Abhärtung durch (Corona-) Leiden für Kinder – Gebührensender nennt es „Resilienz“

Versuchslabor bei 3sat-Nano: Eiskalter Blick auf Kinderseelen in Corona-Krise

reitschuster.de

Ein Gastbeitrag von Alexander Wallasch

Herzlich willkommen bei 3sat-Nano, einer populärwissenschaftlichen Fernsehsendung des öffentlich-rechtlichen Gebührenfernsehens. In der aktuellen Ausgabe bekommt zunächst der chinesische Diktator und Massenmörder Mao Tse-tung seinen Auftritt, wo eine Maskenvorschrift Maos als Keimzelle der asiatischen Gesichtsverschleierung hochgelobt wird. Dann folgt ein Bericht über die Situation von Kindern und Jugendlichen während der Corona-Krise. Nein, keine Angst, hier wird nicht gleich der nächste Diktator bemüht – etwa mit Freiluftübungen à la Hitlerjugend – nein, die Redakteure greifen in die Spielkiste und stellen Szenen mit Playmobilfiguren nach (anzusehen ist der Beitrag hier ab Minute 9.30).

Playmobil-Figuren hatte schon Entertainer Harald Schmidt zur Gaudi seiner Zuschauer aufgestellt, 3sat nutzt die kleinen Plastikmenschen jetzt, um auf das Schicksal der „verlorenen Generation“ in Corona-Zeiten aufmerksam zu machen. Eine Sendung als Sedativum für beunruhigte Eltern: Die Resilienz-Forschung zeige sich optimistisch, so jedenfalls wird ein kurzer 3sat-Nano-Beitrag über die schönen Seiten der Corona-Einschränkungen für Kinder anmoderiert.

Ein echter Schwamm und die physikalische Fähigkeit eines Schwamms, wieder in seine Ursprungsform zurückzukehren, wird als Beispiel für Resilienz vorgeführt. Hintergrundmusik dazu wie aus der Rappelkiste oder der Sendung mit der Maus. Aber was ist Resilienz? Gemeinhin wird damit die Fähigkeit beschrieben, sich von negativen Einflüssen nicht brechen zu lassen.

3sat-Nano ist in seinem Beitrag auf der Suche nach einer Resilienz unter dem Druck von Corona-Maßnahmen bei Kindern und Jugendlichen. Die „seelische Widerstandskraft“ eines Menschen wird hier im Kinderformat untersucht und von Frauen mit Wissenschaftshintergrund auf eine Weise erzählt, als würden sich junge Mütter am Sandkasten über den Vor- und Nachteil von Sigg-Trinkflaschen für ihre Kinder unterhalten.

„Die Pandemie bietet der Wissenschaft aber auch die Chance, das Phänomen Resilienz besser zu verstehen.“ heißt es da aus der Hexenküche der Neurologie. Entweder sind die Filmemacher zu jung oder es ist ihnen partout nicht eingefallen, was Menschen mit Grundwissen über deutsche Geschichte hierzu Düsteres hätte einfallen können. Das Phänomen Resilienz wäre „längst noch nicht entschlüsselt.“ Schön daher für die Wissenschaft, dass es im Jahr 2021 Millionen deutsche Kinder und Jugendliche gibt, die unter psychischem Druck leiden, derer man sich studienhalber annehmen kann.

Auf die Idee, etwa den Druck auf die natürlichste Art und Weise zu nehmen, indem man möglicherweise unsinnige Corona-Maßnahmen neu durchdenkt, kommt hier wohl niemand bei 3sat-Nano. Stattdessen heißt es da: „Resilienz schützt mich in Krisensituationen davor, psychisch krank zu werden.“

Der Mensch wird hier via öffentlich-rechtlichem Fernsehen und staatlichen Feldversuchen an Kindern und Jugendlichen auf eine anhaltende Drucksituation vorbereitet. Zitiert wird eine amerikanische Verhaltensforscherin, die über 40 Jahre lang vernachlässigte Kinder beobachtet hat, von denen sich dennoch jedes dritte Kind zu einem „erfolgreichen Erwachsenen“ entwickelt hätte. Ist das eine gute Quote? Und warum hat die Feldforscherin nicht stattdessen alles dafür getan, die Vernachlässigung ansich aufzuheben? Jedenfalls ist jedes dritte Kind stabil, der Rest an den Vernachlässigungen zerbrochen.

„Ihre Studie ist ein Meilenstein der Resilienzforschung“, erzählt die Off-Stimme zu munter wackelnden Playmobil-Figuren. Ein „Meilenstein“ also, dass zwei von drei Kindern an Vernachlässigung zerbrochen sind. Man will schon an der Stelle nicht mehr, dass der Film die Verbindung schafft hinüber zum Leid der Corona-Maßnahmen für Kinder. Zu viele aktuelle Studien erzählen bereits davon, welche Belastungen damit für die Kleinen verbunden sind. Aber es braucht nicht einmal diese Studien: Mütter wissen es ja viel genauer, was ihren Kindern fehlt und wie es sich auswirkt. Man müsste sie nur befragen.

„Quälgeist des Bundestages“ „Der Journalist Boris Reitschuster avanciert zur Einmann-Opposition gegen die deutsche Regierung und die meist unkritischen Corona-Medien“ – ein Artikel über meine Arbeit aus der „Weltwoche“ von „Süddeutsche-Urgestein“ Wolfgang Koydl.

Die Universitäten in Hildesheim und in Frankfurt haben jetzt gemeinsam untersucht, wie Kinder und Jugendliche die Pandemie erleben. Festgestellt haben die Wissenschaftler, dass es jungen Menschen unter den Corona-Maßnahmen „überhaupt nicht gut geht aus unterschiedlichen Gründen.“ Aber was soll das nun sein, ein Meilenstein einer auch aus Steuermitteln finanzierten Wissenschaft?

„Aufgewachsen in Krisenzeiten“ oder „Generation Corona“ – mit Begrifflichkeiten sind die Experten für 3sat-Nano schnell zur Hand. Allerdings leben heute noch Millionen von Menschen in Deutschland, die als Kind die schlimmsten Krisen erlebt und überlebt haben mit Krieg, Verfolgung und Vertreibung. Diese heute Erwachsenen hätten sicher einiges Aufschlussreiches dazu erzählen können. Übrigens auch ganz ohne Playmobilfiguren.

Ein schallendes Bravo auf die Corona-Maßnahmenpolitik der Bundesregierung erklingt für 3sat-Nano aus Wissenschaftsmund: „Was man sagen kann, ist, dass es für Kinder sehr wichtig ist, Herausforderungen zu erfahren, dass sie lernen, mit schwierigen Situationen umzugehen. Wenn wir alles von ihnen fernhalten, können sie diese wichtigen Erfahrungen nicht machen.“

Wem hier nicht der Atem stockt, der hatte keine Kindheit, hat keine Kinder und auch sonst keine Empathie, sich einzufühlen in das Wesen eines Kindes und in das Herz einer Mutter. Es mag dieselbe Generation der kinderlosen Deutschen sein, die ihre demografischen Probleme mit den Kindern zugewanderter Menschen lösen will und die ansonsten über ihre Maske hinweg mit einer kalten Faszination auf die Kinder der anderen schaut. Nein, besser kann man kaum aufzeigen, warum diesem als ersatzlos dargestellten Wissenschaftsglauben in Corona-Zeiten auch etwas so kalt Grausames anhaftet.

„Eine Krise meistern. Wer das bereits in Kindheit und Jugend lernt, der ist als Erwachsener oft resilienter.“ Tatsächlich ist da etwas dran, aber auf eine Weise, die man hier kaum beschreiben mag. Ein drastischer Vergleich: Im Interview mit einer 93-jährigen Deutschen an anderer Stelle erzählte diese, wie sie sich nach Vergewaltigung und Scheinerschießung an einer schäbigen Mauer irgendwo in der Tschechei vor Angst eingepinkelt hatte, als die Schüsse über die Köpfe hinweg fielen. Heute ist sie 93 Jahre alt. Verdankt die alte Dame ihr Alter einer bei dieser Scheinerschießung erworbenen Resilienz? Wissenschaft kann so abartig sein da, wo ihr die Menschlichkeit abhandenkommt – ein schleichender Prozess offensichtlich, auf 3sat-Nano mit Playmobilfiguren nachgestellt noch am Anfang einer Unterkühlung. Bei Playmobil gibt es auch Figuren mit Schießgewehren und Prinzessinnen, vielleicht lassen sich ja die grauenhafte Jugenderinnerung der alten Dame ebenfalls nachspielen.

Entscheidend sei, sagen wieder die Damen der Wissenschaft, wie man so eine Krise für sich auslegen würde. Neue Hobbys werden empfohlen. „Ich habe meine kreative Seite wiederentdeckt. Also da finde ich, entsteht viel Potenzial auch Krisen zu verarbeiten.“ Ja, auch das kennt die alte Dame. Soll sie nun dankbar zurückschauen, dass man im Winterhilfswerk nächtelang für die Ostfront warme Socken stricken durfte, bis die Wolle aus war? Was für ein fieser Zynismus, wo es doch theoretisch ein Leichtes wäre, sich die unterdrückenden Maßnahmen selbst einmal genauer anzuschauen und zu fragen: Muss das wirklich sein?

Kotau für die Maskenpflicht Freude für Unterwerfungssüchtige und Illusion befreiender Hilfe für Ängstliche: Eine psychiatrische Abrechnung mit dem Mundbedeckungs-Zwang vom Bestseller-Autor und Psychiater Dr. Maaz.

„Optimismus und Humor“ werden bei 3sat-Nano empfohlen. Erforschen ließe sich das alles „nur in einer Krise, so wie die, in der wir gerade leben.“ Und weiter: „Tatsächlich bietet das eine Chance, zu beobachten, was Menschen in so einer Pandemie eher gesund bleiben lässt.“ Resilienz wäre uns nicht in die Wiege gelegt, aber sie ließe sich trainieren. Was soll das nun sein? Eine Art milde Form von „Zäh wie Leder, hart wie Kruppstahl, und flink wie Windhunde!“, der Wunschvorstellung eines wahnsinnigen Diktators, dem es hier um nichts anderes ging als maximale Resilienz als Anlage für die härtesten Killersoldaten der Welt?

Nicht falsch verstehen: Krisenmanagement ist grundsätzlich nicht falsch. Aber bezogen auf die Corona-Maßnahmen ist das keines. Krisenmanagement wäre es, die einschränkenden Corona-Maßnahmen der Regierung nicht als Naturgewalt anzunehmen, sondern sich schon viel früher zu fragen, wie man diesen Druck mindern kann, der auf die Kinder und Jugendlichen darniedergeht, anstatt sich mit kalter Neugierde zu fragen, welches Kind denn besser dem Druck standhalten kann in diesem menschlichen Versuchslabor nach Merkels Gnaden.

Sicher nutzen hier Bewältigungsstrategien, aber im Zusammenleben von Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen muss die unbedingte Vermeidung von lebensbedrohlichen oder lebensfeindlichen Eindrücken zwingend an erster Stelle stehen. Ansonsten sind wir wieder da, wo Müttern etwa empfohlen wurde: „Lass dein Kind doch nachts schreien, das macht die Lungen stark!“ Aber die Mütter wussten es natürlich besser zu allen Zeiten und in allen Gesellschaften.

Um was es hier bei 3sat-Nano wirklich geht, ist nichts anderes als ein Training der Leidensfähigkeit. Das allerdings ist unserer Gesellschaft nicht würdig. Das ist barbarisch, das ist, was bleibt, wenn die Wissenschaft den Ton angibt, wenn ein kaltes Herz das Regiment übernommen hat.

„Jede Herausforderung (…) trainiert unsere Resilienz“ endet dann der 3sat-Nano-Beitrag, der schockiert und ratlos zurücklässt. Wen kann man für so einen Rückfall in düstere Zeiten beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen zur Rede stellen? Emails an den Sender schreiben? An die Filmemacher? Sinnlos! Denn diese Leute sind längst auf eine Weise resilient geworden gegen die Beschwerden derer, die sie bezahlen, dass sie es locker mit jenen Politikern aufnehmen können, die für all das verantwortlich sind. Politiker und ihre Entourage sind immun geworden gegen ihr eigenes Volk. Sie sind nicht mehr von dieser Welt, sie sind heute kalt und empathiebefreit wie die Wissenschaft, die sie anbeten.

Alexander Wallasch betreibt einen eigenen Blog (alexander-wallasch.de), auf dem dieser Beitrag ebenfalls erschien.

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: