Merkels Gestammel: Original und Glättung

Die deutsche Sprache war Dr. Angela Merkels erstes Opfer, und bis heute wird sie von ihr regelmäßig so grausam misshandelt, dass man eine rechtliche Handhabe dagegen schmerzlich vermisst. Seien wir wenigstens dankbar dafür, dass die Plenarprotokolle des Deutschen Bundestages nicht den Originalton des Wortbeitrags wiedergeben, sondern die Stenografen gewisse sprachliche Glättungen vornehmen, Äähs und Ööhs eliminieren, hoffnungslos ineinander verknotete Wortgirlanden entwirren und so weiter. In Merkels Fall ist das Schwerstarbeit, vergleichbar vielleicht einem Tauchgang in einen Abwasserkanal.

„Jede Sitzung des Deutschen Bundestages wird von den Stenografinnen und Stenografen protokolliert und steht als Plenarprotokoll, sogenannter Stenografischer Bericht, der Öffentlichkeit zur Verfügung. Vor Veröffentlichung haben die Rednerinnen und Redner das Recht, die Niederschrift zu prüfen“, heißt es auf der entsprechenden Website des Bundestages.

Tatsächlich ist das Original aus dem Munde der Kanzlerin inhaltlich und in der Form eine einzige Zumutung, wie etwa diese Passage vom 23. Juni 2021 aus der Fragestunde im Parlament zeigt, in der Merkel auf eine Frage des Abgeordneten Münzenmaier (AfD) nach der Brauchbarkeit des PCR-Tests zur Feststellung einer epidemischen Lage nationaler Tragweite wie folgt antwortet:

„Und darf ich den noch auf die Straße lassen“

„Nein, ich stimme der Aussage so nicht zu, ich glaube, dass auch, äh, gute wissenschaftliche Antworten, die ich hier nich wiedergeben kann, zum Beispiel von Herrn Professor Drosten in seinem letzten Postcast (sic!) gegeben wurden. Ich will nur ganz allgemein sagen, Sie schaun Sie sich wenn Sie sich den PCR-Wert eines Erkrankten anschauen, dann baut der sich auf, und dann baut der sich nach einem Höhepunkt auch wieder ab, und das heißt, äh, man hat im Verlaufe der Krankheit, wenn man jetzt jeden Tag einen PCR-Test machen würde, immer eine bestimmte Verlaufskurve, und da sind Teile davon, ähhm, unterhalb von 25 und Teile davon sind über 25, mal ist man mehr ansteckend, mal kommt man ins Ansteckenbereich, dann is man wieder garnich mehr ansteckend.Und die einzige Frage ist, haben wir, und wir hatten ja nur eine endliche Zahl von PCR-Tests zur Verfügung, vielleicht manchen Menschen drei oder vier Tage Quarantäne gesagt. Sie könn’n aber mit einem PCR-Test, bei dem Sie hundert Prozent rauskriegen, ob jemand die Krankheit hat, nich sagen, is der aufm aufsteigenden Ast des PCR-Wertes, auf dem absteigenden Ast des PCR-Wertes, also weil das grade andersrum geht, meine Handbewegung müss’n Se sich andersrum denken, aber isser genau auf welchem Stadium der Infektion ist der.Und deshalb glaube ich, dass wir im großen Ganzen im Blick auf die Verfügbarkeit von PCR-Test verantwortlich gehandelt haben und man natürlich wenn man unendlich viele dieser Tests hat, könnte man die Quarantänezeit hinten und vorne noch ‚n bisschen abschneiden, aber das wäre nicht verantwortlich, da man für das Individuum ja auch garnich weiß, wie sich die PCR-Konzentration dann verändert. Das kann beim einen schnell gehn, beim andern langsam gehn, wir könn’n ja nich stündlich testen und fragen, is der jetzt über 25 oder unter 25 und darf ich den noch auf die Straße lassen. So. Und deshalb is das nach bestem Wissen und Gewissen gut gemacht.“

Dann hat der Mensch SARS-CoV-19

So viel pseudowissenschaftlicher Unsinn wurde noch selten so komprimiert und verquast im Hohen Hause geschwurbelt, vom „PCR-Wert“ (Merkel meint wohl den Ct-Wert) über den Test, „bei dem Sie hundert Prozent rauskriegen, ob jemand die Krankheit hat“, bis zum angeblichen Ansteckungspotenzial des armen Teufels, der zwar gesund ist, aber wegen eines nicht aussagefähigen Tests, der nach mehr als 30 Zyklen irgendwelche Virustrümmer nachweist, in Quarantäne gesteckt wird. Egal, Hauptsache auf Verdacht einsperren. (Hier können Sie sich diese Perle im Originalton anhören, hier die sprachlich geglättete Version im Protokoll nachlesen, 30424/30425)Auf die Nachfrage Münzenmaiers, wann man Maßnahmen wirklich aufheben könne oder ob wir damit rechnen müssen, dass wir Ende des Jahres wieder in einen Lockdown gehen, sagt Merkel (im Video ab 4:26):„…Ein PCR-Text is positiv. Dann hat der Mensch SARS-CoV-19. Zweitens: Mit einem PCR-Test ist ein Ct-Wert verbunden, irgendeine Konzentration in Abhängigkeit von der Zeit. Und dieser Ct-Wert kann über oder unter 25 sein, isser über 25, is der Mensch ansteckend, isser unter 25, ist er nicht ansteckend.“„SARS-CoV-19“ scheint entweder eine neue Mutante zu sein oder ein Hybrid zwischen SARS-CoV-2 und Covid-19 – die Kanzlerin, die ja bekannt dafür ist, besonders detailverliebt zu sein und sich in kleinste Kleinigkeiten einzuarbeiten, weiß hier sicher mehr. Allerdings weiß sie immer noch nicht, dass der PCR-Test allein eben keineswegs sicher zeigt, dass der Mensch „SARS-CoV-19“ hat.

Ansteckend über 25, ansteckend unter 25, wo ist der Unterschied?

Im Protokoll ist von „SARS-CoV-19“ nicht die Rede, den Lapsus hat der Stenograf korrigiert, dort steht nun „SARS-CoV-2“. Und auch ein zweiter, heftigerer Fehler ist ausgemerzt worden. Merkel hat gesagt: „Und dieser Ct-Wert kann über oder unter 25 sein, isser über 25, is der Mensch ansteckend, isser unter 25, ist er nicht ansteckend.“ Nur verhält es sich genau umgekehrt, und im Protokoll steht plötzlich: „Ist er unter 25, ist der Mensch ansteckend, ist er über 25, ist er nicht ansteckend.“ (Hervorhebung von mir, C.C.)Nun erinnern wir uns an die eingangs erwähnte Erklärung auf der Website des Bundestages: „Bei eventuellen Korrekturen darf der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden“, womit sich die Frage stellt, ob hier gegen diese Bedingung verstoßen wurde. Andererseits: Ein Verstoß mehr oder weniger, mit dem der Bürger, der sich in der Regel eher nicht in Bundestagsprotokolle vertieft, hinters Licht geführt wird, macht den Kohl jetzt auch nicht mehr fett, und für Angela Merkel scheinen ohnehin eigene Regeln zu gelten.Wie auch immer, die Presse ist begeistert, preist Souveränität und Schlagfertigkeit der Kanzlerin. Noch am gleichen Abend schreibt Franz Josef Wagner in der BILD:„Sie sind die tolle Einser-Schülerin aus dem Osten geblieben. Sie sind wissensstark. Renten, Corona, Mieten, sogar über die Regenbogendebatte konnte man Sie fragen, Sie wussten auf alles eine Antwort.“

Quelle

via Direktüberweisung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: