Annalenas Sichtachse ins Unendliche

Roger Letsch / 22.04.2021 / 14:00 / Foto: Imago / 98

Mit den überschwänglichen Facebook-Glückwunschkacheln deutscher Medien zur Kür von Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin der Grünen konnte man schon nach wenigen Stunden ein Bad neu fliesen! Es wurde nicht mit Adjektiven gespart, und es waren nicht die schlechtesten. Auch war viel von Zukunft, Erneuerung und Wandel die Rede, und es darf angesichts der erwiesenen Grünlastigkeit der Medien als sicher gelten, dass man die Schreiber nicht zum Jagen tragen musste. Die Parteipräferenz unter Journalisten ist grün und sollte stets gewichtend in Betrachtungen einbezogen werden. Auch was die Solidität von Umfrageergebnissen angeht, welche die Grünen nach der anschließenden Entscheidung der Union für Laschet nun sogar deutlich anführen. Die ZEIT titelte unmissverständlich, wohin die argumentative Reise nun gehen wird: „Sie macht es. Weil sie stark ist – und weil sie eine Frau ist“ und „Weil nichts gegen sie spricht“. Ich habe schon Blattgold gesehen, das mehr Substanz hatte als solche allgegenwärtigen Lobhudeleien.

ich halte die Grünen für eine ernste Bedrohung des Industrie- und Wissenschaftsstandortes Deutschland und der Freiheit. Doch ich muss deren Kandidatenkür unter Marketingaspekten zugestehen: Verdammt nochmal, sind die gut! Oberflächlich, berechenbar auch und sicher schlecht fürs Land, aber gut. Innerparteiliche Flügelkämpfe: abgestellt. Die Programmatik inhaltlich eine Folterkammer für die Freiheit, aber niemanden kümmert es. Alle Grausamkeiten stehen im Programmentwurf versammelt, aber niemand scheint den beabsichtigten Kahlschlag der wirtschaftlichen Grundlagen und der Demokratie wirklich ernst zu nehmen.

Die Kandidatenkür war nach meiner Meinung zwar ein abgekartetes Spiel, aber zumindest die gelungene Simulation einer sachlichen Entscheidung. Da kam am 19. April der „unterlegene“ Habeck auf die Bühne und kündigte die zukünftige Kanzlerin selbst an. Vergleichen Sie das mal mit der Duellsituation zwischen Söder und Laschet. Letztere mag am Ende der kompetitivere Weg gewesen sein, aber wen interessiert in diesem Land schon Wettbewerb abseits des Fußballs. Schon das „gute Gefühl“ und die simulierte Harmonie des grünen Spitzenduos können wahlentscheidend sein. Ob Söder und Laschet dieses wohlige Gefühl auch vermitteln können, wage ich zu bezweifeln. https://8197ffdf3b9af85373a9fa1ed84d559b.safeframe.googlesyndication.com/safeframe/1-0-38/html/container.html

Wendy-Charme-Offensive und infantile Bilder

Vor zwei Jahren hätte ich noch gewettet, die Grünen würden Habeck ins Rennen schicken, weshalb ich ihn in einer kleinen dystopischen Geschichte schon mal zum Kanzler in einer öko-maoistischen Diktatur gemacht habe. Doch Habeck hat als Landesminister schon Regierungstinte am Füller und ist deshalb kein „weißes Blatt“ wie Baerbock, welches man nach Belieben beschreiben kann. Nachdem es bei ihm zudem ein Leak persönlicher Daten gegeben und er sich in einem Videoclip einen „Versprecher“ zur Thüringenwahl geleistet hatte, war er angeschlagen.

Einen Bundestagswahlkampf ohne Twitter zu führen (Habeck löschte seinen Account nach Datenleck und Shitstorm), scheint angesichts der wichtigsten Influencer-Gruppe der Grünen (Journalisten) ohnehin schwierig zu sein. Dem Versuch im Jahr 2020, Habecks Image wieder wahltauglich zu kämmen, war auch kein großer Erfolg beschieden. Die gefühligen Bilder von Robert beim Rasieren, Robert beim Liegen auf Wiesen oder Robert im vertraulichen Umgang mit Pferden hatten zwar Wendy-und-BRAVO-Starschnittqualität, verfingen aber beim Wähler nur wenig und lockten vor allem Spott hervor. Die Grünen wollten es noch etwas infantiler.

Und dafür hatten sie ja noch ihre Seifenblasenprinzessin Annalena! Auch sie hatte ihre Aussetzer, sogar in jüngster Zeit, wie am politischen Aschermittwoch im Februar 2021. Aber „Das Netz ist der Speicher“ (ich habe noch immer keine befriedigende Antwort auf meine Nachfrage) und Kobold-Gate im Sommerinterview sind aus dem Gedächtnis der Wähler längst verschwunden und wo man noch darauf herumreitet, kommt dies nach mehreren Jahren wie nachtragende Missgunst rüber. Wer sich daran noch erinnern will, wählt die Grünen ohnehin nicht. Die Reste kritischer Betrachtung der Eignung Baerbocks wird die Presse schon noch zu beseitigen wissen. Sie ist eine Frau, das soll wohl angeblich schon Qualifikation genug sein, weil Frauen ja ohnehin alles besser können. Bin ich eigentlich der einzige, der diese identitätsbezogene Inszenierung für ziemlich sexistisch hält?

Annalena Baerbock „als Frau“

Schon im ersten, offiziellen Meme der frischgebackenen Kandidatin zeigte sich große mediale Professionalität. Nahaufnahme von links unten zur Mitte oben, Schulter eingedreht, der Blick verlängert die Sichtachse ins Unendliche. Die Richtung stimmt also. Nahe, aber entrückt. Entschlossen, aber nicht bedrohlich. Textsicher, aber mit gut dosierter proletarischer Färbung (was Neues, was zutrauen). Politikerin, aber nicht zu peinlich. Perfekte Beleuchtung, dezentes Make-up, minimaler Schmuck. Nicht protzen, nicht zu eitel, aber auch nicht nachlässig wirken. Das ist der Stoff, aus dem Ikonen gemacht werden. Perfekte Riefenstahl-Optik, aber als „Triumph des Wohlwollens“. Und mit jedem medialen „weil“ wird schon die Begründung des Sieges mitgeliefert – das erspart Nachfragen: Weil sie stark ist, weil sie eine Frau ist, weil sie jetzt schon mit Obama verglichen wird, weil der Presse spätestens im Mai die Superlative ausgehen werden.

Das schmeckt vor und soll gegen Kritik immunisieren. Da man „Frau“ so weit nach vorne stellt, prallt auch jede Kritik sofort an diesem Attribut ab, kann mühelos als ad hominem disqualifiziert werden und lässt jeden Kritiker sofort als misogynes Arschloch dastehen. Und wer sollte denn sonst zweite Kanzlerin nach Merkel werden, wenn nicht eine Frau? Wink, wink, nudge, nudge. https://8197ffdf3b9af85373a9fa1ed84d559b.safeframe.googlesyndication.com/safeframe/1-0-38/html/container.html

Moral und Zumutung

Wie gut die Taktik moralischer Unangreifbarkeit seit einiger Zeit in der deutschen Politik funktioniert, erleben wir dank Corona täglich, wir haben uns daran gewöhnt. Mit dem Argument, Leben zu verlängern, selbst wenn es nur eines wäre, lassen sich heute mühelos Millionen Leben in Ketten und wirtschaftliche Existenzen in Trümmer legen. Und täuschen Sie sich nicht, liebe Leser, die Grünen enthielten sich nur deshalb bei der Abstimmung zum neuen Infektionsschutzgesetz, weil es ihnen nicht hart genug ist.

Am 18. April wurde mit dem eigenartigen neuen Volksvertreter-trauern-für-das-Volk-Tag nach der Verantwortung für das eigene Leben nun auch die individuelle Trauer verstaatlicht und jede Kritik an Politikern, die mit Leichenbittermiene vor TV-Kameras eine Kerze anzündeten, konnte mit dem moralischen Zeigefinger zum Verstummen gebracht werden. Störe meine Kreise nicht, ich trauere auch um deine Opfer, Bürger. Ganz gleich ob sie an, mit oder wegen Corona oder den Coronamaßnahmen oder einfach nur mit positivem Test starben. Die institutionalisierte und medienwirksam zelebrierte Trauer legt sich als Schutzschicht über eine Politik, die vorgibt, Leben zu retten und zu diesem Zweck vor keiner Grausamkeit zurückschrecken dürfe. Der Zweck heiligt die Mittel. Sieh her, Bürger, wir beschimpfen dich, wir gängeln dich, wir nehmen dir die Freiheit – aber wir trauern auch mit jenen, die unsere Politik zu erdulden haben. Wir sind menschlich! Kritiker, sieh dich vor, wer Trauernde angreift, ist unmenschlich! Oder, um es mit einer Liedzeile aus einer alten musikalischen Verherrlichung der SED zu sagen: „Wer da kämpft für das Recht, der hat immer recht“.

Annalena Baerbock hat „als Frau“ und politisches Leichtgewicht eine vergleichbare moralische Schutzschicht und Robert Habeck nicht. Indem das, was am allerwenigsten zu den Fähigkeiten zählt, die man für das Kanzleramt haben sollte, nach außen gekehrt wird („sie als Frau“), bewegen Kritiker sich auf vermintem Gelände. Wer Baerbock und die Grünen aufgrund inhaltlichen Irreseins ablehnt, täte also gut daran, an der Spitzenkandidatin und ihren Medienpossen vorbei direkt ins etatistisch-sozialistische Zentrum des Wahlprogramms der Grünen zu zielen und sich nicht mit der Person der Spitzenkandidatin aufzuhalten.

GEZ-Gebühren als Parteispende für die Grünen

Denn Baerbock wird von den Medien beschützt werden, ähnlich wie wir das im US-Wahlkampf bei Joe Biden erlebt haben. Wie Biden kann Baerbock es auch dann nach oben schaffen, wenn sie nicht selbst redet, sondern lediglich wohlwollend über sie geredet wird. Und was täten etwa ARD, ZDF und DLF lieber, als unsere 17,50 Euro als monatliche Parteispende für die Grünen zu betrachten? Es muss ja nicht gleich in so offensichtlich begeisterten Applaus münden wie im Interview auf ProSieben. Die inhaltliche Arbeit „am Wähler“ können die Grünen getrost den Medien überlassen, wo sicher bald eine neue, postmerkelsche Form der Alternativlosigkeit Einzug halten wird.

Die imaginierte Harmlosigkeit Baerbocks ist jedoch nichts anderes als ein perfekt inszenierter Enkeltrick, die jüngeren Wähler haben die Grünen ja ohnehin in der Tasche. Doch auch ein Lächeln und ein „ich werde Mutter bleiben“ (ja, was denn sonst!) mit Ahww-Faktor können nicht verbergen, dass die Grünen gerade dabei sind, von Mekka (Religionsstifter in Opposition) nach Medina (zur Machtergreifung) zu ziehen. Niemand sollte sich wundern, wenn sich ihre Reden in Tonfall und Verbindlichkeit stark ändern, sobald sie erst fest im Kanzleramt sitzen. Die Unduldsamkeiten, Dogmen und Grausamkeiten stehen jedoch schon heute im Programmentwurf und jeder, der die Grünen wählt, weiß, dass ab Oktober 2021 die ideologischen Messer gezückt werden. Gleichzeitig irrt jeder, der glaubt, die Schnitte würden ausgerechnet ihn selbst nicht betreffen. https://8197ffdf3b9af85373a9fa1ed84d559b.safeframe.googlesyndication.com/safeframe/1-0-38/html/container.html

Merkels Resterampe

Nach 16 lähmenden Merkeljahren und der inhaltlichen Umarmung von SPD und Grünen ist der Union ihr konservativer Markenkern entglitten. Die Werteunion, wo er bis zuletzt noch gepflegt wurde, ist politisch kaltgestellt. Die Hoffnung konservativer Unionswähler richtete sich zuletzt auf die CSU, doch bei genauem Hinsehen war dort lediglich eine Neigung zum Autoritären, verbunden mit beachtlichem kommunikativen Talent, zu finden.

Am Ende konnten weder der glück- und rückgratlose Merz noch Söder, der begnadete Verkäufer seiner selbst, Kandidat der Union werden, was die Wählerbasis mit Entsetzen zur Kenntnis nahm und die Union in Umfragen zunächst mal auf Talfahrt schickte. Zu Laschet, der sich letztlich mithilfe der Parteinomenklatura durchsetzt, fällt mir auf Anhieb immer nur Banales, Episodisches ein, das ihn eher zum Karnevalsprinzen denn als Kanzler zu befähigen scheint. Laschet in Karnevalsuniform neben der Kölner Oberbürgermeisterin deplatziert am Ort eines Verbrechens trauernd, Laschet als selbsternannter Nachfahre Karls des Großen, Laschet in jederzeit abrufbarer Karnevalsstimmung. In seiner Rede nach der Kür zum Kandidaten der Union gab es aber auch nicht einen einzigen Satz, der es wert wäre, sich an ihn zu erinnern.

Betrachtet man jedoch jene Zahlen, die im aktuellen Corona-Panik-Orchester bekanntlich die einzig betrachteten sind, so schneidet Laschets NRW überraschend besser ab als das Bayern des Märchenkönigs Söder. Laschet regiert seinen Laden weitgehend unauffällig und geräuschlos. Doch genau diese Geräuschlosigkeit könnte ihm im Wahlkampf gegen die lauten Grünen zum Verhängnis werden und am 27. September zum bösen Erwachen als Juniorpartner wie im Ländle oder gar in der Opposition führen. Der deutsche Wähler scheint in seiner schweigenden Mehrheit trotz der bleiernen Merkeljahre Geschmack an autoritärer Politik gefunden zu haben und hätte Markus Söder deshalb Armin Laschet vorgezogen. Letzterer taugt weder zum despotischen Alleinherrscher von eigenen Gnaden noch zum Anführer einer ideologischen Revolution. Baerbock hingegen sehr wohl – und zwar mit einem Lächeln. Es könnte sich als das gefährlichste der Republik erweisen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: