Wenn Merkel spricht…

… dient das selten der Erhellung

>>>2 Milliarden /Tag kostet uns diese Heimsuchung und das seit 16 Jahren! (L.J. Finger)<<<

Für Bundeskanzlerin Merkel scheint das verwirrende Sprechen zur Methode zu gehören: Wer nicht wirklich verstanden wird, kann schließlich auch nicht klar kritisiert werden.

Ein Beispiel dafür gab Merkel in der Pressekonferenz nach dem Impfgipfel. O-Ton: „Wir werden immer mehr Geimpfte haben, aber immer noch einen relevanten Teil der Bevölkerung, der nicht geimpft ist. Das heißt, wenn wir 50 Prozent doppelt Geimpfte haben, von denen kein Infektionsrisiko mehr ausgeht, und 50 Prozent der Bevölkerung sind nicht geimpft, dann bedeutet im Grunde eine Inzidenz von 100 in der Gesamtbevölkerung, dass für die Nichtgeimpften – nur die ist ja von der Erkrankungswahrscheinlichkeit betroffen, im Grunde eine Inzidenz von 200 besteht. Das heißt, wir haben dann immer noch ein erhebliches Risiko für das Gesundheitssystem…“

Solcher Kanzlerinnen-Quatsch von einer promovierten Physikerin ist womöglich in erster Linie dadurch motiviert, dass Merkel einfach ein bißchen über die Inzidenz reden will, damit diese Zahl, die zwar wenig über die tatsächliche Gefährdungslage in der Pandemie aussagt, aber nun einmal von ihr zum alles bestimmenden Maß der „Bundesnotbremse“ erkoren wurde, nicht in Vergessenheit gerät. „Inzidenz“ und „erhebliches Risiko“, auf diesen Akkord kam es Merkel vermutlich an.

Dass die Kanzlerin ihre Zuhörer immer weniger ernst nimmt, zeigte sie auch im Video-„Bürgerdialog“ mit Angehörigen des Kulturbetriebs. Bei der Antwort auf die Frage einer Buchhändlerin, was man tun könne, damit es „nicht wieder zu einem ständigen Wechsel kommt“, entfleuchten Merkel Sätze, die wohl weniger die Sorge der Händlerin, als vielmehr ihre eigenen betreffen, die sie sich schließlich durch den Inzidenz-Bundeslockdown-Automatismus vom Hals schaffte:

„Was können wir tun, damit das nicht durch Gerichte wieder infrage gestellt wird? Dadurch, dass wir jetzt ein Bundesgesetz gemacht haben, kann es nur durch das Bundesverfassungsgericht noch überprüft werden, das heißt also, man hat nicht die verschiedenen Verwaltungsgerichts-Entscheidungen. […] Und was hat die Sache noch mal erschwert? Dass verschiedene Gerichtsentscheidungen immer nach dem Gleichbehandlungsgrundsatz gehen.“

Die Justiz in den Ländern war ihr also allzu lästig, die die Rechtmäßigkeit von Corona-Maßnahmen im Hinblick auf den Gleichbehandlungsgrundsatz prüfte. Wie praktisch, wenn entsprechende Klagemöglichkeiten für die sich ungleich behandelt Empfindenden einfach durch ein Bundesgesetz abgeschafft werden können. Für weitere Verfassungsbeschwerden hat die Kanzlerin durch dieses Bekenntnis ein schlagendes neues Argument geliefert.

KANZLERINNEN-QUATSCH Merkels Inzidenz: Vernebelndes und Erhellendes aus Kanzlerinnenmund Neben einer atemberaubenden neuen Variante der Inzidenzberechnung offenbart Angela Merkel ganz nebenbei ihre Beweggründe zur Einführung des Bundeslockdown: Die Verwaltungsgerichte und der Gleichbehandlungsgrundsatz waren einfach zu ärgerlich. Artikel lesen

RKI & CO. LIEGEN VERLÄSSLICH DANEBEN Wie Deutschland mit falschen Prognosen im Lockdown gehalten wird Allein Prognosen und Eventualitäten halten Deutschland noch im Lockdown. Wolfgang Kubicki spricht davon, dass Angst ein Mittel zur Durchsetzung politischer Interessen sei. Nach über einem Jahr ist es an der Zeit, das Drohkulissen-Karussell anzuhalten. Artikel lesen

KEINE BELEGE FÜR ERHÖHTE GEFAHR
Drosten: Gefahr der indischen Variante „in der Medienbewertung überschätzt“
Der Virologe Christian Drosten gibt sich gelassen angesichts der indischen Virusvariante. Ähnlich hatte er sich zunächst auch über die britische Variante geäußert – bevor er seine Meinung schlagartig änderte.
Artikel lesen

THÜRINGER LANDTAG
CDU und AfD wollen Hausdurchsuchung bei Weimarer Richter nicht auf sich beruhen lassen
Thüringer Landespolitiker wollen dem Ermittlungsverfahren gegen einen Weimarer Richter nachgehen. Notfalls könne die AfD aus eigener Kraft einen Untersuchungsausschuss einsetzen, sagte ein Abgeordneter der Partei.
Artikel Lesen
RICHTUNG ZENTRALSTAAT EU
Keine Millionen für die Presse – wegen verfassungsrechtlicher Bedenken
Aus dem geplanten Medien-Förderungspaket von Wirtschaftsminister Peter Altmaier wird vorerst nichts. Es hätte einer Klage nicht standgehalten.
Artikel lesen

WO ENDET DIE MEINUNGSFREIHEIT?
Die Totengräber der Meinungsfreiheit
Die sich selbst als zivilisiert betrachtende Menschheit bewegt sich in Riesenschritten in ein Zeitalter des verkrampften Meinungsdiktats der Intoleranz jener selbsternannten Wahrheitswisser gegenüber allem, was nicht in ihr eigenes, nicht selten selbst faktenbefreites Weltbild passt.
Artikel lesen

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: