Wofür sind „unsere Jungs“ in Afghanistan gefallen?

Verzweifelte Afghanen verkaufen ihre Kinder
Verzweifelte Afghanen verkaufen ihre Kinder
Saleha, die ihren Neffen festhält, befürchtet, dass ihre 3-jährige Tochter verkauft werden soll. Quelle: WSJ

In Afghanistan, das vor etwa einem Monat unter die Herrschaft der Taliban geriet, bahnt sich eine humanitäre Krise an. Die Bedingungen sind so beunruhigend, dass afghanische Eltern ihre Kinder verkaufen, um zu überleben, berichtet das WSJ.

Saleha, eine 40-jährige Mutter von sechs Kindern im Westen Afghanistans, verdient 70 Cent pro Tag mit der Reinigung von Häusern und hat unüberwindbare Schulden von etwa 550 Dollar.

„Wenn das Leben weiterhin so schrecklich ist, werde ich meine Kinder und mich selbst umbringen“, sagte Saleha dem WSJ. „Ich weiß nicht einmal, was wir heute Abend essen werden.“

Sie erzählte dem Journal, dass ihr Mann keine Arbeit hat und der einzige Ausweg aus den Schulden darin besteht, ihre dreijährige Tochter an ihren örtlichen Kreditgeber zu verkaufen.

„Ich werde versuchen, Geld aufzutreiben, um das Leben meiner Tochter zu retten“, sagte ihr Mann.

Khalid Ahmad, der Kreditgeber, erklärte gegenüber dem WSJ, dass er die Schulden für das kleine Mädchen begleichen würde:

„Ich habe auch kein Geld. Sie haben es mir nicht zurückgezahlt“, sagte er. „Also bleibt mir nichts anderes übrig, als die Tochter zu nehmen.“

Seit dem Zusammenbruch der afghanischen Regierung und der Übernahme Kabuls durch die Taliban am 15. August hat sich die humanitäre Katastrophe in dem Land verschlimmert. Die USA haben Guthaben der afghanischen Zentralbank in Höhe von mehreren Milliarden Dollar eingefroren, und andere Länder haben ihre Auslandshilfe eingestellt.

„Afghanistan steht Mitte nächsten Jahres so gut wie vor der großen Armut“, sagte Kanni Wignaraja, Direktor der UN-Entwicklungsagentur für den asiatisch-pazifischen Raum. „Darauf steuern wir zu – es sind 97-98%, egal wie man die Hochrechnungen anstellt.“

Die US-amerikanischen und verbündeten Streitkräfte sind seit einem Monat weg, und Menschen wie Saleha und ihre Familie werden an den Rand des Überlebens gedrängt. Die gesamte afghanische Bevölkerung von 40 Millionen Menschen wird unter die Armutsgrenze fallen, da sich das Land unter der Herrschaft der Taliban zu einem sozioökonomischen Höllenloch entwickelt.

Da das Finanzsystem des Landes und der Welthandel gelähmt sind, könnte die zunehmende Armut die Popularität der Taliban untergraben. Einem Taliban-Beamten im Westen des Landes zufolge ist die Terrororganisation jedoch nicht auf Popularität aus. Er sagte:

„Wir haben 20 Jahre lang für den Dschihad gekämpft, wir haben Familienmitglieder verloren, wir hatten keine richtige Nahrung, und am Ende wurden wir mit dieser Regierung belohnt. Wenn die Menschen ein paar Monate lang kämpfen müssen, was soll’s? Popularität ist für die Taliban nicht wichtig“.

Taliban-Vertreter erklärten gegenüber den G20-Staats- und Regierungschefs, sie seien offen für internationale Hilfe, würden aber ihre Kontrolle nicht aufgeben, um die Millionen hungernder Afghanen zu ernähren.

Quelle: Starving Afghan Parents Forced To Sell Children To Survive

Verzweifelte Afghanen verkaufen ihre Kinder

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: