Erdingers Absacker: Deutschland macht krank

Erdingers Absacker; Bild: Collage

+++ Der Bundeswirtschaftsminister Habeck gibt sich generös. „Niemand soll über die Maßen frieren müssen„, verkündete er vor einigen Tagen. Mit anderen Worten: Maßvolles Frieren ist okay. Wie gut, daß der Bundeswirtschaftsminister so ein präzises Augenmaß hat. Jedenfalls ist die Energiekrise noch nicht gelöst, die Gasspeicher sind noch nicht annähernd voll – und wären sie voll, dann würden die Vorräte gerade einmal für zweieinhalb Monate reichen, wie Herr Müller von der Bundesnetzagentur erklärte. Sehr zum Ärger der grünen Sanktionsfetischisten kommt wieder Gas über Nord Stream 1. Das bedeutet, Putin hat sich sogar geweigert, der Erpresser zu sein, welcher er hätte sein sollen. Er macht einfach nicht, was die deutsche Regierung will. Die Gaspreise werden sich dennoch verdrei-, vervier- oder unvorhersehbar vervielfachen. Nord Stream-2 soll wohl weiterhin zubleiben. Ob die drei letzten deutschen Kernkraftwerke tatsächlich zum 31.12. abgeschaltet werden, ist weiterhin nicht ganz klar. Die Grünen an der Macht versuchen offenbar alles, um ihre jahrzehntealten Utopien von einem deindustrialisierten Land wahr werden zu lassen. Die feministische Außenministerin braucht das russische Gas trotzdem, sagt sie, damit die Bundesrepublik „der Ukraine“ – dem dortigen Korruptionsregime also, nicht den Ukrainern – gegen Russland beistehen kann. Ohne Gas sei sie außerdem mit „Volksaufständen“ im eigenen Land „beschäftigt“. Ein inexistenter Experte erklärte, wenn er Putin wäre, würde er dazu gar nichts mehr sagen, sondern bei geschlossener Nord Stream-2 Pipeline pünktlich zum 1. Dezember Nord Stream-1 zudrehen und sich im Fernsehen – oh, du fröhliche –  die deutschen „Volksaufstände“ ansehen, um nicht zu versäumen, wie sich die feministische Außenministerin damit „beschäftigt“ – und vor allem, wie lange. Wintersport sei übrigens eine gute Möglichkeit, sich in der kalten Jahreszeit auch dann warm zu halten, wenn Wahnsinnige regieren. Was früher „Schnitzeljagd“ genannt worden ist, ließe sich als Suchspiel der Zeit anpassen: Finden Sie die Grünen und die Roten in Ihrer Stadt. Ein Spielverderber sei, wer die Zeit bis zum Blackout nutzt, um noch die Parteiserver zu hacken und die Mitgliederlisten samt Adressen zu veröffentlichen. Ein kalter Winter ohne Energie zum Heizen sei aber vielleicht nicht das Schlechteste. Offensichtlich brauche es eine äußerst drastische Erfahrung in Deutschland, damit das Volk endlich merkt, was für stocktotalitäre Unterdrücker es sich mit diesen Grünen – wieder einmal – aufgehalst hat. +++

Feministische Außenministerin – Screenshot Facebook

+++ Eine der Radfahrer-Hauptstädte in Deutschland ist das mittelfränkische Erlangen. Die Straßenverkehrsordnung wurde dort schon länger suspendiert. In der Universitätsstadt hat der Radfahrer etwa denselben Status wie die Heilige Kuh in Kalkutta. Die indische Kuh ist lediglich nicht so umtriebig und so rechthaberisch wie der Erlanger Radfahrer. Seit der Autofahrer in Erlangen zum Sünder erklärt wurde, genießen die Pedaleros ihre Narrenfreiheit als Opfer der Motorisierten in vollen Zügen und lassen sich den Wahn ihrer moralischen Überlegenheit bei jeder sich bietenden Gelegenheit heraushängen. Das ging für ein Brüderpaar in der Universitätsstraße schief. „In Franken“ meldet, die beiden Radler seien von den Insassen zweier Automobile so vermöbelt worden, daß einer von ihnen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Zum Glück befand sich das Krankenhaus gleich um die Ecke. Ein inexistenter Experte erklärte, derlei Vorfälle würden in Zukunft vermutlich häufiger werden. Die allgemeine Gereiztheit steige überall angesichts der selbstgerechten Attitüden von „vulnerablen Gruppen“.  +++

Strampelnde „Bessermenschen“ – Foto:Von Elisabeth Aardema/shutterstock

+++ Weitsicht bewies die Malerin und DDR-Bürgerrechtlerin Bärbel Bohley kurz nach der Wende im Jahr 1991. Sie verstarb im Jahre 2010. Bärbel Bohley 1991:

Das ständige Denunzieren wird wiederkommen. Das ständige Lügen wird wiederkommen. Alle diese Untersuchungen, die gründliche Erforschung der Stasi-Strukturen, der Methoden, mit denen sie gearbeitet haben und immer noch arbeiten, all das wird in die falschen Hände geraten. Man wird diese Strukturen genauestens untersuchen – um sie dann zu übernehmen. Man wird sie in der Bundesrepublik ein wenig adaptieren, damit sie zu einer freien westlichen Gesellschaft passen. Man wird die Störer auch nicht unbedingt verhaften. Es gibt feinere Möglichkeiten, jemanden unschädlich zu machen. Aber die geheimen Verbote, das Beobachten, der Argwohn, die Angst, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen derer, die sich nicht anpassen – das wird wiederkommen, glaubt mir. Man wird Einrichtungen schaffen, die viel effektiver arbeiten, viel feiner als die Stasi. Auch das ständige Lügen wird wiederkommen, die Desinformation, der Nebel, in dem alles seine Kontur verliert.

Es gibt ein zauberhaftes Foto von Bärbel Bohley, wahrscheinlich zu der Zeit entstanden, aus der auch ihre Prophezeiung stammt. +++

Bärbel Bohley (+2010) – Screenshot Facebook

+++ Die britische Journalistin Catherine Belton in einem Interview bei „ZEIT“-Online zu Wladimir Putin und dem Ukrainekrieg: „Wie hätte man damit rechnen sollen, dass er sich nun plötzlich die Maske vom Gesicht reißt, in die er 20 Jahre lang so viel Arbeit gesteckt hat, und in ein Land einmarschiert, das direkt vor der Haustür der EU liegt? Sicher, es gab die Bombardierungen in Tschetschenien und Syrien. Die hat der Westen ihm durchgehen lassen und die Augen verschlossen vor den Todesopfern und den zerstörten Städten dort. Aber dass er mit der Ukraine auch so verfahren würde, war unvorstellbar.“ Ein inexister Experte für Hybris & Hochmut erklärte, ein besseres Konzentrat westlicher Verstiegenheiten habe er bislang noch nirgends gelesen. Erstens die eigene infantile Schuldnegierung mit darauf folgender Schuldzuweisung: Wie hätte man damit rechnen sollen? – Ganz einfach: Indem man ernstgenommen hätte, was Putin anderthalb Jahrzehnte lang immer und immer wieder deutlich ausgesprochen hatte. Zweitens: Putins Maske – er hatte nie eine auf. Belton „zaubert“ ihm nur retrospektiv eine ins Gesicht, um nicht sagen zu müssen, daß der Westen arrogant genug gewesen ist, zu glauben, er müsse Putin nicht ernstnehmen. Drittens: Lange bevor Putin in ein Land einmarschierte, das direkt vor der Haustür der EU liegt, sind Amerikaner und NATO mit Militärberatern und Waffenlieferungen in dasselbe Land einmarschiert, obwohl es eigentlich ein neutrales Land hätte sein sollen. Und dieses Land liegt nicht nur vor der Haustür der EU, sondern genauso vor der Haustür Russlands. Der Westen hat Putin etwas „durchgehen lassen“: Was glaubt diese britische Schriftbratze eigentlich, was „der Westen“ ist? Putins Erziehungsberechtigter, der ihm etwas „durchgehen“ zu lassen hätte? Ausgerechnet? Derselbe Westen, der sich im Irak, in Syrien, im Kosovo, in Serbien und in Afghanistan selbst alles hat durchgehen lassen, ohne jemals nach einem Richter zu rufen? Derselbe Westen, dem seine eigenverursachten Todesopfer und sämtliche zerstörten Städte am Allerwertestern vorbeigegangen sind? Der Westen (USA), der sich per Doktrin noch im Jahr 2006 von der „Rechtsprechung“ der UN befreit hat, um anzukündigen, daß er selbst jederzeit Kriege in anderen Ländern starten würde, wann immer er das für richtig hält? Was glaubt diese Schriftgriffeline eigentlich, wer sie ist? Und was glaubt man bei der „ZEIT“, daß man dort sei, um den eigenen Lesern die Verstiegenheiten dieser urteilsunfähigen Vollsubjektivistin mit ihrem Präferenzutilitarismus auch noch als bedenkenswert anzudienen? – Ist ja unfassbar. +++

Catherine Belton – Screenshot ZEIT-Online

Author: Max Erdinger

Quelle

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: