Italien: Chirurg über ein 18-jähriges Todesopfer der Impfung: „So etwas hat man noch nie gesehen“

Camilla

„Der Chirurg, der Camilla operierte, die mit 18 Jahren an den Folgen des Impfstoffs starb: „So etwas hat man noch nie gesehen, das ist nicht normal“

Camilla al San Martino wurde operiert von Gianluigi Zona, Direktor der neurochirurgischen und neurotraumatologischen Klinik der Poliklinik: „Ich hatte noch nie ein Gehirn gesehen, das durch eine so ausgedehnte und schwere Thrombose beeinträchtigt war“

Der diensthabende Neurochirurg in San Martino ist in dieser Nacht Alessandro d’Andrea, der auch den Chefarzt anruft: Sie stehen Seite an Seite am OP-Tisch. „Wir haben uns für eine Dekompressionskraniotomie entschieden, bei der der Schädel geöffnet wird, um den inneren Druck zu verringern.“

„Alle venösen Sinus waren durch Thromben verstopft, ein Szenario, das ich in den vielen Jahren dieses Berufs noch nie gesehen habe. Man muss sich den venösen Sinus wie den Fluss in der Mitte eines Tals vorstellen, in dem mehrere Ströme zusammenfließen. Wenn in der Mitte des Wasserlaufs ein Damm gebaut wird, schwillt der Fluss an und die Nebenflüsse können an dieser Stelle nicht mehr abfließen, so dass der Druck flussaufwärts steigt „. Zona spricht aus dem Nähkästchen: „Ich bin weder Virologe noch Epidemiologe noch Gerichtsmediziner, aber angesichts des Bildes, das ich im Kopf des Mädchens gesehen habe, ist es klar, dass wir es mit etwas zu tun haben, das nicht normal ist.“

➡️ Quelle (italienisch)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: