Das Schicksal des Anti-Kriegs-Journalismus hängt von den bevorstehenden Assange-Anhörungen ab

Das Schicksal des Anti-Kriegs-Journalismus hängt von den bevorstehenden Assange-Anhörungen ab

In wenigen Tagen werden die Vereinigten Staaten vor einem britischen Gericht erneut ihr Recht auf Auslieferung des WikiLeaks-Gründers Julian Assange geltend machen, um ihn auf der Grundlage des Espionage Acts vor Gericht zu stellen – der gefährlichste Angriff auf die weltweite Pressefreiheit in diesem Jahrhundert.

Diese Anhörungen, die am 27. und 28. Oktober stattfinden, sind ein Versuch, gegen die Entscheidung der Richterin Vanessa Baraitser vom Frühjahr dieses Jahres Berufung einzulegen, Assange nicht an die Vereinigten Staaten auszuliefern, da er wahrscheinlich Selbstmord begehen würde, wenn er den unmenschlichen Bedingungen des amerikanischen Gefängnissystems ausgesetzt wäre. Während sich diese Entscheidung jedoch auf seine Gesundheit konzentrierte, geht es bei diesen Anhörungen in Wirklichkeit um das, worum es im Fall Assange schon immer ging: um die Entschlossenheit der Vereinigten Staaten, jeden zum Schweigen zu bringen, der die Verbrechen des US-Imperiums aufdeckt.

Führende Pressefreiheits- und Menschenrechtsorganisationen haben sich über die Folgen einer möglichen Auslieferung von Assange klar geäußert und Präsident Biden dazu aufgefordert, den Fall fallen zu lassen. Sollten noch Zweifel daran bestehen, dass das Justizministerium korrupt und politisch motiviert gegen

Weiterlesen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: