40 Ärzte warnen in einen offenen Brief: Impfen von Kindern gegen Covid ist „unverantwortlich, unethisch und unnötig“

40 Ärzte warnen in einen offenen Brief: Impfen von Kindern gegen Covid ist „unverantwortlich, unethisch und unnötig“

childrenshealthdefense.org: Eine Gruppe von mehr als 40 Ärzten, Medizinern und Wissenschaftlern bezeichnet den Plan der britischen Regierung, Kinder gegen COVID zu impfen, als „unverantwortlich, unethisch und unnötig“.

In einem offenen Brief an die Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency sagte die Gruppe, dass niemand unter 18 Jahren gegen COVID geimpft werden sollte, da das Virus nachweislich kaum ein Risiko für gesunde Kinder darstellt.

Der Brief wurde als Reaktion auf durchgesickerte Dokumente des britischen Nationalen Gesundheitsdienstes geschrieben, in denen detailliert beschrieben wird, wie die britischen Gesundheitsbehörden planen, COVID-Impfstoffe an Kinder über 12 Jahre zu verabreichen.

Den Dokumenten zufolge könnten Kinder im Alter von 5 Jahren bereits im Juli geimpft werden – ein Schritt, den die Regierung als notwendig erachtet, um die COVID-Fälle niedrig zu halten, da die Abriegelungen im ganzen Land aufgehoben werden.

Die Autoren des Briefes schreiben, dass das Risiko, bei gesunden Kindern durch COVID zu sterben, 1 zu 1,25 Millionen beträgt. COVID-Impfstoffe werden jedoch mit Schlaganfällen aufgrund von Hirnvenenthrombosen bei Menschen unter 40 Jahren in Verbindung gebracht – ein Ergebnis, das „zur Aussetzung der Kinderversuche des Oxford-AstraZeneca-Impfstoffs führte“, sagten die Autoren.

In dem Brief heißt es:

„Kinder haben ein ganzes Leben vor sich, und ihre immunologischen und neurologischen Systeme sind noch in der Entwicklung, was sie potenziell anfälliger für unerwünschte Wirkungen macht als Erwachsene.“

Das Schreiben:

„COVID-19 Child Vaccination: Safety and Ethical Concerns – An Open Letter From UK Doctors to Dr. June Raine, Chief Executive, MHRA“:

Wir möchten Sie über unsere ernsten Bedenken bezüglich aller Vorschläge zur Verabreichung von COVID-19-Impfstoffen an Kinder informieren. Kürzlich durchgesickerte Regierungsdokumente deuten darauf hin, dass eine Einführung des COVID-19-Impfstoffs bei Kindern über 12 Jahren bereits für September 2021 geplant ist, und dass im schlimmsten Fall Kinder im Alter von nur 5 Jahren im Sommer geimpft werden könnten.

Wir waren zutiefst beunruhigt, als wir hörten, wie mehrere Vertreter der Regierung und von SAGE in den Medien dazu aufriefen, den Rollout des COVID-19-Impfstoffs „so schnell wie möglich auf Kinder zu übertragen“. Unterrichtsmaterialien, die an Londoner Schulen verteilt wurden, enthalten emotional geladene Fragen und Ungenauigkeiten. Darüber hinaus gab es beunruhigende Äußerungen von Führern der Lehrergewerkschaft, die andeuteten, dass die Nötigung von Kindern, den COVID-19-Impfstoff durch Gruppenzwang in den Schulen zu akzeptieren, gefördert werden sollte, trotz der Tatsache, dass die Nötigung, eine medizinische Behandlung zu akzeptieren, gegen britische und internationale Gesetze und Erklärungen ist. Eine solche Rhetorik ist unverantwortlich und unethisch und ermutigt die Öffentlichkeit, die Impfung von Minderjährigen mit einem Produkt zu fordern, das sich noch im Forschungsstadium befindet und über das keine mittel- oder langfristigen Auswirkungen bekannt sind, gegen eine Krankheit, die kein wesentliches Risiko für sie darstellt. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung unserer Gründe; eine ausführlichere, vollständig referenzierte Erklärung ist verfügbar.

Risiken und Nutzen bei medizinischen Behandlungen

Impfstoffe sind, wie jede andere medizinische Behandlung, mit unterschiedlichen Risiken und Vorteilen verbunden. Daher müssen wir jedes Produkt einzeln auf seine Vorzüge hin betrachten und speziell für welche Patienten oder Bevölkerungsgruppen das Risiko-Nutzen-Verhältnis akzeptabel ist. Bei den COVID-19-Impfstoffen liegt der potenzielle Nutzen für ältere und gefährdete Menschen auf der Hand, bei Kindern würde das Verhältnis von Nutzen und Risiko jedoch ganz anders aussehen. Wir bringen diese Bedenken als Teil einer sachkundigen Debatte vor, die ein wesentlicher Bestandteil eines ordnungsgemäßen, wissenschaftlichen Prozesses ist. Wir müssen sicherstellen, dass sich die Tragödien der Vergangenheit nicht wiederholen, die sich vor allem dann ereignet haben, wenn Impfstoffe überstürzt auf den Markt gebracht wurden. Zum Beispiel führte der Schweinegrippe-Impfstoff Pandemrix, der nach der Pandemie von 2010 auf den Markt gebracht wurde, zu über tausend Fällen von Narkolepsie, einer verheerenden Hirnschädigung, bei Kindern und Jugendlichen, bevor er zurückgezogen wurde. Dengvaxia, ein neuer Impfstoff gegen Dengue-Fieber, wurde ebenfalls an Kinder ausgegeben, bevor die vollständigen Studienergebnisse vorlagen, und 19 Kinder starben an einer möglichen antikörperabhängigen Verstärkung (ADE), bevor der Impfstoff zurückgezogen wurde. Wir dürfen nicht riskieren, dass sich dies mit den COVID-19-Impfstoffen wiederholt, was nicht nur Auswirkungen auf die betroffenen Kinder und Familien hätte, sondern auch eine enorm schädliche Wirkung auf die Impfrate im Allgemeinen hätte.

Kein medizinischer Eingriff sollte auf einer Basis der „Einheitsgröße für alle“ eingeführt werden, sondern sollte stattdessen vollständig auf seine Eignung entsprechend den Eigenschaften der Alterskohorte und der betroffenen Individuen bewertet werden, wobei das Risiko-Nutzen-Profil für jede Kohorte und die Individuen innerhalb einer Gruppe abgewogen wird. Dieser Ansatz wurde im vergangenen Oktober von der Leiterin der Government Vaccine Task Force, Kate Bingham, skizziert, die sagte: „Wir müssen einfach jeden impfen, der ein Risiko hat. Es wird keine Impfung von Personen unter 18 Jahren geben. Es ist ein Impfstoff nur für Erwachsene, für Menschen über 50, mit Fokus auf Gesundheitspersonal und Pflegeheimpersonal und die Gefährdeten.“

Kinder brauchen keine Impfung zu ihrem eigenen Schutz

Für gesunde Kinder besteht so gut wie kein Risiko, an COVID-19 zu erkranken, das Sterberisiko liegt bei nur 1 zu 2,5 Millionen. Kein zuvor gesundes Kind unter 15 Jahren starb während der Pandemie in Großbritannien und Einweisungen ins Krankenhaus oder auf die Intensivstation sind äußerst selten, da die meisten Kinder keine oder nur sehr leichte Symptome haben. Obwohl Long-Covid als Grund für die Impfung von Kindern angeführt wurde, gibt es kaum belastbare Daten. Sie scheint seltener und viel kürzer zu verlaufen als bei Erwachsenen, und keine der Impfstoffstudien hat dieses Ergebnis untersucht. Der entzündliche Zustand, PIMS, wurde in der Kinderstudie von AstraZeneca in Oxford als mögliche unerwünschte Wirkung aufgeführt. Eine natürlich erworbene Immunität bietet eine breitere und dauerhaftere Immunität als eine Impfung. In der Tat werden viele Kinder bereits immun sein. Einzelne Kinder mit sehr hohem Risiko können bereits aus Mitleidsgründen geimpft werden.

Kinder brauchen keine Impfung, um die Herdenimmunität zu unterstützen

Bereits zwei Drittel der erwachsenen Bevölkerung haben mindestens eine Dosis des COVID-19-Impfstoffs erhalten. Modelle, die davon ausgehen, dass Kinder geimpft werden müssen, um die Herdenimmunität zu erreichen, haben den Anteil derjenigen, die bereits vor März 2020 immun waren, und derjenigen, die die Immunität auf natürliche Weise erworben haben, nicht berücksichtigt. Jüngste Modellierungen legen nahe, dass das Vereinigte Königreich die erforderliche Herdenimmunität am 12. April 2021 erreicht hat.

Kinder übertragen SARS-CoV-2 nicht so leicht wie Erwachsene, außerdem haben Erwachsene, die mit kleinen Kindern leben oder arbeiten, ein geringeres Risiko, an COVID-19 zu erkranken. Schulen haben sich nicht als Ausbreitungsschwerpunkt erwiesen, Lehrer haben ein geringeres Risiko für COVID-19 als andere Erwachsene im arbeitsfähigen Alter.

Kurzfristige Sicherheitsbedenken

Bis zum 13. Mai wurden der MHRA22 insgesamt 224’544 unerwünschte Ereignisse, darunter 1145 Todesfälle, im Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Impfstoffen gemeldet. Berichte über Schlaganfälle aufgrund von zerebralen Venenthrombosen waren anfangs in geringer Zahl vorhanden, aber als das Bewusstsein zunahm, führten viele weitere Berichte zu der Schlussfolgerung, dass der Impfstoff von AstraZeneca nicht bei Erwachsenen unter 40 Jahren angewendet werden sollte, und dieser unvorhergesehene Befund hat auch zur Aussetzung der Kinderstudie von AstraZeneca in Oxford geführt.

Ähnliche Ereignisse wurden mit Impfstoffen von Pfizer und Moderna im US-amerikanischen Adverse Reporting System (VAERS) festgestellt, und es ist wahrscheinlich, dass es sich um einen Klasseneffekt handelt, der mit der Produktion des Spike-Proteins zusammenhängt. Die neuen britischen Richtlinien zum Umgang mit impfstoffinduzierter Thrombozytopenie (VITT) schließen alle COVID-19-Impfstoffe in ihre Empfehlungen ein. Die Möglichkeit weiterer unerwarteter Sicherheitsprobleme kann nicht ausgeschlossen werden. In Israel, wo die Impfstoffe in großem Umfang an Jugendliche und junge Erwachsene ausgegeben wurden, wurde der Impfstoff von Pfizer mit mehreren Fällen von Herzmuskelentzündung bei jungen Männern in Verbindung gebracht, und es wurden Bedenken über Berichte über veränderte Menstruationszyklen und abnorme Blutungen bei jungen Frauen nach der Impfung geäußert.

Am besorgniserregendsten im Hinblick auf eine mögliche Impfung von Kindern ist die Tatsache, dass in den USA inzwischen eine Reihe von Todesfällen im Zusammenhang mit der Impfung an VAERS gemeldet wurden, obwohl die Impfstoffe nur im Rahmen von Studien an Kinder verabreicht wurden und erst vor kurzem an 16- bis 17-Jährige eingeführt wurden.

Langfristige Sicherheitsbedenken

Alle Phase-3-Studien mit dem Impfstoff COVID-19 laufen noch und sollen erst Ende 2022/Anfang 2023 abgeschlossen werden. Die Impfstoffe sind daher derzeit experimentell und es liegen nur begrenzte Kurzzeit- und keine Langzeit-Sicherheitsdaten für Erwachsene vor. Darüber hinaus verwenden viele von ihnen eine völlig neue mRNA-Impfstofftechnologie, die bisher noch nie für den Einsatz beim Menschen zugelassen wurde. Die mRNA ist effektiv eine Pro-Droge und es ist nicht bekannt, wie viel Spike-Protein jedes Individuum produzieren wird. Mögliche Spätfolgen können Monate oder Jahre dauern, bis sie sich bemerkbar machen. Die bisher durchgeführten begrenzten Studien mit Kindern sind völlig unzureichend, um seltene, aber schwere Nebenwirkungen auszuschließen.

Kinder haben ein ganzes Leben vor sich, und ihr immunologisches und neurologisches System befindet sich noch in der Entwicklung, was sie potenziell anfälliger für unerwünschte Wirkungen macht als Erwachsene. Eine Reihe von spezifischen Bedenken wurden bereits geäußert, darunter Autoimmunerkrankungen und mögliche Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit. In einer kürzlich veröffentlichten Arbeit wurde die Möglichkeit angesprochen, dass mRNA-COVID-19-Impfstoffe prionenbasierte, neurodegenerative Krankheiten auslösen könnten. Alle potenziellen Risiken, bekannte und unbekannte, müssen gegen die Risiken von COVID-19 selbst abgewogen werden, sodass für Kinder ein ganz anderes Nutzen-Risiko-Verhältnis gelten wird als für Erwachsene.

Schlussfolgerung

Es gibt eine wichtige Weisheit im hippokratischen Eid, der besagt: „Zuerst keinen Schaden anrichten“. Alle medizinischen Eingriffe bergen das Risiko eines Schadens, so dass wir die Pflicht haben, mit Vorsicht und Verhältnismäßigkeit zu handeln. Dies gilt insbesondere dann, wenn wir einen Masseneingriff in eine gesunde Bevölkerung in Erwägung ziehen; in dieser Situation muss es eindeutige Beweise für einen Nutzen geben, der weit größer ist als der Schaden. Die derzeitige, verfügbare Beweislage zeigt eindeutig, dass die Risiko-Nutzen-Kalkulation NICHT die Verabreichung der übereilten und experimentellen COVID-19-Impfstoffe an Kinder unterstützt, die praktisch kein Risiko durch COVID-19 haben, aber bekannten und unbekannten Risiken durch die Impfstoffe ausgesetzt sind. Die Deklaration der Rechte des Kindes besagt, dass „das Kind aufgrund seiner körperlichen und geistigen Unreife besondere Schutzmaßnahmen und Fürsorge, einschließlich eines angemessenen rechtlichen Schutzes, benötigt“. Als Erwachsene haben wir eine Sorgfaltspflicht, Kinder vor unnötigem und vorhersehbarem Schaden zu schützen.

Wir kommen zu dem Schluss, dass es unverantwortlich, unethisch und in der Tat unnötig ist, Kinder unter 18 Jahren in die nationale Einführung des COVID-19-Impfstoffs einzubeziehen. Auch klinische Studien an Kindern stellen angesichts des fehlenden potenziellen Nutzens für die Studienteilnehmer und der unbekannten Risiken ein großes ethisches Dilemma dar. Das Ende der laufenden Phase-3-Studien sollte ebenso abgewartet werden wie mehrjährige Sicherheitsdaten bei Erwachsenen, um alle möglichen unerwünschten Wirkungen auszuschließen bzw. zu quantifizieren.

Wir fordern unsere Regierungen und die Aufsichtsbehörden auf, Fehler aus der Geschichte nicht zu wiederholen und die Aufrufe zur Impfung von Kindern gegen COVID-19 zurückzuweisen. Bei vielen Aspekten der Pandemie wurde extreme Vorsicht walten gelassen, aber sicherlich ist jetzt der wichtigste Zeitpunkt, um echte Vorsicht walten zu lassen – wir dürfen nicht die Generation von Erwachsenen sein, die durch unnötige Eile und Angst die Gesundheit von Kindern riskiert.

Quelle: 40+ Doctors Tell UK Drug Regulators: Vaccinating Kids for COVID is ‘Irresponsible, Unethical and Unnecessary’

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: