Aktualisierung am 1.5.21, mit neuen Daten ergänzt am 16.5.21 (neue Ergänzungen in blau)Aufgrund weiterer Meldungen schwerwiegender Nebenwirkungen durch die Corona-Schutzimpfungen muss dieses Kapitel heute umfassend ergänzt werden. Meine ursprüngliche Veröffentlichung vom 18.3.21 mit den damaligen Daten können Sie am Schluss dieses Artikels lesen, sie ist inhaltlich weiter gültig.Rote-Hand-BriefeRote-Hand-Briefe sind offizielle Warnschreiben der Pharmaindustrie, wenn neue Erkenntnisse zu Risiken, Nebenwirkungen und Gefahren eines Pharmaproduktes bekannt geworden sind. Man muss allerdings dazu sagen, dass solche Briefe leider immer erst sehr spät an Ärzte und Apotheken versandt werden, wenn nämlich juristische Konsequenzen drohen. In vielen Fällen sind die in solchen Briefen beschriebenen Gefahren dann schon länger bekannt.Zwei Pharmafirmen haben bisher einen Rote-Hand-Brief zu ihrem Impfstoff herausgegeben: Johnson&Johnson und AstraZeneca. Auf letzteren möchte ich wegen der Relevanz näher eingehen.AstraZeneca warnt in diesem Brief vor dem „seltenen“ Auftreten von Bluterkrankungen mit Abfall der Blutplättchen. Dazu kann es kommen, wenn sich im Organismus des Geimpften plötzlich Antikörper gegen unsere Blutplättchen (Thrombozyten) bzw. einen Teil davon bilden. Das führt dann dazu, dass die Antikörper, die ja eigentlich nur gefährliches Fremdmaterial in unserem Körper vernichten sollen, unsere Blutplättchen vernichten (immuninduzierte Thrombozytopenie).  Wenn unser Immunsystem aus welchem Grund auch immer Antikörper gegen körpereigene Substanzen bildet, spricht man von einer Autoimmunerkrankung. Grundsätzlich gibt es bisher keine Möglichkeit, eine Autoimmunerkrankung zu beenden, eine solche Erkrankung begleitet uns ein Leben lang. Viele bereits bekannte Autoimmunerkrankungen verlaufen relativ milde, man kann sie symptomatisch behandeln, so dass man ein weitgehend normales Leben führen kann. Leider gilt das aber nicht für alle Erkrankungen, und unglücklicherweise gehört die „immuninduzierte Thrombozytopenie“ zu den gefährlichen und oft tödlich verlaufenden Erkrankungen.AstraZeneca spricht von seltenen Ereignissen. Einige Experten gehen von einer Häufigkeit von 1 bis 10% aus, was bedeuten würde, dass 1 bis 10 von hundert Geimpften früher oder später diese Erkrankung bekommen werden. Wegen der zu allen Impfstoffen fehlenden Studien über Langzeitfolgen kann aber niemand sagen, ob, wann und wie oft so etwas vorkommen wird. Es gibt dazu schlicht keine Daten – einer der Gründe, warum ich mich gegen diese Impfungen ausspreche und in meiner Praxis auch nicht anbiete!Aber schon jetzt ist aufgrund der vielen Meldungen zu Nebenwirkungen klar, dass diese Impfstoffe eben nicht gut verträglich und sicher sind, wie behauptet wird, sondern potenzielle Gefahren beherbergen, die noch gar nicht absehbar sind. Ich darf daran erinnern, dass schon vor Monaten die Experten, die gerne als Verschwörungstheoretiker bezeichnet werden, unter anderem davor gewarnt haben, dass die Impfung Autoimmunerkrankungen auslösen könnte. Und das ist auch nicht weiter verwunderlich, wenn man berücksichtigt, dass es sich ja nicht um eine Impfung im klassischen Sinn handelt, sondern um eine Injektion von genetischem Material, welches Zellen unseres Organismus programmiert, Teile des Virus herzustellen, zu denen unser Immunsystem dann Antikörper herstellen soll.Mit anderen Worten: Wir werden programmiert, Antikörper gegen etwas zu bilden, was unser Organismus selbst hergestellt hat. Genau das ist aber im Prinzip die Definition von Autoimmunerkrankungen!Eine Untersuchung der Universität Oxford kam übrigens zu dem Ergebnis, dass diese Nebenwirkungen auch bei den anderen aktuellen Impfstoffen zu erwarten seienHäufigkeit von NebenwirkungenBisherige Meldungen über Nebenwirkungen im zeitlichen Zusammenhang mit Impfung zeigen, dass die bisher zugelassenen Impfstoffe mehr Nebenwirkungen verursachen als alle bisher auf dem Markt befindlichen anderen Impfungen zusammen. Wohlgemerkt: Hier handelt es sich um offizielle Zahlen des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) in Deutschland.Aus einer Zusammenstellung der offiziellen Zahlen auf dieser Seite, basierend auf den Zahlen des Sicherheitsbericht des PEI, kann man entnehmen, dass es bis 2.4. in Deutschland bei 31.149 gemeldeten Nebenwirkungen, davon 3.436 schwer, auch 407 Todesfälle bei insgesamt 14,3 Millionen Impfdosen gegeben hat. Dies entspricht einer Quote von 2,83 Toten und 23,9 schweren Nebenwirkungen pro 100.000 Impfungen.Wie diese Zahlen einzuordnen sind, lässt sich im Vergleich zu allen anderen Impfungen erkennen. In den letzten 20 Jahren gab es in Deutschland 771.000.000 Impfungen, die von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt wurden. Dabei kam es im Schnitt zu 3,2 schwerwiegenden Nebenwirkungen und 0,06 Todesfällen pro 100.000 Impfungen. Damit haben wir rein rechnerisch: 30fach höhere Nebenwirkungsrate, 7,5 mal mehr schwere Nebenwirkungen und ca. 47 mal mehr Tote pro 100.000 ImpfungenÜbrigens kann man dem Sicherheitsbericht des PEI auch entnehmen. dass nicht etwa der Wirkstoff von AstraZeneca, sondern der von Pfizer/BioNTech die mit Abstand höchste Zahl von Todesfällen aufzuweisen hat (AstraZeneca 0,65 vs. BioNTech 2,99 Todesfälle pro 100.000 Impfungen)Es sei noch folgendes angemerkt: Es handelt sich um die offiziellen Zahlen der dem PEI gemeldeten Zusammenhänge, die das Paul-Ehrlich-Institut veröffentlicht, wenn auch sehr versteckt. Damit ist keinesfalls in jedem Einzelfall der Zusammenhang zwischen Nebenwirkung bzw. Tod und Impfung gesichert, da z. B. der zeitnahe Tod nach Impfung auch „zufällig“ erfolgt sein kann.Umgekehrt wird aber noch lang nicht jede Nebenwirkung bzw. jeder Todesfall überhaupt gemeldet. Über die Dunkelziffer gibt es allerdings nur Schätzungen, wobei von Experten angenommen wird, dass nur 1-10% der Nebenwirkungen überhaupt gemeldet werden.Nicht berücksichtigt sind in der Tabelle auch Spätfolgen durch die Impfung, wie z. B. die Antikörper verstärkten Immunentgleisungen (ADE), die Autoimmunerkrankungen (z. B. Immuninduzierte Thrombpzytopenie – ITP oder Nerventzündungen) und andere Erkrankungen oder Todesfälle.Noch eine Anmerkung zu den Daten des Paul-Ehrlich-Instituts: Inzwischen gibt einen neuen Sicherheitsbericht. Leider scheint es, dass das PEI Zahlen und Daten zurückhält, denn im neuen Bericht wird weniger ausführlich berichtet, wie vorher. Außerdem scheinen die Daten unplausibel zu sein. Wissenschaftler haben sich jedenfalls mit den Zahlen auseinandergesetzt, wie man hier nachlesen kann.Will man uns die exakten Zahlen verheimlichen?Wenn man diese Zahlen mit z. B. den Niederlanden vergleicht, muss man feststellen, dass die Nebenwirkungsrate dort viel höher liegt als bei uns, wie die folgende Tabelle zeigt (Quelle):Demnach gibt es in Holland um 450% mehr Impfnebenwirkungen als in Deutschland. Da die Impfstoffe aber sicher weltweit (auch in der Häufigkeit) die gleichen Nebenwirkungen verursachen, gibt es als Grund für mich nur zwei Möglichkeiten: Entweder werden in Deutschland weniger Nebenwirkungen gemeldet, oder sie werden von offizieller Stelle unterschlagen.Ein Blick in die USA bietet ähnliche Zahlen. Dort ist VAERS zuständig für Meldung auf statistische Aufbereitung von Impfnebenwirkungen:Ein erschreckender Anstieg an Nebenwirkungen der dort verabreichten Impfungen, wobei man berücksichtigen muss, dass erst vier Monate verstrichen sind. Man kann also davon ausgehen, dass dort zum Jahresende etwa die dreifache Zahl für 2021 stehen dürfte.Und bei einem Blick auf Europa findet man bei der Europäischen Arzneimittelbehörde mit Stand vom 27.4.21 bisher sogar 344.177 dokumentierte Fälle von Impfschäden ohne Berücksichtigung einer wie auch immer gearteten Dunkelziffer!Man kann sich auf den Seiten der EMA diese Zahlen anschauen. Eine Anleitung dazu, wie man das macht, findet man hier (klick). Schutzwirkung?In einer Mail an den Journalisten Boris Reitschuster am 13.5.21 gab das Bundesgesundheitsamt folgende Daten bekannt, die ich in einer Tabelle zusammengefasst habe: 

geimpft einmal zweimal Gesamt
  Summe  Prozent  Summe  Prozent  Summe  Prozent 
gemeldete Covid-Fälle  44.059  77 13.087  23 57.146  100
davon hospitalisiert   4.562  10,4   1.659  12,7   6.211  10,9
davon gestorben   2.045    4,7      662    5,1   2.707    4,7

 Wir wir hier sehen können, sind also sowohl Covid-19-Erkrankungen, wie auch schwere Verläufe und sogar Tote nach der Impfung möglich. Erschreckend finde ich jedoch die Häufigkeit tödlicher Verläufe auch nach der zweiten Impfung, denn diese ist deutlich höher als das Risiko, ohne Impfung bei einer Corona-Infektion zu versterben.Wenn man aber mit Impfung im Falle einer Infektion ein höheres Risiko hat, an der Erkrankung zu versterben, wovor schützt denn dann die Impfung?Und noch eine Anmerkung: Die Rate an tödlichen Verläufen einer Corona-Infektion liegt laut WHO weltweit bei 0,15%. Nach den Zahlen oben liegt die Rate der tödlichen Verläufe bei einer Corona-Infektion nach Impfung bei 4,7%. Damit steigt also das Risiko eines schwerwiegenden bis tödlichen Verlaufs einer Corona-Infektion nach Impfung dramatisch an! Nach der Impfung hat man nach diesen Zahlen ein gut 30fach höheres Risiko eines tödlichen Verlaufs bei einer Erkrankung an Covid-19 im Vergleich zu Menschen ohne Impfung! Wird die Impfung nicht mit genau der gegenteiligen Behauptung beworben?Natürlich muss man angesichts der Kürze des Erhebungszeitraums die Zahlen noch mit Vorsicht genießen, aber es sind offizielle Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums! Und genau das haben übrigens viele Impfkritiker schon vor Monaten vorhergesagt. Aber sie wurden als Verschwörungstheoretiker disqualifiziert. Sind Geimpfte ansteckend?Dass Geimpfte weiterhin an Covid-19 erkranken können, und damit auch andere anstecken können, ist inzwischen wissenschaftlich belegt. Gerade aus England und Israel gibt es zahlreiche Berichte dazu, denn diese Länder haben besonders viel geimpft. Eine sogenannte „sterile Immunität“ (nicht erkranken, nicht anstecken), wie wir sie von anderen Impfungen kennen, folgt nach der Corona-Impfung eben nicht.Es scheint aber so, dass auch die Nebenwirkungen der Impfung ansteckend sind, zumindest gibt es dazu inzwischen mehrere sehr ernst zu nehmende Hinweise. So berichten ungeimpfte Partner von Geimpften, dass sie plötzlich Symptome an sich feststellten (Bauchschmerzen, starke Menstruationsblutungen und anderes), die zu den typischen Nebenwirkungen der Impfung gehören. Wie und warum genau dies passiert, ist noch unklar und muss weiter erforscht werden. Es ist auch überhaupt nicht klar, wie lange (wenn überhaupt) diese Weitergabe von Nebenwirkungen erfolgen kann. Zwei Wochen, drei Monate, lebenslang? Fragen über Fragen!Besonders tragisch ist übrigens ein Bericht der amerikanischen Datenbank für Impfnebenwirkungen (VAERS), wonach das jüngste Todesopfer im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung gerade mal vier Monate alt war. Die Mutter hatte sich kurz vorher impfen lassen, und das weiter gestillte Kind bekam dann die oben beschriebene Autoimmunerkrankung und starb vier Tage später. Man muss daher davon ausgehen, dass eine Weitergabe des Impfstoffes oder Komponenten daraus auch über die Muttermilch möglich ist.Epoch Times berichtet über einen Artikel in der New York Times, wonach eine Privatschule in den USA geimpften Lehrern den Kontakt zu Schülern verboten habe, bis eindeutig geklärt sei, ob Auswirkungen auf nicht geimpfte Personen möglich seien. Gehäufte Meldungen über gynäkologische KomplikationenDie britische Regierungsbehörde, die Nebenwirkungen von COVID-Impfstoffen verfolgt, hat mehr als 2.200 Berichte über Fortpflanzungsstörungen nach COVID-Impfstoffinjektionen (Pfizer und AstraZeneca) gesammelt, darunter übermäßige oder ausbleibende Menstruationsblutungen, verzögerte Menstruation, vaginale Blutungen, Fehlgeburten und Totgeburten. Die Fälle enthalten abnormale Gebärmutterblutungen, ungewöhnliche Brustschmerzen und Schwellungen, Menstruationsstörungen, vaginale Blutungen, genitale Schwellungen, Läsionen, Hautausschläge oder Ulzerationen, sowie Störungen der Menopause. Ähnliche Berichte finden sich auch in der Datenbank der USA.Wichtig: ein zeitlicher Zusammenhang begründet noch keine Kausalität, es kann also rein zufällig so sein. Aber immerhin sollten solche Zusammenhänge ernst genommen werden und Anlass für weitere Untersuchungen sein. Und ich halte es für wichtig, dass jeder Mensch vor der Impfung über solche Beobachtungen aufgeklärt wird.Denn die Impfung – und das schreibe ich jetzt insbesondere für mitlesende Kollegen und die Ärztekammer – ist eine Körperverletzung, die nur dadurch legalisiert wird, dass die Betroffenen in diese Maßnahme einwilligen. Dies setzt aber immer eine sach- und fachgerechte umfassende Aufklärung über Risiken und Nebenwirkungen voraus. Sonst bleibt es eine Körperverletzung mit persönlicher Haftungspflicht des impfenden Arztes. Impfung kann Demenz auslösen?In einer Studie haben sich Forscher damit beschäftigt, ob eben doch die genetischen Informationen der Impfung in unser eigenes genetisches Material eingebaut werden kann. Sie kommen entgegen der Behauptung der Regierungen bzw. zuständigen Behörden und der Pharmaindustrie zu der Erkenntnis, dass das sehr wohl möglich ist. Schlimmer noch, dadurch können sogenannte Prionen-Krankheiten ausgelöst werden, zu denen z. B. Rinderwahn, Demenz, ALS (amyotrophe Lateralsklerose) und Alzheimer gehören. Sie gehen davon aus, dass durch die Impfung möglicherweise nach Jahren diese Erkrankungen auftreten können.In der Studie merkt der Verfasser an: „Der beigefügte Befund sowie die zusätzlichen potenziellen Risiken veranlassen den Autor zu der Überzeugung, dass die behördliche Zulassung von RNA-basierten Impfstoffen für SARS-CoV-2 verfrüht war und dass der Impfstoff möglicherweise weit mehr Schaden als Nutzen anrichtet.“Alleine die Vorstellung, dass ein z. B. 28jähriger Geimpfter vielleicht nach 10 Jahren dement wird, lässt mich schon erschaudern! Und jetzt sollen demnächst sogar Kinder geimpft werden! Meinungen aus dem AuslandFranzösische ArzneimittelbehördeDie französische Arzneimittelbehörde CTIAP (Centre Territorial d’Information Indépendante et d’Avis Pharmaceutiques) scheint mutiger und unabhängiger zu sein als die deutschen Behörden. Sie kommt nach Prüfung zu dem Schluss, dass alle 4 COVID-Impfstoffe (AstraZeneca, Moderna, BioNTech/Pfizer, Johnson & Johnson) sofort abgesetzt werden sollten – keiner dieser vier in Frankreich zugelassenen Impfstoffe sei sicher oder wirksam. Sie erhielten alle nur eine Notfall-Zulassung mit unzureichenden klinischen Beweisen. Die Qualität der Wirkstoffe, ihre Hilfsstoffe und die Herstellungsverfahren seien mangelhaft. (Quelle) Englische Gesundheitsbehörde geht davon aus, dass Menschen nach der 2. Impfung sterbenEnglische Gesundheitsbehörden schreiben in einem Artikel unter anderem folgendes:„Dies zeigt, dass die meisten Todesfälle und Einweisungen bei einem Wiederauftreten nach der Impfkampagne bei Personen auftreten, die zwei Impfstoffdosen erhalten haben, auch wenn der Impfschutz nicht nachlässt oder eine Variante auftritt, die den Impfstoffen entgeht“ und:“Der Wiederanstieg sowohl bei den Krankenhauseinweisungen als auch bei den Todesfällen wird von Personen dominiert, die zwei Dosen des Impfstoffs erhalten haben, was etwa 60 % bzw. 70 % der Welle ausmacht. Dies kann auf die hohe Durchimpfungsrate in den am stärksten gefährdeten Altersgruppen zurückgeführt werden, so dass Impfversager für mehr schwere Erkrankungen verantwortlich sind als nicht geimpfte Personen.“Mit anderen Worten, die englischen Gesundheitsbehörden gehen schon jetzt davon aus, dass die deutliche Mehrheit der Menschen, die wegen Covid-19 ins Krankenhaus müssen, zweifach geimpft sind! Todesfälle im Zusammenhang mit der Impfung in IndienEinen zeitlichen Zusammenhang zwischen Impfung und Todesfällen kann man derzeit auch gut in Indien beobachten. Zunächst einmal zeige ich den Verlauf der Todesfälle an oder mit Corona in Indien insgesamt:Interessant ist übrigens in der Darstellung oben, dass sich die Todeszahlen in Indien Ende August umkehrten und deutlich sanken, als Ivermectin zur Behandlung von Covid-19 eingesetzt wurde. Im Februar startete Indien mit der Impfung, die später forciert wurde, wie man sehen kann:Etwa ab diesem Zeitraum begann dann auch mit etwas zeitlicher Verzögerung der deutliche Anstieg der Todeszahlen dort:Alle Grafiken aus: ourworldindata.orgNun sind solche Zahlen sicherlich noch kein Beweis für einen Zusammenhang zwischen Impfung und Sterblichkeit. Aber dieser nahezu zeitgleiche Anstieg sollte zumindest zu denken geben, und Anlass sein für weitere Forschungen zur Klärung, ob ein Zusammenhang besteht. Dies ist insbesondere deswegen wichtig, weil auch in anderen Ländern kurz nach Forcierung der Impfung die Todeszahlen deutlich anstiegen, wie z. B. in Israel und Chile.Ganz sicher ist hingegen, dass der Anstieg der Todeszahlen nicht durch eine Mutation verursacht wird, wie in den Medien gerne behauptet. Das ist längst widerlegt!(Und glauben Sie bitte auch nicht die Bilder in den Medien aus Indien, wo Menschen gleich reihenweise am Straßenrand umfallen oder tot auf der Straße liegen. Diese Bilder sind Fakes, denn es handelt sich um Bilder nach einem Gift-Unfall, bei dem die Menschen wegen des Giftes umgefallen sind, nicht aber wegen Corona.) Fazit zum 16.5.21Weiterhin erscheint mir eine Impfung mit einem der aktuell erhältlichen Impfstoffe gleich welcher Firma für zu risikoreich. Daher biete ich diese Impfung in meiner Praxis auch nicht an – in gutem Einklang mit der ärztlichen Berufsordnung.Doch vielleicht gibt es Licht am Horizont: Es sind auch konventionelle Impfstoffe in der Entwicklung, also Impfungen nach dem seit Jahrzehnten bewährten klassischen Prinzip der Injektion eines abgeschwächten oder toten Virus bzw. eines Teils davon, so dass unser Immunsystem Antikörper entwickeln kann. Dieses Prinzip kennen wir bei allen bisher zugelassenen Impfungen, wie Tetanus, Masern, Grippe usw.Ein solcher Impfstoff der Firma Valneva, mit österreichischen und französischen Wurzeln, ist derzeit in der Planung und könnte ggf. bereits im dritten Quartal 2021 eine vorläufige Zulassung bekommen. Vorteile dieses Impfstoffes sind, dass eben auf die für mich sehr kritisch zu bewertende mRNA-Technologie verzichtet wird, stattdessen die „Ganzvirus-Technologie“ eingesetzt wird, bei der ein totes oder abgeschwächtes Virus injiziert wird, so dass unser Immunsystem nicht nur einen Antikörper (gegen Spikeproteine), sondern ganz viele verschiedene Antikörper wie bei einer Infektion mit SARS-CoV-2 bilden kann.Zwar kenne ich noch keine Daten und Studien zu diesem Impfstoff, aber sicher hätte ich zu einer solchen Impfung deutlich mehr Vertrauen als zur mRNA-Impfung, zumal die Firma Intercell (eine der Muttergesellschaften von Valneva) ja bereits einen zuverlässigen und gut wirksamen Impfstoff gegen die japanische Encephalitis entwickelt hat.Warten wir ab, und bleiben wir hoffnungsvoll!     Veröffentlicht am 17.3.21, aktualisiert am 18.3.21Nach dem jetzt in Deutschland seit etwa 10 Wochen und international etwas mehr als drei Monate Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 verabreicht werden, ist es an der Zeit, einmal über die Erfahrungen mit den Impfstoffen zu berichten. Wie immer beziehe ich mich dabei auf wissenschaftliche Studien sowie offiziell zugängliche Daten von deutschen und internationalen Experten bzw. Gesundheitseinrichtungen oder -behörden.Offizielle StellungnahmenIm Wesentlichen besteht bei offiziellen deutschen und internationalen Stellungnahmen ein einheitlicher Tenor: Die Impfung sei sicher, gut wirksam und nur mit wenigen akzeptablen Nebenwirkungen behaftet. Genauso lernte ich es übrigens in einer Fortbildung für Ärzte, veranstaltet von der Ärztekammer Nordrhein, in der ein angeblicher Experte sinngemäß behauptete, dass die Impfung von BioNTech/Pfizer sicher sei, weil die Studien wirklich gut gemacht seien und Nebenwirkungen kaum vorkämen. Dazu betonte er noch, wer etwas anderes behaupte, sei zwar vielleicht laut, habe aber keine Ahnung.Was man in offiziellen Medien und Verlautbarungen jedoch nicht liest, sind schwerwiegende Bedenken diverser international anerkannte Impfexperten, zu denen ich aus dem deutschsprachigen Raum auch z. B. Dr. Wodarg, Prof. Dr. Hockerts und Clemens G. Arvay zähle. International kann man Sherry Tenpenny, Judy Mikovits, Carrie Madej und andere nennen.All diese Experten warnen vor der Impfung und weisen neben den Frühkomplikationen vor allem auch auf mögliche Spätfolgen der Impfung bis zu Todesfällen nach 6-18 Monaten hin.Um Missverständnisse zu vermeiden: Niemand kann sagen, ob diese Spätfolgen auftreten werden, und ich hoffe sehr, dass sie nicht auftreten werden, aber niemand kann umgekehrt garantieren, dass diese Spätfolgen nicht auftreten werden. Im Tierversuch traten diese Spätfolgen jedenfalls auf, und die Tiere verstarben.Was wir aber bisher beurteilen können, sind die potenziellen Frühfolgen nach Impfung. Und diese scheinen dramatisch, auch wenn offizielle Stellen immer noch behaupten, dass es bei den bisher aufgetretenen zahlreichen Todesfällen in zeitlichem Zusammenhang zur Impfung nicht um eine Impffolge handelt, sondern um Folge von Vorerkrankungen. Allerdings frage ich mich, wie man das beurteilen will, wenn in Deutschland bisher von offiziellen Stellen dringend davon abgeraten wird, bei Todesfällen nach Impfung eine Obduktion durchführen zu lassen.ZahlenLassen wir daher einfach die offiziellen Zahlen sprechen, die ich Ihnen präsentieren möchte. Dabei beschränke ich mich auf Todesfälle, möchte aber anmerken, dass es zusätzlich natürlich neben den bei Impfungen nicht seltenen „harmloseren“ Ereignisse wie Schmerzen, Fieber oder Übelkeit noch zahlreiche weitere ernstere Nebenwirkungen gibt.  Es handelt sich hier um eine Statistik verschiedener Landkreise, in denen man Todesfälle in Altenheimen vor und nach Impfbeginn ab 28.12.20 grafisch dargestellt hat. Beachten Sie, dass der blaue Anteil des Balkens die Anzahl der Todesfälle im gesamten Jahr 2020 (bis 27.12.) darstellt, während der rote Bereich die Anzahl der Todesfälle nach Impfung dokumentiert.Mit anderen Worten: In nur zwei Monaten seit Beginn der Impfung sind bis zu 6-mal so viele Menschen in Altenheimen gestorben als vor der Impfung. Hochgerechnet auf ein Jahr führt das zu einer Erhöhung der Sterblichkeit um den Faktor 36. Ist das wirklich Zufall?Was ich mich auch frage: Wieso betonen offizielle Behörden hier immer, dass die Menschen an ihren Vorerkrankungen gestorben sind, während man bei Todesfällen mit positivem PCR-Test immer behauptet, die Menschen seien an Corona verstorben, selbst dann, wenn sie wegen eines Verkehrsunfalls oder Herzinfarkts in der Klinik lagen?In anderen deutschen Landkreisen sieht es ähnlich aus:  Ich bin der Meinung, dass man schon sehr blauäugig sein muss, um hier anzunehmen, dass diese Todesfälle nichts mit der Impfung zu tun haben. Von offizieller Seite wird hier noch auf Mutationen aus England oder Südafrika hingewiesen, jedoch haben Studien belegt, dass von diesen Mutationen keine größere Gefahr ausgeht, wie von dem Ausgangsvirus und allen anderen Mutationen.Dann möchte ich auf die offiziellen Zahlen des Paul-Ehrlich.Instituts (PEI) hinweisen. Sie sind nicht ganz leicht zu finden, darum zunächst einige Hilfestellung (Danke an pboehringer.de, wo ich diese Info fand). 456 Todesfälle “im Zusammenhang mit einer Impfung” kumuliert über 21 Jahre 2000-2020:http://52625146fm.pei.de/fmi/webd/#UAWDBHier muss man “Direkt zur Datenbank” gehen, dann auf “Bereich der gemeldeten Verdachtsfälle” klicken, dann unter “Auswertungen” nachschauen. Dann finden sie folgende Tabelle (Stand 17.3.21)Das sind wohlgemerkt die Zahlen von gemeldeten Todesfällen im Zusammenhang mit jeder verfügbaren Impfung von 2000 bis 2020!Und wie sieht es 2021 aus?330 Todesfälle nur im Januar + Februar 2021 zum Vergleich – davon sind übrigens über 81% gestorben im Zusammenhang mit einer Impfung mit Biontech/Pfizers “Comirnaty”-Impfstoff: https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-bis-26-02-21.pdf?__blob=publicationFile&v=9 Schauen Sie hier auf Seite 7 nach, dort finden sie folgenden Absatz (Stand 17.3.21)Mit anderen Worten: Wir haben in Deutschland seit Beginn der Corona-Schutzimpfung bereits 330 Tote im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung, während wir von 2000 bis 2020 insgesamt nur 456 Todesfälle Im Zusammenhang mit allen anderen Impfungen zusammen hatten. Umgerechnet bedeutet das: Es sterben mehr als 91 mal mehr Menschen im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen seit Beginn der Corona-Impfungen! Und der jüngste gemeldete Todesfall betraf eine Person von 33 Jahren!Glauben Sie, dass das Zufall ist? Auch international sieht es nicht viel besser aus.  Hier sehen Sie eine Zusammenfassung amerikanischer Daten. Quelle ist das CDC, was mit dem deutschen RKI vergleichbar ist. Aufgelistet sind hier die gemeldeten Todeszahlen im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung innerhalb der letzten 10 Jahre. Nach dieser Statistik haben die beiden dort eingesetzten Corona-impfstoffe in nur 12 Wochen bereits mehr Todesfälle zu verzeichnen als jeder andere Impfstoff in 10 Jahren. Rechnen Sie die Zahlen hoch auf 10 Jahre, kommen wir hier auf den Faktor 40. Jeder der beiden Impfstoffe würde demnach 40-mal so viele Todesfälle zur Folge haben als der „gefährlichste“ Impfstoff aller anderen Impfungen.Gibraltar hatte bis zum Beginn der Impfung sieben Todesfälle an/mit Corona, seit der Impfung im Januar ist die Zahl auf 93 Todesfälle gestiegen.Ähnliche Zahlen findet man in Israel. Dort besteht eine quasi-Impfpflicht, denn wer sich nicht impfen lässt, ist massivem politischen Druck ausgesetzt. In Israel sind etwa 50% aller Menschen inzwischen geimpft, es liegt damit an der Spitze der Welt.Auch dort kommen Wissenschaftler nach Studium der offiziellen Zahlen zu folgendem Ergebnis:„Wir kommen zu dem Schluss, dass die Pfizer-Impfstoffe für ältere Menschen während des 5-wöchigen Impfzeitraums etwa 40-mal mehr Menschen töteten, als die Krankheit selbst getötet hätte, und etwa 260-mal mehr Menschen als die Krankheit in der jüngeren Altersklasse.“Dies können sie hier nachlesen:http://www.nakim.org/israel-forums/viewtopic.php?t=270812&s=The_uncovering_of_the_vaccination_data_in_Israel__reveals_a_frightening_pictureIsraelische Rechtsanwälte haben übrigens deswegen eine Klage beim internationalen Strafgerichtshof in Den Haag eingereicht. Grund ist, dass in Israel quasi Studien am Menschen mit dem Impfstoff gemacht werden. Das ist zwar nicht grundsätzlich verboten, muss jedoch nach dem Nürnberger Kodex stets freiwillig erfolgen.Und wer noch weiteres lesen möchte, dem biete ich hier eine Zusammenfassung von Impffolgen und Informationen zu den mRNA-Impfungen, jeweils mit Quellenangabe als Download. Die Liste weltweit berichteter Nebenwirkungen und Todesfolgen im Zusammenhang mit der Impfung hat jetzt schon 21 Seiten.Aus wissenschaftlicher Sicht sei darauf hingewiesen, dass nicht in allen Fällen bewiesen ist bzw. bewiesen werden kann, dass die Ereignisse unmittelbar Folge der Impfung sind. Jedoch ist die zahlenmäßig deutliche Zunahme solcher Ereignisse und insbesondere Todesfälle schon sehr auffällig. Jedenfalls sollte dies Anlass genug für die jeweiligen Behörden sein, sorgfältig zu recherchieren und Zusammenhänge aufzudecken. Leider jedoch wird dies in vielen Fällen nicht gemacht, zumindest nicht in Deutschland, wo ja sogar ein von oben verordnetes Obduktionsverbot für Todesfälle nach Impfung zu bestehen scheint.Immerhin wurde jetzt die Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff ausgesetzt. Wenn auch aus meiner Sicht sehr spät, hat das Paul-Ehrlich-Institut hier richtig gehandelt. Die folgende Tafel gibt eine Übersicht, in welchen anderen Ländern ebenso reagiert wurde (Stand 17.3.21)  Da nach meinem Kenntnisstand die anderen Impfstoffe ähnlich häufig ernsthafte Nebenwirkungen verursachen, rechne ich persönlich damit, dass auch diese bald zurückgezogen werden.Warten wir ab! Und hoffen wir auf möglichst wenig Tote als Folge der Impfung!