„Das ist gut zu wissen, sagt Robert W. Malone. Das ist ein Bericht von den wahren Verhältnissen in Israel“. Und darunter schreibt er: „Wenn das wahr ist und verifiziert werden kann, sieht das mehr und mehr nach ADE aus“.In Baltimore passierte etwas Ähnliches, wie in Massachusetts: Nach einer Feier in Baltimore, USA, brach eine Covid-Epidemie aus. Einer der Gäste, doppelt geimpft, wähnte sich sicher vor Covid. Was er nicht wusste, er war infiziert und steckte 11 von 15 doppelt Geimpften auf der Feier an. Fast dasselbe geschah in Israel, wo ein doppelt geimpfter Schüler auf einer Party 83 andere, doppelt geimpfte Schüler infizierte. Der „Superspreader“ seinerseits war von einem doppelt Geimpften Verwandten angesteckt worden, der auch wieder von einem doppelt Geimpften Heimkehrer aus London infiziert wurde.Damit wären gleich zwei „lachhafte Verschwörungstheorien“ Wirklichkeit. Weitere zwei, nach schon einer ganzen Liste lachhafter Verschwörungstheorien. Zum Ersten wäre die Geimpften dann wirklich so gut wie gezwungen, im Viertel- bis Halbjahresabstand sich eine neue Gentechnik-Spritze setzen zu lassen. Wahrscheinlich verlieren sie sonst ihren grünen Impfpass. Die Frage ist nur, wie lange der Körper das aushält.Nun noch eine kleine Anmerkung: Bis zum 31. Juli 2021 erkrankten mindestens 125.000 vollständig geimpfte Amerikaner in 38 US-Staaten an COVID. Davon starben 1.400 an der Infektion. Das entspricht 1,12 Prozent Todesrate. Die Gesamtüberlebensrate für Personen, die sich auf natürliche Weise mit COVID infizieren, liegt bei 99,74 %. Das ist eine Todesrate von 0,26 Prozent. Vollständig Geimpfte haben also im Schnitt die 4,3-fache Todesrate der Ungeimpften.In dem Fall von Massachusetts gibt es ein trauriges Update: Es gab in dem Bundesstaat 7.737 Covid-„Durchbruchsuinfektionen“ bei vollständig Geimpften. Davon mussten fast 400 Infizierte hospitalisiert werden, 100 davon sind der Infektion erlegen. Das entspricht 1,2 Prozent. Es bleibt also dabei, dass geimpfte Covid-Patienten das Vierfache Todesrisiko bei Infektion haben.Laut CDC hat die USA bis zum 26. Juli aus 49 Staaten gemeldet 6.239 hospitalisierte Patienten mit einer Covid-Durchbruchsinfektion, von denen 1.263 daran gestorben sind. Hier haben wir sogar eine Todesrate von 20,24 Prozent. Möglicherweise liegt es daran, dass die Verstorbenen zu 75 Prozent über 65 Jahre alt waren. Die Feiergäste waren wahrscheinlich deutlich jünger und kräftiger. Umso schlimmer, dass selbst unter Jüngeren vollständig Geimpften der Todeszoll viermal höher ist, als bei ungeimpften Infizierten.Und was ist die Lektion, die man in Amerika daraus zieht?

COVID-19-Impfstoffe sind wirksam und ein entscheidendes Instrument, um die Pandemie unter Kontrolle zu bringen“, heißt es auf der Website der CDC. „Allerdings sind keine Impfstoffe zu 100 % wirksam bei der Vorbeugung von Krankheiten bei geimpften Personen. Es wird einen kleinen Prozentsatz vollständig geimpfter Personen geben, die immer noch krank werden, ins Krankenhaus eingeliefert werden oder an COVID-19 sterben.“ Die CDC sagt, dass dies für alle Impfstoffe gilt: Keiner verhindert zu 100 % die Krankheit. Die Gesundheitsbehörden von Massachusetts fordern diejenigen, die sich noch nicht geimpft haben, weiterhin auf, dies zu tun.

Die Meldung aus Israel geht gerade um die Welt. Mehr und mehr Seiten berichten darüber.