BKK-Verwaltungsratsmitglied: „Das war wie eine Hexenjagd“

Entlassung des BKK-Chefs

Marco Altinger war dabei, als der Verwaltungsrat der Krankenkasse BKK ProVita deren Chef Andreas Schöfbeck feuerte. Um dessen Argumente und sachliche Fragen der Impfnebenwirkungen ging es nicht, sondern offenbar nur um die Angst vor dem Beifall von der falschen Seite.

„Das war wie eine Hexenjagd“, sagt Verwaltungsratsmitglied Marco Altinger von der Krankenkasse BKK ProVita gegenüber der Berliner Zeitung. Der Gejagte war der Chef der BKK Andreas Schöfbeck, der sich mit einem spektakulären Schreiben ans Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gewandt hatte, in dem er von einem „heftigen Warnsignal bei codierten Impfnebenwirkungen nach Corona-Impfungen“ gesprochen und die Daten seiner eigenen Krankenkasse mit denen aller deutschen Betriebskrankenkassen in einer Datenanalyse erhoben sowie auf alle Deutschen hochgerechnet hatte.

Ulrike Guerot

@UGuerot

Ich hätte nie gedacht, dass so etwas in der Bundesrepublik möglich ist! Nach Kassen-Kritik an Impfnebenwirkungszahlen: „Wir müssen ihn sofort entfernen“

Laut Schöfbeck müsste es rund drei Millionen Menschen mit Impfnebenwirkungen geben. Das PEI erfasse aber nur 250.000. TE berichtete. Die Diskrepanz ist vermutlich dadurch zu erklären, dass das PEI nur besonders schwere Nebenwirkungen erfasst. Schöfbeck war daraufhin unter anderem vom Vorsitzenden des Virchow-Bundes scharf kritisiert worden („kompletter Unfug“) und dann am Dienstag spektakulär vom eigenen Verwaltungsrat entlassen worden.

Nun berichtet Altinger, als FDP-Politiker und Unternehmer auch ehrenamtliches Mitglied im Verwaltungsrat, er habe mit zwei weiteren Mitgliedern gegen die Entlassung gestimmt. Doch die Mehrheit der 13 anderen habe gestanden – samt schon vorbereiteter Amtsenthebungsurkunde.

Die problematisierten Statistiken des gefeuerten BKK-ProVita-Vorstands sind laut Berliner Zeitung bereits von der Internetseite gelöscht, was die Zeitung so interpretiert: „Offenbar soll nichts mehr an Schöfbeck erinnern, der 21 Jahre lang die Geschicke seiner Krankenkasse als Vorstand geleitet hat. Denn der Tenor bei der Verwaltungsratssitzung am Dienstag lautete: Schöfbeck schade dem Unternehmen.“

Krankenkassenchef entlassen

Nach Analyse zu Impfnebenwirkungen: Chef der Krankenkasse BKK ProVita gefeuert Altinger berichtet über eine „rein emotional stimmungsgeladene Sitzung“. Es sei nicht um die Sache, also Impfnebenwirkungen, gegangen, sondern nur darum, Schöfbeck loszuwerden, vor allem mit, wie er es sagt, „unsachlichen, emotionalen“ Begründungen. Schöfbeck sei als Impfgegner dargestellt worden, dessen Aktion vor allem Beifall bei Querdenkern und AfD-Wählern ausgelöst habe. Die Befürchtung sei gewesen: „wenn man ihn nicht entlasse, habe man ‚die Massen‘ gegen sich“.

Schöfbeck sei, so Altinger laut Berliner Zeitung, erst nach einer Stunde zur Online-Sitzung des Verwaltungsrates geladen worden und habe sich etwa 15 Minuten lang verteidigen dürfen. Doch seine Argumente hätten „niemanden mehr interessiert“, und er selbst sei aus der Sitzung abgeschaltet worden.

Die BKK Pro Vita äußerte sich laut Berliner Zeitung zu den Vorgängen nicht – aus „Gründen des Persönlichkeitsschutzes“.

Quelle

2 Kommentare zu „BKK-Verwaltungsratsmitglied: „Das war wie eine Hexenjagd“

  1. Das kann mn nicht mal mehr eine Verarsch… nennen, da geht es explizit um Vertuschung und die Duldung von Mord, man sollte diese Vorstandmitglieder entfernen und in einen Gerichtsaal zerren, danach lebenslange Haft

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: