„Hass“ gegen Claudia Neumann? Echt jetzt?

„Der Logopäde von Annalena Baerbock soll sich erschossen haben.“ Das habe ich neulich bei Twitter verbreitet, ich geb’s zu. Nicht als Tatsachenbehauptung (ich weiß gar nicht, ob er noch lebt oder ob die Kanzlerkandidatin der Grünen überhaupt einen aufsucht), sondern als Anspielung auf die Neologismen, die Frau Baerbock beständig und in erklecklicher Zahl aus dem Munde zu purzeln pflegen: Steuerinnenzahler, Solidaridität, greichen, erwickelt, Parteitank, Desinfikationsmittel, kurrigiert, Aufschlung, prodizieren, neuerbare Energieren, Dreikleid, Grückenwind, Benzintreis, emonotial, seibere, Echsterwechsel, Schewegewara. Etwa 2.350 Leute fanden das lustig. Ja, ich weiß, eigentlich steckt da wohl eine Sprachstörung dahinter, manche verweisen auf die Wernicke-Aphasie, die ja tückischerweise auch noch häufig mit der Logorrhoe auftreten soll, einem unstillbaren Rededrang, aber ich will hier keine Spekulationen anstellen oder mich als Fachfremder in Ferndiagnosen versuchen.

Bis jetzt wurde der Tweet noch nicht gemeldet, was insofern verwundert, als in diesen Zeiten so ziemlich alles als „Hass und Hetze“ denunziert wird, um den Übeltäter aus dem falschen Lager mittelfristig aus dem Verkehr zu ziehen. Natürlich gibt es immer wieder Zeitgenossen, die ausfallend werden, beleidigen, drohen, und natürlich ist das ekelhaft. Im Fall Baerbock allerdings überwiegen deutlich Fassungslosigkeit ob der Anmaßung einer mediokren Politikerin, nach dem Kanzleramt zu greifen, sowie ironische Kommentare, auch mal ein fieser Witz, siehe oben – und dennoch wird jedes kritische Wort, das man über sie verliert, sei es wegen eklatanter Unkenntnis in der Sache („Das Netz funktioniert als Speicher“) oder wegen eines peinlichen Auftritts mit Parteikollege Habeck, als „misogyn“ gebrandmarkt. Und natürlich auch da „Hass“ konstatiert, wo offensichtlich keiner vorhanden ist.

Es ist nämlich so: Kritik an Merkels verheerender Politik ist nicht frauenfeindlich, Kritik an Spahns planlosem Handeln in der Corona-Krise nicht homophob und Kritik an Robert Mugabe auch nicht notwendigerweise rassistisch. Über dieses dürre Stöckchen sollten wir alle nicht springen, sonst wird mit Totschlagvokabeln wie diesen jede Kritik für alle Zeiten abgetötet. Wer echten Hass erleben will, kann sich ja mal eine Demonstration am Al-Quds-Tag oder ähnliche Kundgebungen aus nächster Nähe ansehen. Hass als stärkste Form der Abneigung geht nämlich mit einer gewissen Aggressivität einher, und die drückt sich dort auf ebenso erschreckende wie vielfältige Weise aus.

„Deutschland – Italien, aber mit Heribert Faßbender“

Und jetzt kommen wir zu Claudia Neumann. Als Kommentatorin eines Fußballspiels hatte ich die Dame am Tag zuvor erstmals erlebt, beim EM-Spiel Italien – Wales. Über ihre fachliche Qualifikation maße ich mir hier kein Urteil an, räume aber freimütig ein, dass ich von Frauen kommentierte Fußballspiele meist meide, was hauptsächlich an den Stimmen liegt, die in emotionalen Situationen gern mal ins Schrille kippen. Das spannendste Spiel, im Radio mit Sabine Töpperwien am Mikrofon übertragen, konnte so für mich zur Tortur werden. Nun ist sie ja in den Ruhestand gegangen, und, wirklich: Niemand gönnt ihr den mehr als ich.

(Einschub: Auch hier spielt eine etwaige Frauenfeindlichkeit keine Rolle, ein Béla Réthy nervt viele Zuschauer genauso, und ich erinnere mich an einen TV-Tipp im SPIEGEL vor vielen Jahren, der wie folgt lautete: „Deutschland – Italien, aber mit Heribert Faßbender“. Damit war alles gesagt. Einschub Ende.)

Claudia Neumann also kommentierte die EM-Partie der Italiener gegen die Waliser, aber sie tat es nicht allein. Als Ko-Kommentatorin stand ihr Ariane Hingst zur Seite, eine ehemalige Fußballspielerin, heute Trainerin. Und deren Stimme ist, moderat ausgedrückt: noch umstrittener, wie man heute so sagt, da an einen D-Jugend-Spieler kurz vorm Stimmbruch gemahnend. Wirklich nicht jedermanns Sache. Am Tag danach las man die BILD-Schlagzeile „Internet-Hass gegen Claudia Neumann“.

Und wie sahen die hasserfüllten Beleidigungen aus, die das ZDF öffentlich machte?

„Frauenstimmen passen nicht zum Fußball.“
„Die soll lieber ,Let’s Dance‘ kommentieren.“
„Die blöde Alte wieder.“
„In der idealen Welt wäre Neumann im Schweigekloster.“
„Darum schicken wir unsere Frauen extra weg beim Fußball.“

Mag der ZDF-Zuschauer meckern, zahlen muss er doch

Nicht gentlemenlike, keine Frage, aber: Beispiel 1 ist eine reine Meinungsäußerung, Beispiel 2 dito, Beispiel 3 und 5 hat man jahrzehntelang unter „Chauvi-Sprüche“ verbucht und Beispiel 4 kann man witzig finden oder auch nicht. Nur den „Hass“ sucht man da vergeblich, es sei denn, man erachtet jede Häme und jede respektlose Bemerkung als gefährlich, „menschenverachtend“ und damit cancelwürdig.Der Vorwurf der „Hassrede im Netz“ wird ja längst zum Niederknüppeln kritischer Äußerungen in sozialen, mitunter auch asozialen Netzwerken erhoben, allein die Angst vor Sperrungen und Löschungen soll bei den Nutzern für die „Schere im Kopf“ sorgen und die Betreiber der verschiedenen Plattformen veranlassen, rigoros schon gegen Meinungsäußerungen vorzugehen, die erkennbar nicht justiziabel sind.Während echte Hass-Posts bei Facebook, Twitter, Instagram et al., in denen wirklich gegen Menschen gehetzt wird, gang und gäbe sind, aber keineswegs gelöscht werden, zieht man sich hier an vergleichsweise harmlosen Äußerungen hoch; von ZDF-Zuschauern hat man ja außer Gemecker nichts zu befürchten, und zahlen müssen sie auch noch dafür, ätsch.Der Kabarettist Mathias Tretter meinte mal, so einen Begriff wie „Mikroaggression“ habe sich nur eine Generation ausdenken können, die noch nie eine Makroaggression erlebt hat. Und er verstehe nicht, warum heutzutage immer mehr Leute wehleidiger seien als ein Glasknochenkranker beim Pogo. Wenn die BILD, selbst nicht unbedingt als zimperlich bekannt, die zitierten Aussagen „Ekel-Kommentare“ nennt und ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann meint, ein Statement wie „Frauenstimmen passen nicht zum Fußball“ sei „Hass“, gegen den man „klare Kante zeigen“ müsse, möchte man ihm angesichts dieser Nanoaggressionen zurufen: „If you can’t stand the heat, get out of the kitchen!” 

Quelle

2 Kommentare zu „„Hass“ gegen Claudia Neumann? Echt jetzt?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: