Mariupol: So bekämpften ukrai­ni­sche Nazi-Armee-Brigaden die russi­sche Bevöl­ke­rung (Video aus 2014)

Im Zuge der konzertierten und gleichgeschalteten Kriegspropaganda-Hetze der Mainstream-Medien, die nur gute Ukrainer und die bösen Russen kennt, ist es angebracht einen kurzen Blick auf ein Video aus 2014 zu werfen, wie damals die Berichterstattung aussah. Der TV-Bericht (siehe unten) zeigt das barbarische Vorgehen der ukrainischen Nazi-Truppen gegen die überwiegend russische Bevölkerung in Mariupol.
Nach der putschartigen Machtergreifung entsandte das von den Amerikanern gesteuerte Regime Panzer und Soldaten in den Osten des Landes, welcher weitgehend russisch bevölkert war, um dort in bester Nazimanier „aufzuräumen“. Wer weiß heute noch vom Massaker der Nazitruppen etwa in Odessa, als 50 Regimekritiker bei lebendigem Leib in einem Gewerkschaftshaus verbrannt wurden? Vermutlich niemand, denn eine objektive Berichterstattung über die Lage damals und heute vermissen wir in den westlichen Kriegshetzer-Medien.

Kein Wunder, dass sich damals die russisch dominierten Ostgebiete für unabhängig erklärten, um wieder ohne die Unterdrücker leben können. Seit diesem Zeitpunkt herrschen im Osten des Landes kriegsähnliche Zustände mit zehntausenden Toten unter der Zivilbevölkerung.

Eine interessante Reportage von damals findet sich auch auf Al Jazeera mit einem ebenfalls sehr aufschlussreichen Video.


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.

Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: