USA: 13.000 Todesfälle und fast 600.000 unerwünschte Ereignisse nach der Covid-Impfung – Auffrischungsimpfungen werden nun angeheizt und Uni wird verklagt

USA: 13.000 Todesfälle und fast 600.000 unerwünschte Ereignisse nach der Covid-Impfung – Auffrischungsimpfungen werden nun angeheizt und Uni wird verklagt

VAERS-Daten, die am Freitag von der CDC veröffentlicht wurden, zeigen insgesamt 595.622 Berichte über unerwünschte Ereignisse aus allen Altersgruppen nach COVID-Impfungen, darunter 13.068 Todesfälle und 81.050 schwere Verletzungen die zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 13. August 2021 aufgetreten sind.

Die heute von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) veröffentlichten Daten zeigen, dass zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 13. August 2021 insgesamt 595.622 unerwünschte Ereignisse an VAERS gemeldet wurden, darunter 13.068 Todesfälle – ein Anstieg um 702 gegenüber der Vorwoche.

Im gleichen Zeitraum wurden 81.050 schwere Verletzungen, einschließlich Todesfälle, gemeldet – 10.945 mehr als in der Vorwoche.

Ohne die in VAERS eingereichten „ausländischen Meldungen“ wurden in den USA 464.769 unerwünschte Ereignisse gemeldet, darunter 6.018 Todesfälle und 37.806 schwere Verletzungen. Von den 6.018 Todesfällen in den USA, die bis zum 13. August gemeldet wurden, traten 13 % innerhalb von 24 Stunden nach der Impfung auf, 19 % innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung und 33 % bei Personen, bei denen die Symptome innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung auftraten.

In den USA waren bis zum 13. August 354,5 Millionen COVID-Impfdosen verabreicht worden. Darin enthalten sind: 141 Millionen Dosen des Impfstoffs von Moderna, 199 Millionen Dosen von Pfizer und 14 Millionen Dosen des COVID-Impfstoffs von Johnson & Johnson (J&J).

Die Daten stammen direkt aus Berichten, die beim Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) eingereicht wurden, dem wichtigsten staatlich finanzierten System zur Meldung von Impfstoffnebenwirkungen in den USA.

Jeden Freitag veröffentlicht VAERS alle Meldungen über Impfschäden, die bis zu einem bestimmten Datum eingegangen sind, in der Regel etwa eine Woche vor dem Veröffentlichungstermin. Die an VAERS übermittelten Meldungen erfordern weitere Untersuchungen, bevor ein kausaler Zusammenhang bestätigt werden kann.

Die US-Daten dieser Woche für die 12- bis 17-Jährigen zeigen:

17.025 unerwünschte Ereignisse insgesamt, darunter 1.018 als schwerwiegend eingestufte und 18 gemeldete Todesfälle. Zwei der achtzehn Todesfälle waren Selbstmorde.

Zu den jüngsten gemeldeten Todesfällen gehören ein 15-jähriger Junge (VAERS-Identifikationsnummer 1498080), der zuvor COVID erhalten hatte, bei dem im Mai 2021 eine Kardiomyopathie diagnostiziert wurde und der vier Tage nach der Verabreichung seiner zweiten Dosis des Impfstoffs von Pfizer am 18. Juni starb, als er auf dem Fußballplatz zusammenbrach und eine ventrikuläre Tachykardie erlitt, sowie ein 13-jähriges Mädchen (VAERS-Identifikationsnummer 1505250), das nach der Verabreichung ihrer ersten Dosis von Pfizer an einem Herzleiden starb.

  • Zu den weiteren Todesfällen gehören zwei 13-jährige Jungen (VAERS I.D. 1406840 und 1431289), die zwei Tage nach der Verabreichung eines Pfizer-Impfstoffs starben, ein 13-jähriger Junge, der nach der Verabreichung von Moderna starb (VAERS I.D. 1463061), drei 15-Jährige (VAERS I.D. 1187918, 1382906 und 1242573), fünf 16-Jährige (VAERS I.D. 1420630, 1466009, 1225942, 1475434 und 1386841) und drei 17-Jährige (VAERS I.D. 1199455, 1388042 und 1420762).
  • 2.525 Berichte über Anaphylaxie bei 12- bis 17-Jährigen, wobei 99 % der Fälle auf den Impfstoff von Pfizer zurückgeführt werden.
  • 432 Berichte über Herzmuskelentzündung (Myokarditis) und Herzbeutelentzündung (Perikarditis), wobei 426 Fälle auf den Impfstoff von Pfizer zurückgeführt wurden.
  • 86 Berichte über Blutgerinnungsstörungen, wobei alle Fälle auf Pfizer zurückgeführt werden.

Die in dieser Woche veröffentlichten VAERS-Daten für den Zeitraum vom 14. Dezember 2020 bis zum 13. August 2021 für alle Altersgruppen zusammen zeigen:

  • 21 % der Todesfälle waren auf Herzkrankheiten zurückzuführen.
  • 54 % der Verstorbenen waren männlich, 43 % waren weiblich, und bei den übrigen Todesmeldungen wurde das Geschlecht der Verstorbenen nicht angegeben.
  • Das Durchschnittsalter der Verstorbenen lag bei 73,1 Jahren.
  • Bis zum 13. August meldeten 2.947 schwangere Frauen unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit COVID-Impfstoffen, darunter 960 Berichte über Fehl- oder Frühgeburten.
  • Von den 2.607 gemeldeten Fällen von Bellsche Lähmung wurden 50 % auf Impfungen von Pfizer, 43 % auf Moderna und 7 % auf J&J zurückgeführt.
  • 522 Berichte über das Guillain-Barré-Syndrom, wobei 40 % der Fälle auf Pfizer, 34 % auf Moderna und 25 % auf J&J zurückgeführt wurden.
  • 126.905 Berichte über Anaphylaxie, wobei 44 % der Fälle dem Impfstoff von Pfizer, 47 % Moderna und 8 % J&J zugeschrieben wurden.
  • 8.396 Berichte über Blutgerinnungsstörungen. Davon wurden 3.586 Berichte Pfizer, 3.510 Berichte Moderna und 1.695 Berichte J&J zugeschrieben.
  • 3.033 Fälle von Myokarditis und Perikarditis, wobei 1.335 Fälle auf Pfizer, 703 Fälle auf Moderna und 78 Fälle auf den Impfstoff COVID von J&J zurückzuführen sind.

Auffrischungsimpfung für die meisten Amerikaner 8 Monate nach der zweiten Dosis

Die Regierung Biden hat beschlossen, dass die meisten Amerikaner acht Monate nach der zweiten Impfung eine Auffrischungsimpfung gegen COVID erhalten sollten, obwohl sich die US-Gesundheitsexperten im letzten Monat einig waren, dass es nicht genügend Daten gibt, um Auffrischungsimpfungen für die allgemeine Bevölkerung zu empfehlen.

„Nach unserer jüngsten Einschätzung könnte der derzeitige Schutz vor schweren Erkrankungen, Krankenhausaufenthalten und Todesfällen in den kommenden Monaten abnehmen“, erklärten die Beamten unter der Leitung von Dr. Rochelle Walensky, Direktorin des CDC, und Dr. Janet Woodcock, amtierende Kommissarin der US-Gesundheitsbehörde FDA, am Mittwoch.

Der Plan muss noch von der FDA und dem beratenden Ausschuss für Impfstoffe der CDC genehmigt werden, aber die Beamten sagen, dass sie bereit sind, mit der Einführung der Auffrischungsimpfungen in der Woche vom 20. September zu beginnen.

Die CDC hat jedoch ein Treffen mit einer Gruppe externer Berater, die die COVID-Auffrischungsimpfungen überprüfen sollten, um eine Woche verschoben, da die Debatte über die Notwendigkeit einer dritten Dosis immer hitziger wird, wie Bloomberg berichtet.

Der CDC-Beratungsausschuss für Immunisierungspraktiken sollte am 24. August zusammentreten und möglicherweise eine Empfehlung über die Notwendigkeit von Auffrischungsimpfungen abgeben, wird nun aber ab dem 30. August zwei Tage lang tagen.

Die ersten Auffrischungsimpfungen werden wahrscheinlich an Bewohner von Pflegeheimen, Mitarbeiter des Gesundheitswesens und Rettungskräfte gehen, gefolgt von älteren Menschen, die bei den ersten Impfungen Ende letzten Jahres ganz vorne waren, und dann die allgemeine Bevölkerung.

Die Gesundheitsbehörden warten auf weitere Daten, bevor sie eine Empfehlung für die Empfänger des J&J-Impfstoffs abgeben. Die Beamten gehen jedoch davon aus, dass auch eine Auffrischungsimpfung erforderlich sein wird.

CDC-Studien zeigen, dass der Impfschutz mit der Zeit nachlässt

Drei am Mittwoch von der CDC veröffentlichte Studien bestätigen, dass die Wirksamkeit des COVID-Impfstoffs gegen Infektionen im Laufe der Zeit abgenommen hat und bei der Bekämpfung der Delta-Variante weniger wirksam ist.

Eine Studie untersuchte die Wirksamkeit des Impfstoffs von Pfizer und Moderna gegen Infektionen bei Bewohnern von Pflegeheimen und stellte fest, dass sie von 75 % vor der Delta-Variante auf 53 % fiel, als die Delta-Variante dominierte. In der Studie wurde nicht zwischen asymptomatischen, symptomatischen und schweren Infektionen unterschieden.

In einer anderen Studie wurden Daten aus 21 Krankenhäusern verwendet, um die Wirksamkeit der mRNA-Impfstoffe von Pfizer und Moderna gegen Krankenhausaufenthalte im Laufe der Zeit abzuschätzen. Bei 1 129 Patienten, die zwei Dosen eines mRNA-Impfstoffs erhalten hatten, lag die Wirksamkeit des Impfstoffs 2 bis 12 Wochen nach der Impfung bei 86 % und nach 13 bis 24 Wochen bei 84 %.

Die dritte Studie, die sich auf Daten aus dem Bundesstaat New York stützt, ergab, dass die Wirksamkeit aller drei Impfstoffe gegen Infektionen von 92 % Anfang Mai auf 80 % Ende Juli zurückging, die Wirksamkeit gegen Krankenhausaufenthalte jedoch relativ stabil blieb.

Die Daten aus den drei Berichten, die im Morbidity and Mortality Weekly Report der CDC veröffentlicht wurden, trugen dazu bei, die Regierung Biden davon zu überzeugen, Auffrischungsimpfungen für Personen acht Monate nach der zweiten Dosis zu empfehlen, obwohl es keine abgeschlossenen klinischen Studien im Spätstadium zur Bewertung der Sicherheit, Wirksamkeit und Immunogenität einer dritten Dosis gibt.

Oxford-Studie zeigt: Geimpfte sind genauso ansteckend wie Ungeimpfte

Wie The Defender am Donnerstag berichtete, deutet eine am 16. August veröffentlichte britische Gesundheitsstudie darauf hin, dass geimpfte Personen mit „Durchbruchsinfektionen“ ein erhebliches Infektionsrisiko für nicht geimpfte Personen darstellen könnten.

Eine Studie von Wissenschaftlern der Universität Oxford ergab, dass Menschen, die sich mit der Delta-Variante anstecken, nachdem sie vollständig geimpft wurden, eine ähnliche Menge des Virus in sich tragen wie diejenigen, die sich anstecken und nicht geimpft worden sind.

Die Studie ergab auch, dass der Schutz bei Geimpften, die durch eine frühere Infektion bereits eine natürliche Immunität hatten, am größten war.

Auf der Grundlage von mehr als 3 Millionen Nasen- und Rachenabstrichen stellten die Forscher der Universität Oxford fest, dass 90 Tage nach einer zweiten Impfung mit dem Impfstoff von Pfizer oder Astrazeneca die Wirksamkeit bei der Verhinderung von Infektionen auf 75 % bzw. 61 % gesunken war.

Zwei Wochen nach der zweiten Dosis waren es noch 85 % bzw. 68 %, wobei der Rückgang der Wirksamkeit bei den über 35-Jährigen stärker ausgeprägt war.

Die Studie zeigte auch, dass die Wirksamkeit nach zwei Dosen des Pfizer-Impfstoffs mindestens so groß war wie der Schutz durch eine natürliche Infektion – mit einer höheren anfänglichen Wirksamkeit gegen neue PCR-positive Personen, aber einem schnelleren Rückgang des Schutzes gegen eine hohe Viruslast und symptomatische Infektionen.

Die Forscher erklärten, es gebe keine Hinweise darauf, dass die Wirksamkeit je nach Dosierungsintervall variiert, aber der Schutz sei bei den Geimpften höher, die bereits über eine natürliche Immunität verfügen.

Die Studie, die vor der Veröffentlichung in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift noch einem Peer-Review unterzogen werden muss, unterstreicht die Befürchtungen der Wissenschaftler, dass die Delta-Variante vollständig geimpfte Personen in höherem Maße infizieren kann als frühere Varianten und dass die Geimpften sie leichter übertragen könnten.

CHD verklagt Rutgers wegen der COVID-Impfpflicht

Children’s Health Defense (CHD) hat am Montag zusammen mit 18 Studenten vor einem Bundesgericht Klage gegen die Rutgers University, ihren Verwaltungsrat, Rutgers-Präsident Jonathan Holloway und andere wegen der Entscheidung der Universität eingereicht, die COVID-Impfung für Studenten vorzuschreiben, die im Herbst die Schule besuchen.

In der Klage heißt es, dass in einer freien Gesellschaft „alle Menschen das Recht haben, selbst über ihre medizinische Behandlung zu entscheiden – insbesondere darüber, was sie in ihren Körper injizieren wollen. Und jeder Mensch hat das Recht, diese Entscheidung freiwillig zu treffen, frei von jeglichem Zwang, und umfassend über die Vorteile und vor allem die Risiken dieser Entscheidung informiert zu werden.“

In der Klage wird behauptet, dass die Politik von Rutgers gegen das Recht auf informierte Zustimmung und das Recht, unerwünschte medizinische Behandlungen abzulehnen, verstößt.

In der Klage wird auch behauptet, dass die Politik einen Vertragsbruch darstellt, da die Universität den Studenten im Januar 2021 versicherte, dass COVID-Impfstoffe nicht erforderlich seien, um die Schule zu besuchen. Nur zwei Monate später machte Rutgers eine Kehrtwende und erließ neue Auflagen für die Impfung vor der Teilnahme am Unterricht.

Den Klägern zufolge arbeitet Rutgers mit allen drei Herstellern – Pfizer, Moderna und J&J – zusammen, um ihre Impfstoffe in laufenden klinischen Studien zu untersuchen und weiterzuentwickeln, und wird finanziell davon profitieren, wenn mehr Menschen verpflichtet werden, die Impfungen zu nehmen, die von der FDA bis zur vollständigen Zulassung als experimentell eingestuft werden.

Die Rutgers-Vorschrift stellt auch eine Verweigerung des gleichen Schutzes dar, da Verwaltung, Lehrkörper und Personal nicht verpflichtet sind, sich impfen zu lassen. Sie steht auch im Widerspruch zu Bundes- und Landesgesetzen, da keiner der beiden Staaten ein Gesetz erlassen hat, das COVID-Impfungen für Bürger vorschreibt.

165 Tage und mehr, CDC ignoriert die Anfragen des Defender

Auf der Website der CDC heißt es: „Die CDC geht jeder Meldung eines Todesfalls nach, um zusätzliche Informationen anzufordern und mehr darüber zu erfahren, was passiert ist, und um festzustellen, ob der Tod eine Folge des Impfstoffs war oder nicht.“

Am 8. März wandte sich The Defender an die CDC mit einer schriftlichen Liste von Fragen zu gemeldeten Todesfällen und Verletzungen im Zusammenhang mit COVID-Impfstoffen. Wir haben wiederholt per Telefon und E-Mail versucht, eine Antwort auf unsere Fragen zu erhalten.

Trotz mehrfacher Telefon- und E-Mail-Kontakte mit vielen Mitarbeitern der CDC und obwohl uns gesagt wurde, dass unsere Anfrage im System sei und jemand darauf antworten würde, haben wir noch keine Antworten auf unsere Fragen erhalten. Es sind 165 Tage vergangen, seit wir unsere erste E-Mail mit der Bitte um Informationen an die CDC geschickt haben.

Quelle: 13,000 Deaths, Nearly 600,000 Adverse Events Reported After COVID Vaccines, as Debate Heats Up Over Boosters

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: