Die Schwachen und Sensiblen leiden am meisten unter der Corona-Politik

Von Roland Tichy

Je länger die Phase des Lockdowns dauert, umso schmerzhafter werden die Folgen. Es trifft die Menschen unterschiedlich. Die Schwachen leiden am meisten. Die wirklich Schwachen, das sind die Alten und die Kinder. Für sie nimmt die Zeit einen anderen Verlauf.

picture alliance | Andreas Poertner

Für Kinder fließt die Zeit langsam; ein Jahr ist eine Ewigkeit; eine lange Zeitspanne, in der sie sich verändern, lernen, wachsen. Ein Jahr Corona bedeutet für sie meist eingeschränkte Bewegungsmöglichkeiten, kaum Schulunterricht, das Diktat der Angst und der Zwang zur Maske. Familiäre Probleme mögen dazu kommen, Isolation und Vereinsamung, zunehmend auch anwachsende häusliche Gewalt im Lockdown. Viele Kinder reagieren depressiv und apathisch. Es ist mehr als ein verlorenes Jahr. Es ist ein Jahr, dessen traumatische Folgen sich erst später zeigen werden.

Die stärkeren Kinder werden das überstehen. Auch jene, die über ein intaktes Elternhaus verfügen. Dort fangen die Eltern auf, was Lehrer und Schule nicht mehr leisten. Die Schwächeren fallen zurück. Besonders betroffen sind Kinder aus Migrantenfamilien. Ihnen fehlt das tägliche „Sprachbad“, wie es Josef Kraus genannt hat: Das Erlernen der Sprache mit anderen Kindern und Lehrern. Sie sind auf ihre Eltern-Sprache zurückgeworfen. So scheitert Integration, noch ehe sie richtig begonnen hat. Dass viele Eltern durch das eingesperrt Sein überfordert sind, insbesondere wenn die Wohnungen klein sind und eng, kommt dazu. Viele haben sich auf die Betreuungsangebote des Staates verlassen: Kitas, Schulen, Ganztagsbetreuung. Jetzt zeigt sich: Es bleibt die Familie als Stütze und Hilfe. Die staatlichen Leistungen fallen aus.

Viele Städte und Gemeinden gehen rücksichtslos mit diesen Problemen um. Städtische Parks sind gesperrt, in Düsseldorf gilt jetzt ein „Verweilverbot“ am Wochenende in der Altstadt und an der Rheinpromenade, der einzigen Frischluftschneise in der verdichteten Stadt. Viele Mittelgebirge sperren am Wochenende ihre Straßen gegen Besucher. Das ist so in der Eifel und im Taunus. Parkplätze werden blockiert, die Städter sollen ferngehalten werden. Rodeln ist verboten, Spazierengehen ein Gnadenakt. Wie sollen Kinder und Eltern sich erholen – ohne Parks, ohne Freizeitmöglichkeiten, ohne Bolzplatz, ohne Kinderspielplatz?

Depressionsforscher Ulrich Hegerl „Schaden und Nutzen wurden kaum öffentlich diskutiert“ Die Kanzlerin droht mit Verlängerung bis über Ostern. Mag ja sein, dass Osterferien und Urlaub für die Berliner Elite eine Gnade ist. Für Familien ist es überlebensnotwendig, je enger sie wohnen. Sprüche bringen keine Erleichterung in Städten, die verrammelt werden. Die Lauterbachs und die falschen ZeroCovid-Propheten und die NoCovid-Fanatiker denken an die Ausrottung des Virus. Bis er letztlich beseitigt ist, werden die sozialen Schäden in die Höhe getrieben.

Anders bei den Alten. Für sehr alte Menschen verfließt die Zeit schnell. Oft zählen nur noch Monate, ein halbes Jahr oder ein ganzes. In dieser Zeit allein zu sein, die Familie nicht mehr zu sehen, die Liebsten, die Kinder, die Enkelkinder: Viele empfinden es, so sagen uns Pfleger, als vorgezogenes Sterben, als sozialen Tod, dem der geistige und physische folgen. Die Entscheidungsfreiheit ist ihnen genommen: Noch einmal bei wachem Bewusstsein die Angehörigen sehen. Überleben um jeden Preis ist für viele nicht erstrebenswert, sondern die letzten Wochen oder Monate in Würde und in liebevoller Umgebung zu verbringen.

Kindern wird ein schlechtes Gewissen eingeredet. Sie könnten die Alten anstecken. Wie viele Schuldkomplexe werden hier Kindern aufgeladen – und das, ohne die Einsamkeit der Alten zu lindern? Sinnlos, zwecklos.

Geschichten aus dem Lockdown „Ich kann nicht mehr“ Das sollten wir Erwachsene im mittleren oder rüstigen Stand uns vor Augen halten: Was ist schon ein Jahr ohne Urlaub für einen 50-Jährigen; der Verzicht relativiert sich, und irgendwann wird es ja wieder weitergehen. Wir hatten schöne Zeiten und weitere schöne Jahre liegen vor uns, in denen wir nachholen, was uns derzeit fehlt.

Diese Gelassenheit können die Jungen und die Alten nicht haben.

Und es sind die Sensiblen. Sie leiden nicht nur unter Isolation, dem Zerbrechen ihrer sozialen Eingebundenheit, dem Fehlen von Freundschaften. Es ist ein düsterer Nachruf, den TE-Autor Alexander Wendt anlässlich des Todes von Stefan Mickisch geschrieben hat: ein sehr persönliches Stück über das Scheitern eines sensiblen Pianisten, der wie kaum ein Zweiter Musik erklären und in Worte fassen konnte. Umgebracht hat ihn die Reaktion auf seine eigenen Worte: Eine ungeschickte Bemerkung auf Facebook wurde zum Anlass genommen, seine Existenz, seinen Ruf und sein Leben zu zerstören. Besonders niederträchtig dabei hervorgetan haben sich der Bayerische Rundfunk und das Haus Wahnfried in Bayreuth.

Es wurde eine Hexenjagd veranstaltet, eine öffentliche Jagd auf einen Menschen, der eine andere als die erlaubte Meinung vertritt. Daran ist Stefan Mickisch zerbrochen. Die selbstgerechten Rächer der Regierung und ihre Subventionsempfänger reagieren nicht betroffen, sie werfen noch schäbige Bemerkungen nach ins offene Grab.

Generation Corona Kindheit ist nicht aufschiebbar Wir leben in einer Zeit, die die Menschen aus den Augen verloren hat. Herzlos und kalt wird nach Zahlen gehandelt, die die Schicksale verbergen. Inzidenzwerte mögen technokratische Virologen befriedigen, aber nicht die meisten anderen Menschen. Überzogene Risiken und Vorsicht werden jeden Tag noch gefährlicher, weil die Belastungsfähigkeit der Menschen aufgebraucht ist.

Aber Politiker leben nicht so. Ihr Leben geht weiter wie bisher; Kinder zählen nicht, der Kampf geht nicht um konkrete Menschen, sondern abstrakte Formeln wie den Genderstern.

Die Opfer dieser gedankenlosen Politik sind die Schwachen, die Sensiblen. Sie sind keine organisierbare Minderheit, die auf die Pauke haut und sich durchsetzt, rücksichtslos auf ihre Identität pochend und ihre verletzten Gefühle vor sich hertragend wie eine Panzerfaust. Eine Gesellschaft zerbricht. An unmenschlicher Politik.

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: