Das absehbare Ende der ISS: Russland plant eine eigene Raumstation und bemannte Flüge zum Mond

Raumfahrt

Die russische Weltraumagentur Roscosmos hat Aufträge für eine eigene Raumstation und bemannte Flüge zum Mond ausgeschrieben.

von Anti-Spiegel 23. September 2021 22:02 Uhr

Das ist eigentlich keine politische Meldung, aber da Raumfahrt mich interessiert, bringe ich sie hier trotzdem. Allerdings hat die Meldung auf der anderen Seite durchaus einen politischen Aspekt, denn der einzige Bereich, in dem die USA und Russland noch problemlos zusammenarbeiten und der noch nicht von westlichen Sanktionen betroffen ist, ist die Raumfahrt. Das dürfte sich nach dem absehbaren Ende der ISS auch ändern.

Über die Ausschreibungen von Roscosmos hat das russische Fernsehen berichtet und der Einfachheit halber übersetze ich die Meldung des russischen Fernsehens.

Beginn der Übersetzung:

Roscosmos kündigt einen Ersatz für die ISS und eine Mondlandung an

Roscosmos hat auf dem öffentlichen Beschaffungsportal eine Ausschreibung für die Entwicklung der Russischen Orbitalen Service-Station (ROSS) mit sieben Modulen für eine Besatzung von 2-4 Personen veröffentlicht. Die neue Station wird die ISS ersetzen.

Die Entwicklung erfolgt parallel zum Programm der Mondlandung und der Arbeit von Kosmonauten in einer Mondumlaufbahn.

Die Entwickler sollen Entwürfe für eine Basiseinheit und sieben Module einreichen, darunter ein Labor und eine Luftschleuse. Die Kosten für diese Phase der Arbeiten in diesen Bereichen belaufen sich auf 1,735 Milliarden Rubel (ca. 200 Millionen Euro). Die Basiseinheit wird von einer Sojus-5-Trägerrakete gestartet, die anderen werden von Sojus-2 und Angara-A5 ins All gebracht.

Roscosmos kündigte auch eine Ausschreibung an, um die Probleme von bemannten Flügen zum Mond zu untersuchen, einschließlich „der Arbeit von Astronauten in der Mondumlaufbahn und auf der Mondoberfläche, unter Berücksichtigung der Notwendigkeit, medizinische und biologische Probleme zu lösen“. Roscosmos wird für diese Zwecke 1,7 Milliarden Rubel bereitstellen.

Roscosmos hat berechnet, dass das Programm zur Entsendung von Menschen zum Mond durch vier Starts von Angara-5B-Trägerraketen 400 Milliarden Rubel kosten wird, was 5,33 Milliarden Dollar entspricht. Das Programm sieht den Einsatz eines leichten Orel-Raumschiffs vor, das den Namen Orlyonok bekommen hat. (Anm. d. Übers.: Orel heißt Adler und Orlyonok heißt wörtlich übersetzt „Adlerchen“, also kleiner Adler)

Ende der Übersetzung

In meinem neuen Buch „Abhängig beschäftigt – Wie Deutschlands führende Politiker im Interesse der wirklich Mächtigen handeln“ habe ich mich sehr intensiv mit weiteren Themen rund um die komplexen Zusammenhänge der gesteuertern Politik im Westen und deren brisanten Verstrickungen mit einer ganzen Reihe von Organisationen beschäftigt und dabei einiges zu Tage gefördert.

Das Buch ist aktuell in diesem Monat erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.Hier geht es zum neuen Buch

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: