Ehemalige Konzentrationslager Buchenwald nur noch mittels 2G in einer Ausstellung über… „Die Ausgrenzung von Menschen“.

Ehemalige Konzentrationslager Buchenwald nur noch mittels 2G in einer Ausstellung über… „Die Ausgrenzung von Menschen“.
Die „Ungeimpften“ von Buchenwald. Neu angekommene polnische Häftlinge ziehen sich aus, bevor sie gewaschen und rasiert werden. Wikipedia

Seit dem 19. November gilt in den Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora die „2G-Regel“ für die Besucher der Ausstellungen. Für den Besuch der Ausstellung im Konzentrationslager Buchenwald ist ein Online-Ticket erforderlich.

Die Gedenkstätte Buchenwald zeigt die Dauerausstellung Buchenwald: Ausgrenzung und Gewalt 1937 bis 1945 im ehemaligen Hauptgebäude sowie die Ausstellung Sowjetische Speziallager Nr. 2 1945 bis 1950 wieder für Besucher geöffnet.

Andere Ausstellungen und einzelne Gebäude sind jedoch aufgrund ihrer geringen Größe geschlossen geblieben oder können, wie das ehemalige Krematorium, nur im Rahmen von Führungen besichtigt werden.

Die Gedenkstätte, die die Gefahren der Ausgrenzung vermitteln sollte, setzt nun selbst ein Zeichen der Ausgrenzung, denn 2G ist in Deutschland umstritten, selbst unter regierungsfreundlichen Virologen. „Das sogenannte 2G-Modell ist Teil des Problems“, beklagte der Virologe Alexander Kekulé kürzlich. „Geimpfte und Geheilte glauben, sie seien sicher, weil man ihnen das bis vor kurzem gesagt hat. Aber auch sie infizieren sich zu einem erheblichen Teil. Deshalb haben wir jetzt diese massive Welle unter den Geimpften.“

Kritiker bemängeln, dass es bei 2G nicht um den Schutz vor Infektionen geht, sondern um die Ausgrenzung und Bestrafung von Ungeimpften. Sie behaupten, dass 3G sinnvoller ist, weil es die Testmöglichkeit für Ungeimpfte beinhaltet.

Buchenwald war eines der größten Konzentrationslager auf deutschem Boden. Von 1937 bis 1945 wurde es von den Nazis als Gefängnis für Zwangsarbeiter unweit von Weimar genutzt. Während des gesamten Zeitraums waren hier etwa 266000 Menschen aus ganz Europa inhaftiert. Man schätzt, dass 56 000 Menschen dort starben.

Laut Wikipedia starben in Buchenwald viele Häftlinge an den Folgen von Menschenversuchen. In den Jahren 1942 und 1943 wurden in dem Lager Großversuche mit Impfstoffen gegen epidemischen Typhus durchgeführt. Insgesamt wurden 729 Häftlinge als Versuchspersonen eingesetzt, von denen 154 starben.

Auch andere pharmazeutische Versuche fanden in Buchenwald statt. Bei einem dieser Versuche ging es darum, die genaue tödliche Dosis eines Giftes aus der Gruppe der Alkaloide zu bestimmen; laut Aussage eines Arztes wurde vier Häftlingen das Gift verabreicht, und als es sich als nicht tödlich erwies, wurden sie „im Krematorium erdrosselt“ und anschließend „seziert“.

Um die Wirksamkeit eines Balsams für Brandwunden zu testen, wurden den Häftlingen unter anderem „sehr schwere“ Verbrennungen durch weißen Phosphor zugefügt.

Fauci tötet Waisenkinder mit giftigen Medikamenten

Diese Experimente erinnern an die jüngsten Menschenversuche von Dr. Anthony Fauci an Waisenkindern. Die Medikamente, die Fauci den Kindern verabreichte, waren giftig und führten bekanntermaßen zu genetischen Mutationen, Organversagen, Knochenmarkstod, körperlichen Missbildungen, Hirnschäden und tödlichen Hauterkrankungen. Wenn die Kinder die Medikamente verweigerten, wurden sie festgehalten und zwangsernährt.

„Wenn die Kinder sich weiterhin wehrten, wurden sie ins Columbia Presbyterian Hospital gebracht, wo ein Chirurg einen Plastikschlauch durch die Bauchdecke in den Magen einführte. Von da an wurden die Medikamente direkt in den Darm injiziert“, so die Forscherin Suzanna Bowling.

Die Nachricht, dass Fauci grausame Experimente an Beagle-Welpen finanzierte, wurde ausdrücklich verbreitet, um den schrecklichen Tod dieser Waisenkinder, für den er direkt verantwortlich ist, zu übertönen.

„Die Ironie ist, dass es diese kleinen Welpen sind, die die Empörung hervorrufen“, bemerkte Vera Sharav, Gründerin der Alliance for Human Research Protection (AHRP). „Tiere haben mächtige Fürsprecher, wie die Organisation People for the Ethical Treatment of Animals, die dafür kämpfen, sie vor dieser Art von Missbrauch zu schützen. Aber diese Kinder sind entbehrlich. Es ist eine Travestie.“

Trotz eindeutiger Ähnlichkeiten keine Vergleiche mit Nazi-Deutschland erlaubt

In den Niederlanden wurde der Leiter des Forums für Demokratie, Thierry Baudet, von einer jüdischen Lobbyorganisation angeklagt, weil er Vergleiche zwischen der Notlage der Ungeimpften und den Juden gezogen hatte. Erstaunlicherweise stimmte der Richter der Lobby zu. Baudet wurde aufgefordert, vier „beleidigende“ Tweets zu löschen oder eine Geldstrafe von nicht weniger als 25 000 Euro pro Tag zu zahlen.

Die Lobbygruppe behauptete, sie sei „den Interessen der Juden und Israels“ verpflichtet. Die Lobbygruppe, das Zentrum für Information und Dokumentation Israel (CIDI), sowie der Richter stimmten dem Verbot solcher Vergleiche im Namen der „Bekämpfung des Faschismus“ zu.

Quelle: Buchenwald uses 2G rule to exclude visitors from exhibition about… ‘exclusion’

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: