Wird es Deutschland gelingen, sich aus dem Todesgriff des anglo-amerikanischen Imperiums zu befreien?

Wird es Deutschland gelingen, sich aus dem Todesgriff des anglo-amerikanischen Imperiums zu befreien?

Von Cynthia Chung: Sie ist Dozentin, Autorin sowie Mitbegründerin und Herausgeberin der Rising Tide Foundation (Montreal, Kanada).

Wird es Deutschland, das sich dem russisch-chinesischen Multipolarismus immer weiter annähert, gelingen, den letzten Druck aus dem Todesgriff des anglo-amerikanischen Empire zu vermeiden?

Wie Pepe Escobar in seinem Essay „Requiem für ein Empire“ wortgewandt formulierte: A Prequel, die Tage der ahnungslosen kalten Krieger, die von einer deutsch-japanischen Achse träumten, und Washingtons Gelegenheit, sich als oberster Weltparadigma-Retter der „freien Welt“ zu errichten, oder die einseitigen 1990er Jahre, die sich in den kitschigen „Ende-der-Geschichte“-Feierlichkeiten sonnten, während „toxische Neocons, die in der Zwischenkriegszeit durch die gnostische Kabale des New Yorker Trotzkismus herangezüchtet wurden, ihre Machtübernahme planten“.

Escobar schätzt richtig ein, dass es „heute … das Gespenst einer Entente Russland-China-Deutschland ist, das den Hegemon als das eurasische Trio terrorisiert, das die amerikanische Weltherrschaft auf den Müllhaufen der Geschichte schicken könnte.“

Escobar schreibt:

„Die Hauptakteure im Kernland haben den imperialen Propagandanebel klar durchschaut; es wird ein langer und kurvenreicher Weg sein, aber der Horizont wird schließlich eine Allianz Deutschland-Russland-China-Iran enthüllen, die das globale Schachbrett neu austariert.

Dies ist der ultimative kaiserliche Alptraum in der Nacht der lebenden Toten – daher diese niederen amerikanischen Abgesandten, die verzweifelt durch die verschiedenen Breitengrade huschen und versuchen, die Satrapen in Schach zu halten.“

In der Tat ist das hektische Treiben höchst chaotisch.

Vor diesem Hintergrund ist der seltsame Tod des deutschen Botschafters in China und obersten Merkel-Beraters Jan Hecker am 5. September 2021, zwei Wochen nach seinem Amtsantritt in Peking, sowie der seltsame Krankenhausaufenthalt des deutschen Bundesministers für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier, am Tag danach, Anlass zur Sorge.

Wie China News berichtet:

„Heckers Ernennung zum Berliner Gesandten in China – inmitten schwelender bilateraler Spannungen über Menschenrechte und das Südchinesische Meer – wurde von außenpolitischen Beobachtern als ein Schritt Merkels zur Stabilisierung und Fortsetzung ihres Ansatzes des Engagements mit China angesehen, am Vorabend ihres Abschieds nach 16 Jahren als Bundeskanzlerin.

Deutschland wird am 26. September Wahlen abhalten, um Merkels Nachfolger zu bestimmen, und Beobachter haben vor Turbulenzen in den deutsch-chinesischen Beziehungen gewarnt.“

Einzelheiten über die Todesursache von Jan Hecker wurden noch nicht veröffentlicht.

Auch Thomas Schäfer, der zehn Jahre lang deutscher Finanzminister in Hessen war, starb am 28. März 2020 auf merkwürdige Weise, angeblich durch Selbstmord. Die populäre und höchst zweifelhafte Begründung lautete, dass er die finanziellen Belastungen, die Deutschland durch die COVID-19-Pandemie treffen würden, nicht bewältigen konnte. Es ist unklar, wie diese Behauptung mit seinem Tod in Verbindung gebracht werden kann und nicht nur ein bequemer Klatsch ist. Seine Leiche wurde neben dem Hochgeschwindigkeitszug Köln-Frankfurt gefunden, die Polizei „spekulierte“, dass er sich selbst umgebracht hatte. Nennen Sie es eine Vermutung…

Außerdem wurde am Tag nach dem Tod von Botschafter Hecker der deutsche Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier, am 6. September 2021 in ein Berliner Krankenhaus eingeliefert, nachdem er sich bei einem Abendessen unwohl gefühlt und Schwierigkeiten gehabt haben soll, Worte zu finden.

Wie die Nachrichtenagentur DPA berichtet, nahm er an einem Abendessen des Wirtschaftsausschusses des Bundestages in einem Berliner Hotel teil, als er plötzlich medizinische Hilfe benötigte und aus einem noch nicht bekannten Grund ins Krankenhaus gebracht wurde.

Am 25. Januar 2021 wurde Altmaier von einigen wegen des EU-Investitionsabkommens mit China kritisiert und gefragt, ob Deutschland nicht bis nach Bidens Amtseinführung hätte warten sollen. In einem CNBC-Interview wurde ihm die Frage gestellt, ob dies ein „taktischer Fehler“ oder ein „ungeschicktes Timing“ von Seiten Deutschlands sei, worauf Altmaier antwortete:

„Ich denke, es war kein Fehler, weil wir [etwas] unterschrieben haben… zum großen Teil… Vereinbarungen, die die USA bereits mit China haben. Es geht darum, gleiche Wettbewerbsbedingungen zu schaffen. Ich bin daher sehr optimistisch, dass wir weltweit weitere ähnliche Abkommen entwickeln, verhandeln und unterzeichnen können, da die USA diesen Weg auch bei ihren Verhandlungen mit anderen Ländern weltweit einschlagen werden.“

Altmaier sagt in demselben Interview auch:

„Wir haben erkannt, dass grüner Wasserstoff das fehlende Glied der Energiewende in den meisten Industrieländern ist. Wir werden ihn aus anderen Ländern importieren müssen. Wenn wir also eine internationale Infrastruktur für grünen Wasserstoff aufbauen könnten, bei der er in Ländern mit viel Sonne und Wind produziert und in andere Länder verschifft wird, dann könnte das eine sehr stimulierende Wirkung auf die Weltwirtschaft haben.“

Grüner Wasserstoff wird durch Elektrolyse aus Wasser gewonnen, das mit erneuerbarer Energie betrieben wird. Diese Art der Wasserstofferzeugung ist sauberer als die Gewinnung aus Kohle oder Erdgas.

Die chinesische Region Innere Mongolei hat ein umfangreiches Energieprojekt genehmigt, bei dem Solar- und Windenergie zur Erzeugung von grünem Wasserstoff genutzt werden sollen. Die Energiebehörde der Inneren Mongolei hat grünes Licht für eine Reihe von Anlagen in den Städten Ordos und Baotou gegeben, die mit Hilfe von 1,85 Gigawatt Solar- und 370 Megawatt Windkraft 66.900 Tonnen grünen Wasserstoff pro Jahr produzieren sollen, so die Hydrogen Energy Industry Promotion Association in einem Bericht.

Laut Simone Mori, dem Europachef von Enel, beabsichtigt der größte europäische Energieversorger Enel (ENEI.MI), ein Projekt für grünen Wasserstoff in Russland zu entwickeln, um sein Geschäft mit erneuerbaren Energien in diesem Land auszubauen.

Das öl- und gasreiche Russland strebt einen Anteil von bis zu 20 % am weltweiten Wasserstoffmarkt an.

Deutschland hat sich auch mit Nord Stream 2 durchgesetzt, gegen das die Vereinigten Staaten heftig mobilisiert hatten. Die Pipeline soll doppelt so viel Gas von Russland nach Deutschland transportieren wie die ursprüngliche Nord Stream, insgesamt 110 Milliarden Kubikmeter – ein Brennstoff, den Deutschland dringend benötigt, um die Lebensgrundlage seiner Bevölkerung und seine Wirtschaft zu erhalten.

Deutschlands angespanntes Verhältnis zur anglo-amerikanischen Macht ist jedoch nichts Neues.

Am 14. Januar 1963 erklärte Frankreichs Präsident de Gaulle auf einer Pressekonferenz, dass er sein Veto gegen den britischen Beitritt zum Gemeinsamen Markt eingelegt habe. Dies war der erste Schritt zur Bildung des Europäischen Währungssystems (EWS) durch Frankreich und Westdeutschland, das Großbritannien ausschloss.

Am 22. Januar 1963 wurde der deutsch-französische Vertrag (auch bekannt als Élysée-Vertrag) von Bundeskanzler Konrad Adenauer unterzeichnet, der enorme Auswirkungen hatte. Die deutsch-französischen Beziehungen, die lange Zeit von einer jahrhundertelangen Rivalität geprägt gewesen waren, hatten sich nun darauf geeinigt, dass ihr Schicksal in ihrer Opposition gegen das anglo-amerikanische Empire auf einer Linie lag. (Diese engen Beziehungen erreichten Ende der 1970er Jahre mit der Gründung des EWS und der Bereitschaft Frankreichs und Westdeutschlands, 1977 mit den OPEC-Ländern zusammenzuarbeiten, die Öl gegen Nukleartechnologie tauschten, wobei der Iran eine zentrale Rolle spielte, einen Höhepunkt, der von der amerikanisch-britischen Allianz sabotiert wurde.)

Westdeutschland und Frankreich waren sich damals darüber im Klaren, dass die beharrlichen Forderungen der Carter-Administration an Westeuropa und Japan, Wirtschaftssanktionen gegen den Iran zu verhängen, einer Aufforderung gleichkamen, sich selbst die Kehle durchzuschneiden. Dennoch gelang es den erhöhten politischen Spannungen, die Wirtschaftsbündnisse aufzubrechen, und der langsame Aderlass in Europa begann. Mehr dazu erfahren Sie in meinem Beitrag.

Der Élysée-Vertrag war eine klare Absage an die anglo-amerikanische Zwangsaufsicht, die Westeuropa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs überrollt hatte.

Wird es Deutschland, das sich immer mehr dem russisch-chinesischen Multipolarismus annähert, gelingen, den letzten Druck aus dem Todesgriff des anglo-amerikanischen Imperiums zu vermeiden?

Quelle: Will Germany Succeed in Detaching Itself From the Death Grip of the Anglo-American Empire?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: