Es ist für ihre Gesundheit: Ronald McDonald House in Kanada beginnt, krebskranke Kinder wegen ihres Impf-Status rauszuschmeißen

Das Ronald McDonald House (RMH) in Vancouver, British Columbia, hat Berichten zufolge damit begonnen, den Familien von Kindern, die mit einer schweren Krankheit zu kämpfen haben, Räumungsbescheide zuzustellen, weil sie die COVID-Injektion nicht erhalten haben.

Die bekannte Wohltätigkeitsorganisation nimmt Familien mit hospitalisierten Kindern unter 21 Jahren auf, aber die Ronald McDonald Häuser in British Columbia und Yukon, Kanada, planen, krebskranke Kinder und ihre Eltern rauszuschmeißen, wenn sie sich nicht bis Ende Januar die COVID-19-Spritze geben lassen.

Austin Furgason, der Vater eines 4-jährigen leukämiekranken Kindes, das seit Oktober bei der Wohltätigkeitsorganisation untergebracht ist, während es sich einer Chemotherapie unterzieht, hat auf Facebook ein Video gepostet, das den Bescheid zeigt, mit dem seine Familie von den Ronald McDonald House Charities British Columbia über den Rauswurf wegen der Impfung informiert wurde.

Furgason bezeichnete die Entscheidung von RMH als „bösartig und niederträchtig“.

Alle Mieter, Erwachsene und Kinder über 5 Jahre, die nicht geimpft sind, müssen bis Ende Januar gehen. Das ist absolut niederträchtig und abscheulich.

Sie vertreiben meinen leukämiekranken Sohn und alle anderen Kinder und Erwachsenen, die mit kranken Kindern leiden, in den Schnee.

Die Covid-Sekte ist viel gefährlicher als das Virus. Wenn sie Familien mit krebskranken Kindern vertreiben, was werden sie sonst noch alles tun.

Furgason und seine Familie sollten für die nächsten Monate in der Einrichtung bleiben und erst später in diesem Jahr ausziehen, aber jetzt wurde ihre Wohnsituation durch das neue autoritäre Mandat ins Chaos gestürzt.

In dem Video konfrontiert Furgason einen Manager des RMH in Vancouver und verlangt Antworten auf die Frage, warum die Wohltätigkeitsorganisation den experimentellen Impfstoff vorschreibt, obwohl die Impfung die Ausbreitung von COVID-19 eindeutig nicht verhindert.

„Was wir tun, dient der Sicherheit aller Bewohner des Hauses“, erklärt der Manager.

„Nein, das tun Sie nicht“, antwortete Furgason. „Denn eine geimpfte Person könnte sich immer noch anstecken und das Virus übertragen.“

„Sie vertreiben Kinder mit Leukämie, Kinder mit Schlaganfällen. Kinder mit Down-Syndrom. Verstehen Sie, wie schlimm das ist?“

„Das ist einfach so verkorkst.“ https://www.youtube.com/embed/XKO4ck0UhKg?feature=oembed

In dem von Leslie Louie, Senior Director of Family Services des RMH British Columbia & Yukon, verfassten Schreiben heißt es, dass alle Kinder ab fünf Jahren und ihre Familienangehörigen einen Nachweis über eine vollständige Impfung“ – genauer gesagt zwei Dosen“ – erbringen müssen, um die Dienste der Wohltätigkeitsorganisation in Anspruch nehmen und vom guten Willen anderer profitieren zu können.

Die Mitteilung wurde am Montag an alle Familien verschickt und gibt ihnen nur wenige Wochen Zeit, bis zum 31. Januar, um ihre Impfpässe bei der RMHBC-Verwaltung einzureichen.

Die einzige Möglichkeit, das Impfmandat zu umgehen, besteht darin, von RMH BC ein „Entgegenkommen“ zu erwirken, was unwahrscheinlich ist, obwohl Kinder und Jugendliche eine erstaunliche Heilungsrate von 99,995 % bei Covid-19 haben.

Aus dem Brief des RMH Vancouver:

Ab dem 17. Januar 2022 müssen alle Personen ab fünf Jahren, die in unseren Einrichtungen arbeiten, sich dort aufhalten oder sie besuchen (sowohl im Haus in der 4567 Heather St, Vancouver, als auch im Familienzimmer im Surrey Memorial Hospital), einen Nachweis über eine vollständige Impfung (zwei Dosen) erbringen, zusätzlich zu den bestehenden Untersuchungen, es sei denn, es wurde eine Unterkunft beantragt und von RMH BC ausdrücklich und schriftlich genehmigt.

Für Familien wie die Furgason’s, die auf die Unterstützung von Wohltätigkeitsorganisationen wie dieser angewiesen sind, um diese schrecklich schwierigen – und teuren – Behandlungen durchzustehen, ist das Impfmandat ein verheerender Schlag, zumal die Kinder bereits mit ihren eigenen schweren gesundheitlichen Komplikationen zu kämpfen haben, die durch diesen experimentellen mRNA-Impfstoff leicht verschlimmert werden können.

Trotz des erschütternden Räumungsbescheids erklärte Furgason gegenüber einem kanadischen Nachrichtensender, dass es seinem Sohn Jack „wirklich gut“ gehe, weil „Gott Wunder“ für seinen Sohn getan habe. Aber Furgason schimpfte auch über die RMHBC und die kanadische Regierung, weil sie „die Menschen wegen einer so vereinigenden Sache – kranken Kindern zu helfen – spalten und die „Segregation“ von Menschen aufgrund ihres Impfstatus gesetzlich vorschreiben.

Aus seinen Kommentaren gegenüber True North News Canada:

Unabhängig von den Überzeugungen der Menschen spendet jeder für diesen Ort, weil jeder sterbende Kinder retten will“, sagte er. „Wenn es noch etwas gäbe, das unser Land eint, dann wäre es das gewesen. Und doch finden sie einen Weg, uns auszugrenzen und noch mehr zu spalten. … Ich bin innerlich gebrochen für unser Land, wie schnell sich dies beschleunigt hat.

Das RMH Vancouver hat nicht bestätigt, wie viele kranke Kinder und ihre Familien infolge dieser Politik umgesiedelt werden, aber die Organisation erklärte, dass sie „daran arbeiten wird, alternative Unterkünfte für Familien zu finden, die sich weigern, alle über fünf Jahre alten Kinder bis zum 31. Januar impfen zu lassen.“

Quelle: ‘It’s For Their Health’: Ronald McDonald House Charity in Canada Set To Begin EVICTING Cancer-Stricken Children Over Their Vax Status

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: