Studie: RNA-Impfstoffe können langfristig neurodegenerative Erkrankungen verursachen und „weit mehr Schaden als Nutzen“ anrichten

In einer in der Fachzeitschrift Microbiology & Infectious Diseases veröffentlichten Studie warnt der Immunologe J. Bart Classen, dass die mRNA-Technologie, die in den COVID-Impfstoffen von Pfizer und Moderna verwendet wird, „potenzielle neue Mechanismen“ für unerwünschte Ereignisse schaffen könnte, die erst nach Jahren ans Tageslicht kommen könnten.

Im Jahr 1999 erklärte Dr. Peter Patriarca, ein führender Beamter der U.S. Food and Drug Administration (FDA), dass die Fortschritte in der mRNA-Technologie, die in den Impfstoffen von Pfizer und Moderna COVID verwendet werden, „potenzielle neue Mechanismen“ für unerwünschte Ereignisse schaffen könnten, die erst nach Jahren ans Licht kommen könnten. (FDA), stellte fest, dass die modernen Fortschritte in der Impfstofftechnologie „die Fähigkeit der Forscher, potenzielle impfstoffbedingte unerwünschte Ereignisse vorherzusagen, schnell übertreffen“. Patriarca reflektierte, dass dies zu „einer Situation mit unvorhersehbaren und unvorhersehbaren Impfstoffergebnissen“ führen könnte.

In einem neuen Forschungsartikel, der in der Fachzeitschrift Microbiology & Infectious Diseases veröffentlicht wurde, äußert der erfahrene Immunologe J. Bart Classen ähnliche Bedenken und schreibt, dass RNA-basierte COVID-Impfstoffe das Potenzial haben, mehr Krankheiten zu verursachen als die COVID-19-Epidemie.

„Die aktuellen RNA-basierten SARSCoV-2-Impfstoffe wurden in den USA per Notverordnung ohne umfangreiche Langzeitsicherheitstests zugelassen“, heißt es in dem Bericht. „In dieser Arbeit wurde der Impfstoff COVID-19 von Pfizer auf das Potenzial hin untersucht, prionenbedingte Krankheiten bei Impflingen auszulösen.“

Prionen-basierte Krankheiten sind laut CDC eine Form von neurodegenerativen Erkrankungen, was bedeutet, dass der Impfstoff von Pfizer wahrscheinlich langfristige Schäden und negative Auswirkungen auf die Gesundheit des Gehirns verursachen wird.

Dies ist besonders besorgniserregend, da der Impfstoff von Pfizer ein mRNA-„Impfstoff“ ist, eine völlig experimentelle, ungetestete Injektion, die neue Proteine erzeugt und in das menschliche Genom integriert werden kann. Mit anderen Worten, degenerative Gehirnzustände können zu jedem Zeitpunkt Ihres Lebens nach der Impfung auftreten.

„Die RNA-Sequenz des Impfstoffs sowie die Spike-Protein-Interaktion wurden auf das Potenzial untersucht, das intrazelluläre RNA-bindende Protein, das TAR-DNA-bindende Protein (TDP-43) und das fusionierte Sarkom (FUS) in ihre pathologischen Prionenkonformationen zu überführen“, heißt es in dem Bericht. TDP-43 ist ein Protein, von dem laut Alzpedia bekannt ist, dass es Demenz, ALS und sogar Alzheimer verursacht. In ähnlicher Weise ist das FUS-Protein laut der Human Genome Database als Ursache für ALS und vererbten essentiellen Tremor bekannt.

Das für den Bericht durchgeführte Experiment sollte herausfinden, ob sich diese beiden schädlichen Proteine in unsere DNA einbetten, wie es bei einem mRNA-Impfstoff zu erwarten ist. Der Bericht stellte fest, dass „die Impfstoff-RNA spezifische Sequenzen hat, die TDP-43 und FUS dazu veranlassen können, sich in ihre pathologischen Prion-Bestätigungen zu falten“, was bedeutet, dass beide Proteine das Potenzial haben, sich in unsere DNA zu integrieren und schädliche neurologische Krankheiten zu verursachen.

Die Zusammenfassung des Berichts kommt zu folgendem Schluss: „Der beigefügte Befund sowie die zusätzlichen potenziellen Risiken veranlassen den Autor zu der Überzeugung, dass die behördliche Zulassung von RNA-basierten Impfstoffen für SARS-CoV-2 verfrüht war und dass der Impfstoff möglicherweise weit mehr Schaden als Nutzen anrichtet.“ Der Bericht selbst endet mit dieser Warnung: „Der Impfstoff könnte eine biologische Waffe sein und sogar noch gefährlicher als die ursprüngliche Infektion.

Wie National File berichtet, fragte es die CDC, warum der Pfizer-Impfstoff trotz dieser Vorwürfe immer noch verteilt wird, hat aber bisher keine Antwort erhalten.

Die Sicherstellung, dass Patienten die Risiken klar verstehen, einschließlich bekannter Risiken und potenzieller unbekannter Risiken, ist ein wichtiger Bestandteil des Prozesses der informierten Zustimmung. Dies ist umso wichtiger, wenn die Intervention experimentell ist und langfristige Sicherheitsdaten fehlen. Die FDA hat die beiden Impfstoffe auf der Grundlage von nur zweimonatigen klinischen Studiendaten für den breiten Einsatz im Notfall freigegeben.

Leider ist es nicht ungewöhnlich, dass die Kommunikation von Risiken durch Forscher oberflächlich ist. Im Oktober berichteten Forscher der New York University und der Tulane University, dass die Informationen, die den Teilnehmern an klinischen Studien mit Coronavirus-Impfstoffen über ein beunruhigendes Problem, das als Pathogen Priming bekannt ist, mitgeteilt wurden, „ausreichend versteckt“ waren, um ein „angemessenes Verständnis der Patienten“ über die wahren Risiken, denen sie ausgesetzt sind, „unwahrscheinlich“ zu machen.

Quelle: COVID-19 RNA Based Vaccines and the Risk of Prion Disease

Übersetzung: Estudio ignorado: Las vacunas de ARN pueden causar enfermedades neurodegenerativas a largo plazo y hacer «mucho más daño que beneficio»

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: