKWanOxKOrg&correlator=1270159455259&frm=20&pv=2&ga_vid=252614472.1610380223&ga_sid=1610904454&ga_hid=1603849170&ga_fc=0&u_tz=60&u_his=3&u_java=0&u_h=810&u_w=1440&u_ah=793&u_aw=1440&u_cd=24&u_nplug=1&u_nmime=2&adx=10&ady=5019&biw=1108&bih=495&scr_x=0&scr_y=4788&eid=21067981%2C21068109%2C21068769%2C21068946&oid=3&pvsid=1256342566799743&pem=120&ref=https%3A%2F%2Fwww.tichyseinblick.de%2F&rx=0&eae=0&fc=896&brdim=632%2C17%2C632%2C17%2C1440%2C17%2C1122%2C584%2C1119%2C506&vis=1&rsz=o%7C%7CoeE%7C&abl=CS&pfx=0&fu=9216&bc=31&ifi=12&uci=a!c&fsb=1&xpc=ztHZgZ1Kol&p=https%3A//www.tichyseinblick.de&dtd=71

Doch der westlich-gegenwärtige Subjektzentrismus hält sich an dem Mantra fest: Ich fühle so, also ist es so. So ist das nun mal im postfaktischen Zeitalter.

Nach dem Siegeszug des Neoliberalismus im Bündnis mit dem entfesselten Subjektzentrismus soll es keine Grenzen mehr gegeben. Löse den Nationalstaat auf, entsorge die Religion und führe das biologische Geschlecht ad absurdum: Dann ist er da, der willenlose und frei verfügbare Mensch. Da passt die Genderideologie wie der Schlüssel zum Schloss. Es soll keine Unterschiede mehr geben. Gebet der Gleichheitsideologie, neue Religion.

ZDF-heute-Nachrichten Nun sag mir, wie hast du es mit dem Gendern? Männer mit niedrigem Testosteronspiegel und Frauen mit niedrigem Östrogenspiegel sind sich am ehesten ähnlich. Doch das biologische Optimum sieht hohe Testosteron- und Östrogenspiegel vor. Wie konnte der liebe Gott im Angesicht des Urknalls nur solch genderunsensible Moleküle zulassen? Vielleicht sollte sich ein Theologieseminar damit beschäftigen.

Zur Frage, warum die Genderideologie es so weit nach oben schaffen konnte, gehört vermutlich als Antwort auch ein in Achtsamkeits- und Empathie-Kursen aufgepumpter maskuliner Masochismus. Unter dem Eindruck des Emotionen- und Authentizitätsfurors der letzten Jahrzehnte hat der neue Mann seinen Neocortex vernachlässigt, jenen Bereich des Großhirns, der das komplexe Denken ermöglicht. Hätte das männliche Bewusstsein eine restneuronale Kapazität von Kritik zugelassen, würde es rasch erkennen, dass es sich bei der Genderideologie um die Auswüchse eines sich selbst feiernden, grenzenlosen Hyperindividualismus handelt. Wenn Biologie, Wissenschaft und ein „da draußen“ grundsätzlich geleugnet werden, hat die Wahrheit keine Chance mehr. Vielmehr Chancen hat das „…innen“ von 0,75 Sekunden, das medial ins kollektive Bewusstsein geträufelt wird.

Damit die Zukunft kein Albtraum wird, sollte man sich wieder auf die Suche nach der Wahrheit begeben. Die wird nicht leicht. Aber ausnahmsweise ist hier die Feststellung der Alternativlosigkeit einmal richtig. Sowohl die Wissenschaft als auch die Gerechtigkeit hängen von der Wahrheit ab. Beide sollten den Irrtum und die Unwahrheit ablehnen, wie gut sie auch gemeint sind.


Dr. med. Burkhard Voß, Autor von „Psychopharmaka und Drogen – Fakten und Mythen in Frage und Antwort“, Kohlhammer Verlag, ISBN-13: 978-3170746, 31.März 2020

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: