Ein Zeuge des Butcha-Massakers meldet sich: „Das ist viel schlimmer als Faschismus, das ist Satanismus“.

Ein Zeuge des Butcha-Massakers meldet sich: „Das ist viel schlimmer als Faschismus, das ist Satanismus“.
Exhumierung von Leichen in Bucha. Bild VOA

Im April reagierte die Welt schockiert auf die Bilder des Massakers, das nach Angaben der ukrainischen Behörden von sich zurückziehenden russischen Soldaten in verübt worden war.

Einige NATO-Politiker sprachen von Kriegsverbrechen. „Putin und seine Armee müssen dafür belangt werden, und das so schnell wie möglich“.

Die Berichte der Zeugen zeichnen ein Bild, das in krassem Gegensatz zu der Version der Realität steht, die uns von den ukrainischen Behörden präsentiert wurde. Die freie Journalistin Sonja van den Ende hat einen Brief von Roman veröffentlicht, einem Priester, der aus Bucha geflohen ist.

Er schreibt, dass sein Haus, wie viele andere Häuser in Bucha und Umgebung, geplündert wurde. „Die ukrainische Presse beschuldigte die russischen Truppen, Bucha zu plündern, und die Menschen im Westen glaubten das“, sagt Roman.

Die Menschen, die noch in Tschetschenien leben, sind schockiert von dem, was sie gesehen haben, und fangen nun an, sich zu äußern, fuhr er fort.

Die Russen verließen Butscha am 30. März. Am 31. März wurde der Vorort von der ukrainischen Armee geplündert. Überall wurde eingebrochen, Häuser wurden geplündert und ausgeraubt, Menschen wurden erschossen. Jeder weiß davon, aber die Menschen schweigen, weil sie Angst haben, sagt der Priester. „Zehn Tage lang wurde geplündert.“

„Glauben Sie, dass es in der Ukraine Faschismus gibt? Nein, ich würde das nicht als Faschismus bezeichnen. Das ist viel schlimmer als das, das ist Satanismus“, schreibt Priester Roman, der von einem „bestialischen Gemetzel“ spricht. „Die Nazis haben ihre eigenen Leute nicht ausgeraubt oder getötet. Dieser Satanismus ist schrecklich, sinnlos und gnadenlos!“

Über die etwa 3.000 Menschen, die in Butscha geblieben sind, sagt Roman: „Sie haben alles gesehen, sie wissen alles und werden alles erzählen. Jetzt sehen und wissen die Menschen, wer ihr wahrer Feind ist!“ Der Priester sagt, dass er sich in die Armee ––einschreiben wird, um „sein Vaterland von diesem Satanismus zu befreien“.

Quelle: Een brief uit Kiev- Oekraïne – de vlucht uit Bucha een ooggetuige vertelt

Werbung

Wollen wir wertvolle Lebensmittel selbst unkompliziert erzeugen?

Gerade wenn der Notstand schon vor der Tür steht?

Lasst uns die Welt essbar grün machen!

https://goldgruengemuese.greenyplus.shop/de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: