Stiko: Impfschutz bei Johnson & Johnson „ungenügend“Coronavirus

Der Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson

Der Corona-Impfstoff von Johnson & JohnsonFoto: Wolfgang Kumm/dpa

veröffentlicht am 07.10.2021 – 15:56 Uhr

Die Ständige Impfkommission (Stiko) hält den Impfschutz beim Corona-Vakzin von Johnson & Johnson für nicht ausreichend! Wer mit dem Präparat des US-Pharmakonzerns geimpft wurde, sollte deshalb für einen besseren Schutz eine zusätzliche mRNA-Dosis erhalten.

Das teilte das Expertengremium am Donnerstag mit. Der mRNA-Impfstoff könne ab vier Wochen nach der Johnson & Johnson-Impfung gespritzt werden.

Als Begründung nannte die Stiko sogenannte Impfdurchbrüche. Im Verhältnis zur Zahl der verabreichten Dosen würden in Deutschland die meisten dieser Ansteckungen bei Geimpften mit Johnson & Johnson verzeichnet. Die Wirksamkeit gegen die bei uns vorherrschende Delta-Variante sei im Unterschied zu den anderen Corona-Impfstoffen vergleichsweise gering, hieß es. Die Stiko spricht letztlich von ungenügendem Impfschutz.

+++ BILD gibt es jetzt auch im TV! Hier geht’s zu BILD LIVE +++

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: