Slowenien setzt den Impfstoff von Johnson & Johnson nach dem Tod einer jungen Frau aus

Slowenien wird die Verabreichung des Janssen-Impfstoffs von Johnson & Johnson einstellen, während es den Tod einer 20-jährigen Frau untersucht, der möglicherweise mit der Impfung zusammenhängt, so der Gesundheitsminister des Landes.

Eine junge Frau, die vor zwei Wochen mit dem J&J-Impfstoff geimpft worden war, starb am Dienstag, nachdem sie „gleichzeitig Blutgerinnsel und Blutungen im Gehirn“ entwickelt hatte, wie die Ärzte mitteilten.

Diese tragische Nachricht veranlasste die slowenischen Behörden, die Verwendung des Janssen-Impfstoffs vorübergehend auszusetzen, wie Gesundheitsminister Janez Poklukar am Mittwoch auf einer Pressekonferenz bekannt gab.

Die J&J-Impfungen bleiben eingefroren, bis die Untersuchung des möglichen Zusammenhangs zwischen dem Tod der Frau und der Impfung abgeschlossen ist, fügte er hinzu.

Etwa 120.000 Menschen in Slowenien sind bereits mit dem Impfstoff geimpft worden, und dies ist der zweite Fall von unerwünschten Wirkungen nach der Impfung, sagte Poklukar. Er betonte jedoch, dass „die Vorteile der Impfung die möglichen Komplikationen überwiegen“.

Die J&J-Einzelimpfung ist seit Mitte September in Slowenien sehr gefragt, nachdem die slowenische Regierung angesichts eines raschen Anstiegs der Infektionen für fast alle Geschäfte, Dienstleistungen und Arbeitsplätze einen obligatorischen Covid-19-Ausweis eingeführt hatte. Slowenien war zuvor eines der am stärksten betroffenen Länder in Europa, mit einer Zahl von über 500 Fällen pro 100.000 Menschen.

Anfang dieser Woche gaben die slowenischen Behörden grünes Licht für den Kauf von weiteren 100.000 Dosen des Janssen-Impfstoffs aus Ungarn. Poklukar sagte, er könne sich derzeit nicht zum Schicksal dieser Lieferung äußern und fügte hinzu, dass eine Entscheidung darüber getroffen werde, sobald die Untersuchung des Todes der Frau abgeschlossen sei.

Bislang sind rund 48 % der zwei Millionen Einwohner Sloweniens vollständig gegen das Coronavirus geimpft, wobei Janssen eine von mehreren in dem Land zugelassenen Impfungen ist.

Der Janssen-Impfstoff war zuvor in der EU sowie in den USA und Südafrika wegen seiner unerwünschten Wirkungen, darunter seltene Fälle von Blutgerinnseln, vorübergehend vom Markt genommen worden.

Quelle: Slovenia suspends Johnson & Johnson vaccine after young woman’s death

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: