Der Stern der Kanzlerin …

… scheint womöglich doch im Sinken begriffen. 

Die Corona-Krise ist angesichts des europäischen Impf-Desasters und zunehmender Existenzsorgen immer weiterer Bevölkerungsteile dabei, zu einer tiefen Vertrauenskrise der Regierenden zu werden. Angela Merkel direkt und persönlich anzugreifen, gilt unter Berliner Korrespondenten immer noch als unfein. Doch die Signale sind nicht mehr zu übersehen, dass die Stimmung der deutschen Öffentlichkeit an einem Wendepunkt angekommen ist. Schmerzlich erfuhr das am Donnerstagabend einer der ersten Erfüllungsgehilfen Merkels, ihr Kanzleramtsminister Helge Braun.

In der Talkshow von Maybrit Illner konnte er nicht wie gewohnt die Regierungslinie ungestört rezitieren. Obwohl nur Gäste von SPD und Spiegel zugegen waren, kriegte er eine Kritik-Breitseite nach der anderen ab. Völlig hilflos versuchte er sich herauszureden, aber es gelingt ihm nicht. Er wurde gedemütigt – stellvertretend für seine Chefin.

Es verschieben sich auch in der Öffentlichkeit die Frontstellungen. Heribert Prantl von der Süddeutschen Zeitung, einer der heißblütigsten Unterstützer der Merkel’schen Willkommenspolitik, geht jetzt bei „Talk im Hangar-7“ mit deren Lockdownpolitik hart ins Gericht, beklagt in gewohnter Emphase den Verlust von Grundrechten und die sozialen Verzerrungen.

Und Merkel selbst? Sie offenbarte beim jüngsten Corona-Gipfel eine dünnhäutige Gereiztheit gegenüber den Ministerpräsidenten, die darauf schließen lässt, dass sie sich ihrer Sache durchaus nicht mehr besonders sicher ist. Sie fürchtet womöglich, dass ihr in dieser Krise nicht nur die Kontrolle über die Infektionszahlen – die sowieso illusorisch sein dürfte – entgleiten könnte, sondern auch die Deutungshoheit.

Regierende Politiker sind in der Pandemie eben nicht nur mit dem Schutz der Bevölkerung beschäftigt. Mindestens ebenso geht es ihnen auch um den Schutz ihrer Macht. Die müssen sie vor dem Zweifel der Menschen schützen, dass die Regierenden in der Lage sind, ihnen Gutes zu tun.

HELGE BRAUN VÖLLIG HILFLOS Bei Maybrit Illner: Kanzleramtschef abgekanzelt, der Impf-Trödeltrupp unter Beschuss Bei Illner darf Helge Braun nicht wie gewohnt die Regierungslinie ungestört rezitieren. Obwohl nur SPD und Spiegel zugegen sind, kriegt er eine Breitseite nach der anderen ab. Völlig hilflos versucht er sich herauszureden, aber es gelingt ihm nicht. Er wird gedemütigt. 
Artikel lesen
Geschichten aus dem Lockdown Es sind meine Kinder, die das bezahlen“ Auch wenn das Kind alles brav macht, der Präsenzunterricht kann nicht ersetzt werden, schreibt eine Mutter. Sie sieht: „Ermüdung bei den Eltern, Wut bei den Kids“.
Artikel lesen
Talkshow bei Servus-TV Merkel, Kurz und Mutationen: Brauchen wir eine andere Politik?“ Bei „Talk im Hangar-7“ nehmen sich Cora Stephan, Heribert Prantl, Helmut Thoma und Moderator Michael Fleichhacker einen Zero-Covid-Aktivisten vor. Welch überraschendes Erlebnis!
Artikel lesen
Berliner Senat Die Forderung nach einer Migrantenquote zielt auf die Änderung des Grundgesetzes Die in Berlin geplante Migrantenquote dürfte gegen das Grundgesetz verstoßen. Dahinter könnte das Ziel stehen, das Gleichbehandlungsgebot im Grundgesetz zu ändern.
Artikel Lesen
Glosse von Roland Tichy Es ist Zeit, Jens Spahn ein lautes „Danke“ hinterher zu rufen Jens Spahn schenkt mir 14 Euro, damit ich meine Gesundheit ruinieren kann. Danke, lieber Herr Minister, vielen Dank für Ihre Güte. Und für die Mühen der beteiligten Ministerialen.
Artikel lesen
MIGRANTENQUOTE IN BERLIN Die Identitätsdemagogen Der Berliner Senat plant eine Herkunftsquote für Staatsdiener. Das Vorhaben ist ein Schritt zur Zerstörung der Bürgergesellschaft, die Identitätspolitiker in fast allen Parteien vorantreiben.
Artikel lesen
WENN DAS HENRI NANNEN WÜSSTE … Der sinkende „Stern“ Miserable Titelgeschichten, jämmerliche Themen, drittklassig umgesetzt: Der Niedergang der einst großen Zeitschrift „Stern“ ist selbstverschuldet. Jetzt spart der G+J-Verlag Kernbereiche der Redaktion weg – die droht mit Streik.
Artikel lesen
EUROPÄISCHER GIPFEL GEGEN ISLAMISMUS: „Ohne den politischen Islam würde es Jihadismus nicht geben“ Der erste europäische Gipfel im Kampf gegen Islamismus macht klar: Der legalistische Islamismus muss in den Fokus. Und nur durch gegründete Dokumentationsstellen können Islamisten unter Druck gesetzt werden.  Artikel lesen

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: