Neue Dokumente: Tierversuche mit dem COVID-Impfstoff von Pfizer und J&J zeigen mögliche Auswirkungen der Impfung auf wichtige Organe

Neue Dokumente: Tierversuche mit dem COVID-Impfstoff von Pfizer und J&J zeigen mögliche Auswirkungen der Impfung auf wichtige Organe

childrenshealthdefense.org: Judicial Watch berichtete heute, dass Dokumente des US-Gesundheitsministeriums zeigen, dass Lipid-Nanopartikel aus dem Impfstoff COVID-19 von Pfizer 48 Stunden nach der Injektion in der Leber, den Eierstöcken und anderen Organen gefunden wurden und dass Impfstoffpartikel von Johnson & Johnson noch Monate nach der Injektion in Versuchstieren vorhanden waren.

Judicial Watch gab heute bekannt, dass es vom US-Gesundheitsministerium (HHS) 466 Seiten mit Unterlagen über Studien zur biologischen Verteilung und damit zusammenhängende Daten für die COVID-19-Impfstoffe erhalten hat, aus denen hervorgeht, dass eine Schlüsselkomponente der von Pfizer/BioNTech entwickelten Impfstoffe, Lipid-Nanopartikel (LNPs), acht bis 48 Stunden nach der Injektion außerhalb der Injektionsstelle gefunden wurden, vor allem in der Leber, den Nebennieren, der Milz und den Eierstöcken von Versuchstieren.

Der mRNA-basierte Impfstoff COVID-19 von Pfizer/BioNTech basiert auf LNPs als Trägersystem. Pfizer sagte in einer Pressemitteilung vom 10. Januar 2022, dass die LNP-Technologie von Acuitas Therapeutics in Comirnaty, dem COVID-19-Impfstoff von Pfizer/BioNTech, verwendet wird.

Judicial Watch erhielt außerdem 663 Seiten an Unterlagen vom HHS über Studien zur biologischen Verteilung und damit verbundene Daten für COVID-19-Impfstoffe, aus denen hervorgeht, dass Johnson & Johnson sich auf Studien stützte, die zeigten, dass DNA-Partikel des Impfstoffs und injizierte Viruspartikel noch Monate nach der Injektion in den Versuchstieren vorhanden waren.

Aus den Unterlagen geht auch hervor, dass Johnson & Johnson im Rahmen der Einreichung des Antrags auf Zulassung des COVID-19-Impfstoffs bei der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) keine Studien über das im J&J-Impfstoff kodierte Spike-Protein vorgelegt hat.

Bei der Biodistribution handelt es sich um eine Methode zur Verfolgung der Verbreitung von Wirkstoffen in einem Versuchstier oder Menschen.

Judicial Watch erhielt die Unterlagen als Antwort auf eine Klage nach dem Freedom of Information Act (FOIA) – Judicial Watch gegen das U.S. Department of Health and Human Services, No. 1:21-cv-02418 – die eingereicht wurde, nachdem die FDA, die Centers for Disease Control and Prevention und das National Institute for Allergy and Infectious Diseases auf eine FOIA-Anfrage vom 8. Juni 2021 nicht reagiert hatten:

„Zugang zu Biodistributionsstudien und zugehörigen Daten für die Impfstoffe von Pfizer, Moderna und Johnson & Johnson, die zur Behandlung und/oder Vorbeugung von SARS-CoV-2 und/oder COVID-19 verwendet werden“.

Die Unterlagen von Pfizer enthalten einen im Februar 2021 genehmigten Bericht über die Versuche mit dem Impfstoff COVID-19 von Pfizer an Ratten.

In einem Abschnitt mit der Überschrift „Sicherheitspharmakologie“ stellt der Bericht fest: „Mit BNT162b2 [dem BioNTech-Impfstoff] wurden keine sicherheitspharmakologischen Studien durchgeführt, da sie gemäß der WHO-Richtlinie [der Weltgesundheitsorganisation] (WHO, 2005) für die Entwicklung von Impfstoffen nicht als notwendig erachtet werden.“

In ähnlicher Weise findet sich unter „Pharmakodynamische Wechselwirkungen mit Arzneimitteln“ diese Aussage: „Nichtklinische Studien zur Bewertung pharmakodynamischer Arzneimittelwechselwirkungen mit BNT162b2 wurden nicht durchgeführt, da sie im Allgemeinen nicht als notwendig erachtet werden, um die Entwicklung und Zulassung von Impfstoffprodukten für Infektionskrankheiten zu unterstützen (WHO, 2005).“

Dieser Pfizer-Bericht stellt fest, dass bei der Injektion von Lipid-Nanopartikeln (LNP) „mit einer vergleichbaren Zusammensetzung“ wie die des Pfizer-COVID-Impfstoffs in Ratten „die Gesamtausbeute (% der injizierten Dosis) an LNP außerhalb der Injektionsstelle in der Leber am größten und in der Milz, den Nebennieren und den Eierstöcken viel geringer war“ … „zusammenfassend“ … „verteilt sich das LNP in der Leber.“

In der detaillierten Analyse heißt es in dem Bericht:

„Im Laufe von 48 Stunden verteilte sich das LNP hauptsächlich in Leber, Nebennieren, Milz und Eierstöcken, wobei maximale Konzentrationen 8 bis 48 Stunden nach der Verabreichung beobachtet wurden.

„Die Gesamtwiederfindung (in % der injizierten Dosis) von LNP war bei männlichen und weiblichen Tieren außerhalb der Injektionsstelle am größten in der Leber (bis zu 18 %)…“

Dieselbe Pfizer/BioNTech-Studie stellt fest: „Für BNT162b2 sind keine Genotoxizitätsstudien geplant, da es sich bei den Komponenten der Impfstoffkonstrukte um Lipide und RNA handelt und kein genotoxisches Potenzial zu erwarten ist (WHO, 2005).“

Ebenso heißt es in dem Bericht: „Karzinogenitätsstudien mit BNT162b2 wurden nicht durchgeführt, da es sich bei den Bestandteilen des Impfstoffkonstrukts um Lipide und RNA handelt und kein karzinogenes oder tumorigenes Potenzial zu erwarten ist.“

Die Schlussfolgerung der Studie beginnt: „Das nichtklinische Programm zeigt, dass BNT162b2 in Mäusen, Ratten und nichtmenschlichen Primaten immunogen ist, und die Toxizitätsstudien unterstützen die Zulassung dieses Impfstoffs.“

In dem Bericht wird darauf hingewiesen, dass an den Versuchstieren auch „Auffrischungsimpfungen“ getestet wurden und dass: „Impfstoffbedingte mikroskopische Befunde am Ende der Verabreichung von BNT162b2 waren in den Injektionsstellen und den umgebenden Geweben, in den ableitenden iliakalen Lymphknoten, im Knochenmark, in der Milz und in der Leber zu erkennen.“

Zu den Unterlagen von Pfizer gehört auch ein im Januar 2021 genehmigter Bericht mit dem Titel „Pharmacokinetics Tabulated Summary“.

Eine Tabelle in dem Bericht zeigt, dass sich die LPNs, die die im Impfstoff verwendete mRNA enthalten, bei Ratten als klinischen Versuchspersonen nach 48 Stunden anreichern, insbesondere in den Lymphknoten, den Eierstöcken, dem Dünndarm und der Milz.

In einer Zusammenfassung einer im November 2020 genehmigten Studie zur Verteilung der LNP-mRNA in Ratten, die von Acuitas Therapeutics gesponsert wurde, heißt es, dass die Konzentrationen der LNP-mRNA „im Plasma 1-4 Stunden nach der Verabreichung ihren Höhepunkt erreichten und sich innerhalb von 48 Stunden hauptsächlich in Leber, Nebennieren, Milz und Eierstöcken verteilten.“

Die Gesamtwiederherstellung der Radioaktivität außerhalb der Injektionsstelle war in der Leber am größten, während die Gesamtwiederherstellung in der Milz viel geringer war und in den Nebennieren und Eierstöcken nur sehr gering ausfiel.

Die mittleren Plasma-, Blut- und Gewebekonzentrationen sowie die Gewebeverteilungsmuster waren zwischen den Geschlechtern weitgehend ähnlich und … gingen nicht mit den roten Blutkörperchen einher, so die Studie.

In einem „vertraulichen“ Anhang vom September 2020 zu den klinischen Studien, die für den Impfstoff Pfizer/BioNTech COVID (BNT162b2) eingereicht wurden, heißt es unter „Sicherheitspharmakologie“: „Es wurden keine sicherheitspharmakologischen Studien durchgeführt, da sie gemäß der WHO-Richtlinie (WHO, 2005) nicht als notwendig erachtet werden.“

Und unter „Pharmakodynamische Wechselwirkungen mit Arzneimitteln“ heißt es: „Nichtklinische Studien zur Bewertung pharmakodynamischer Arzneimittelwechselwirkungen wurden nicht durchgeführt, da sie im Allgemeinen nicht als notwendig erachtet werden, um die Entwicklung und Zulassung von Impfstoffprodukten für Infektionskrankheiten zu unterstützen (WHO, 2005).“

Unter der Überschrift „Genotoxizität“ heißt es im Anhang: „Für BNT162b2 sind keine Genotoxizitätsstudien geplant, da es sich bei den Bestandteilen der Impfstoffkonstrukte um Lipide und RNA handelt, bei denen kein genotoxisches Potenzial zu erwarten ist (WHO, 2005).“

Zum Thema „Karzinogenität (einschließlich unterstützender toxikokinetischer Bewertungen)“ heißt es im Anhang:

„Karzinogenitätsstudien mit BNT162b2 wurden nicht durchgeführt, da es sich bei den Bestandteilen der Impfstoffkonstrukte um Lipide und RNA handelt, bei denen kein karzinogenes oder tumorigenes Potenzial zu erwarten ist.

„Karzinogenitätstests werden im Allgemeinen nicht als notwendig erachtet, um die Entwicklung und Zulassung von Impfstoffprodukten für Infektionskrankheiten zu unterstützen (WHO, 2005).

In einer „vertraulichen“ Pfizer-Studie, die im April 2020 genehmigt wurde und vier COVID-19-Impfstoffvarianten untersuchte, testete das Unternehmen einen Impfstoff mit einem RNA-Strang, „der sich beim Eintritt in die Zelle selbst amplifiziert“. Er „kodiert für die RNA-abhängige RNA-Polymerase (RDRP oder Replicase) des Virus der Venezolanischen Pferdeenzephalitis (VEE).“

In derselben Pfizer-Studie stellen die Autoren fest: „Obwohl die Leberfunktionstests während der klinischen Entwicklung dieser Impfstoffe sorgfältig überwacht werden, deuten die bisherigen klinischen Erfahrungen von BioNTech darauf hin, dass die Verteilung in der Leber keine Sicherheitsbedenken aufwirft.“

Die Autoren der Pfizer-Studie stellen außerdem fest: „Auf der Grundlage früherer nichtklinischer und klinischer Erfahrungen mit den drei RNA-Plattformen wird ein vorteilhaftes Sicherheitsprofil erwartet, das vorübergehende lokale Reaktionen (wie Schwellungen/Ödeme oder Rötungen) und Erhöhungen der Körpertemperatur umfassen kann.“

Die Unterlagen von Johnson & Johnson enthalten eine Studie aus dem Jahr 2007 über die Biodistribution eines intramuskulär verabreichten viralen Impfstoffs auf Adenovektorbasis mit weißen neuseeländischen Kaninchen, die zeigte, dass sich der Impfstoff in „der Milz, dem iliakalen Lymphknoten und dem Muskel an der Injektionsstelle“ anreicherte.

Eine Tabelle zur biologischen Verteilung, die der Kaninchenstudie von 2007 als Anhang beigefügt war, zeigte, dass die DNA-Partikel des Impfstoffs 91 Tage nach der Injektion immer noch in den Lymphknoten des Darms vorhanden waren.

Eine Tabelle mit pharmakokinetischen Daten aus einem Bericht vom November 2020 über eine Studie zu „VAC31518 JNJ-78436735“ (dem Impfstoff von Johnson & Johnson) an Kaninchen zeigt, dass die injizierten Viruspartikel bis zu drei Monate später in der Milz und den Iliakal-Lymphknoten sowie in der Haut und im Muskel an der Injektionsstelle gefunden wurden.

In einem der FDA am 4. November 2020 vorgelegten Bericht über den COVID-19-Impfstoff von Johnson & Johnson gehen die Autoren auf die neuseeländische Kaninchenstudie aus dem Jahr 2007 ein, in der der mit Adenoviren geimpfte Impfstoff getestet wurde. Sie stellen jedoch fest: „Es wurden keine pharmakokinetischen oder biodistributiven Studien speziell mit AD26.COV2.S durchgeführt“.

Der Bericht stellt fest, dass Stoffwechsel, Ausscheidung und pharmakokinetische Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln in dieser Studie nicht untersucht wurden, weil sie „nicht auf Impfstoffe anwendbar“ sind.

In dem Bericht heißt es außerdem, dass mit Ad26.COV2.S keine Biodistributionsstudien durchgeführt wurden.

Aus einer Tabelle in dem Bericht geht hervor, dass das Impfvirus 180 Tage nach der Injektion weiterhin in den Lymphknoten der Kaninchen zu finden war.

In einer „Schriftlichen Zusammenfassung der Pharmakokinetik“ vom Juni 2020 für die COVID-19-Impfstoffe von Johnson & Johnson heißt es:

„Ad26COVS1 (auch bekannt als VAC31518 oder JNJ-78436735) ist ein monovalenter, rekombinanter, replikationsinkompetenter Adenovirus Typ 26 (Ad26) Vektorenimpfstoff, der für ein schweres akutes respiratorisches Syndrom Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) Spike-Protein kodiert…. Es wurden keine spezifischen pharmakokinetischen Studien mit Ad26COVS1 durchgeführt.

„Um jedoch die Verteilung, Persistenz und Clearance des Ad26-Vektors (Plattform) zu bewerten, wurden Biodistributionsstudien an Kaninchen mit zwei anderen Ad26-basierten Impfstoffen durchgeführt, die für die Antigene [redigiert] und [redigiert] kodieren…. [Die vorliegenden Biodistributionsergebnisse werden als ausreichend angesehen, um über das Biodistributionsprofil von Ad26COVS1 zu informieren, für das dasselbe Ad26-Vektor-Backbone verwendet wird.“

„Diese Dokumente zeigen, warum viele Amerikaner Bedenken haben, ob die neuartigen COVID-Impfstoffe, die in einem derartigen Tempo entwickelt wurden, ordnungsgemäß und gründlich getestet wurden“, sagte Tom Fitton, Präsident von Judicial Watch.

Quelle: What Pfizer, J&J COVID Vaccine Animal Trials Reveal About Shots’ Potential Impact on Major Organs

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: