Merkels Götterdämmerung oder wie der „Mutti“-Mythos zerfällt

Geh mit Gott, aber geh

Von Georg Gafron

„Pleiten, Pech und Pannen“ war einmal der Titel einer erfolgreichen Unterhaltungssendung der ARD. Heute könnte man die Corona-Politik der Bundesregierung so überschreiben. Maskenwirrwarr, Widersprüche am Bande, Total-Flop mit der Corona-Warn-App und schließlich der Monstergau: die Bruchlandung mit der Impferei. Völlig ungenügend würde dafür unter jedem Zeugnis stehen.

picture alliance/dpa | Michael Kappeler

Es war in einer Novembernacht zu später Stunde, Ende der 2000er. Eine schwarze Mercedes-Limousine fuhr am Konrad-Adenauer-Haus in Berlin-Tiergarten vorbei. Plötzlich sagte einer der Insassen mit Blick auf die seitliche Stirnfront des Gebäudes: „Eigentlich müsste dort oben doch ein Konterfei der Kanzlerin Merkel prangen, dazu die Aufschrift: Das ist Deutschlands Mutti.“ Ein im Fond sitzender Bundesminister der CSU rief aus: „Das ist ja spitze! Angie, unser aller Mutti. Das trifft es auf den Punkt.“

Er beließ es nicht dabei, denn bereits wenige Tage später hörte man das Wort „Mutti“ in Bezug auf die Kanzlerin aus vielerlei Munde. Eine Folge davon war die empörte Reaktion Ursula von der Leyens, die zu Beginn der Sitzung eines Spitzengremiums der CDU/CSU am darauffolgenden Montagvormittag erklärte: „Diese Titulierung der Kanzlerin ist eine Unverschämtheit, vor der man sie schützen muss“, ohne dabei den Urheber am Tisch anzuschauen. Die Kanzlerin quittierte das Ganze mit einem kurzen verschmitzten Lächeln und fuhr geschäftsmäßig mit der Tagesordnung fort. Tief im Inneren muss sie gewusst haben, dass für sie, die ja nicht gerade für ihre besondere emotionale Wärme bekannt ist, der neue Spitzname nur von Nutzen sein kann.

Zeit zum Lesen „Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen Wie recht sie doch hatte. Schon zu diesem Zeitpunkt war sie für einen Großteil der Deutschen zu einem Symbol des Behütetwerdens und der bescheidenen Weisheit geworden. Gerade hatte sie die Eurokrise gemeistert und dabei vermeintlich die Sparbücher des deutschen Michel gerettet. Was für Andere in der Politik ein Makel ist, wurde bei ihr zum Erfolgsrezept: kühle Zurückhaltung, überlegener Gestus und so wenig Worte, wie es nur geht. Merkel wurde eine Art Sphinx, die noch über dem Bundespräsidenten stehend, über dem Volk der Deutschen schwebte – unnahbar und dennoch voller Güte. Dass sie damit ihre eigene Partei, die CDU, immer mehr bis in die Substanz veränderte, machten die allgemein obwaltenden Umstände nebensächlich. Zwar verlor die Union von Wahl zu Wahl an Zustimmung, entwickelte sich gar rechts von ihr eine neue Partei, aber die hohe, weit über das eigene Lager hinausgehende Zustimmung auch aus dem linksliberalen Spektrum plus die andauernde Schwindsucht der anderen Parteien sicherte die Regierungsmacht.

Dann folgte der abrupte und nicht zu Ende gedachte Ausstieg aus der Kernenergie. Auch hier wusste sie sich mit einer Mehrheit der Deutschen in Übereinstimmung. Also wieder gute Mutti. Dass sie ihre Partei zunehmend auf ihre Linie brachte, kritische Stimmen verbannte und letztlich zu einem Abnick-Verein degradierte, nahm das Wahlvolk in Gänze kaum zur Kenntnis. Der erste größere Fehler unterlief ihr bei der Öffnung der Grenzen für den unkontrollierten Zustrom von Flüchtlingen, Asylbewerbern und Migranten. Zum ersten Mal kamen den Deutschen ernsthafte Zweifel an ihren Fähigkeiten. Die AfD legte beängstigend zu und die CDU sank um die Jahreswende 2019/20 auf deutlich unter 30 %. Schon nach dem miserablen Wahlergebnis bei der Hessen-Wahl 2018 zog Merkel die Notbremse. Sie legte den Vorsitz ihrer Partei nieder und kündigte zugleich das Ende ihrer Kanzlerschaft nach dieser Legislaturperiode an. Die Götterdämmerung schien begonnen zu haben.

Verlust des Vertrauens: Manipulation der Wissenschaft durch das Bundesinnenministerium (BMI) Doch da kam, so zynisch das klingen mag, zur Rettung das Coronovirus. Niemand will Angela Merkel unterstellen, dass sie sich selbst heimlich darüber gefreut hätte, aber jetzt war „Mutti“ wieder gefragt. Als Leitwölfin verlangte das Rudel nach Führung. Nur, und das ist die bittere Erkenntnis nach einem Jahr, hat sie nicht geliefert. „Pleiten, Pech und Pannen“ war einmal der Titel einer erfolgreichen Unterhaltungssendung der ARD. Heute könnte man die Corona-Politik der Bundesregierung ebenso überschreiben. Maskenwirrwarr, Widersprüche am Bande, Total-Flop mit der Corona-Warn-App und schließlich der Monstergau: die Bruchlandung mit der Impferei. Diesmal hat sich für alle bewahrheitet, wie gültig die zeitlose Erkenntnis ist, dass immer dann die größten Probleme auftreten, wenn ein Gedanke nicht vollständig zu Ende gedacht wurde. Geradezu exemplarisch ist dafür die zu späte Einsicht der von Merkel zur Ober-Chefin der Impfstoffbesorgung ernannten Ursula von der Leyen, man sei über den Impfstoff als solchen so begeistert gewesen, dass man über Fragen der Logistik gar nicht nachgedacht habe. Völlig ungenügend würde dafür unter jedem Zeugnis stehen.

Erschwerend kommt hinzu, dass weder die Kanzlerin noch irgendeiner ihrer Minister auch nur den Schein von Selbstkritik aufkommen lässt. Mehr noch, Merkel erklärte in als Interview getarnten Monologen, alles in allem sei es doch gut gelaufen. Wie verzweifelt sie selbst ihre Lage sehen muss, zeigte ihre Videobotschaft vom Wochenende. Diesmal entdeckte sie ihre mütterlichen Gefühle für die Demokratiebewegung in Weißrussland und drückte ihre Solidarität mit den Demonstranten aus. Wochenlang hat sie zu den schlimmen Zuständen im Reiche der Putins und Lukaschenkos geschwiegen. Als die weißrussische Oppositionsführerin Tichanowskaja um einen Termin während ihres Europabesuches im Kanzleramt bat, wurde sie rasch an Bundestagspräsident Schäuble verwiesen. „Mutti“ war der Besuch einfach zu heiß – mit Blick auf Putin und die Gesamtlage.

Es gehört nicht viel dazu, zu prophezeien, dass schon bei den nächsten Landtagswahlen im März in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt im Juni 2021 vom „Mutti“-Mythos nicht mehr viel zu merken sein wird.

Für die überstürzte Energiewende, die Rekordverschuldung Europas zu Lasten Deutschlands und die Folgen der Flüchtlingspolitik, wird die Rechnung dem Wahlvolk später präsentiert werden.

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: