Mehr als 726.000 COVID-Impfstoff-Verletzungen wurden an VAERS gemeldet, während CDC und FDA die Empfehlungen für die dritte Pfizer-Impfung geben

Die am Freitag von der CDC veröffentlichten VAERS-Daten umfassen zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 17. September 2021 insgesamt 726.965 Berichte über unerwünschte Ereignisse aus allen Altersgruppen nach COVID-Impfungen eingetreten sind, darunter 15.386 Todesfälle und 99.410 schwere Verletzungen.

Die am 17. September von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) veröffentlichten Daten zeigen, dass zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 17. September 2021 insgesamt 726.965 unerwünschte Ereignisse nach COVID-Impfstoffen an das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) gemeldet wurden. Die Daten enthalten insgesamt 15.386 Meldungen über Todesfälle – ein Anstieg um 461 gegenüber der Vorwoche.

Im gleichen Zeitraum wurden 99.410 schwere Verletzungen, einschließlich Todesfälle, gemeldet – ein Anstieg um 7.887 gegenüber der Vorwoche.

Ohne die in VAERS eingereichten „ausländischen Meldungen“ wurden in den USA zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 17. September 2021 569.294 unerwünschte Ereignisse gemeldet, darunter 6.981 Todesfälle und 44.481 schwere Verletzungen.

Von den bis zum 17. September gemeldeten 6.981 Todesfällen in den USA traten 12 % innerhalb von 24 Stunden nach der Impfung auf, 17 % innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung und 30 % bei Personen, bei denen die Symptome innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung auftraten.

In den USA waren bis zum 17. September 383,6 Millionen COVID-Impfdosen verabreicht worden. Darin enthalten sind: 220 Millionen Dosen von Pfizer, 149 Millionen Dosen von Moderna und 15 Millionen Dosen von Johnson & Johnson (J&J).

Die Daten stammen direkt aus Berichten, die bei VAERS eingereicht wurden, dem wichtigsten staatlich finanzierten System zur Meldung von Impfschäden in den USA.

Jeden Freitag veröffentlicht VAERS alle Meldungen über Impfschäden, die bis zu einem bestimmten Datum eingegangen sind, in der Regel etwa eine Woche vor dem Veröffentlichungstermin. Die an VAERS übermittelten Meldungen erfordern weitere Untersuchungen, bevor ein kausaler Zusammenhang bestätigt werden kann.

Die US-Daten dieser Woche für die 12- bis 17-Jährigen zeigen:

20.238 unerwünschte Ereignisse insgesamt, darunter 1.213 als schwerwiegend eingestufte und 21 gemeldete Todesfälle. Zwei der 21 Todesfälle waren Selbstmorde.

Bei den jüngsten Todesfällen handelt es sich um einen 17-jährigen Mann (VAERS-Identifikationsnummer 1689212) mit Krebs, der am 17. April geimpft wurde, am 20. Juli positiv auf COVID getestet wurde, ins Krankenhaus eingeliefert wurde und am 29. August verstarb, sowie um eine 16-jährige Frau (VAERS-Identifikationsnummer 1694568), die neun Tage nach ihrer ersten Dosis von Pfizer an einer Lungenembolie starb.

Zu den weiteren kürzlich gemeldeten Todesfällen gehören zwei Patienten [VAERS I.D. 1655100], die nach ihrer zweiten Pfizer-Dosis starben, darunter eine 13-jährige Frau, ein 15-jähriger Junge (VAERS I.D. 1498080), der zuvor mit COVID geimpft worden war, bei dem im Mai 2021 eine Kardiomyopathie diagnostiziert wurde und der vier Tage nach Verabreichung seiner zweiten Dosis des Impfstoffs von Pfizer verstarb, als er auf dem Fußballplatz kollabierte und eine ventrikuläre Tachykardie erlitt; und ein 13-jähriges Mädchen (VAERS I.D. 1505250), das nach Verabreichung ihrer ersten Dosis von Pfizer an einem Herzleiden verstarb.

  • 3.058 Berichte über Anaphylaxie bei 12- bis 17-Jährigen, wobei 99 % der Fälle auf den Impfstoff von Pfizer zurückgeführt wurden.
  • 502 Berichte über Myokarditis und Perikarditis (Herzmuskelentzündung), wobei 494 Fälle auf den Impfstoff von Pfizer zurückgeführt wurden.
  • 108 Berichte über Blutgerinnungsstörungen, wobei alle Fälle auf Pfizer zurückgeführt werden.

Die diese Woche in den USA veröffentlichten VAERS-Daten für den Zeitraum vom 14. Dezember 2020 bis zum 17. September 2021 für alle Altersgruppen zusammen zeigen:

  • 20 % der Todesfälle waren auf Herzkrankheiten zurückzuführen.
  • 54 % der Verstorbenen waren männlich, 42 % waren weiblich, und bei den übrigen Todesmeldungen wurde das Geschlecht der Verstorbenen nicht angegeben.
  • Das Durchschnittsalter der Verstorbenen lag bei 72,9 Jahren.
  • Bis zum 17. September meldeten 3.726 schwangere Frauen unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit COVID-Impfstoffen, darunter 1099 Berichte über Fehl- oder Frühgeburten.
  • Von den 2.835 gemeldeten Fällen von Bell’s Palsy wurden 50 % auf Impfungen von Pfizer, 42 % auf Moderna und 8 % auf J&J zurückgeführt.
  • 606 Berichte über das Guillain-Barré-Syndrom, wobei 39 % der Fälle auf Pfizer, 33 % auf Moderna und 27 % auf J&J zurückgeführt wurden.
  • 152.309 Berichte über Anaphylaxie, wobei 42 % der Fälle auf den Impfstoff von Pfizer, 50 % auf Moderna und 7 % auf J&J zurückgeführt wurden.
  • 9.441 Berichte über Störungen der Blutgerinnung. Davon wurden 4.047 Berichte Pfizer, 3.442 Berichte Moderna und 1.903 Berichte J&J zugeschrieben.
  • 2.537 Fälle von Myokarditis und Perikarditis, von denen 1.608 Fälle Pfizer, 825 Fälle Moderna und 95 Fälle dem Impfstoff COVID von J&J zugeschrieben werden.

CDC überstimmt den eigenen Ausschuss für Impfstoffsicherheit und stellt sich bei Auffrischungsimpfungen auf die Seite der FDA

In einem „ungewöhnlichen Schritt“ hat die CDC-Direktorin Dr. Rochelle Walensky am Donnerstag die Empfehlung des Impfstoff-Beratungsausschusses ihrer Behörde überstimmt, die COVID-Auffrischungsimpfung von Pfizer für Menschen ab 65 Jahren, Bewohner von Langzeitpflegeeinrichtungen und bestimmte Menschen mit Grunderkrankungen zu beschränken.

Stattdessen schloss sich Walensky der Genehmigung der US-Arzneimittelbehörde FDA an, eine dritte Dosis des Impfstoffs von Pfizer für eine breitere Bevölkerungsgruppe zuzulassen, darunter Mitarbeiter des Gesundheitswesens, Angestellte von Lebensmittelgeschäften, Lehrer und andere Personen, die aufgrund ihrer Tätigkeit einem „hohen Risiko“ für Infektionen ausgesetzt sind, sowie Bewohner von Gefängnissen und Obdachlosenunterkünften.

Präsident Biden reagierte heute auf diese Nachricht und kündigte an, dass seine Verwaltung noch in dieser Woche mit der Auslieferung von Auffrischungsimpfungen beginnen wird, wie Politico berichtete.

Das Beratungsgremium für Impfstoffe der CDC hat in einer Sitzung am Donnerstag einstimmig beschlossen, Auffrischungsimpfungen des COVID-Impfstoffs von Pfizer für Menschen ab 65 Jahren, Bewohner von Langzeitpflegeeinrichtungen und bestimmte Personen mit Grunderkrankungen zu genehmigen. Die Auffrischungsdosis sollte mindestens sechs Monate nach der vollständigen Impfung verabreicht werden.

Die Berater sprachen sich jedoch dagegen aus, eine Auffrischungsdosis für Personen zu empfehlen, die aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit oder ihrer Lebensumstände ein hohes Risiko für eine Impfstoffdurchbruchinfektion haben.

FDA ignoriert die Empfehlungen des Sicherheitsausschusses und lässt Auffrischungsimpfungen weitgehend zu

Die FDA änderte am Mittwoch die Notfallzulassung (Emergency Use Authorization, EUA) für den Impfstoff COVID von Pfizer-BioNTech, um die Verabreichung einer einzigen Auffrischungsimpfung an Personen ab 65 Jahren zu ermöglichen.

Zusätzlich zu den älteren Amerikanern genehmigte die FDA Auffrischungsimpfungen für Personen im Alter von 18 bis 64 Jahren, die ein hohes Risiko für eine schwere Erkrankung durch COVID haben, sowie für Personen, die „aufgrund ihrer häufigen institutionellen oder beruflichen Exposition“ gegenüber dem Virus ein hohes Risiko für schwerwiegende Komplikationen durch die vom Virus verursachte Krankheit haben, so die Behörde.

Am 17. September empfahl der FDA-Beratungsausschuss für Impfstoffe und verwandte biologische Produkte (Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee, VRBPAC) einstimmig die EUA für eine Auffrischungsdosis des Impfstoffs von Pfizer für Menschen ab 65 Jahren und Menschen mit geschwächtem Immunsystem – der Ausschuss stimmte jedoch mit 16 zu 2 Stimmen gegen die Empfehlung von Auffrischungsimpfungen für die allgemeine Bevölkerung und begründete dies mit fehlenden Langzeitdaten. Nach Ansicht des Ausschusses überwiegen die Risiken nicht den Nutzen für diese Menschen.

Dr. Peter Marks, Direktor des FDA-Zentrums für Biologika-Evaluierung und -Forschung, sagte, die Behörde habe den Beitrag des Ausschusses berücksichtigt, aber eine eigene Prüfung der Daten vorgenommen, um zu einer Entscheidung zu gelangen.

Experten sagen der FDA, dass Impfstoffe mehr Menschen schaden als sie retten

Während der öffentlichen Kommentarsitzung auf der VRBPAC-Sitzung am 17. September sagten zahlreiche Experten, dass die Daten, die den Antrag von Pfizer auf Auffrischungsdosen unterstützen, unzureichend seien.

Mehrere Teilnehmer wiesen auf besorgniserregende Muster bei den VAERS-Daten hin und forderten, potenziellen Signalen und gemeldeten unerwünschten Ereignissen mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Dr. Jessica Rose, eine Virusimmunologin und Virologin, sagte, dass sich aus den VAERS-Daten eindeutige Risikosignale ergeben – mit einem 1000-prozentigen Anstieg der Gesamtzahl der unerwünschten Ereignisse im Jahr 2021 bis heute.

Rose wies darauf hin, dass bis zum 27. August 1.500 unerwünschte Reaktionen pro eine Million vollständig injizierter Personen auftraten und 1 von 660 Personen immunologische unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit den COVID-Produkten meldete. Sie sagte, dass die Untererfassung in den Daten nicht berücksichtigt wurde.

Dr. Joseph Fraiman, ein Notfallmediziner in New Orleans, sagte während seiner Präsentation vor dem Sicherheitsausschuss der FDA, dass es keine klinischen Beweise gibt, die die Behauptung widerlegen, dass die COVID-Impfstoffe mehr Menschen schaden als sie retten.

Steve Kirsch, Gründer des COVID-19 Early Treatment Fund, wies anhand von Daten aus vier verschiedenen Analysen darauf hin, dass selbst wenn die Impfstoffe einen 100-prozentigen Schutz bieten würden, dies immer noch bedeutet, dass wir zwei Menschen töten, um ein Leben zu retten.

Arzt wurde „schrecklich verletzt“ nach Impfstoff von Pfizer und bittet US-Behörden um Hilfe

In einem Exklusivinterview mit The Defender behauptet Danice Hertz, eine 64-jährige Ärztin, die nach einer Impfung mit dem COVID-Impfstoff von Pfizer „schrecklich krank“ und „arbeitsunfähig“ ist, dass die US-Gesundheitsbehörden Tausende von unerwünschten Ereignissen ignorieren.

Hertz sagte gegenüber The Defender, dass es Tausende von Menschen wie sie gibt, die durch COVID-Impfstoffe geschädigt wurden, die leiden und Hilfe brauchen, die aber von den Mainstream-Medien und den US-Gesundheitsbehörden ignoriert werden.

In der Zwischenzeit werden COVID-Impfungen für Millionen von Amerikanern vorgeschrieben, wobei die Risiken kaum diskutiert werden, sagte sie.

Hertz sagte, dass diejenigen, die durch die Impfstoffe geschädigt wurden, Schwierigkeiten haben, eine Bestätigung und medizinische Versorgung zu erhalten, weil diese Reaktionen vor der medizinischen Gemeinschaft verborgen werden.

Sie sagte, die FDA, die CDC und die National Institutes of Health wüssten seit den klinischen Versuchen von Impfstoffverletzungen, gäben aber keine informierte Zustimmung, d. h. sie würden die möglichen Risiken von Impfstoffen vollständig offen legen und dem Einzelnen die Entscheidung überlassen.

„Das ist wirklich schockierend“, sagte Hertz. „Ich habe 33 Jahre lang als Arzt praktiziert und hatte immer Vertrauen in unsere Aufsichtsbehörden. Jetzt, da ich durch diesen Impfstoff ernsthaft geschädigt wurde und darum kämpfe, ernst genommen zu werden und medizinische Hilfe zu erhalten, habe ich kein Vertrauen mehr.“

30.000 Frauen in Großbritannien berichten über Menstruationsprobleme nach COVID-Impfungen

Bis zum 2. September wurden mehr als 30.000 Meldungen über Menstruationsstörungen und vaginale Blutungen an das Yellow Card Scheme der Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) – das britische System zur Erfassung und Überwachung von unerwünschten Wirkungen nach COVID-Impfungen – übermittelt.

Laut einem Leitartikel, der am 16. September in The BMJ veröffentlicht wurde, umfassen die Berichte über unerwünschte Wirkungen unter anderem eine stärkere Periode als üblich, eine verzögerte Periode und unerwartete vaginale Blutungen. Keiner der COVID-Impfstoffhersteller führt jedoch Probleme im Zusammenhang mit der Menstruationsgesundheit als Nebenwirkung auf, und während der klinischen Studien wurden keine Untersuchungen zur Bewertung der Auswirkungen der Impfstoffe auf den Menstruationszyklus durchgeführt.

Nach Angaben von VAERS gab es zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 17. September 2021 insgesamt 9.589 Berichte über Menstruationsstörungen nach einer Impfung mit einem COVID-Impfstoff, sowohl in den USA als auch in einigen anderen Ländern.

In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass VAERS nur 1 % der tatsächlichen unerwünschten Impfstoffereignisse meldet, was bedeutet, dass die Zahl der tatsächlichen unerwünschten Ereignisse, die zu Menstruationsstörungen führen, viel höher sein könnte.

Pfizer sagt, dass der COVID-Impfstoff für 5- bis 11-Jährige „sicher“ ist und eine „robuste“ Antikörperreaktion zeigt

Pfizer sagte am Montag, eine Phase-2/3-Studie habe gezeigt, dass der Impfstoff COVID sicher sei und eine „robuste“ Antikörperreaktion bei Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren hervorrufe. Experten warnten jedoch, die Daten von Pfizer seien irreführend, und einige stellten die Notwendigkeit einer Impfung für Kinder in Frage.

Es handelt sich um die ersten Ergebnisse eines COVID-Impfstoffs für diese Altersgruppe, und die Daten sind noch nicht von Fachleuten geprüft oder veröffentlicht worden.

Pfizer erklärte, dass es plant, in Kürze eine EUA bei der FDA zu beantragen. FDA-Beamte sagten, sobald die Daten vorliegen, könnte die Behörde einen Impfstoff für jüngere Kinder innerhalb weniger Wochen zulassen.

Dr. Elizabeth Mumper, Kinderärztin, Präsidentin und Geschäftsführerin des RIMLAND Center und Mitglied des wissenschaftlichen Beratungsausschusses von Children’s Health Defense (CHD), sagte in einer E-Mail an The Defender, dass Pfizer keine spezifischen Daten zur Wirksamkeit oder zu den Nebenwirkungen mitgeteilt habe und sich auf Messungen von Antikörperreaktionen verlasse – was eine Extrapolation von Erwachsenendaten sei, um einen Schutz zu implizieren. Mumper sagte, CHD bleibe skeptisch gegenüber „Wissenschaft per Pressemitteilung“.

Neue Studie stellt Notwendigkeit der Impfung von Kindern gegen COVID in Frage

Wie The Defender diese Woche berichtete, stellt eine neue Studie, die in Science Direct veröffentlicht wurde, die Notwendigkeit der Impfung von Kindern gegen COVID infrage. Die Studie ergab, dass der Großteil der offiziellen COVID-bedingten Todesfälle pro Kopf vor allem bei älteren Menschen mit schweren Erkrankungen auftrat, während die COVID-bedingten Todesfälle bei Kindern vernachlässigbar waren.

Im Vergleich dazu stellten die Autoren der Studie fest, dass der Großteil der normalisierten Todesfälle nach der Impfung vor allem bei älteren Menschen mit hohen Komorbiditäten auftrat, während die normalisierten Todesfälle nach der Impfung bei Kindern gering, aber nicht vernachlässigbar waren.

Die Forscher wiesen darauf hin, dass die klinischen Studien für COVID-Impfstoffe sehr kurz waren (einige Monate), dass die Stichproben nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung waren und dass die Vorhersagekraft für Jugendliche/Kinder aufgrund ihrer geringen Größe gering war.

Außerdem wurden in den klinischen Studien für COVID-Impfstoffe keine Veränderungen von Biomarkern untersucht, die als Frühwarnindikatoren für eine erhöhte Anfälligkeit für schwere Krankheiten dienen könnten, so die Forscher.

„Am wichtigsten ist, dass in den klinischen Studien keine langfristigen Auswirkungen untersucht wurden, die, wenn sie schwerwiegend sind, von Kindern/Jugendlichen möglicherweise jahrzehntelang getragen werden müssen.“

198 Tage und mehr, CDC ignoriert die Anfragen des Defender

Auf der Website der CDC heißt es: „Die CDC geht jeder Meldung über einen Todesfall nach, um zusätzliche Informationen anzufordern und mehr darüber zu erfahren, was passiert ist, und um festzustellen, ob der Tod eine Folge des Impfstoffs war oder nicht.“

Am 8. März wandte sich The Defender an die CDC mit einer schriftlichen Liste von Fragen zu gemeldeten Todesfällen und Verletzungen im Zusammenhang mit COVID-Impfstoffen. Wir haben wiederholt per Telefon und E-Mail versucht, eine Antwort auf unsere Fragen zu erhalten.

Trotz mehrfacher Telefon- und E-Mail-Kontakte mit vielen Mitarbeitern der CDC und obwohl uns gesagt wurde, dass unsere Anfrage im System sei und jemand darauf antworten würde, haben wir noch keine Antworten auf unsere Fragen erhalten. Es sind bereits 198 Tage vergangen, seit wir unsere erste E-Mail mit der Bitte um Informationen an die CDC geschickt haben.

Quelle: More Than 726,000 COVID Vaccine Injuries Reported to VAERS as CDC, FDA Overrule Advisory Committees’ Recommendations on Third Pfizer Shot

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: