Alge­ri­sche Behörden lassen Migranten-Boote gegen Zahlung von 1.000 Euro nach Spanien passieren

Foto: Irish Defence Forces / flickr (CC BY 2.0)

Es war ein offenes Geheimnis, dass ein Großteil der mit illegalen Migranten beladenen Boote, die nach Spanien fuhren, in Algerien auf keinerlei Widerstand oder Kontrolle stieß. Seit Monaten wird dieses Thema von den staatlichen spanischen Sicherheitskräften und ‑korps und sogar in den Gesprächen der Mitglieder der Seenotrettung angesprochen, die sehen, wie der Einwanderungsdruck auf die Provinz Almeria im Laufe der Jahre immer weiter zunimmt.

„Logistischer Druck“ zu groß – Boote dürfen passieren

„Schon jetzt kommen mehr Boote nach Almería als auf viele andere Kanarische Inseln“, heißt es bei der Guardia Civil. Und die Statistik lügt nicht. Nach den Daten, die diesem Medium zur Verfügung gestellt wurden, kamen im vergangenen Jahr mehr als 550 Boote in der Provinz Almeria an, eine Zahl, die die 542 auf den Kanarischen Inseln registrierten Boote übersteigt, wie aus der letzten Bilanz des Innenministeriums vom 31. Dezember 2021 hervorgeht.

Der logistische Druck auf die Provinz ist so groß, dass „viele Boote nicht abgefangen werden“, was eine ernste Gefahr darstellt, da sich viele illegale Einwanderer jeder Art von Polizeikontrolle entziehen.

Andererseits weisen Quellen aus dem Nationalen Polizeikorps darauf hin, dass bei Bootslawinen alle Beamten zum Bootsempfangsdienst geschickt werden, so dass die Stadt Almeria nur über eine Mindestanzahl von Beamten verfügt, um die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten. Etwas, das nach ihren Angaben gegenüber diesen Medien den Vorgesetzten bereits wiederholt zur Kenntnis gebracht wurde, ohne dass das spanische Innenministerium eine Lösung für dieses Problem gefunden hätte.

Algerische Küstenwache unternimmt nichts gegen Schlepper

Auf die Frage nach möglichen Bestechungsgeldern an die algerischen Behörden antworten sowohl die staatlichen Sicherheitskräfte und das Korps als auch die Mitglieder des Salvamento Marítimo eindeutig: „Das ist ein Verdacht, den wir schon seit einiger Zeit prüfen“.

Dies ist die einzige Erklärung, die sie für die Trägheit der zahlreichen algerischen Küstenwachen im Norden des Landes finden können. Da sie in Algerien über eine große Anzahl von Booten für die Seekontrolle verfügen, kommen die so genannten „pateras-taxi“ immer häufiger in der Provinz Almeria an.

La Gaceta de la Iberosfera hat eine Untersuchung der Angelegenheit eingeleitet, durch die bestätigt werden konnte, dass der Verdacht der Agenten und Mitglieder von SASEMAR (Maritime Rescue) begründet ist.

In folgendem Video, ist zu sehen, wie sich einer der algerischen Agenten, der als „El Mounkid“ bekannt ist, einem Schnellboot nähert, das von der Küste von Oran (Algerien) abgefahren ist, während sie vom Land aus angeschrien werden: „Lasst sie, lasst sie…“. Als es den Anschein hat, dass das Boot abgefangen werden soll, lässt die algerische Küstenwache es weiterfahren. Die Bilder wurden während der letzten Welle von Booten aufgenommen, die vor einer Woche in Almeria, Murcia und Alicante ankamen.

Für 1.000 Euro freie Fahrt nach Europa

Quellen, die in organisierten Gruppen arbeiten, wurden konsultiert, um eine Bestätigung zu finden, und haben La Gaceta de la Iberosfera mitgeteilt, dass diese Art von Operation üblich ist und dass die algerische Küstenwache ihnen nach einer Zahlung von etwa 1.000 Euro als Gegenleistung die Weiterreise nach Spanien erlaubt. Auch Quellen der staatlichen Sicherheitskräfte und ‑korps, SASEMAR und FRONTEX, die konsultiert wurden, bestätigen nach Sichtung des Videos, dass es höchstwahrscheinlich eine solche Transaktion gibt.

Die Spannungen zwischen Algerien und Spanien schwelen weiter, und die staatlichen Sicherheitskräfte und das Korps befürchten, dass dies eine neue Bootslawine aus Algerien auslösen könnte. Verschiedenen internen Untersuchungen zufolge gibt es derzeit ein hohes Maß an Aktivität, das darauf hindeutet, dass Algerien möglicherweise eine massive Ankunft von Schnellbooten vorbereitet, die auf keinerlei Widerstand stoßen, wenn sie Kurs auf die spanische Küste nehmen.

Beiträge zu ähnlichen Themen:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: