Der IPCC-Bericht und die Umstellung von Covid auf Klima. Die „New Normal Brigade“ bereitet uns auf einen Richtungswechsel vor.

Der jüngste IPCC-Bericht über den Klimawandel wurde letzte Woche veröffentlicht und hat eine Wende in diesem „großen Thema“ eingeläutet. Die Pandemie hat Spaß gemacht, solange sie andauerte, aber es ist an der Zeit, dass sie wieder abklingt und wir uns der nächsten Phase zuwenden.

Das ist nicht nur meine Interpretation, sondern sie sagen es wortwörtlich selbst.

Normalerweise findet man, wenn sich eine große Veränderung in der Berichterstattung abzeichnet, einen Schlüsselartikel, der einem alles sagt, was man über den Plan wissen muss. Im Falle des IPCC-Berichts ist es dieser iNews-Artikel von Andrew Marr. Darin verwendet er wortwörtlich mehrmals die Formulierung „Scharnier zum Klima von Covid“:

Es steht eine große Wende bevor, eine Änderung der Bedingungen der politischen Debatte, eine Periode des Scharniers. Wir schwingen uns von den vielen Monaten der Coronavirus-Besessenheit in einen Herbst, der zu Recht vom Klimanotstand beherrscht sein wird. Aber vieles von dem, was wir von Covid-19 gelernt haben – über den Staat, die Autorität, den Journalismus und die Zivilgesellschaft – ist direkt anwendbar auf das, was als nächstes kommt.“

Die Medien waren natürlich voll von Schlagzeilen über den IPCC-Bericht, mit unterschiedlichen Graden von Alarmismus und Irrsinn.

„Jetzt oder nie!“, schreit der Guardian, denn die „Abrechnung mit dem Klima“ steht an. Die Sun nennt es einen „vollwertigen Brandanschlag auf den Planeten“!

Aber keiner von ihnen umreißt besser als Marr, was die nächsten Monate für uns bereithalten. Auf das koboldhafte Gesicht des Establishments, das Blair im Irak auf ekelhafte Weise zujubelte, ist immer Verlass, wenn es darum geht, die Botschaft zu vermitteln. Er sagt immer das Richtige zur richtigen Zeit. Und dieser Artikel ist da keine Ausnahme.

Er titelt: „Behandelt die Menschen wie Erwachsene und sie werden den Klimawandel wie Covid-19 bekämpfen“, und fügt hinzu [unsere Hervorhebung]:

Bildung funktioniert. Wir folgen der Wissenschaft, und wenn wir so weitermachen, werden wir den Klimawandel genauso erfolgreich bekämpfen wie das Coronavirus.

Er sagt nicht direkt, was dieser „gleiche Weg“ genau ist, aber es ist nicht wirklich schwer, sich vorzustellen, was er meint. In seinem Artikel geht es jedenfalls nicht um die Zukunft, sondern um die Vergangenheit.

Es geht um die Instrumente, die während der „Pandemie“ eingesetzt wurden, und darum, wie wirksam sie waren. Eine Erfolgskontrolle für die Politiker und „Journalisten“, die einen „Virus“, der für die Allgemeinheit so gut wie keine Gefahr darstellt, erfolgreich in eine umfassende Umgestaltung der Gesellschaft verwandelt haben.

Er weist darauf hin, dass die Politiker unterschätzt haben, wie bereitwillig die Menschen ihre Freiheiten ausnutzen würden:

Zu Beginn waren [die westlichen Politiker] besorgt, dass die Wähler keine Einschränkungen ihrer Freiheiten für das Allgemeinwohl akzeptieren würden. Im Großen und Ganzen haben sie sich geirrt. […] Dies prägte die Reaktion der Deutschen, Amerikaner, Franzosen und Briten – und vieler anderer – und ermöglichte es den Gesellschaften, ihre Richtung schneller zu ändern, als irgendjemand vorhergesehen hätte.“

Wie leicht es den Medien gelang, Fehlinformationen zu verbreiten, die die öffentliche Meinung beeinflussten:

Die Medien, die so oft für fast alles verantwortlich gemacht werden, fanden neue Wege, um komplexe wissenschaftliche Argumente so zu erklären, dass die meisten Menschen sie verstanden.

Und wie diese Lehren auf die künftige Berichterstattung über den Klimawandel angewendet werden können:

Dies ist eine der wichtigsten Lektionen, die wir lernen müssen, wenn wir von Covid zum Klima übergehen. Das öffentliche Verständnis der Wissenschaft ist zu einer Sicherheitsfrage geworden. Ohne sie wird es keine öffentliche Unterstützung für die schwierigen Entscheidungen in den Bereichen Verkehr, Heizung und Flächennutzung geben.“

Das Ganze liest sich wie eine Mischung aus einer Pressemitteilung und einem Fortschrittsbericht. Für den Uneingeweihten erscheint es wie ein fröhlicher Meinungsartikel, aber für diejenigen, die wissen, wie man es liest, hat es eine klare zweite Bedeutungsebene.

Es gibt ein paar Sätze, die den Globalismus loben („wie wenig die Natur auf nationale Grenzen achtet“), und ein kurzes Lob für Chinas autoritäre Regierung im Vergleich zum „schlampigen“ Ansatz des Westens und den „verspäteten Abriegelungen“, aber das sind B-Posten.

Die Geschichte hier lautet: „Hey Leute, das hat alles viel besser funktioniert, als wir dachten, wir könnten das Gleiche für den Klimawandel tun“.

Bedeutet dies, dass die Pandemie vorbei ist?

Nicht „vorbei“, aber sicherlich rückläufig. Es ist offensichtlich, dass die Presse die Vorbereitungen trifft, um Covid hinter sich zu lassen und sich auf die nächste Phase des Great Reset zu konzentrieren.

Aber es wird schwer zu verkaufen sein. In mancher Hinsicht schwieriger als Covid, weil die Menschen so viel mehr an Klima-Alarmrufe gewöhnt sind. In Ermangelung eines besseren Wortes sind sie gewissermaßen immun dagegen geworden.

Und das Establishment weiß das natürlich, denn es hält die Pandemie auf Sparflamme. Sie sind bereit, sie wieder zum Kochen zu bringen, wenn sich die Notwendigkeit ergibt.

Man sagt uns, dass die Krankheit endemisch sein wird, aber dass „Delta das Endspiel verändert hat“ und dass „Herdenimmunität unmöglich ist“.

Die Pandemie wird zu einem neuen ewigen Krieg, ähnlich wie der Krieg gegen den Terror. Wir werden ihn nie gewinnen, aber er wird aus den Schlagzeilen verschwinden, bis die Menschen schockiert oder abgelenkt werden müssen.

Marr beispielsweise erklärt die Pandemie nicht für beendet, sondern sagt stattdessen:

Die Pandemie ist natürlich noch nicht vorbei. Sie wird zackig und langsam zu Ende gehen, und Politiker, die den Sieg verkünden, werden sich schnell dumm vorkommen[…]es wird sich wahrscheinlich so anfühlen, als hätten wir die Sache besiegt.

Bevor man die allgegenwärtigen Reiter hinzufügt, die die „Bedrohung“ durch den Covid in der öffentlichen Vorstellung lebendig halten werden:

Die Delta-Variante könnte das ansteckendste Virus aller Zeiten sein [und] kann doppelt geimpfte Personen erneut infizieren […] Großbritannien wird eine Periode „holpriger“ Übertragungsraten und Ungewissheit über die nahe Zukunft erleben […] der Winter könnte hart werden […] Auffrischungsimpfungen werden zur Routine.“

Es gibt eindeutig einen Plan. Er buchstabiert ihn praktisch aus, indem er behauptet, dass Covid19 von den Titelseiten verdrängt werden wird…

Wenn auch nicht jeden Tag… Das wird holprig werden. Es wird plötzliche Erschütterungen über das Auftauchen einer möglichen neuen Variante an einem unerwarteten Ort geben; und dringende Fragen über die Biosicherheit in Heathrow. Es wird Berichte über Ausbrüche in Pflegeheimen geben, oder einen plötzlichen Anstieg von Infektionen in bestimmten Alters- oder ethnischen Gruppen.

Verstehen Sie schon, was er sagen will?

Die Pandemie ist nicht vorbei, sie wird sich nur so anfühlen“, während sie die Titelseiten mit großen roten Zahlen über den Klimawandel füllen.

Wenn die Menschen auf diese großen roten Zahlen nicht so reagieren, wie sie sollten … nun, dann könnte es eine andere Variante geben. Vielleicht eine rassistische.

Die Pandemie hat ihren Zweck erfüllt, aber sie werden sie noch nicht beenden. Erst wenn sie sicher sind, dass alle gesund sind und Angst vor etwas anderem haben.

Was kommt also als Nächstes?

Es ist nicht schwer zu erkennen, wohin das alles führt. Vor allem, weil sie es uns sagen.

Stimmen aus dem Establishment haben bereits von „Klimaverboten“ gesprochen, und der britische Wissenschaftsberater Patrick Vallance schrieb letzte Woche darüber, wie:

Nur eine Umgestaltung der Gesellschaft kann die Katastrophe abwenden.

Das ist nicht neu. Das brodelt schon seit Monaten im Hintergrund (ich habe bereits zwei Artikel darüber geschrieben), aber die Botschaft wird in einem einfachen dreistufigen Prozess verfeinert:

  • Weisen Sie darauf hin, wie ähnlich sich Covid und der Klimawandel sind.
  • Betonen Sie, dass der Klimawandel eine viel größere Bedrohung darstellt als Covid. Verwenden Sie das Wort „existenziell“. Und zwar sehr oft.
  • Argumentieren Sie, dass wir, da wir bereit waren, uns zu verändern, um Covid zu bekämpfen, das Gleiche für den Klimawandel tun sollten [optional].

Sie können es in Marrs Artikel sehen.

Der Vergleich:

Das Interessante ist, dass so viele Erfahrungen, die die Welt während der Pandemie gemacht hat, eng mit der Klimakrise zusammenhängen – unsere menschliche Verflechtung, die Bedeutung einer effektiven Regierungsführung, die zentrale Rolle der Wissenschaft und ihrer Kommunikation.

Gefolgt von dem Satz: „Das Covid ist schlimmer“ [meine Hervorhebung]:

Natürlich sind die beiden Herausforderungen unterschiedlich. Bislang sind etwas mehr als 4,3 Millionen Menschen an Covid gestorben. Australische und chinesische Wissenschaftler schätzen, dass jedes Jahr etwa fünf Millionen Menschen an den Folgen des Klimawandels sterben […] Es genügt zu sagen, dass, auch wenn die Delta-Variante die ansteckendste Krankheit ist, mit der die Menschheit bisher konfrontiert war, der Klimanotstand auf einer anderen Ebene angesiedelt ist – ein Umgestalter der Geografie, höchst unvorhersehbar und, kurz gesagt, existenziell für den Planeten und seine Bewohner.

Patrick Vallance tut das Gleiche in seinem Artikel im Guardian und dann noch einmal in der Times. Es gibt noch mehrere andere Artikel, die in die gleiche Richtung gehen, wie dieser vom Hill oder dieser vom Internationalen Währungsfonds.

Es ist auch offensichtlich, dass die gleiche Taktik der Dämonisierung jeglicher Opposition und des Versuchs, sie in eine Gelegenheit zur Tugendhaftigkeit zu verwandeln, angewandt wird. Es gibt viele Artikel, in denen „Covidleugnern“ und „Klimaleugnung“ verglichen werden, oder es wird auf andere Weise versucht, das Thema zu politisieren.

Die Art und Weise, wie sie über Maßnahmen gegen den Klimawandel sprechen (oder sollten wir sagen: „vermarkten“?), ist also ziemlich klar. Aber wie werden diese hypothetischen Maßnahmen aussehen?

Gibt es irgendwelche Hinweise darauf, was diese „Umgestaltung der Gesellschaft“ mit sich bringen könnte? Oder wie diese „harten Entscheidungen“ aussehen könnten?

Nun, es gab Gerüchte über Klimasperren, aber die sind seit der empörten Reaktion verstummt. Es ist immer wieder von anderen Maßnahmen die Rede, wie z. B. Flugbeschränkungen, Rindfleischverbote und „persönliche Kohlenstoffzertifikate“, aber diese sind kaum neu.

Der Artikel von Andrew Marr enthält ein paar Andeutungen. Aber die einzige konkrete Maßnahme, die er erwähnt, ist die Verpflichtung der Haushalte, ihre Heizkessel auszutauschen („zu hohen Kosten für Millionen von Familien“), und diese etwas gruselige Anspielung auf die Bedeutung des Tiefen Staates:

Eine letzte Lektion ist, dass Westminster und der Staat zwei sehr unterschiedliche Dinge sind. Zum Staat gehören der NHS, nationale Wissenschaftslabors, Expertennetzwerke […] Ich finde, wir sollten weniger Zeit auf das ablenkende nationale Puppentheater verwenden und mehr Zeit damit verbringen, über das nachzudenken, was ich vorsichtig als die tieferen Quellen der Autorität bezeichnen würde.

(Die Demokratie anzugreifen, weil sie „drastische Anstrengungen“ behindert, ist ein besorgniserregender Trend, auf den man achten sollte)

Im Großen und Ganzen halten sich die Mainstream-Stimmen jedoch sehr bedeckt, wenn es um Einzelheiten geht. Ich vermute, zum Teil, um die Ausbreitung dessen zu verhindern, was Marr einen „Ausbruch von Verschwörungstheorien in den neuen Medien“ nennt, aber vor allem, weil sie noch nicht genau wissen, was sie tun wollen, und sie glauben nicht, dass die Mehrheit geistig genug vorbereitet ist.

Der COP26-Klimagipfel in Glasgow im November dieses Jahres wird etwas sein, das man im Auge behalten sollte. Erwarten Sie in den Wochen vor dem Gipfeltreffen eine Menge erschreckender Geschichten und in der Folge eine Menge „politischer Empfehlungen“.

Wir schwenken auf den Klimawandel um, Leute. Great Reset Phase II steht vor der Tür.

Quelle: The IPCC Report & the Pivot from Covid to Climate

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: