Schwedischer Biohacker wirbt für „COVID-Pässe mit implantiertem Mikrochip“

Schwedischer Biohacker wirbt für „COVID-Pässe mit implantiertem Mikrochip“

Geheimdienste/NSA/Überwachung/BigData

Ein implantierter Chip könnte über ein Mobiltelefon abgerufen werden, um ein digitales COVID-Zertifikat der EU zu identifizieren.

Ein schwedischer Biohacker wirbt für die Verwendung, von in die Hand implantierten Mikrochips zur Erfassung des COVID-Zertifikatsstatus.

„Holen Sie sich Ihr COVID-Zertifikat mit einem Chip in Ihrer Hand oder anderswo unter der Haut. Es wird immer beliebter, einen Chip mit verschiedenen Arten von Informationen in den Körper einzubringen, und jetzt kann man auch sein COVID-Zertifikat in den Chip einbringen“, berichtet die schwedische Tageszeitung Aftonbladet.

Hannes Sjöblad, Mitbegründer von BioNyfiken, einer schwedischen Vereinigung von Biohackern, und „Chief Disruption Officer“ am Epicenter Stockholm, erklärte im Aftonbladet, wie er durch einfaches Anlegen seines Handys an seinen Unterarm ein digitales COVID-Zertifikat der EU auf seinem Telefon abrufen konnte.

Sjöblad, der doppelt gechipt ist, erklärte gegenüber Aftonbladet, dass Mikrochips alle möglichen „persönlichen Informationen“ speichern können, von Kontaktinformationen bis hin zu Körperkennzeichen wie der Blutgruppe und Gesundheitsindikatoren wie der Körpertemperatur. Er zeigte, wie er die Körpertemperatur auf seinem Mobiltelefon ablesen konnte, nachdem er es in die Nähe seines oberen Brustbereichs gehalten hatte, wo sich einer seiner Mikrochips befindet.

Der schwedische Nachrichtensender zeigte auch, wie Olle Helkimo, der jetzt Serviceleiter bei Epicenter Stockholm ist, an einem Restauranttisch einen Chip in die Hand implantiert bekam. Er bemerkte, dass es sich wie „gar nichts“ anfühlte.

Sjöblad wirbt seit Jahren für Chipimplantate als Alternative zu „Identifizierungstechnologien“ wie Schlüsseln, Fitnessstudioausweisen und Büroausweisen sowie als eine Form des ID-Zugangs zu persönlichen Geräten wie Telefonen und Computern. Er wies 2016 darauf hin, dass Chip-Implantate verwendet werden können, um Zahlungen zu unterzeichnen, zum Beispiel über Bitcoin.

Er wies auch darauf hin, dass es sich um eine „leicht zu hackende Technologie“ handelt und räumte ein, dass dies eine Schwäche von Mikrochip-Implantaten ist.

Obwohl die mit Mikrochips ausgestatteten Menschen in Schweden nach wie vor eine kleine Minderheit darstellen, sind die Implantate in Schweden weiter verbreitet als in anderen Ländern. Sole Møller berichtete 2019 für das E-Magazin MedicalExpo, dass „Pendler in der schwedischen Bahn, SJ, ein Ticket auf ihr Implantat laden können, das von einem Zugbegleiter mit einem Smartphone gescannt werden kann“, eine Methode, die „etwa 3.000 Fahrgäste“ zu der Zeit nutzten.

Der Enthüllungsjournalist und Autor Edwin Black erklärte gegenüber LifeSiteNews in einem früheren Kommentar zur Popularität des Mikrochipings in Schweden, dass diese Technologie beängstigende Folgen haben könnte.

„Das bedeutet, dass menschliches Verhalten vom Injektor verfolgt und kontrolliert werden kann, und wenn dieser Injektor eine Regierung oder ein Unternehmen ist, das von der Regierung kontrolliert wird, sind wir auf dem besten Weg, dass die Regierung in der Lage sein wird, eine ganze Klasse von Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder ihrer Opposition zur Politik auszulöschen“, sagte er.

Viele christliche Kommentatoren haben darauf hingewiesen, dass eine solche Technologie, wenn sie für den Zugang zu Waren und Dienstleistungen erforderlich wird, einen Totalitarismus von wahrhaft biblischem Ausmaß einleiten würde.

In der Apokalypse ist von einem „zweiten Tier“ die Rede, das „alle, die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Sklaven, dazu bringen wird, ein Zeichen an ihrer rechten Hand oder an ihrer Stirn zu haben. Und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, außer dem, der das Zeichen oder den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens hat.“

Der Chefredakteur von LifeSiteNews, John-Henry Westen, hat festgestellt, dass das Tragen eines Zeichens, das Kaufen und Verkaufen ermöglicht, an und für sich nichts Böses ist“, aber wir sollten uns vor den Bedingungen hüten, die an den Erhalt eines solchen Zeichens geknüpft sind und die den Erhalt dieses Zeichens der ewigen Verdammnis würdig machen“.

Ab dem 1. Dezember werden in Schweden Impfpässe für den Zutritt zu Theatern, Konzerten und anderen größeren Veranstaltungen in Gebäuden verlangt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: