Laut Desmet, der als Prototyp dieser „Hypnose“ das „well educated Germany“ der 1920er und 1930er Jahre anführt, ist die Voraussetzung für soetwas eine umfassende gesellschaftliche Zerrüttung, eine zunehmende Bindungslosigkeit und damit eine Verunsicherung, eine Erschütterung innerhalb weiter Teile der Gesellschaft. Die Bindungen innerhalb Familien, Gemeindestrukturen, Religionsgemeinschaften und vielen anderen Zugehörigkeiten werden immer schwächer, eine Sinnkrise stellt sich ein.Der „Trend“ zum staatsunmittelbaren Wesen, zum Bürger als Mündel des Staates, wird seit vielen Jahren von vielen beklagt, während anderen, den ideologischen Trommlern, die Nähe zum Leviatan Staat gar nicht eng genug sein kann, weil sie ihn gern steuern möchten. Der Leviatan wiederum würde nur zu gern Aufgabe für Aufgabe von der persönlichen Ebene der Verantwortung zu sich hinaufheben, wo sie dann zum Lehm des Gestaltungswillens der Politiker werden. Mehr, mehr, gebt mir mehr! Verantwortung und Gestaltungsraum dem Staat, Subsidien für seine Getreuen, Alimente der Klientel. Freiheit abgeben und Sicherheit empfangen. Ein Teufelskreis, der in eine nur vermeintlich süße Knechtschaft führt. Es ist der Traum vom Schlaraffenland, in dem niemand mehr einkaufen, kochen und abwaschen muss.Doch los, voran mit der Atomisierung der Gesellschaft! Was haben wir? Kinderlosigkeit, Singledasein, Verzicht auf Kinder zur Klimarettung, Homeoffice, CO2-Hysterie, Auflösung kultureller Identität durch genzen- und bedingungslose Zuwanderung, Partikularisierung in Ethnien und Geschlechter, neue Geschlechter, neue Opfer, neue Gruppen…alles was taugliche Teilmenge ist und vorgeblich von Fesseln (so heißen Bindungen heute) befreit werden kann und nach der Aufmerksamkeit des Staates greint, verringert die Bindungsenergie der Menschen insgesamt. Eine atomisierte Gesellschaft ist das Ergebnis. In Gestalt eines ionisierten Gases statt eines Kristallgitters. Perfekte Vorbedingung für das, was dann als Massenpsychose in den Totalitarismus führen kann.Weil sicher sofort die Frage aufblitzt, wer hier seine Hand im Spiel haben mag…die braucht es laut Desmet ebenso wenig wie der totalitäre Staat ein Ziel, ein Elysium oder eine Utopie braucht:„Zunächst einmal will er [der Staat] gar nichts. Seine Entstehung ist ein automatischer Prozess, der einerseits mit großen Ängsten in der Bevölkerung und andererseits mit einem naiven wissenschaftlichen Denken einhergeht, das totales Wissen für möglich hält. Heute gibt es diejenigen, die glauben, dass die Gesellschaft nicht mehr auf politischen Erzählungen, sondern auf wissenschaftlichen Fakten und Zahlen beruhen sollte, und damit den roten Teppich für die Herrschaft der Technokratie ausrollen. Ihr Idealbild ist das, was der niederländische Philosoph Ad Verbrugge „intensive Menschenhaltung” nennt. Im Rahmen einer biologisch-reduktionistischen, virologischen Ideologie ist eine kontinuierliche biometrische Überwachung angezeigt, und die Menschen werden ständigen präventiven medizinischen Eingriffen wie Impfkampagnen unterworfen. All dies, um angeblich die öffentliche Gesundheit zu optimieren. Außerdem muss eine ganze Reihe medizinischer Hygienemaßnahmen ergriffen werden: Vermeiden von Berührungen, Tragen von Gesichtsmasken, ständiges Desinfizieren der Hände, Impfungen, usw. Für die Verfechter dieser Ideologie kann man nie genug tun, um das Ideal der größtmöglichen „Gesundheit” zu erreichen.“Auf dieses „ionisierte Gas“ können nun – wie sich Malone ausdrückte – machtgierige Personen oder eine Reihe von sich wiederholenden Ereignissen treffen, welche die volle und auch mediale Aufmerksamkeit an sich zu ziehen vermögen. Und wie schwer kann das sein, heute, in Zeiten von Twitter, YouTube und Facebook? Nun findet die „Hypnose“ statt, von hier aus kann es überall hingehen, wenn es jemanden gibt, der erklärt: „Ihr habt diesen oder jenen Schmerz, ich kann euch heilen, euer Problem lösen, ich und nur ich weiß, wie das geht.“Ab hier spielt es keine Rolle mehr, ob die Menschen belogen werden, die getroffenen Maßnahmen sich widersprechen oder überhaupt keinen Sinn ergeben. Die Daten sind irrelevant. Schlimmer noch. Jeder, der die weisen Ratschlüsse der Anführer in Frage stellt, wird sofort attackiert, gehört zu „den Anderen“ und wird ausgegrenzt. Die Leerstellen der Bindungslosigkeit füllen sich durch Gleichschritt mit „Gleichgesinnten“, die vor allem Gleichgeschaltete sind. Die durch Vereinzelung entstandene Einsamkeit füllt sich mit dem „großen Ziel“, das immer in der Zukunft, ins Ungewisse projiziert wird. Morgen, bald, nach der siebenten Welle, nach dem Endsieg.Dazu noch mal Desmet:„[Es gibt] eine unheilvolle Verbindung zwischen der Entstehung dieser Art von absolutistischer Wissenschaft und dem Prozess der Manipulation und Totalisierung der Gesellschaft. In ihrem Buch ‚Die Ursprünge des Totalitarismus‘ beschreibt […] Hannah Arendt auf brillante Weise, wie dieser Prozess unter anderem in Nazi-Deutschland ablief. So greifen aufstrebende totalitäre Regime typischerweise auf einen „wissenschaftlichen” Diskurs zurück. Sie zeigen eine große Vorliebe für Zahlen und Statistiken, die schnell zu reiner Propaganda verkommen, gekennzeichnet durch eine radikale „Missachtung der Fakten”. Der Nationalsozialismus zum Beispiel gründete seine Ideologie auf die Überlegenheit der arischen Rasse. Eine ganze Reihe sogenannter wissenschaftlicher Daten untermauerte ihre Theorie. Heute wissen wir, dass diese Theorie wissenschaftlich nicht haltbar war, aber die damaligen Wissenschaftler nutzten die Medien, um die Positionen des Regimes zu verteidigen. Hannah Arendt beschreibt, wie diese Wissenschaftler fragwürdige wissenschaftliche Referenzen verkündeten, und sie verwendet das Wort „Scharlatane”, um dies zu unterstreichen. Sie beschreibt auch, wie das Aufkommen dieser Art von Wissenschaft und ihrer industriellen Anwendungen von einem unvermeidlichen sozialen Wandel begleitet wurde. Die Klassen verschwanden, und die normalen sozialen Bindungen verschlechterten sich, was mit viel undefinierbarer Angst, Unruhe, Frustration und Sinnlosigkeit einherging. Unter solchen Umständen entwickeln die Massen ganz besondere psychologische Eigenschaften. Alle Ängste, die die Gesellschaft heimsuchen, werden mit einem “Objekt” verbunden – zum Beispiel mit den Juden –, so dass die Massen in eine Art energetischen Kampf mit diesem Objekt eintreten. Und auf diesen Prozess der sozialen Konditionierung der Massen wird dann eine völlig neue politische und konstitutionelle Organisation aufgesetzt: der totalitäre Staat.Heute kann man ein ähnliches Phänomen beobachten. Psychisches Leid, Sinnlosigkeit und schwindende soziale Bindungen sind in der Gesellschaft weit verbreitet. Dann taucht eine Geschichte auf, die auf ein Angstobjekt, das Virus, hinweist, woraufhin die Bevölkerung ihre Angst und ihr Unbehagen stark mit diesem gefürchteten Objekt verbindet. Währenddessen wird in allen Medien ständig dazu aufgerufen, den mörderischen Feind gemeinsam zu bekämpfen. Die Wissenschaftler, die der Bevölkerung die Geschichte nahebringen, werden im Gegenzug mit enormer sozialer Macht belohnt. Ihre psychologische Macht ist so groß, dass auf ihre Anregung hin die gesamte Gesellschaft plötzlich auf eine Vielzahl sozialer Bräuche verzichtet und sich in einer Weise neu organisiert, die Anfang 2020 niemand für möglich gehalten hätte.“Malone spricht von frei fließenden Ängsten, denen man ein Ziel geben kann. Die versammelte und gerichtete Ladung des „ionisierten Gases“ sucht sich gern ein Ziel. Diese Ängste sind gewissermaßen die Trümmer der verloren gegangenen Bindungen. Sie alle auf ein Objekt, einen Aspekt, eine Eigenschaft zu fokussieren, scheint mir der Schlüssel zu sein. Wenn ich nur wüsste, was dieses Objekt oder diese Eigenschaft heute sein könnte…ich scherze. Man muss die letzten zwei Jahre unter einem Stein gelebt haben, um nicht sofort an zwei Worte denken zu müssen: Virus! Impfverweigerer!

Auftritt der Faktenchecker

Getroffen heult die Medienmaschine auf. Malone verbreite die „unbegründete Theorie“ (AP), dass Menschen hypnotisiert würden, um den Mainstream-Ideen über Covid-19 zu glauben. Nach dem Motto „wenn kein Pendel zu sehen ist, kann es keine Hypnose sein“ nimmt man Malones Aussagen in schlechter Absicht wörtlich, statt ihrem Sinn nachzugehen – und zwar bis zur Quelle: Mattias Desmet. Doch auch im „Reuters-Faktencheck“ findet sich mit keiner Silbe ein Verweis auf den von Malone genannten Urheber seiner Gedanken. Es ist natürlich viel leichter, einen Virologen zum amateurpsychologischen Falschmünzer zu stempeln, als einen Professor für klinische Psychologie. Die Faktenverbieger füllen bei der Googlesuche nach „Mass Formation Psychosis“ die ersten Seiten, viele Artikel sind buchstäblich binnen weniger Stunden entstanden und bei Google nach oben gespült worden. Da Malone genau wie Desmet den Medien bei der Aufrechterhaltung dieser „Hypnose“ eine Hauptverantwortung zuweist, war das Geheul im Internet natürlich zu erwarten. Doch wie glaubhaft können die Dementis sein, wenn die Vorwürfe stimmen? Verstärker von Massenpsychose? Wir Medien? Nein, unmöglich! „Experten für Massenpsychologie bestätigen das“, schreibt Reuters. Welche Experten? Was genau bestätigen sie? Solche Quellenfreien Returns der Marke „selber doof“ gelten heute schon als Beweis und „Faktencheck“.  – Angeklagter, ist das ihr Messer im Rücken des Opfers? Nein euer Ehren, Messerexperten bestreiten das! Na dann: Freispruch! –