Blackout: Die Zukunft hat begonnen

Von Steffen Meltzer

imago/Frank Sorge

Steffen Meltzer zeichnet ein gruseliges Szenario der Zukunft, wenn die Entwicklung in den systemrelevanten Bereichen so falsch weitergeht wie begonnen. Eine Dystopie:

Nichts darf mehr sein wie einst. Die „neue Normalität“ muss allen Bereichen der Gesellschaft ihren hysterischen Stempel aufdrücken. Das betrifft selbst einen ganz normalen Wintertag im Februar. Sieben Grad Frost, ein windiger Schneefall von täglich einigen Zentimetern, müssen einer Apokalypse gleich als „Polarwirbel“, „Eiswand“ oder „Schneewalze“ beschrieben werden. Während die einen damit ihre Auflagen steigern wollen, wird immer offensichtlicher, dass diese Strategie der Angst bei Menschen Unsicherheiten, Panikattacken oder schwere Depressionen verursacht. Der Mensch als verlorenes Individuum im großen Weltengefüge lässt sich leichter lenken und leiten. Wenn man es ihm nur immer und immer wieder einredet. 

Schauen wir einmal, wie die rotgrüne klimaneutrale Zukunft aussehen könnte, und welche Folgen der Zusammenbruch der Energieversorgung hätte. Nehmen wir an, es herrscht bereits seit zwanzig Tagen „Eiswetter“ bei minus zehn Grad. Das Szenario in einigen Jahrzehnten (?) könnte folgendermaßen aussehen: 

Massentransporte anstatt Individualverehr, stumme batteriebetriebene Fahrzeuge

Die belastbaren Diesel- und Ottomotoren gehören der Vergangenheit an. Der Individualverkehr wurde aus Klimaschutzgründen stark verteuert und eingeschränkt, er gilt als Umweltfrevel und wird politisch-medial geächtet. Gleichzeitig gilt: Je wackliger und unzuverlässiger die neuen Energien, desto intoleranter wird die Politik gegenüber alternativen Meinungen.

Zeit zum Lesen „Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen Elektroautomobile sind deshalb zu einem echten Privileg besonders begüterter Personen, den Chefs der kommunalen Unternehmen und herausgehobenen Politikern geworden. Die Mobilität wurde auf den öffentlichen Nahverkehr und die Schiene verlegt. Während der Massentransporte gibt es Durchsagen, wie sich Menschen angepasst und erwünscht zu verhalten haben, ähnlich wie das jetzt schon im Stadtbus alle zehn Minuten in punkto Corona-Regeln geschieht. Eine besondere Stellung nimmt das Fahrrad ein. Die Straßen sind vor dem „Wintereinbruch“, ähnlich wie einst in Hanoi, voller Drahtesel, außer dass dortzulande immer mehr Autos unterwegs sind, währenddessen Deutschland den gegensätzlichen Weg beschreitet. Fahrradfahren in der Stadt bei heftigem Wind und frischem Pulverschnee, auf ungeräumten Straßen und Wegen. Achtung: Der schnelle Atem verursacht viel CO².

Wenn Wind und Sonne gehen, geht auch der Strom 

Kohlekraftwerke wurden längst abgeschaltet, Atomstrom sowieso. Frankreich und Polen haben durch den massiven politischen Druck aus Deutschland ihre althergebrachte Stromversorgung umgestellt und können deshalb nicht aushelfen. Im Gegensatz dazu wird in China und Indien zunehmend mehr Kohlestrom erzeugt. Windräder und Photovoltaikanlagen sollen im weltmeisterlichen Deutschland als Vorreiter einer vorbildlichen Klimapolitik für die Abdeckung des Strombedarfs sorgen. 

Nehmen wir an, die frostige Witterung würde tatsächlich mehrere Wochen anhalten.

Die Stromversorgung bricht völlig zusammen, Menschen sitzen in ihren kalten Wohnungen. Die ersten Kälteopfer sind die wehrlosen Alten. Die Trinkwasserversorgung aus dem Wasserhahn (Mischbatterie) war einmal, denn die Pumpen benötigen ebenfalls Strom. Berge von Müll, die niemand mehr abholt, sammeln sich auf den Straßen. Wenn kein Strom vorhanden ist, müssen die Supermärkte und Geschäfte geschlossen werden. Menschen schlagen sich um die letzten Wasserflaschen. Wohl dem, der in weiser Voraussicht zu Hause einen Notvorrat angelegt hat. Es ist besser, dieses nicht offen zu kommunizieren, will man keinen unangekündigten Hausbesuch bekommen.

Überleben wird Glückssache

Stadtbusse und Transporter können nicht mehr fahren, es besteht keine Möglichkeit, die Batterien aufzuladen. Bahnhöfe sind dunkel und menschenleer. Die Züge fallen bereits bei wenigen Zentimetern Neuschnee und zwei Grad Frost regelmäßig aus. Menschen können nicht mehr auf Arbeit erscheinen, die Wirtschaft steht still. 

Bald bricht die gesamte Infrastruktur zusammen. Das Internet wurde heruntergefahren. Krankenhäuser können mit Notstromaggregaten ihre Patienten noch weitere zehn Tage versorgen. Danach werden die Kranken, die an Computer, Aggregaten wie Beatmungsmaschinen etc. angeschlossen sind, sich selbst überlassen und sterben, da die lebenserhaltenden Gerätschaften mangels Stromversorgung ihren Dienst einstellen. Die lebensnotwendigen sogenannten Kritischen Infrastrukturen werden sich selbst überlassen.

Rette sich wer kann, die Regierung ist abgetaucht

Unruhen entstehen, da die Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln nicht mehr gewährleistet werden kann. Niemand hält sich an die angeordnete Ausgangsbeschränkung. Geschäfte werden geplündert, der Kampf um die letzten Nahrungsreste ist hart. Regeln gibt es keine. „Erst kommt das Fressen, dann die Moral“, das war schon immer so und wird immer so bleiben. Das einzige Gesetz, das jetzt gilt, ist das Gesetz des Stärkeren, mit einer kleinen Chance für Schwächere: der Schnelle frisst den Langsamen. 

Marodierende Banden plündern in den Städten, ist dort nichts mehr zu holen, geht es aufs Land. Hemmungslos wird gestohlen und geraubt, ohne Rücksicht auf Leib und Leben zu nehmen. Der besonders wohlhabende Teil der Bevölkerung war bereits in weiser Voraussicht aufs Land umgesiedelt bzw. geflohen. Dort hat man sich in umzäunten und streng gesicherten Wohngemeinschaften gegenseitig abgesichert, sowie große Nahrungsmittel und Wasservorräte angelegt. Diese sind die neue Goldwährung für das Überleben. Einige Reiche hatten weniger Glück, sie wurden als „Schuldige an der Misere“ exekutiert. Ähnlich gefährlich leben auch Vermieter und Wirtschaftsbosse, denen eine Sprengladung oder Erschießung drohen könnten.

Polizei wird gerade abgeschafft

An Stelle der Polizei sind zunehmend Sozialarbeiter, Konfliktbewältiger und zahlreiche Beauftragte mit Sonderrechten für die verschiedensten Lebensangewohnheiten getreten. Sie sollten langfristig die Polizei ganz ersetzen. Die noch vorhandenen Kräfte sind nicht mehr in der Lage, die gesellschaftlichen Zerfallsprozesse aufzuhalten. Sie sind zahlenmäßig dafür viel zu schwach und gelten als antiquierte Organisation aus einer vergangenen patriarchalischen Zeit, die es zu überwinden gilt. Das althergebrachte Einsatztraining wurde durch politisch-korrekte Umschulungsprogramme ersetzt. Diese umfassen die religiösen und individuellen Befindlichkeiten der kaum noch zu überblickenden Personenvielfalt. Besonderer Wert wird darauf gelegt, dass die Polizei unter einem ständigen Generalverdacht steht. Der kleinste Fehler wurde bisher in den Medien öffentlich ausgeschlachtet, um als Vorwand die Polizei abzuschaffen. Kritik daran von alten weißen Männern in Uniform wird dagegen zum sofortigen Entlassungsgrund, egal wie sachlich begründet diese auch ist. Polzisten, die sich nicht zu einhundert Prozent im vorgegebenen Sinne verhalten, werden regelmäßig durch besonders aufmerksame Polizistenjäger nach oben gemeldet. 

Kältewelle in Amerika Eisige Temperaturen, Millionen Haushalte ohne Strom Das Ziel der neuen modernen Polizeiarbeit ist die Vermeidung von Gewalt, Diskriminierung oder die Beeinträchtigung des individuellen Wohlbefindens der verschiedensten Lebensauffassungen. Das trifft auch auf die polizeilichen Maßnahmen gegenüber Gewohnheitstätern zu, denn der polizeiliche Gewahrsam und die Justizvollzugsanstalten wurden längst abgeschafft. Die einfühlsame Kommunikation im persönlichen Gesprächsangebot mit dem Gegenüber, das heißt der interagierende Erfahrungsaustausch mit Schwerkriminellen auf gleichberechtigter Augenhöhe zur Ahndung von Verbrechen, wird immer wieder angewandt und ebenso in den Trainingszentren eingeübt. Währenddessen bleibt der Umgang mit Waffen, einstigen polizeilichen Hilfsmitteln und körperlichen Eingriffstechniken ein unerwünschtes Relikt aus der Vergangenheit und wird disziplinarisch streng geahndet. 

Ganz besonders öffentlich und intern verpönt ist die Polizeigewalt. Dadurch ist die Truppe nicht mehr in der Lage, repressiv und konsequent gegen die Mordbrennerbanden vorzugehen, die sich gewaltsam nehmen, was ihnen „zusteht“.  Durch die vielen Todesfälle stapeln sich in den Krematorien die Särge, was jedoch, im Gegensatz zu den vorangegangenen Pandemien, niemand mehr zur Kenntnis nimmt. 

Auch die zusammengeschrumpfte Bundeswehr darf zur Krisenintervention nicht eingesetzt werden, da ausgewählte Politiker Wert darauf legen, dass Soldaten zur Aufrechterhaltung der Ordnung und Sicherheit im Inland nicht eingesetzt werden. 

Endlich: Alle Menschen sind gleich

Das Gemeinwesen implodiert endgültig. Die Bevölkerung verringert sich, sie verwahrlost und verarmt. Da es nicht mehr ausreichend Nahrung gibt, werden einstige Statussymbole völlig wertlos. Fahrzeuge stehen wert- und herrenlos herum, niemand kann diese von der Stelle bewegen. Pferde und Esel erleben ihre Renaissance. Alle Menschen sind nunmehr gleich, keiner besitzt mehr als der andere. Nachdem es nichts mehr zu erbeuten gibt, wird das Geld bedeutungslos. Um zu überleben, müssen Naturalien miteinander getauscht werden. Andere erjagen das letzte Wild in den Wäldern. Niemand kann sich mehr an die altbewährten Technologien erinnern, die den Menschen einst ein Leben in Wohlstand ermöglicht haben. Diese wurde als Werk des Teufel gebrandmarkt, alle Unterlagen wurden deshalb unwiderruflich vernichtet.

Die aufziehende Dunkelheit wird eine Nacht, aus der es kein Entrinnen oder Erwachen gibt. Der Rückfall in die Barbarei ist perfekt. 

Franz-Josef Strauß 1986: 

„Wenn diese Bundesrepublik Deutschland, einen fundamentalen Richtungswandel in Richtung rot-grün vollziehen würde, dann wäre unsere Arbeit der letzten 40 Jahre umsonst gewesen. Das Schicksal der Lebenden wäre ungewiss und die Zukunft der kommenden Generationen, ihr Leben würde auf dem Spiel stehen.“ 

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: