Tausende aktive Offiziere erneuern die Drohung an die französische Regierung

Ende April haben über tausend Generäle und Offiziere der französischen Armee ziemlich unverhohlen mit einem Putsch gedroht. Nun haben über 2.000 Offiziere nachgelegt und ihre Kameraden unterstützt.

von Anti-Spiegel 11. Mai 2021 14:12 Uhr

Ende April hat der Anti-Spiegel über den ersten offenen Brief von Generälen im Ruhestand und aktiven Offizieren der französischen Armee berichtet, in dem diese vor einem drohenden Bürgerkrieg in Frankreich gewarnt haben, den Artikel finden Sie hier. Die Gefahr sind für sie die außer Kontrolle geratenen Parallelgesellschaften der muslimischen Migranten-Stadtteile, in denen die Scharia längst geltendes Recht ist und in denen der französische Staat und seine Gesetze nur wenig gelten.

In ihrem offenen Brief haben die Generäle und Offiziere offen gesagt, dass sie „bereit sind, jedem zu dienen, der das französische Volk verteidigt.“ Das war eine ziemlich offene Drohung mit einem Putsch und entsprechend heftig hat die Regierung reagiert. Sie hat die Bestrafung der Unterzeichner angekündigt.

Das hatte aber anscheinend keine Wirkung, denn nun wurde ein zweiter offener Brief veröffentlicht und dieses Mal haben über 2.000 aktive Offiziere ihn unterschrieben. In deutschen „Qualitätsmedien“ finden sich darüber praktisch keine Berichte, man muss schon RT-Deutsch lesen, um in Deutschland davon zu erfahren.

Auch das russische Fernsehen hat darüber berichtet und ich habe den Korrespondentenbericht des russischen Fernsehens übersetzt. Ich empfehle, den Bericht zusammen mit meiner Übersetzung anzuschauen, denn damit ist er auch ohne Russischkenntnisse zu verstehen.

Beginn der Übersetzung:

In Frankreich gibt es eine neue Serie von Angriffen auf Polizeibeamte. In den Vorstädten von Bordeaux hat eine Frau auf einen Streifenpolizisten eingestochen und wurde erschossen. Dies ist der vierte Vorfall innerhalb von 24 Stunden. Auch letzte Woche gab es Angriffe. Inzwischen hat das Militär einen offenen Brief veröffentlicht, in dem es vor einem Bürgerkrieg warnt.

Aus Frankreich berichtet unsere Europa-Korrespondentin Anastasia Popova.

Kollegen des Polizisten Eric Masson, der von einem Drogendealer erschossen wurde, singen gemeinsam die „Marseillaise“, gefolgt von einer Schweigeminute zum Gedenken an den am vergangenen Mittwoch getöteten Kollegen. Die Suche nach dem Täter endet auch in der Nacht nicht, die Polizei durchkämmt die Nachbarschaft und führt Durchsuchungen in der gesamten Region durch. Vier Menschen sind bereits an der spanischen Grenze festgenommen worden. Die jungen Leute hatten eine Tasche voller Bargeld bei sich. Die Ermittler vermuten, dass einer von ihnen der Schütze, eine andere seine Schwester ist.

„Ich vertrete den jungen Mann, er sagt, dass er mit dem, was ihm vorgeworfen wird, nichts zu tun hat. Er war mit seiner Familie bei sich zu Hause, zumal es Ramadan ist. Er ist absolut deprimiert, überrascht, und als er nachts festgenommen wurde, dachte er, er würde entführt werden“, sagte Louis Laurent Lemaire, der Anwalt des Verdächtigen.

Die Ermittler haben nur wenige Anhaltspunkte, es gibt keine Überwachungskameras am Tatort, die Hauptzeugin – eine Frau, die gerade Drogen kaufte – sagt, sie habe nichts gesehen. Die Polizisten haben keine Bodycams. Der Innenminister verspricht, die Situation in naher Zukunft zu klären und die Täter zu finden und zu bestrafen.

„Dies ist eine Botschaft an alle, die die Polizei und die Gendarmerie angreifen wollen. Wir werden Sie nicht davonkommen lassen. In diesen vier Tagen haben wir gezeigt, dass wir die Drogenhändler nicht in Ruhe lassen werden“, sagte der französische Innenminister Gérald Dermanand.

Gérald Dermanand muss noch ein schwieriges Gespräch mit der Polizeigewerkschaft führen, die offen und wiederholt gesagt hat, dass die Gewaltbereitschaft in der Gesellschaft in die Höhe schießt und die Polizei sich völlig hilflos fühlt, wenn sie gezwungen ist, organisierten Banden von Gangstern und Drogenhändlern im ganzen Land entgegenzutreten.

An der Côte d’Azur, zwei Stunden von Avignon entfernt, wurden in der Nacht zum Sonntag Autos angezündet. Die Polizei wurde mit Pyrotechnik und Molotowcocktails beschossen, wie es schon Tradition ist. Drei Menschen wurden verletzt, die Polizei zog sich unter dem Ansturm der Menge zurück, und in ihrer Freude zerschlugen die Jugendlichen Schaufenster.

„Meine 83 Kollegen wurden sofort angegriffen, es kam eine unglaubliche Menge an Feuerwerkskörpern von oben herunter, einige ziemlich große Pflastersteine wurden auf sie geworfen. Es war ein Ausbruch des Hasses, es war hart für sie“, sagt der Polizeibeamte Johan Sebrier.

Es ist diese Art von Aggression, Hass und Zerfall der Gesellschaft, wegen der pensionierte Militärs Ende April geschrieben haben, sie seien bereit, den Politiker zu unterstützen, der in der Lage sei, die Ordnung wiederherzustellen. Ihr offener Brief verursachte einen politischen Aufruhr mit Nachbeben, die bis heute nicht aufgehört haben, aber trotz aller Drohungen konnte das Verteidigungsministerium niemanden bestrafen – es gab keine rechtliche Grundlage dafür. Und jetzt hat die Zeitung Valeurs actuelles einen neuen Brief im Namen von zweitausend jungen aktiven Militärangehörigen veröffentlicht.

Sie verurteilen die verächtliche Haltung gegenüber den Verfassern des ersten Briefes und warnen auch vor dem immer noch schwelenden Bürgerkrieg. Sie erinnern an das Beispiel von 1914, als die französischen Soldaten – anders als die heutige Regierung, die ganze Stadtteile kampflos religiösen Minderheiten überlässt, die Frankreich nicht respektieren und denen es egal ist – während des Ersten Weltkriegs um jeden Meter Land kämpften.

Sie erinnern sich auch an das Jahr 1940, als französische Politiker den deutschen Besatzern halfen, nur damit sie auf ihren Posten bleiben konnten. Die Internetseite wurde von mehr als eineinhalb Millionen Menschen besucht, den Brief haben an einem halben Tag mehr als 145.000 Menschen unterschrieben.

„Wir sprechen von anonymen Personen. Liegt darin ihr Mut, in ihrer Anonymität? In einer Demokratie entscheidet das Volk, nicht ein paar Militärs. Wie lächerlich ist diese ‚tapfere‘ Gesellschaft, die anonymen Menschen eine Stimme gibt“, sagt Innenminister Dermanand.

Den Lyoner Polizisten ist jedoch irgendwie nicht zum Lachen zumute. An einer Wand steht auf einer Inschrift, dass sie genauso eine Kugel erhalten werden, wie der 36-jährige Polizist und zweifache Familienvater in Avignon.

Etwa fünftausend Menschen kamen zur Gedenkfeier bei der Polizeistation. Sie trugen Blumen, zündeten Kerzen an und hinterließen rührende Notizen im Gedenkbuch. Die Kollegen standen sich umarmend gegenüber und erinnerten sich daran, wie sie vor kurzem zusammen mit Eric Masson über den Mord an ihrem Kollegen in Rambouillet schockiert waren, der von einem Migranten erstochen wurde.

Ende der Übersetzung

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: