Raketenangriffe auf Schule in Donezk, Bombenanschlag auf humanitäre Hilfe in Melitopol

Im Donbass gab es heute wieder Tote unter der Zivilbevölkerung, darunter Schüler. Die ukrainische Armee zivile Ziele in Donezk mit Raketen beschossen, in Melitopol gab es einen Bombenanschlag auf freiwillige Helfer. von 30. Mai 2022 16:48 Uhr Der Terror durch die ukrainische Armee geht in Donezk unvermindert weiter, auch wenn ich hier nur über alle Vorfälle berichten kann. In den letzten Wochen hat der Beschuss ziviler Ziele in Donezk und den umliegenden Orten im Donbass durch die ukrainische Armee sogar wieder zugenommen und es sterben immer wieder Zivilisten bei dem Beschuss. Am 30. Mai wurde Donezk besonders schwer beschossen. Gleich mehrere Orte in der Stadt wurden mit Raketen mit verbotener Streumunition beschossen, darunter sogar eine Schule. Nach bisherigen Angaben gab es über 20 Verletzte und bis zu sechs Tote, darunter auch ein 13-jähriger Schüler. Da sich die Meldungen überschlagen haben, hat die russische Nachrichtenagentur TASS eine Zusammenfassung der aktuell bekannten Fakten gebracht, die ich übersetzt habe. Beginn der Übersetzung:Was über den neuen Beschuss von Donezk durch die ukrainischen Streitkräfte bekannt istDie Streitkräfte der Ukraine haben Donezk am 30. Mai beschossen, wobei die Hauptangriffe das Stadtzentrum trafen. Der Beschuss erfolgte mit schweren Waffen, wobei die zivile Infrastruktur, insbesondere Schulen, am stärksten betroffen war.Nach verschiedenen Berichten wurden zwischen drei bis sechs Menschen getötet, darunter ein Kind. 21 Menschen wurden verletzt, darunter auch Jugendliche im Alter von 14 bis 15 Jahren.Was passiert istNach Angaben des Gesundheitsministeriums der DNR starben drei Menschen. Das DNR-Hauptquartier für Territorialverteidigung meldete fünf Tote. Es gab auch Berichte über sechs Opfern durch den Beschuss, darunter ist ein 13-jähriger Junge.Das Stadtzentrum wurde 100 Meter vom Verwaltungsgebäude der Hauptstadt entfernt getroffen. (Anm. d. Übers.: Das ist in Sichtweite von dem Hotel aus, in dem ich bei meinen Reisen in den Donbass übernachte)Es gibt auch Berichte über den Beschuss von Siedlungen nördlich von Donezk: ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt und ein Industriezentrum in Jasynuvata, Gorlovka und in der Siedlung Panteleimonivka (dort wurde eine Gasleitung unterbrochen).Was die ukrainischen Streitkräfte eingesetzt habenDie Behörden der DNR haben gemeldet, dass Donezk von zwei Raketen mit Streumunition aus Smertsch-Mehrzweckraketenwerfern getroffen wurde.Der Beschuss erfolgte auch durch 155-mm-Artillerie, wahrscheinlich US-Haubitzen vom Typ M-777.Jasynuvata wurde mit Grad-Mehrzweckraketenwerfern beschossen.Insgesamt wurden 13 122-mm-Granaten auf Panteleimonivka abgefeuert.Welche Ziele beschossen wurdenMehrere Bildungseinrichtungen in Donezk – das Klassische Humanitäre Gymnasium und die Schulen Nr. 5 und Nr. 22 sowie das 6. Bildungsgebäude der Nationalen Technischen Universität Donezk – wurden durch direkte Treffer von ukrainischen Granaten beschädigt.In Gorlovka wurde der Kindergarten Nr. 109 durch Granatsplitter beschädigt.Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, bezeichnete die Angriffe der ukrainischen Streitkräfte auf zivile Infrastruktur, darunter auch auf Gebäude mit Kindern, als empörend. Er betonte, dass das genau der Ansatz ist, den die russischen Streitkräfte nicht zulassen.Die russische Untersuchungskommission wird den Beschuss durch die ukrainischen Sicherheitskräfte untersuchen.Ende der ÜbersetzungUkrainischer Terroranschlag in MelitopolIn Melitopol, einer Stadt in der Südukraine, die in den ersten Tagen der russischen Intervention ohne beschädigt zu werden unter russische Kontrolle geraten ist und die ich schon Anfang März besucht habe, gab es eine schwere Explosion. Bei meinem Besuch in der Stadt habe ich mich lange mit einem Mitarbeiter der Stadtverwaltung unterhalten, der mich seitdem über Telegram aus erster Hand mit Meldungen aus Melitopol versorgt. Er hat mir die Explosion gemeldet und mitgeteilt, dass sie um 7.40 Uhr am Morgen erfolgt ist. Dabei wurden eine 28-jährige Frau und ein 25-jähriger Mann verletzt, beide sind Freiwillige, die humanitäre Hilfe aus Russland verteilen. Aus Melitopol wurde gemeldet, dass die Explosion so heftig war, dass in mehreren umliegenden Straßen Fenster und Wände der Häuser erzittert hätten. Bei der Explosion handelte es sich um einen Bombenanschlag. In der Ostukraine sind Gruppen aktiv, die den Neonazi-Bataillonen zugerechnet werden und die versuchen, Sabotageakte durchzuführen. Es gibt fast täglich Meldungen darüber, dass solche Versuche vereitelt wurden. Aber dieses Mal hatten sie offensichtlich Erfolg.


In meinem neuen Buch „Inside Corona – Die Pandemie, das Netzwerk und die Hintermänner – Die wahren Ziele hinter Covid-19“ zeige ich anhand von umfangreichen zugespielten Datenanalysen, wie die Pandemie durch diverse Organisationen in mehreren Phasen vorbereitet wurde, wobei die aktive Vorbereitungsphase etwa 2016/2017 begann. Darüber hinaus zeigen die Daten auch, welche übergeordneten Ziele diese Organisatoren verfolgen und wie die Pandemie ihnen den Weg zur Erreichung dieser Ziele ebnet.Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Quelle

Werbung

Wollen wir wertvolle Lebensmittel selbst unkompliziert erzeugen?Gerade wenn der Notstand schon vor der Tür steht?Lasst uns die Welt essbar grün machen!

https://goldgruengemuese.greenyplus.shop/de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: