Genetisch veränderte Stechmücken sollen in Kalifornien und Florida freigesetzt werden

Millionen gentechnisch veränderter Moskitos sollen in Kalifornien und Florida freigesetzt werden, um die Zahl der echten, krankheitsübertragenden invasiven Moskitos zu verringern.

Die US-Umweltschutzbehörde genehmigte am Montag den Einsatz der gentechnisch veränderten Insekten in Pilotprojekten in bestimmten Bezirken beider Bundesstaaten.

Die Moskitos wurden von dem britischen Biotechnologieunternehmen Oxitec hergestellt, das von der Bill and Melinda Gates Foundation finanziert wird, um durch Insekten übertragene Krankheiten wie Dengue-Fieber, Gelbfieber und das Zika-Virus zu bekämpfen.

Oxitec zufolge schadet seine „nachhaltige und gezielte biologische Schädlingsbekämpfungstechnologie nützlichen Insekten wie Bienen und Schmetterlingen nicht und bekämpft nachweislich die krankheitsübertragende Aedes aegypti-Mücke, die in Gemeinden in Florida, Kalifornien und anderen US-Bundesstaaten eingedrungen ist“.

Seit ihrem ersten Auftreten in Kalifornien im Jahr 2013 hat sich die Aedes aegypti-Mücke rasch in mehr als 20 Bezirken des Bundesstaates ausgebreitet und damit das Risiko der Übertragung von durch Mücken übertragenen Krankheiten auf den Menschen erhöht.

Die neue Technologie von Oxitec besteht aus genetisch veränderten männlichen Mücken, die nicht stechen, und die in die freie Wildbahn entlassen werden, wo sie sich mit weiblichen Mücken paaren sollen, die stechen.

Bei der Paarung geben sie ein tödliches Gen weiter, das dafür sorgt, dass ihre Nachkommen vor Erreichen der Geschlechtsreife sterben.

Die Umweltbehörde genehmigte am Montag zwei Projekte, eines mit dem Delta Mosquito and Vector Control District (Delta MVCD) in Kalifornien und eines mit dem Florida Keys Mosquito Control District (FKMCD) in Florida.

Mit dem Pilotprojekt in Florida setzt Oxitec seine Partnerschaft mit dem Florida Keys Mosquito Control District nach dem Pilotprojekt auf den Keys im Jahr 2021 fort.

„Angesichts der wachsenden Gesundheitsbedrohung, die diese Mücke in den USA darstellt, arbeiten wir daran, diese Technologie verfügbar und zugänglich zu machen“, sagte Grey Frandsen, CEO von Oxitec. „Diese Pilotprogramme, in denen wir die Wirksamkeit der Technologie in verschiedenen klimatischen Umgebungen nachweisen können, werden dabei eine wichtige Rolle spielen. Wir freuen uns darauf, noch in diesem Jahr mit der Arbeit zu beginnen.“

Die bevorstehende Freisetzung der modifizierten Insekten wird die größte Freisetzung in der Weltgeschichte sein.

Kritiker, darunter Wissenschaftler, Gesundheitsexperten und Umweltgruppen, sind jedoch besorgt über die Auswirkungen, die die Freisetzung der generisch veränderten Moskitos auf die öffentliche Gesundheit und die Umwelt haben könnte.

„Dies ist ein zerstörerischer Schritt, der für die öffentliche Gesundheit gefährlich ist“, sagte Dana Perls, Programmmanagerin für Lebensmittel und Technologie bei Friends of the Earth, einer Umweltschutzorganisation, gegenüber USA Today.

Perls sagte, ihre größte Sorge sei der Mangel an weit verbreiteten, von Experten begutachteten wissenschaftlichen Daten über die generisch veränderten Insekten und das potenzielle Risiko, das sie mit sich bringen könnten.

„Wenn man diese Moskitos einmal in die Umwelt entlassen hat, kann man sie nicht mehr zurückrufen“, sagte sie. „Das könnte in der Tat Probleme schaffen, die wir nicht schon haben.

Jaydee Hanson, Leiterin des Zentrums für Lebensmittelsicherheit, bezeichnete das Experiment als unnötig und sogar gefährlich“ und verwies auf das Fehlen bekannter Tropenkrankheiten in Kalifornien.

„Es gibt keine lokal erworbenen Fälle von Dengue, Gelbfieber, Chikungunya oder Zika in Kalifornien“, sagte Hanson. „Die Freisetzung von Milliarden gentechnisch veränderter Moskitos macht es wahrscheinlich, dass weibliche gentechnisch veränderte Moskitos freigesetzt werden und hybride Moskitos erzeugen, die virulenter und aggressiver sind.“

„Andere Strategien für die öffentliche Gesundheit, einschließlich des Einsatzes von Wolbachia-infizierten Moskitos, könnten die Aedes aegypti in Kalifornien und Florida besser kontrollieren“, fügte Hanson hinzu.

Die Epoch Times hat einen Oxitec-Sprecher um eine Stellungnahme gebeten.

Laut Quartz sind die Mückenpopulationen in Gebieten wie Malaysia, Brasilien, den Cayman-Inseln und Panama um bis zu 90 Prozent zurückgegangen, nachdem ähnliche Experimente durchgeführt wurden.

Quelle: Genetically Modified Mosquitoes Set to Be Released in California and Florida

Ein Kommentar zu “Genetisch veränderte Stechmücken sollen in Kalifornien und Florida freigesetzt werden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: