Kanadas Krieg gegen Ärzte aus Gewissensgründen nimmt Fahrt auf

Kanadas Krieg gegen Ärzte aus Gewissensgründen nimmt Fahrt auf

Mein Hausarzt hat vor einigen Monaten seine 47 Jahre alte Praxis geschlossen. Ich hatte mich 2003 für ihn entschieden, weil er eine Anti-Aging-Klinik besaß und unorthodoxe Leistungen wie Chelattherapie, intravenöse Vitamintropfen, Haarmineralanalysen und Akupunktur anbot. Diese Leistungen wurden von der (obligatorischen) Krankenversicherung von Ontario (OHIP) nicht übernommen, aber meine unabhängige Lektüre hatte mich davon überzeugt, dass es sich lohnte, sie auszuprobieren, und so zahlte ich bereitwillig privat dafür.

Mein Arzt war intelligent und innovativ und zeichnete sich durch eine große wissenschaftliche Neugierde und Begeisterung aus. Damals, im Jahr 2003, durfte er dies unter Beweis stellen, indem er eklektische, auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten zugeschnittene Behandlungsmöglichkeiten anbot.

Im Laufe der Jahre musste ich jedoch mit ansehen, wie er durch die immer stärkere Reglementierung im staatlichen Gesundheitssystem unter Druck gesetzt wurde. Er haderte ein- oder zweimal mit staatlichen Stellen, möglicherweise mit dem OHIP oder dem College of Physicians and Surgeons of Ontario (CPSO), und verlor.

Schließlich schloss er die Anti-Aging-Klinik und bot keine unkonventionellen Behandlungsvorschläge mehr an. In den letzten Jahren schien seine Praxis kaum mehr zu sein als ein Fließband für Rezepte. Als ich im Wartezimmer saß, sah ich, wie praktisch jeder Patient nach etwa vier Minuten mit einem Medikamentenrezept in der Hand aus seiner Praxis kam. Der Nächste!

Als ich mich ein paar Mal bei ihm über irgendeine Idiotie im staatlichen Gesundheitssystem beschwerte, sagte er: „Willkommen in meiner Welt.“ Er hatte eindeutig die Lust an dieser Art von Medizin verloren, und so war ich nicht überrascht, als er die Zeichen der Zeit erkannte und das Handtuch warf. Seine Voraussicht wurde am 30. April deutlich, als die CPSO ihre neue Politik bekannt gab, die es Ärzten verbietet, sich gegen Impfungen, Maskierung, Ablenkung oder Verriegelung zu äußern.

Dieser unabhängige, gewissenhafte Arzt wollte sich nicht vorschreiben lassen, dass er alle seine Patienten unabhängig von ihren persönlichen Umständen zur gleichen Behandlung zwingen muss, obwohl das Risiko einer COVID-19-Infektion für die meisten Altersgruppen minimal ist und sich die Beweise für Impfschäden immer mehr verdichten.

Mit seiner Entscheidung, sich aus diesem zunehmend repressiven System zurückzuziehen, war er nicht allein. Dr. Mark Trozzi, ein 25-jähriger Veteran des Gesundheitssystems in Ontario, hat nicht nur seine Praxis geschlossen, sondern auch beschlossen, seine Zeit darauf zu verwenden, die Öffentlichkeit über seine Website vor den Gefahren der sich entfaltenden medizinischen Tyrannei zu warnen. Und in der Region Grey Bruce in Ontario hat Dr. Rochagné Kilian ihre Stelle in der Notaufnahme aufgrund ethischer Bedenken aufgegeben. Sie sagt, dass 80 % der Patienten in der Notaufnahme in den letzten drei Monaten vollständig geimpft waren, aber diese Information wird der Öffentlichkeit vorenthalten.

In der Zwischenzeit verschärfte die CPSO am 27. September ihre Verfolgung – und nein, ich meine nicht „Strafverfolgung“ – von unabhängig denkenden Ärzten in Ontario, indem sie eine Anhörungsmitteilung gegen Dr. Patrick Phillips aus Englehart herausgab. Darin wird behauptet, dass seine Mitteilungen in den sozialen Medien über Impfungen, Behandlungen und öffentliche Gesundheitsmaßnahmen für COVID-19 „irreführend, unrichtig oder aufrührerisch“ gewesen seien.

Dr. Phillips seinerseits hält Impfvorschriften für schockierend, ja sogar für kriminell. Er wird mit Anfragen von Menschen überschwemmt, die eine Befreiung von der Impfpflicht beantragen, Menschen, die ihren Arbeitsplatz und die Möglichkeit, ihre Familien zu ernähren, verlieren werden, weil ihre Arbeitgeber die Impfung vorschreiben. In diesem Video beschreibt er wortgewandt seine Situation und seine Erfahrungen an vorderster Front.

Das CPSO hat Dr. Phillips einseitig eine 12-Punkte-Verfügung auferlegt, noch bevor er die Gelegenheit hatte, seine Position (die durch eine Fülle von professionellen Beweisen gestützt wird) in einem fairen Anhörungsverfahren darzulegen. Teile der Anordnung wären fast komisch, wenn sie nicht so ernst wären. So heißt es beispielsweise in Punkt 12, dass Dr. Phillips „zustimmen muss“, dass das CPSO eine Kopie seiner Anordnung an die Chefs von Krankenhäusern oder Kliniken weitergibt.

Ist es dem CPSO nie in den Sinn gekommen, dass die Anweisung, jemandem die Zustimmung zu erteilen, das Konzept der Zustimmung selbst ad absurdum führt?

Ein weiteres Verbot, das Dr. Phillips einseitig auferlegt wurde, lautet, dass er „kein Ivermectin verschreiben darf“. Eine Fülle von Studien und Aussagen hoch angesehener Experten zeigt jedoch, dass Ivermectin – ein mit dem Nobelpreis ausgezeichnetes Medikament – ein sicheres, kostengünstiges und äußerst wirksames Mittel ist, sowohl zur Vorbeugung von COVID-Infektionen als auch zur Behandlung von Menschen nach einer Infektion. Diese britische Website enthält zum Beispiel eine Ressourcenseite mit den neuesten Erkenntnissen und Protokollen zu Ivermectin aus der ganzen Welt. Die Sachverständigen, die für die Anfechtung von Adamson Barbecue in Ontario benannt wurden (insbesondere Dr. Byram Bridle von der University of Guelph und Dr. Harvey Risch von der Yale School of Medicine), haben ebenfalls in eidesstattlichen Erklärungen über die Vorzüge von Ivermectin ausgesagt.

Dr. Phillips ist nicht der einzige Arzt, dem von seiner zuständigen Behörde der Entzug der Approbation angedroht wird, und Ontario ist nicht die einzige Provinz, die solche Drohungen ausspricht. BC, Alberta und Quebec haben Ärzten ähnliche Zwangsjacken angelegt.

Benjamin Franklin warnte schon vor mehr als 200 Jahren vor dieser Unterdrückung des unabhängigen Denkens: „Wenn alle gleich denken, dann denkt niemand“, sagte er.

Wer die Freiheit schätzt, muss das Recht mutiger, frei denkender Ärzte verteidigen, ihre Meinung zu äußern, ohne von ihren Zulassungsbehörden oder staatlichen Arbeitgebern bestraft zu werden.

Quelle: Canada’s War on Conscientious Doctors Revs Up

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: