Eine Zusammenfassung der Ereignisse seit Beginn der russischen Militäroperation

In den Medien wird viel über die politischen Auswirkungen der russischen Militäroperation berichtet, aber wenig über die Militäroperation selbst. Hier finden Sie eine Zusammenfassung der letzten zwei Tage.

von Anti-Spiegel

25. Februar 2022 16:13 Uhr

Die russische Nachrichtenagentur TASS hat eine grobe Zusammenfassung der Ereignisse der russischen Militäroperation veröffentlicht, die ich übersetzt habe.

Beginn der Übersetzung:

Am Morgen des 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin den Beginn einer Militäroperation in der Ukraine an. Der Staatschef erklärte, Moskau werde sich um eine „Entmilitarisierung und Entnazifizierung“ des Landes bemühen und forderte das ukrainische Militär auf, die Waffen niederzulegen. Der russische Staatschef betonte, dass Moskau „nicht die Absicht hat, ukrainische Gebiete zu besetzen.“

24 Februar

Das russische Militär hat 74 Einrichtungen der militärischen Infrastruktur der Ukraine ausgeschaltet. Dazu gehörten 11 Flugplätze der Luftwaffe, drei Gefechtsstände, ein ukrainischer Marinestützpunkt sowie 18 Radarstationen der Luftabwehrsysteme S-300 und Buk-M1. Die russischen Truppen erreichten auch Cherson, wodurch die Blockade des Nord-Krim-Kanals aufgehoben werden konnte. (Anm. d. Übers.: Die Blockade des Kanals durch Kiew hat nach dem Maidan zu einer Wasserknappheit auf der Halbinsel geführt, die nun aufgehoben wurde) Nach Angaben des Verteidigungsministeriums leisteten die ukrainischen Grenzsoldaten „keinen Widerstand gegen die russischen Einheiten.“ Nach Angaben des Sprechers des Ministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, gaben die russischen Streitkräfte den Kräften der Volksrepubliken Donezk und Lugansk, die in die Offensive gegangen sind, Feuerunterstützung. Das Ministerium stellte gesondert klar, dass ukrainische Zivilisten nicht bedroht seien, da die Städte keine militärischen Ziele darstellten. Gleichzeitig erschienen im Laufe des Tages in Medien und in Telegrammkanälen widersprüchliche Informationen über die Operation. Dazu gehörten Berichte über Explosionen in verschiedenen ukrainischen Städten wie Kiew, Odessa, Charkiw und anderen. Kreml-Sprecher Dmitrij Peskow sagte, die Entmilitarisierung der Ukraine bedeute die Neutralisierung ihres militärischen Potenzials, die Dauer der Operation bestimme der Präsident.

Kiew hat die diplomatischen Beziehungen zu Moskau abgebrochen. Das Außenministerium des Landes begann mit der sofortigen Evakuierung seiner Botschaft in Russland. In der gesamten Ukraine wurde das Kriegsrecht verhängt, die Behörden schlossen den Luftraum vollständig und schlossen die meisten Häfen. Der ukrainische Präsident Wladimir Selensky nahm mehrere Videobotschaften auf, in denen er die Ukrainer aufforderte, nicht in Panik zu geraten. Der Staatschef sprach auch über die laufenden Kontakte mit ausländischen Politikern. Kiew meldete einen Ansturm auf Banken und Tankstellen sowie eine erhebliche Zunahme des Verkehrs an den Grenzkontrollstellen. Der ukrainische Verteidigungsminister Alexej Reznikov forderte auf Facebook „alle, die bereit und in der Lage sind, Waffen zu tragen, auf, sich sofort in die Reihen der Territorialverteidigungskräfte einzureihen.“

Die meisten westlichen Länder haben den Beginn der russischen Operation in der Ukraine verurteilt und mit der Verhängung von Sanktionen begonnen. US-Präsident Joe Biden sagte, dass „Russland allein für den Tod und die Zerstörung verantwortlich ist, die dieser Angriff bringen wird.“ Charles Michel und Ursula von der Leyen, die Vorsitzenden des Europäischen Rates und der Europäischen Kommission, kritisierten die russische Führung. UN-Generalsekretär António Guterres forderte Wladimir Putin auf, die Soldaten vom Angriff auf die Ukraine abzuhalten und dem Frieden eine Chance zu geben. Gleichzeitig erklärten die USA und die NATO, dass ihre Soldaten nicht in der Ukraine kämpfen würden. Am Ende des Tages kündigten die USA, die EU und andere Länder die ersten Sanktionen gegen Moskau an. Sie betrafen die Bereiche Finanzen, Energie, Verkehr und Güter mit doppeltem Verwendungszweck sowie Ausfuhrkontrollen, Ausfuhrfinanzierung, neue Technologien und Visumpolitik. Gesonderte Maßnahmen betrafen sowohl russische Beamte als auch russische Banken, darunter die VTB. Entgegen Befürchtungen betrafen die Einschränkungen nicht das SWIFT-System.

Die Märkte reagierten heftig auf den Beginn der Operation. Der Rubel schwächte sich gegenüber dem Dollar und dem Euro deutlich ab. Um 9:31 Uhr Moskauer Zeit lagen die amerikanische und die europäische Währung bei 87,6 RUR (+7,4 %) und 99,03 RUR (+8 %). Die Börsen in Moskau und St. Petersburg setzten den Handel aus. Der Preis für Rohöl der Sorte Brent überstieg zum ersten Mal seit August 2014 die Marke von 104 US-Dollar pro Barrel. Um die Lage auf dem Finanzmarkt zu stabilisieren, beschloss die russische Zentralbank, Devisenmarktinterventionen durchzuführen, und verbot außerdem Leerverkäufe auf dem russischen Markt. Zwölf Flughäfen in Südrussland stellten vorübergehend den Betrieb ein. Nach Angaben des Luftfahrtbundesamtes gilt die Beschränkung bis zum 2. März.

25 Februar

In der Ukraine wurde die allgemeine Mobilmachung angekündigt. Präsident Selensky erklärte, dass in den letzten 24 Stunden 137 ukrainische Soldaten getötet und 316 weitere verwundet worden seien. Die UNO meldet 25 getötete Zivilisten. Selensky ordnete die Einrichtung eines Büros des Oberbefehlshabers im Lande an und forderte die russische Regierung zweimal zur Aufnahme von Verhandlungen auf, auch über den neutralen Status der Ukraine. Die Regierung behauptet, die Lage im Lande unter Kontrolle zu haben. Gleichzeitig berichteten ukrainische Medien, dass am Freitagmorgen in Kiew Explosionen zu hören waren. Sie wurden in den Bezirken Pecherskyy und Holosiyivskyy der ukrainischen Hauptstadt sowie in Poznyaky gehört. Nach Angaben von UNIAN waren im Bezirk Trojeshchyna sechs Explosionen zu hören. Nach Angaben der ukrainischen Behörden wurden rund 10.000 Sturmgewehre an Freiwillige ausgegeben.

Das russische Militär hat Kiew von Westen her abgeriegelt. Fallschirmjäger landeten in der Nähe des Flugplatzes Gostomel am Rande der Hauptstadt. Bei der Eroberung des Flugplatzes wurden mehr als 200 Nationalisten getötet. Seit Beginn der Operation haben die russischen Streitkräfte insgesamt 118 Objekte der ukrainischen militärischen Infrastruktur außer Gefecht gesetzt. Das Verteidigungsministerium meldete die Zerstörung von 18 Panzern und gepanzerten Fahrzeugen, sieben Mehrfachraketenwerfern, fünf Kampfbooten, fünf Kampfflugzeugen, einem Hubschrauber und fünf Drohnen. Das Ministerium teilte mit, dass Luftlandetruppen die Kontrolle über das Gebiet in der Nähe des Kernkraftwerks Tschernobyl übernommen haben. (Anm. d. Übers.: Bei Tschernobyl wurde eine gemeinsame Überwachung des Kraftwerkes durch eine gemischte Truppe aus russischen Soldaten und ukrainischen Sicherheitskräften ausgehandelt) Das Verteidigungsministerium meldete außerdem, dass DNR- und LNR-Kräfte in Richtung Wolnowacha und in Richtung Sewerodonezk vorrückten.

Der Kreml erkennt Selensky als Präsidenten der Ukraine an. Dmitrij Peskow erklärte, Wladimir Putin sei bereit, eine russische Delegation aus Vertretern des Verteidigungsministeriums, des Außenministeriums und der Präsidialverwaltung zu Gesprächen mit einer ukrainischen Delegation nach Minsk zu entsenden. Zuvor hatte Peskow die Bereitschaft Kiews, über den neutralen Status der Ukraine zu diskutieren, als positives Signal bezeichnet. Moskau bekräftigte außerdem seine Unterstützung für die LNR und die DNR in ihrem Recht auf unabhängige Existenz.

Die EU bereitet neue Sanktionen gegen Russland vor. Dazu gehört auch die Frage des möglichen Ausschlusses des Landes aus dem SWIFT-System. Russischen Diplomaten und Geschäftsleuten wird außerdem der Zugang zur Europäischen Union verwehrt. Moskau hat erklärt, dass Russland auf die Sanktionen reagieren wird.

Ende der Übersetzung

In meinem neuen Buch „Inside Corona – Die Pandemie, das Netzwerk und die Hintermänner – Die wahren Ziele hinter Covid-19“ zeige ich anhand von umfangreichen zugespielten Datenanalysen, wie die Pandemie durch diverse Organisationen in mehreren Phasen vorbereitet wurde, wobei die aktive Vorbereitungsphase etwa 2016/2017 begann. Darüber hinaus zeigen die Daten auch, welche übergeordneten Ziele diese Organisatoren verfolgen und wie die Pandemie ihnen den Weg zur Erreichung dieser Ziele ebnet.

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: